Partner von:
Anzeige

Mit spanischer Verlagstochter Iberia letzte Auslands-Bastion verkauft: Motor Presse fokussiert deutschen Markt

Im Ausland künftig lediglich über Lizenzen und Syndikation vertreten: Motor Presse-Chef Nils Oberschelp
Im Ausland künftig lediglich über Lizenzen und Syndikation vertreten: Motor Presse-Chef Nils Oberschelp

Die Stuttgarter Motorpresse richtet sich neu aus. Die Gruner + Jahr will sich künftig auf das Deutschland-Geschäft fokussieren. Im Ausland plant Motorpress-Geschäftsführer Nils Oberschelp, sich nur noch auf die Vergabe von Lizenzen und Syndikation zu konzentrieren. Im Zuge des neuen strategischen Kurses verkauft die Motorpresse Stuttgart ihre spanische Tochter an das dortige Management.

Anzeige

Nach dem Rückzug der Konzernmutter Gruner + Jahr aus vielen Auslandsmärkten zieht jetzt auch die Tochter Motorpresse Stuttgart die Notbremse. Das Unternehmen will sich künftig „ganz auf das Geschäft in Deutschland konzentrieren“, betont Nils Oberschelp, Vorsitzender der Geschäftsführung. Zudem ergänzt er: „Im Ausland wird unser Haus aber weiter über Lizenzen und Syndikationen aktiv sein.“

Im Rahmen dieses strategischen Kurswechsels trennt sich Oberschelp von der spanischen Tochter Motorpresse Iberia. Erwerber ist CEO María Wandosell, die die Gesellschaft im Rahmen eines Management-Buy-Outs übernimmt. Wandosell hatte in den vergangenen Jahren das Unternehmen umgebaut, da die Krise der spanischen Wirtschaft dem Unternehmen schwer zu schaffen machte. Das spanische Unternehmen litt zuletzt unter massiven Werberückgängen. Zur Motorpress Ibérica gehören mehr als zwanzig Zeitschriften und Websites – unter anderem in den Segmenten Sport und Lifestyle – hier mit Titeln wie Sport Life, Bike Ciclismo a Fondo, Bicisport, Bicifácil, Bicitravel, Ecuestre, Oxígeno, Train Hard, Trail Run, Triatlón, YogaFit sowie Sport Cooking. Zum Bereich Auto zählen Titel wie Autopista, Coche Actual, Automóvil, Autovía, Motor Clásico, Transporte Mundial und Business Car.

Anzeige

Die spanische Tochtergesellschaft ist nach Angaben eines Firmensprechers der letzte Verlag, den die Motorpresse im Ausland besaß. In Deutschland verlegt die Motorpresse bekannte Titel wie auto, motor und sport. Mehrheitsgesellschafter ist seit 2005 Gruner + Jahr. Weitere Eigentümer sind die Familie Pietsch (25,1 Prozent) und die Familie Dietrich-Troeltsch (15 Prozent).

Mit dem Rückzug folgt die Motorpresse Stuttgart ihrer Konzernmutter Gruner + Jahr, die in den vergangenen Jahren fast ihr gesamtes Auslandsgeschäft abgestoßen hatte. Gruner + Jahr will sich künftig international nur noch auf das Frankreich-Geschäft konzentrieren. Das Unternehmen war weltweit in vielen Ländern – darunter Russland und USA – tätig. Mit der Konzentration der Motor Presse auf das Deutschland-Geschäft konnte sich die Ertragslage von Gruner + Jahr verbessern.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia