Partner von:
Anzeige

“Autopilotsystem macht so viele Fehler”: Apple-Mitgründer Steve Wozniak glaubt nicht an autonomes Fahren

Alphabets Roboter-Auto Waymo: Die Tests laufen seit vielen Jahren
Alphabets Roboter-Auto Waymo: Die Tests laufen seit vielen Jahren © Waymo

Der Traum vom autonomen Fahren scheint zum Greifen nah. Seit Jahren experimentieren Google-Mutter Alphabet, Apple, Tesla und Uber an fahrerlosen Vehikeln – oder zumindest dem Betriebssystem dazu –, nun scheint das autonome Fahrvergnügen mit dem Start des Fahrdienstes von Waymo in Phönix, Arizona, Realität zu werden. Für Apple-Mitgründer Steve Wozniak bleibt die Vorstellung indes eine Utopie.

Anzeige

“Ich glaube nicht an selbstfahrende Autos”, erklärte Wozniak gegenüber dem Finanzsender CNBC, “sie sind zur Zeit nicht möglich”. Der 68-Jährige mahnte an, dass der Traum vom fahrerlosen Auto aktuell vor allem an der Infrastruktur scheitere. “Die Straßen wurden von unperfekten Menschen gebaut, die nicht so gut sind wie die Natur, Mathematik oder Evolution”.

Ein Autopilotsystem wie das von Tesla “macht noch so viele Fehler. Ich bin davon überzeugt, dass die Steuerung per Autopilot einfach nicht passieren wird”, so Wozniak. Die Leute sollten sich daher nicht der Illusion hingeben, dass sie in naher Zukunft ein Auto bekämen, dass komplett selbstständig fährt, ist der Co-Gründer von Apple überzeugt.

Waymo plant Start von autonomem Fahrdienst bereits im Dezember

Den Gegenbeweis antreten will unterdessen Alphabet-Tochter Waymo. Die frühere Google-Division für  autonomes Fahren, die unter dem Namen Waymo als eigenständiges Unternehmen in der Holdingstruktur von Alphabet ausgegliedert wurde, will bereits im nächsten Monat den Betrieb eines autonomen Fahrdienstes anbieten – wenn auch nur im sehr begrenztem Umfang.

So soll Waymo unter einer noch nicht genannten Marke in den Vororten von Phönix, Arizona, im Kreis von 100 Quadratkilometern Anfang Dezember starten und damit direkt gegen Uber und Lyft konkurrieren, wie Finanzinformationsdienst Bloomberg berichtet.

Anzeige

Der Launch soll ohne großes Medientrara und sogar ohne eigenständige App erfolgen, wie Bloomberg weiter berichtet. Den Fahrservice nutzen können zunächst 400 Familien, die sich für das Early Rider Programm beworben haben.

Morgan Stanley: Wert von Waymo bisher nicht erkannt

Nach Meinung von Morgan Stanley könnte “der Start von Waymo Ende des Jahres ein Bewertungs-Katalysator sein”, schrieb Analyst  Brian Nowak Ende August in einer Kurzstudie. Aktuell sei der Wert von Alphabets autonomer  Mobilitätssparte praktisch nicht im Wert der Aktie eingepreist.

Wie Nowak vorrechnet, habe Waymo als eigenständiges Unternehmen aktuell einen Wert von 45 Milliarden Dollar, aber das Potenzial für eine Bewertung von 175 Milliarden Dollar. Unter größtmöglicher Geheimhaltung leitet der frühere Hyundai-CEO John Krafcik seit drei Jahren Waymo; die Aktivitäten rund um das autonome Fahren treibt die Alphabet-Tochter bereits seit einer Dekade voran.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia