Partner von:
Anzeige

“Das ist überhaupt nicht mein Thema” – Oliver Polak windet sich bei Dunja Hayali in Sachen Antisemitismus-Vorwürfe

Oliver Polak in der Show von Dunja Hayali
Oliver Polak in der Show von Dunja Hayali

Die Diskussion rund um die Antisemitismus-Vorwürfe des jüdischen Komikers Oliver Polak gegen Jan Böhmermann, Serdar Somuncu und Klaas Heufer-Umlauf geht weiter. Polak trat nun in der ZDF-Talkshow von Dunja Hayali (Thema: "Wie antisemitisch ist Deutschland?") auf, drückte sich aber um klare Aussagen. Immer wieder erklärte Polak, die aktuelle Antisemitismus-Debatte sei "überhaupt nicht" sein Thema.

Anzeige

In seinem Buch “Gegen Judenhass” schildert Polak anonymisiert Szenen aus seinem Leben, in denen er Antisemitismus in Deutschland erlebt hat. Eine der Szenen findet bei einer Bühnenshow statt, bei der er von einem “bekannten TV-Moderator” von der Bühne gejagt wird. Anschließend desinfizieren sich der Moderator und zwei Kollegen die Hände. Der Medienjournalist Stefan Niggemeier enthüllte, dass es sich bei dem “TV-Moderator” um Jan Böhmermann handelt. Mit auf der Bühne waren Serdar Somuncu und Klaas Heufer-Umlauf, Schauplatz war eine Show zum 25. Bühnenjubiläum Somuncus im Jahr 2010.

Inzwischen haben sich Jan Böhmermann und Serdar Somuncu ausführlich zu den Vorwürfen geäußert. Beide berichten, dass der Sketch von allen Beteiligten, auch Polak, im Vorfeld besprochen und geprobt worden sei. Somuncu bezeichnete Polaks Verhalten zudem als “höchst unkollegial und absurd”. Der Sketch fand im Rahmen eines so genannten “Roasts” statt, bei dem in überspitzter Form alle möglichen Minderheiten und Gruppierungen ironisch-satirisch beleidigt wurden.

Von Dunja Hayali nach seiner Sicht gefragt, sagte Polak nun im ZDF: “Das ist überhaupt nicht mein Thema, diese ganze Geschichte. Es gibt in dem Buch 20 Geschichten, die fangen in meiner Kindheit an und gehen bis heute. Ich habe bewusst keine Namen genannt, weil ich nicht wollte, dass über einzelne Personen gesprochen wird.” Hayali wandte ein, dass die Personen nicht schwer zu identifizieren waren und die Geschichte “nun mal in der Welt” sei. Polak: “Es ist einfach nicht mein Thema. Was soll ich dazu sagen?” Hayali: “Wie es war! Gab es Absprachen? Wussten Sie, was passiert auf der Bühne oder wussten sie es nicht? Das ist ja die große Frage, um die sich gerade alles dreht.”

Polak darauf: “Es heißt ja, es gab Absprachen. Das würde ich an deren Stelle jetzt auch sagen. Aber nochmal: Das ist einfach nicht mein Thema. Ich habe das aufgeschrieben in meinem Buch, wie das meiner Erinnerung nach war, wie ich das empfunden habe und gerade da ging es um eine Person, die ja öfter in dem Buch vorkommt. Was ich da abbilden wollte, war, dass da eine Person ist, die was Obsessives hat und immer wieder aus einer Ecke kommt und so komische Zwischentöne hat.” Weder Polak noch Hayali nennen Namen, aber bei dieser Person, von der Polak spricht, muss es sich um Jan Böhmermann handeln. Polak beschreibt in seinem mehrere Szenen mit dem “TV-Moderator” Böhmermann. U.a. habe Polak bei seiner Einladung zu Böhmermanns ZDF-Show “Neo Magazin Royale” im Vorgespräch dagegen protestiert, dass er in Einspielern auf seine Rolle als Jude reduziert würde. Böhmermann habe gelacht und gesagt: „Sorry, aber dein Judentum ist dein Unique Selling Point, da musste jetzt durch.“

Anzeige

Dunja Hayali fragte Polak dann noch, warum er die Vorwürfe acht Jahre später in seinem Buch veröffentlicht und nicht zuvor eine Klärung angestrebt hat. Polak darauf: “Fragt man denn auch ein Vergewaltigungsopfer, wenn die nach acht Jahren kommt …” Hayali unterbricht und sagt: “Sie wollen das wirklich mit einer Vergewaltigung vergleichen?” Darauf Polak: “Ich will das überhaupt nicht vergleichen aber es ist echt nicht mein Thema und ich habe da wirklich gar nichts dazu zu sagen, außer dass ich das nach meiner Erinnerung, nach meinem besten Gewissen in meinem Buch so aufgeschrieben habe.” Er habe von Anfang an keine Namen nennen wollen, weil es ihm darum gehe, Antisemitismus in allen Schichten der Gesellschaft abzubilden und nicht mit dem Finger auf einzelne Leute zu zeigen.

Dunja Hayali sagte dann noch: “Aber Herr Polak, sie sind Medienprofi. Sie wissen auch, wie es funktioniert.” Womit sie vermutlich nicht unrecht hat.

 

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia