Partner von:
buzzer-das-letzte-aus-dem-netz
Anzeige

“Kleines Mischlingskind, hau ab aus Deutschland”: Twitter weigert sich, Hass-Tweet gegen Ulmen-Ehefrau Collien Fernandes zu löschen – und lenkt erst auf Druck der Community ein

TV-Produzent Christian Ulmen, Ehefrau Collien Ulmen-Fernandes, Antwort auf Beschwerde gegen Hass-Tweet: “kein Verstoß gegen TwitterRegeln”
TV-Produzent Christian Ulmen, Ehefrau Collien Ulmen-Fernandes, Antwort auf Beschwerde gegen Hass-Tweet: "kein Verstoß gegen TwitterRegeln"

Fremdenfeindliche Tweets und die Probleme von Twitter mit der Löschung: Erneut sorgt ein Fall unter Nutzern für Kopfschütteln, bei dem es um eine Beleidigung der TV-Moderatorin Collien Ulmen-Fernandes geht. Sie gipfelt in dem Satz: "Kleines Mischlingskind, hau ab aus Deutschland." Nachdem sich Twitter geweigert hatte, den Tweet zu löschen, machte Christian Ulmen die Sache öffentlich – mit Erfolg.

Anzeige

TV-Produzent Ulmen dokumentierte die Antwort des Kurznachrichtendienstes auf die Meldung des beanstandeten Tweets. Darin heißt es lapidar: Wir haben den gemeldeten Inhalt untersucht und konnten keinen Verstoß gegen die Twitter Regeln oder entsprechende Gesetze feststellen. Wir sind deswegen dazu auch nicht aktiv geworden.” Die Antwort war nicht namentlich gekennzeichnet, sondern lediglich mit dem Zusatz “Mit freundlichen Grüßen, Twitter” versehen.

Offenbar hatte bei Twitter aber niemand den Prominenten-Status von Ulmen und seiner Ehefrau auf der Rechnung, ebenso wenig, dass beide bestens vernetzt sind. Der Tweet Ulmens (“Ach, @TwitterDE, bekomm das doch endlich mal in den Griff”) wurde bis zum Montagvormittag rund 5.000 Mal geliked, zu dem gab es fast tausend Diskussionen bei Twitter, dass ein Statement mit volksverhetzendem Inhalt durch das Kontrollraster fallen konnte.

Anzeige

Der Druck der Nutzer zeigte schließlich Wirkung. Twitter hatte den Account des Tweet-Urhebers @FelixCanaris zwischenzeitlich gesperrt, was der Web-Community natürlich nicht verborgen blieb.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Oh mein Gott, jemand wurde auf Twitter beleidigt! Und auch noch ein Promi-Paar! So schockierend! Ermittelt schon der Generalbundesanwalt?

  2. @IrishTV: Ich denke, den Beiden ging es nicht primär um die persönliche Beleidigung – das stehen sie sicher drüber – sondern um den miesen und fremdenfeindlichen Charakter des Tweets. Und ja, ich würde mir wünschen, dass bei so einer Hetze die Staatsanwaltschaft ermittelt.

    1. @Andre Schmidt

      Was soll denn bitte der Straftatbestand sein ?

      “Kleines Mischlingskind, hau ab aus Deutschland” ist eine lupenreine Meinungsäusserung, die nicht EINE Beleidigung enthält.

      1. Ach so…einen Menschen als “verkötert” zu bezeichnen ist also keine Beleidigung? So, so…

  3. Wenn solche Plattformen wie Twitter keine rassistischen Inhalte unterbinden können, dann müssen sie geschlossen werden. So einfach ist das. Wir haben hier schließlich ein Grundgesetz, in dem Rassismus ausgeschlossen ist.

    1. Ja, @rolfmueller, ich bin auch Ihrer Meinung das YOUTUBE, facebook, twitter, instagram und alle islamischen Inhalte die nicht aus Indonesien, Pakistan, Iran, Saudi-Arabien oder Malaysia stammen, in Deutschland gesperrt sein sollten. Schließen ist nicht nötig, denn es gibt auch Staaten auf dem Globus mit funktionierender Meinungsfreiheit.

  4. Das zum Thema Meinungsfreiheit … davon ab, ist es keine Beleidigung sondern Realität, dass sie ein Mischling ist … und wenn jemand meint sie solle aus Deutschland verschwinden, so soll er es doch meinen … sein gutes Recht in einer Demokratie … aber in jener Leben wir ja ohnehin nicht … stattdessen in einer Linksfaschistischen Mainstream Diktatur …

    1. Und genau eine Aussage wie die Ihre ist das Problem an der Sache: Einen Menschen in Bezug auf seine gemischten ethnischen Wurzeln als “verkötert” zu bezeichnen ist zutiefst herabwürdigend und rassistisch. Das als Meinungsfreiheit abzutun und alle diesbezüglich zu Recht contra gebenden Personen als “linksfaschistischen Mainstream” zu bezeichnen ist genau die braune Gesinnung, die sich leider derzeit in Deutschland wieder mehr und mehr breit macht.

      1. “Einen Menschen in Bezug auf seine gemischten ethnischen Wurzeln als ‘verkötert’ zu bezeichnen ist zutiefst herabwürdigend und rassistisch.”

        Das mag Ihr persönlicher Eindruck sein, aber der Witz daran ist folgender: Die “Verköterung” bezieht sich offenbar auf den deutschen Anteil in den ethnischen Wurzeln der Frau! Ausgerechnet dieser Begriff ist demzufolge in einem antideutschen Sinne herabwürdigend. Faszinierend, oder?

        Kennen Sie das berühmte “Köterrasse”-Urteil, auf das der Ausspruch “du bist verkötert” sicherlich anspielt? https://www.welt.de/regionales/hamburg/article162442610/Deutsche-duerfen-ungestraft-Koeterrasse-genannt-werden.html

    2. Da es keine Menschenrassen gibt, gibt es auch keine Mischlinge. Und da es keine Diktatur gibt, können Sie hier (von der Handelsblatt Media Group GmbH & Co. KG unbehelligt) beständig die Existenz von Rassen behaupten und Rassisten verteidigen ohne im Folterkeller oder Knast zu landen. Die Folter, Ihren Ergüssen zu begegnen, toleriert die Mehrheit noch nicht schweigend.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia