"Kleines Mischlingskind, hau ab aus Deutschland": Twitter weigert sich, Hass-Tweet gegen Ulmen-Ehefrau Collien Fernandes zu löschen – und lenkt erst auf Druck der Community ein

TV-Produzent Christian Ulmen, Ehefrau Collien Ulmen-Fernandes, Antwort auf Beschwerde gegen Hass-Tweet: "kein Verstoß gegen TwitterRegeln"

Fremdenfeindliche Tweets und die Probleme von Twitter mit der Löschung: Erneut sorgt ein Fall unter Nutzern für Kopfschütteln, bei dem es um eine Beleidigung der TV-Moderatorin Collien Ulmen-Fernandes geht. Sie gipfelt in dem Satz: „Kleines Mischlingskind, hau ab aus Deutschland.“ Nachdem sich Twitter geweigert hatte, den Tweet zu löschen, machte Christian Ulmen die Sache öffentlich – mit Erfolg.

TV-Produzent Ulmen dokumentierte die Antwort des Kurznachrichtendienstes auf die Meldung des beanstandeten Tweets. Darin heißt es lapidar: Wir haben den gemeldeten Inhalt untersucht und konnten keinen Verstoß gegen die Twitter Regeln oder entsprechende Gesetze feststellen. Wir sind deswegen dazu auch nicht aktiv geworden.“ Die Antwort war nicht namentlich gekennzeichnet, sondern lediglich mit dem Zusatz „Mit freundlichen Grüßen, Twitter“ versehen.
https://twitter.com/ulmentv/status/1059115680124071936
Offenbar hatte bei Twitter aber niemand den Prominenten-Status von Ulmen und seiner Ehefrau auf der Rechnung, ebenso wenig, dass beide bestens vernetzt sind. Der Tweet Ulmens („Ach, @TwitterDE, bekomm das doch endlich mal in den Griff“) wurde bis zum Montagvormittag rund 5.000 Mal geliked, zu dem gab es fast tausend Diskussionen bei Twitter, dass ein Statement mit volksverhetzendem Inhalt durch das Kontrollraster fallen konnte.
Der Druck der Nutzer zeigte schließlich Wirkung. Twitter hatte den Account des Tweet-Urhebers @FelixCanaris zwischenzeitlich gesperrt, was der Web-Community natürlich nicht verborgen blieb.
https://twitter.com/herrandersen/status/1059140943679500297