Anzeige

Unausgereift, unkomfortabel, unübersichtlich: der Telekom-Streamingdienst Magenta TV im ersten Erfahrungsbericht

Magenta TV: die Megathek

Mit einer riesigen Werbekampagne versucht die Telekom, Kunden für ihren Streaming-Dienst Magenta TV zu gewinnen. Hört man den Testimonials Christian Ulmen und Fahri Yardim in den Werbespots zu, muss es sich offenbar um ein gigantisch gutes Produkt handeln. Doch die Realität sieht etwas anders aus: Magenta TV wirkt an vielen Ecken verbesserungswürdig. Ein erster Erfahrungsbericht von MEEDIA-Autor Jens Schröder.

Anzeige

Für die Telekom bin ich eigentlich der perfekte potenzielle Magenta-TV-Neukunde. Ich habe meinen Internet-Zugang nicht bei der Telekom, nutze Amazon Prime Video, Netflix, den Eurosport Player (wegen Matthias Sammer und Jan Henkel), Sky Go, Spotify und einen Probemonat lang auch DAZN. Genau einen solchen Probemonat wollte ich nun auch bei Magenta TV starten – neugierig gemacht u.a. durch die Werbespots mit Christian Ulmen und Fahri Yardim und die Tatsache, dass dort alte Schätze von ARD und ZDF liegen sollen.
Die Anmeldung lief relativ problemlos, ein paar Fehlermeldungen gab es, keine E-Mail-Bestätigung, aber es funktionierte. Doch der erste Blick auf das Angebot war direkt etwas ernüchternd. Ich sah mir Magenta TV auf dem PC an und stolperte direkt über ein völlig verzerrtes Werbebild für die Eigenproduktion „Deutsch Les-Landes“ mit Christoph Maria Herbst. Auf der Smartphone-App sieht das Bild richtig aus, doch hier völlig verzerrt – eine peinliche Sache für ein Produkt mit Millionen-Werbe-Budget:

Zudem erste Verwirrung: Wo sind denn, die gerühmten Inhalte von ARD und ZDF? Auf der Startseite waren nur „Jetzt läuft im TV“, „Film“, „Serie“, „Sport“ und „Kids“ zu sehen. Nix ARD oder ZDF. Erst über das Menü oben rechts – und die Wahl des Punktes „Megathek“ landete man dann auch dort: bei „ARD Plus“ und „ZDF select“. Am nächsten Tag hatte man dann aber nachgebessert, nun waren auch die öffentlich-rechtlichen Highlights von Magenta TV auf der Startseite verlinkt.
Aber hier sind wir beim nächsten Kritikpunkt: Warum diese vielen verschiedenen Marken? Magenta TV? Megathek? Dazu dann noch der Film-Kauf-Dienst Videoload und der Pay-Service Telekom Sport? Das verwirrt den Nutzer und enttäuscht ihn massiv. Beispielsweise auch, wenn er auf „Alle Filme“ geht, eine Zahl von 11.188 Filmen sieht, nach dem Rausfiltern aller Filme, die extra kosten, aber nur noch 2.276 übrig bleiben. Die sind dann auch noch so schlecht kategorisiert, dass angeblich nur 22 Action-Filme, 44 Komödien und 11 Filme für Kinder zur Auswahl stehen.
Filtert man die kostenpflichtigen Filme wie „Jurassic World 2“, „Solo: A Star Wars Story“, „Deadpool 2“, etc. nicht weg, so stellt sich in der Übersicht „Alle Filme“ zudem schnell Unzufriedenheit ein: Kostenpflichtige Filme sind nicht extra gekennzeichnet, erst der Klick auf einen der Filme bringt Klarheit, ob man 4 Euro zum mieten oder 12 Euro zum kaufen extra zahlen soll.
Und weiter geht’s mit der unausgereiften Nutzer-Führung: Von der Startseite gelangt man also zur „Megathek“ und von dort zu „ARD Plus“. Dort soll sich ja das in den Werbespots so gefeierte „Tatort“-Archiv befinden. Ganz oben finden sich dann auch Bilder zum „Tatort“-Archiv“ und zur Serie „Mord mit Aussicht“. Doch was ist das? Ein Klick auf das „Tatort-Archiv“ bringt eine zufällig zusammen gewürfelte Liste aller 212 vorhandenen Fälle. Episode 995, 976, 956 892, 856, 898, 846, 906. usw. Ohne jegliche Sortierung. Klickt man auf einen der „Tatorte“ und dann unter dem Titel auf „Alle Episoden“, so entdeckt man zufällig (!) eine viel bessere Übersicht, in der man immerhin nach Jahren sortieren kann. Allerdings sind dort dann nur 112 Fälle verzeichnet, nicht 212. Verwirrung. Offenbar hat man also nur rund die Hälfte der „Tatorte“ dem entsprechenden Jahr zugeordnet. Warum? Und wo ist eine Übersicht nach Ermittlern, Städten, etc.? Ein so tolles Produkt mit uralten Fällen – auch der erste „Tatort“ überhaupt ist vorhanden – und dann wird es so schlecht aufbereitet. Abgesehen davon gibt es auch noch viele Lücken im Archiv, doch die werden hoffentlich nach und nach gestopft.
Schauen wir uns nun aber mal einen der „Tatorte“ an. Nächste Ernüchterung: Ich muss eine Extra-Abspiel-Software auf den PC laden. Nur mit der lassen sich die Filme und Serien von Magenta TV abspielen – und nicht wie von anderen Streaming-Diensten gewohnt ganz einfach im Browser. Schließt man allerdings das Browser-Tab mit Magenta TV, wird unvermittelt auch der Player geschlossen. Und: Es lässt sich nur zwischen einem Mini-Fenster und voller Bildschirmgröße wählen. Das Player-Fenster lässt nicht individuell größer oder kleiner ziehen.
Ja klar, das Produkt ist vermutlich vor allem für Smartphones und Tablets programmiert worden, aber die Zahl derjenigen, die sich Bewegtbild-Inhalte auf PCs, Notebooks, etc. anschaut, ist sicher nicht so klein, dass man sie so behandeln muss. Immerhin: Gibt es einen gewählten „Tatort“ auch in der ARD-Mediathek, so ist ein Link dorthin direkt unter dem Magenta-TV-internen Link verzeichnet – so lässt er sich dann in der deutlich komfortableren ARD-Mediathek ohne den Magenta-TV-Player anschauen. Was auch gar nicht geht: Beim Schauen der Serie „Deutsch Les-Landes“ war es mir aus Kopierschutz-Gründen nicht möglich, den Stream in HD zu sehen, sondern nur in SD. Nutzerfreundlichkeit sieht auch hier wieder ganz anders aus.
Mein Magenta-TV-Experiment endete vorerst damit, dass ich direkt wieder kündigen wollte, weil ich für ein solch unausgereiftes Produkt nicht zahlen möchte. Bevor also der Gratis-Monat ausläuft und ich automatisch zahlen muss, wollte ich direkt kündigen, damit nach dem Monat automatisch Schluss ist. Doch wo kann ich kündigen? Erst nach stundenlanger Suche fand ich heraus, dass ich auf der Magenta-TV-Seite bzw. in der Smartphone-App in meinem Profil auf „Zubuchoptionen“ und dort dann auf eins der kostenpflichtigen Extra-Produkte klicken muss. Erst dann gelange ich ins Magenta-TV-Kundencenter, in dem ich unter „Verträge“ auch kündigen kann. Nirgends auf der Seite und auch nirgends in der App gibt es eine direkten Link zum Kundencenter. So als ob die Telekom Angst hat, dass viele Kunden direkt wieder kündigen.
Als erstes Fazit muss ich also sagen, dass Magenta TV durchaus tolle Inhalte zu bieten hat – diese aber so schlecht aufbereitet, verschlagwortet und sortiert sind, dass man sie oft nur zufällig findet. Und findet man sie dann, wird man – zumindest auf dem PC – dann auch noch mit einer miesen Player-Software an einem Seh-Vergnügen gehindert. Eine längere Vorbereitungszeit oder Beta-Phase hätte dem Dienst sehr gut getan.

Anzeige