Partner von:
Anzeige

Freiburger Vergewaltigung: Wer schweigt, macht sich mitschuldig – warum Dunja Hayali mit zweierlei Maß misst

Publizist Franz Sommerfeld, Facebook-Post von Dunja Hayali: “gesellschaftlicher Hintergrund wird geleugnet”
Publizist Franz Sommerfeld, Facebook-Post von Dunja Hayali: "gesellschaftlicher Hintergrund wird geleugnet"

In der Debatte über die mutmaßliche Gruppenvergewaltigung einer jungen Frau durch syrische Flüchtlinge in Freiburg ist der Beitrag der Fernsehjournalistin Dunja Hayali bemerkenswert, weil charakteristisch für den Umgang eines erheblichen Teils der liberalen und linken Öffentlichkeit mit solchen Vergehen – meint Franz Sommerfeld. Sie messe Taten an Flüchtlingen mit einem anderen Maß als Taten von Flüchtlingen, so der Publizist in einem Gastbeitrag für MEEDIA.

Anzeige

Von Franz Sommerfeld

Wenn wie in Chemnitz und anderswo Ausländer und Flüchtlinge angegriffen werden, rufen viele dazu auf, „gegen Rechts“ zu demonstrieren und sich zu engagieren, weil sie für diese Taten einen gesellschaftlichen Hintergrund sehen. Daher beschränken sie sich nicht darauf, nach der Polizei zu rufen. In ihrer Dresdner Rede vom 18. Februar 2018 beschwört Dunja Hayali, „für Werte einzustehen, sie aktiv zu vertreten und zu verteidigen“. In der Aktion „Gesicht zeigen“ warnt sie: „Wer wegschaut, macht sich mitschuldig.“

Aber im Fall der Freiburger Frau, die von Flüchtlingen über Stunden gefoltert und vergewaltigt wurde, verzichtet Dunja Hayali, auch nur eine gesellschaftliche Dimension zu nennen, sondern fordert entschlosseneres Vorgehen von Polizei und Gesetzgeber. Dem wird kaum jemand widersprechen. Indem sie aber – anders als bei der Verfolgung von Flüchtlingen – einen gesellschaftlichen Hintergrund leugnet, individualisiert sie das Verbrechen und reduziert es auf eine Frage privater Schuld oder Unschuld. Es wird zur Zufalls-Tat einer Disco-Nacht. Damit wird die Angst noch verstärkt, die viele Frauen nach dem Verbrechen umtreibt. Ihnen wird noch mehr Sicherheit ihrer Heimat genommen werden, auch wenn es schon immer Vergewaltigungen von Frauen durch Männer gab.

Die öffentliche Debatte war schon weiter. Der Schriftsteller und Friedenspreisträger des deutschen Buchhandels Navid Kermani hat nach der Verfolgung von Frauen in der Silvesternacht 2015/2016 gemeinsam mit anderen die „Kölner Botschaft“ verfasst. In ihrem bewegenden Appell gegen jeden Ausländerhass verzichten sie nicht darauf, den kulturellen Background der Täter klar und unmissverständlich zu benennen:

Auch wenn Alkohol, Drogen und eine verhängnisvolle Gruppendynamik hineingewirkt haben mögen, wäre es blind zu verkennen, dass diesem Exzess ein bedrückendes Frauenbild zugrunde liegt.

Nicht erst seit Silvester wissen wir, dass in manchen Milieus manche Männer ein tiefgreifendes Problem mit der Gleichberechtigung haben. Uns ist dieser Machismo immer wieder auch in Milieus von Menschen arabischer oder orientalischer Herkunft begegnet. Das dürfen, ja müssen wir benennen, wenn wir durchsetzen wollen, dass die Würde der Frau jederzeit und an jedem Ort unantastbar ist. Denn erst wenn wir die emotionalen, sozialen und kulturellen Ursachen der Gewalt kennen, werden wir sie auch überwinden können.

Dabei beginnt Gewalt nicht erst, wo Männer physisch übergriffig werden. Sie kann auch aus obszönen, erniedrigenden oder aggressiven Worten bestehen. Wir akzeptieren das nicht und nehmen uns vor, früher und entschiedener einzuschreiten, wo immer Frauen bedrängt werden.

Es ist ein gefährlicher Irrtum zu glauben, dass allein durch das von Dunja Hayali geforderte entschlossenere polizeiliche Vorgehen die Mentalität von Männern aus einer Machismo-Kultur verändert wird. Das wird nur durch bürgerschaftliches Engagement gelingen. Der lange oft bittere Kampf für die Rechte der Frauen um Köpfe und Herzen gehört zur Geschichte der Bundesrepublik.  Er ist noch lange nicht abgeschlossen, und viele Rechte, die sie heute als deutschen Werte beschwören, standen anfangs auf der anderen Seite. Aber das ist kein Grund, diese Werte, die der Gesellschaft wichtig geworden sind, nicht gegen vorwiegend junge Männer zu verteidigen, nur weil sie Flüchtlinge oder Einwanderer sind.

Anzeige

Das wäre eine Kapitulation. Und der erste Schritt auf diesem gefährlichen Weg ist die Weigerung, die gesellschaftlichen Gründe für solche Taten klar zu benennen. Das schwächt das nachlassende Vertrauen in die grossen Medien weiter und spielt den Radikalen in die Hände, die sich die Angst der Menschen zunutze machen, um die Demokratie zu schwächen oder gar zu zerstören. So lange solche Verbrechen und ihr Umfeld nicht beim Namen genannt werden, wird es auch nicht gelingen, sie zu isolieren. „Wer wegschaut, macht sich mitschuldig“, warnt Dunja Hayali. Sie hat Recht. Nur sind zwei Worte zu ergänzen: „oder verschweigt“.

 

Der Autor Franz Sommerfeld war Vorstandsmitglied im Zeitungsverlag M. DuMont Schauberg und arbeitet mittlerweile als freier Publizist.

 

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Sie müssen bei diesem Vergleich schon genauer auf die Parameter schauen, also etwa Alter und Geschlecht. Die seit 2015ff eingewanderten Muslime sind überwiegend männlich und überwiegend jünger (bis 30 Jahre).

    Wenn Sie diese Gruppe mit jüngeren, männlichen Deutschen vergleichen, dann werden Sie auf eine ähnliche Häufigkeit bei Sexualdelikten kommen.

    1. Zu Almansor
      Ich spekuliere einfach mal, was IrishTV zu Ihrem Einwand sagen könnte, da seine “Argumentation” die üblichen Muster hat.
      IrishTV könnte sagen, diese Ähnlichkeit komme nur durch die leichtfertige Vergabe der deutschen Staatsangehörigkeit.
      Aber, wie gesagt, ich spekuliere nur.

    2. >Wenn Sie diese Gruppe mit jüngeren, männlichen Deutschen vergleichen, dann werden Sie auf eine ähnliche Häufigkeit bei Sexualdelikten kommen.

      Sie verbreiten hier gezielt Lügen, sehr wahrscheinlich (IMHO) im Auftrag einer halbstaatlichen antideutschen Stasi-belasteten “NGO”.

      “Die Tatsache, dass die Kriminalrate Nichtdeutscher höher ist als die der Deutschen, liegt nicht daran, dass viele junge Männer unter den nichtdeutschen Tatverdächtigen sind. Junge Männer sind zwar wesentlich häufiger tatverdächtig als die Gesamtbevölkerung, aber selbst in dieser Bevölkerungsgruppe sind Nichtdeutsche wesentlich häufiger tatverdächtig als Deutsche. Außerdem ist die Kriminalrate junger deutsche Männer geringer als die von Nichtdeutschen im Allgemeinen.”

  2. Lieber Peter,
    die Antwort auf Ihre Frage können Sie sich aus dem was ich schreibe, selbst geben. Wenn das nicht gleich gelingt,lesen Sie es nochmal.
    Ich hab mich für IrishTV schon oft genug wiederholt.
    MfG Micha

  3. Zu IrishTV
    Sie sind sich für kein noch so dummes Radikalengeblöke zu schade.
    Ich bin nicht linksradikal und nicht analfixiert.
    Und “das Muslime diese Form von Gewalt exklusiv mitgebracht haben” (geilen Sie sich ruhig dran auf) ist nun mal der Kern Eurer gehirnamputierten Rassistenhasspropaganda. Gewalt interessiert Euch nur wenn Sie von Muslimen begangen wird.
    Ansonsten nicht.
    Das ändern Sie auch nicht dadurch das sich mich rotzedumm einen analfixierten Linksradikalen nennen.
    Es beweist allerdings Ihren Rassismus und Ihre Einfältigkeit immer wieder aufs Neue.
    Wer nicht Eurer Meinung ist, ist Linksradikal ist Euer Credo.
    Ich sage, wer nicht Eurer Meinung ist, der ist lange nicht so riegeldumm rassistisch wie Ihr, aber deswegen noch lange nicht linksradikal!

  4. Zu IrishTV
    Schon verbreiten Sie den nächsten hohlen Schwachsinn!
    Ich bin nicht dagegen, dass kriminelle Ausländer, von wo auch immer, abgeschoben werden. Auch diesen Schwachsinn reimen Sie sich über mich zusammen um Ihren “die bösen Linken” Unfug zu verbreiten.
    Lügen wie das ich gegen Abschiebung bin oder bestreite, dass Kriminalität in bestimmten Bereichen gestiegen ist, können Sie sich wohin stecken!
    Nochmal für kognitive Analphabeten!
    Eure Propaganda, Muslime hätten diese Form von Gewalt exklusiv ins Land gebracht, ist eine perfide Lüge.
    Das diese Gewalt mit den Muslimen wieder verschwinden würde, ist ebenso eine perfide Lüge.
    Beide Lügen geistern seit 2015 durchs Land, ebenso wie heuchlerische Frauenbeschützer, die sich vor 2015 einen Dreck um Gewalt gegen Frauen geschert haben.
    Zu behaupten, so wie Sie es tun, die Gewalt gegen Frauen sei egal solang diese nicht von Muslimen ausgeübt wird und deshalb zu vernachlässigen, ist Menschenverachtend pur. Welche allerdings in Ihrer Welt Standard zu sein scheint. Menschenverachtung, die sich darin äußert dass Sie Frauen für Ihre rassistische Propaganda mißbrauchen, obwohl Sie sich vor 2015 nicht für diese Form der Gewalt gegen Frauen interessiert haben, obwohl diese Form der Gewalt schon damals da war.
    Ihr Motivation, etwas zu tun ist, dass Sie so etwas gegen Muslime tun können, nicht gegen die Gewalt. Denn die ist Ihnen ja wurscht, solang sie nicht von Muslimen ausgeübt wird.
    Das macht Sie zum primitiven Rassisten und im übrigen zu einem Frauenfeind der Frauen für seine Rassistenpropaganda mißbraucht.
    So einfach ist das.

    1. “Das diese Gewalt mit den Muslimen wieder verschwinden würde, ist ebenso eine perfide Lüge.”

      Aber dass die Fallzahl dieser Gewalt signifikant sinken würde, bestreiten Sie hoffentlich nicht? Oder ist das für Sie auch eine Lüge? Falls ja: wissen Sie eigentlich, was eine Kausalität Ist?

  5. Zu IrishTV
    Schon verbreiten Sie den nächsten hohlen Schwachsinn!
    Ich bin nicht dagegen, dass kriminelle Ausländer, von wo auch immer, abgeschoben werden. Auch diesen Schwachsinn reimen Sie sich über mich zusammen um Ihren “die bösen Linken” Unfug zu verbreiten.
    Nochmal für kognitive Analphabeten!
    Eure Propaganda, Muslime hätten diese Form von Gewalt exklusiv ins Land gebracht, ist eine perfide Lüge.
    Das diese Gewalt mit den Muslimen wieder verschwinden würde, ist ebenso eine perfide Lüge.
    Beide Lügen geistern seit 2015 durchs Land, ebenso wie heuchlerische Frauenbeschützer, die sich vor 2015 einen Dreck um Gewalt gegen Frauen geschert haben.
    Zu behaupten, so wie Sie es tun, die Gewalt gegen Frauen sei egal solang diese nicht von Muslimen ausgeübt wird und deshalb zu vernachlässigen, ist Menschenverachtend pur. Welche allerdings in Ihrer Welt Standard zu sein scheint. Menschenverachtung, die sich darin äußert dass Sie Frauen für Ihre rassistische Propaganda mißbrauchen, obwohl Sie sich vor 2015 nicht für diese Form der Gewalt gegen Frauen interessiert haben, obwohl diese Form der Gewalt schon damals da war.
    Ihr Motivation, etwas zu tun ist, dass Sie so etwas gegen Muslime tun können, nicht gegen die Gewalt. Denn die ist Ihnen ja wurscht, solang sie nicht von Muslimen ausgeübt wird.
    Das macht Sie zum primitiven Rassisten und im übrigen zu einem Frauenfeind der Frauen für seine Rassistenpropaganda mißbraucht.
    So einfach ist das.

  6. Zu Klaus/Jesus
    Nein, es waren nicht die Muslime, die diese Art der Gewalt gegen Frauen nach Deutschland gebracht haben! In Eurer rassistischen Welt waren Sie es, doch mit der Realität hat das nichts zu tun. In Eurer rassistischen Welt ist Gewalt durch Migranten schlimmer als die durch Einheimische. Vor 2015 hat sich kaum einer für Gewalt gegen Frauen interessiert, obwohl es auch diese Form der Gewalt gegen Frauen seit Jahrzehnten gibt. Jetzt kriecht Ihr aus Euren dunklen Löchern und mißbraucht das Leid dieser Frauen skrupellos für Eure rassistische Propaganda. Ekelerregend!
    Was versteht Ihr daran nicht, dass diese Gewalt gegen Frauen seit Jahrzehnten in der Zwangsprostitution ausgeübt wird, auch dann schon als noch kaum ein Muslim hier gelebt hat! Ist Eurer Rassisten Brett vor dem Kopf so dick? Ihr vergeht Euch mit Eurem Rassistendreck an der Realität und vergewaltigt diese, nur um Euren Rassistendreck auf die Leute zu werfen, wie Affen ihren Kot rumwerfen!

    1. @Micha

      Natürlich ist diese Qualität der Gewalt erst durch islamische Masseneinwanderung nach Deutschland gekommen.

      Natürlich ist Gewalt durch Migranten schlimmer, weil zu 100% verhinderbar.

      Islamkritiker haben sich schon immer für Gewalt gegen Frauen interessiert, s. z.B. Pi-News Archiv (~15 Jahre)

      Wer sich nicht dafür interessiert sind Rotweinlinke und Globalisten, s.a. Rotherham etc.

      Für sie ist das alles neu, Konservative und konservative Medien beschäftigen sich mit diesen Themen seit Jahrzehnten.

      1. Zu IrishTV
        Und wenn die Muslime nicht mehr wären habt Ihr ganz schnell kein Interesse mehr an Gewalt gegen Frauen, weil die dann nicht mehr von Muslimen verübt wird. Schön, dass Sie das endlich zugeben.
        Ich habe übrigens nie bestritten, dass die Anzahl der Gewaltdelikte gestiegen ist! Das erfinden Sie, weil das zu Ihrer üblichen “die ignoranten, bösen Linken” Propaganda gehört.
        Was ich bestreite, ist das es Muslime sind, die diese Form der Gewalt gegen Frauen nach Deutschland gebracht haben! So wie es Leute Ihres Schlagers immer stumpfsinnig behaupten! Denn Eure dämliche Propaganda ist, schicken wir die heim ist alles wieder gut. Das ist aber nicht so! So was wie Ihr wird sich dann nur nicht mehr dafür interessieren, so wie vor 2015 schon nicht.
        Und das entlarvt Euch nun mal als primitive Rassisten, die sich, nur Ihrer rassistischen Propaganda wegen, am Leid der Frauen vergehen!

    2. @Micha K. Bist Du krank?! Oder was brüllst Du da zusammen. Das mit dem Bordell Europas, das sich Deutschland – das Sauberland der Moralapostel – erlaubt.. inklusive Zwangsprostitution und skrupellosen Gebrauch dieser Frauen durch den Mann und die ständig anreisenden Touristen-Männer, ist die eine Sache. Die Vergewaltigung einer betäubten jungen Frau durch round about 10 Männer mit Migrationshintergrund – und wegen mir einem angeblich Deutschen – ist doch wohl etwas anders als wenn Zuhälter Frauen gefügig machen, um die sich der deutsche Statt in genehmigten Bordellen einen Dreck kümmern, von denen sie aber gerne die fetten Steuern annehmen. Gewalt und Prostitution gegen den Willen der Frauen müßte der Staat vehement verfolgen… tut er aber nicht. Ebenso müßte der Staat – durch den Deal mit seinen Bürgern der Steuern gegen Sicherheit heißt – Frauen vor ca. einer Million Männern aus muslimischen Staaten schützen, denen in ihren Ländern beigebracht wurde, sie seien die auserwählten von was auch immer und Frauen seien nichts wert. Genau so benehmen sie sich nämlich sehr oft und von diesem Geschwafel, sie hätten sich unseren Gepflogenheiten anzugleichen, halten sie gar nichts. Sie lachen “uns” aus und die Polizei ebenso. Denn “wir” sind eine Lachnummer für Leute die mit Gewalt aufgewachsen sind und sehen, dass der deutsche Staat schwach und unfähig ist. Die Clans zeigen ihnen, wie es geht… Also hör auf mit Deiner einseitigen Schuldzuweisung, bei der Du die Tatsache dass ca. 10 Männer eine betäubte Frau vergewaltigt und mißbraucht haben vollkommen ignorierst und statt dessen mit einer anderen schrecklichen Form der Gewalt gegen Frauen in einen Topf wirfst. Vorwurf und Forderung an die deutschen Politiker, den Gebrauch von Frauen zu verbieten, zu bestrafen, zu beenden – ist ebenso dringend nötig wie straffällig gewordene Migranten oder Asylbewerber sofort zu bestrafen bzw zu verhaften und auszuweisen. Wer den in Massen herein gelaufenen jungen Männern mit ebenso vielen weg geworfenen Pässen nicht rigoros klar macht, was hier geht und was nicht, verschuldet sich an an den vielen Gewaltopfern – egal ob Vergewaltigung oder Messerstechereien – die wir heute schon beklagen müssen. Im Fall der jungen Frau sollte der Anführer längst eingesperrt sein. Interessiert das jemanden hier? Kein Wort lese ich hier darüber.

  7. Interessant finde ich, dass niemand die Parallelen der Tat in Freiburg zur seit Jahrzehnten stattfindenden Zwangsprostitution sieht.
    Was der Frau in Freiburg passiert ist, passiert tausenden Frauen jeden Tag in Deutschland. Sie werden mit Gewalt und Drogen gefügig gemacht und werden für den “Spaß” von Männern mißbraucht und gequält!
    Wo ist der Aufschrei? Was unterscheidet die Gewalt gegen die Frau in Freiburg von der Gewalt die gegen Zwangsprostituierte, seit Jahrzehnten, ausgeübt wird und von der nicht nur die Zuhälter profitieren sondern auch die Freier? Wo liegt denn der Unterschied? Ich sehe keinen! Die Einstellung, dass Frauen Ware sind, gibt es schon immer. Die Einstellung, dass man Ihnen Gewalt antun darf, gibt es schon immer.
    Die Gewalt, die von Zuhältern und Freiern gegen Frauen ausgeübt wird, interessiert keinen. Nur schweigen im Walde. Bei Freiburg sind plötzlich alle aus dem Häuschen, tun so, als hätten die Täter so etwas erst nach Deutschland gebracht. Nein, haben Sie nicht!! Das war schon lange vor denen da. Verlogen und heuchlerisch wird das geleugnet! Gegen Syrer wird gehetzt, während andere in aller Ruhe weiter Ihr ekelhaftes Mißbrauchs- und Vergewaltigungswerk vollbringen können.

    1. Genauso ist es, ich stimme Ihnen vollumfänglich zu. Ich denke, jeder Freier (unabhängig seiner Nationalität oder Ethnie) weiß, dass da nicht Liebe im Spiel ist und nehmen das billigend in Kauf. Gerade Deutschland ist der Hotspot der Prostitution in Europa, bekannt ist auch, dass viele Prostituierte dazu gewungen werden unter schlimmsten Bedingungen.

    2. Und ihnen kommt nicht in den Sinn, dass derartige Verbrechen, verübt von genau der genannten Tätergruppe und in dieser Häufung und Brutalität, nicht geschehen wären, hätte man bei Grenzübertritt genauer hingeschaut und ausgesiebt? Nicht mal ein wenig Zweifel? Seltsam, aber es wundert mich nicht mehr. Linke werden erst dann vernünftig, wenn sie selbst mal maximal Betroffene sind. Aber dann nach der Polizei rufen, die vorher nur ACAB waren.

      1. Zu A. Folke
        Sie haben kein einziges Wort von dem was ich geschrieben habe verstanden. Statt dessen widerkäuen Sie stumpfe Parolen.
        Nicht die Syrer haben diese Art von Gewalt mitgebracht! Die war schon immer da in genau dem Bereich den ich genannt habe. Der Zwangsprostitution. Nur in diesen Fällen interessiert es niemanden, dass tausende Frauen jeden Tag das erleben, was die Frau in Freiburg erleiden musste.
        Stumpfsinnig behaupten Leute wie Sie, die Syrer, Iraker oder sonst wer hätten diese Gewalt erst mitgebracht. Das ist eine Lüge! Leute wie Sie, sorgen sich auch nicht um unsere Frauen. Das ist auch eine Lüge. Seit 2015 haben wir plötzlich lauter Frauenbeschützer die sich vorher einen Dreck um die Gewalt gegen Frauen geschert haben. Oder um die Gewalt bei Zwangsprostitution! Keinen hats gestört. Und dann, ab 2015, waren plötzlich alle Frauenbeschützer.
        Das ist verlogen und dient nur rassistischer Kampagnen!

      2. @Micha K.

        Natürlich ist diese Qualität der Gewalt erst durch islamische Masseneinwanderung nach Deutschland gekommen.

        Mitleid sollte der deutsche Mann allerdings weniger haben, da gebe ich ihnen Recht. Die deutschen Frauen haben das bestellt und rufen jetzt nach Papa.

    3. @Micha K.

      Der Frauenhandel und die Prostitution sind zu 98% in der Hand von Ausländern. Muslimanteil geschätzt 80%.

      In der Islamischen Kultur ist eine Frauen wie z.B. ein Schrank, eine Sache.

      Was verstehen sie da nicht ?

      1. Uns haben mal ein paar in einer gemischtgeschlechtlichen Stammtischrunde gesagt, in der mitteleuropäischen Kultur sei eine Frau, die sehr offenherzig ist, sich quasi generös flach legen lässt, also nicht rein geschäftlich und professionell im Gewerbe tätig ist, einfach nur ein Schlauch sei.

        Da haben wir schön gschaut wie so die Sichtweise ist. Fassungslos waren wir nicht.

  8. “….mutmaßliche Gruppenvergewaltigung…”
    Bei den Vorfällen in Chemnitzer wurde dem Vorwurf der “Hetzjagd” kein “mutmaßlich” vorangestellt. Es wurde sogar bis in Regierungskreise hinein zeitweise von “Hetzjagden” berichtet. Obwohl von dem Vorfall nur ein wenige Sekunden langer Videoschnipsel unbekannter Herkunft vorliegt.
    Und ohne jede belegbare Information zu dem, was vor und nach diesem Videoschnipsel geschehen ist.
    Ist die Aussage der jungen Frau tatsächlich so viel unglaubwürdiger?
    Und wenn ja, warum?

  9. “Indem sie aber – anders als bei der Verfolgung von Flüchtlingen – einen gesellschaftlichen Hintergrund leugnet, individualisiert sie das Verbrechen und reduziert es auf eine Frage privater Schuld oder Unschuld. Es wird zur Zufalls-Tat einer Disco-Nacht.”
    Und genau das ist doch Fakt, es ist ein individualisiertes Verbrechen.
    Sind Sie anderer Meinung, Herr Sommerfeld, dann hieße das, alle Syrer, Araber, Muslime und Deutsche (einer der Täter ist Deutscher) sind per se Vergewaltiger.
    Frau Hayali wird auch diesen Angriff auf ihre Person und Meinung schadlos überstehen, ich folge ihr auf Twitter und lese fast täglich die Angriffe auf ihre Person, sei es ob ihrer Abstammung, sei es ob ihrer politischen Statements, sie (re)agiert gut und souverän.

    1. “(…) es ist ein individualisiertes Verbrechen. Sind Sie anderer Meinung, Herr Sommerfeld, dann hieße das, alle Syrer, Araber, Muslime und Deutsche (einer der Täter ist Deutscher) sind per se Vergewaltiger.”

      Ich kann mir nicht erklären, wie Sie zu dieser absurden Schlussfolgerung kommen, es sei denn natürlich, falls Sie als Hayali-Fan absichtlich böswillig argumentieren wollen.

      Wenn es relevant ist, dass die Tatverdächtigen einen bestimmten Hintergrund haben (nämlich einen Migrationshintergrund mit Herkunft aus dem Nahen Osten- inklusive des Tatverdächtigen mit deutscher Staatsbürgerschaft), dann folgt daraus möglicherweise, dass Personen mit diesem Hintergrund öfters entsprechende Verbrechen begehen als der Durchschnitt der Bevölkerung. Und die Kriminalstatistiken bestätigen genau das.

      Ich kann es sogar noch konkreter machen: Junge Männer aus Gebieten mit relativ primitiven Staats- und Gesellschaftsstrukturen, die entlang von Stämmen oder Ethnien organisiert und gleichzeitig konservativ muslimisch sind (zum Beispiel der Osten von Syrien, die Kurdengebiete in der Türkei, in Syrien und im Irak, die Stammesgebiete im Grenzgebiet zwischen Afghanistan und Pakistan) vergewaltigen oder töten Frauen in Deutschland weit überdurchschnittlich oft. Und das liegt daran, dass sie unsere langsam arbeitende Justiz in Deutschland mit dem Fokus auf Erziehung im Jugendstrafrecht nicht ernst nehmen und allgemein kaum Wertschätzung für Frauen haben, weil die in den Stammesgebieten, aus denen sie kommen, auch nichts wert sind.

      Das ist die gesellschaftliche Dimension der Taten von Freiburg (“Fall Maria” – Täter Afghane bzw. bei der aktuellen Massenvergewaltigung Tatverdächtige syrische Kurden), Kandel (Täter Afghane), Wiesbaden (“Fall Susanna”, Tatverdächtiger irakischer Kurde) und von vielen anderen.

      1. Es geht um den unterschiedlichen/gleichen Wert einer Frau in verschiedenen Kulturen bei der ganzen Debatte?

        Gibt es auch einen unterschiedlichen Wert von Embryonen, Kindern, Männern, Kranken, Alten, Minderheiten in verschiedenen Kulturen oder in Gebieten mit jeweiliger besonderer Staats- und Gesellschaftsstruktur?

      2. Erstmal geht es um Kriminalität, aber damit im Zusammenhang auch darum, dass man Straftaten nicht beschwichtigen oder milder ahnden sollte nur weil die Täter aus einer anderen, primitiven Kultur kommen, der gegenüber man angeblich “tolerant” sein sollte.

        Zu den konkreten Fragen: In den Stammesgebieten ist Abtreibung sowieso verboten, weibliche Personen egal welchen Alters sind nichts wert, alte Männer halten traditionell die Führungspositionen in der Gesellschaft inne und Minderheiten (also Nicht-Stammesmitglieder) haben dort nichts zu suchen.

        Es gibt natürlich ein paar Unterschiede zwischen den Kurden und den Paschtunen und den arabischen Stämmen zum Beispiel im Osten von Syrien, aber das ist die grobe Linie.

        Hier ein etwas älteres, aber sehr interessantes Interview über die Gesellschaft in den paschtunischen Stammesgebieten im Grenzgebiet zwischen Pakistan und Afghanistan: https://m.bazonline.ch/articles/57926f50ab5c372b41000001

        Wenn wir gegenüber solchen Leuten “tolerant” sind, katapultieren die uns ins Mittelalter oder noch weiter zurück.

      3. Keine Sorge, liebe/r/s IrishTV,

        1. Ihr kapituliert euch schon selbst ins Mittelalter zurück vor lauter Hysterie und Bigotterie.
        2. Frauen werden in den sogenannten primitiven Kulturen ganz besonders geschützt, weil sie dort quasi als heilig gelten und ganz besonders verehrt werden.
        3. Männer sind immer an allem schuld, die beliebten Sündenböcke eben.
        4. Moraltanten und Moralonkeln haben Hochkonjunktur.

      4. Jo. Ihr Amideutschen und Heulsusen im Vergleich zu uns Ehrenweibern, Ehrenmännern und MonarchistInnen.;-)

  10. “„Wer wegschaut, macht sich mitschuldig“, warnt Dunja Hayali. Sie hat Recht. Nur sind zwei Worte zu ergänzen: „oder verschweigt“.” Oder verschweigt: So ist es. Mag ja sein, dass man da besser “oder dazu schweigt” geschrieben hätte. Aber Hetzjagd hätte man besser auch nicht geschrieben oder gesagt,

    Ich mag mich ja täuschen, aber der Vorfall ereignete sich doch vor der Hessenwahl und kommt jetzt erst ins allgemeine Bewusstsein, arbeitet sich langsam von Seite 7 auf Seite 2 hoch?

    Was ist eigentlich mit der Aufarbeitung der EZB-Krawalle in Frankfurt, der G20-Krawalle in Hamburg (schwerer Landfriedensbruch, Plünderungen)? Und was ist eigentlich mit dem Täter in Chemnitz, wie war der Ablauf, was waren die vermuteten Motive etc.? Schon vergessen?

  11. Der grundliegende Unterschied ist jener, dass fast ALLE “besorgten Bürger” und politische Kräfte wie die AFD allen “Nichtdeutschen” und “Flüchtlingen” unterstellen, Vergewaltiger und “Invasoren” zu sein.

    Und das sie sexualisierte Gewalt nur dann kritisieren, wenn sie von Ausländern ausgeht. Man muss sich ja nur die betreffenden Kommentare anschauen, wenn es um Themen der Gleichberechtigung von Mann und Frau geht.

    Eigentlich ist das Leitbild von Frauen, Familie und Geschlechtern von AFDlern und eben jenen Männern aus dem “fremden Kulturkreis” nicht sehr verschieden, ausser, es geht um das Kopftuch.

    Weshalb spätestens, wenn man konkret etwas gegen jene Mentalität machen will, der “besorgte Bürger” wieder zum Wutbürger gegen den “Genderwahn” wird.

  12. >Wenn wie in Chemnitz […] Flüchtlinge angegriffen werden

    In Chemnitz wurde ein Deutsch-Kubaner von einem ausreisepflichtige Asylbewerber abgestochen !!!

    Was hat Herr Sommerfeld hier nicht verstanden ?

  13. Was waren das noch für Zeiten als es eine international vernetzte, schlagkräftige Linke gab. Die heute als “links” bezeichnet werden haben mit _universellen_ Menschenrechten, Auklärung, Humanismus oder Emanzipation überhaupt nichts mehr am Hut, lassen sich bereitwillig von rechten Übelprolls das eigene Korsett definieren, von Investoren finanzieren und aufgrund der konstruktivistischen Ideologie (die sie mit den Ultrarechten teilen) sind sie nicht mehr in der Lage, das große Spiel der Aufmerksamkeitsökonomie zu begreifen weil sie die Attrappe von etwas mit dem wirklichen Ding verwechseln. Mit diesen Humanismusattrappen ist kein Staat zu regieren und ein Staatenbund wie die EU schon mal gar nicht. Der kleinste Windstoß wirft sie um weil sie die Verwurzelung eines Platikbaumes haben. Für Sicherheit soll nach Frau Hayali jemand anderes den Kopf hinhalten. Dabei verbindet sie nichts mit jenen Polizisten. Sie sollte von ihren Personenschützern nicht auf die Polizei im Allgemeinen schließen.
    Auf der ganzen Welt sind Muslime die mit Abstand unbeliebteste Minderheit. Die Nazis kamen aus taktischen Gründen noch sehr gut mit ihnen klar. Hier in der BRD sind sie seit der ersten Gastarbeiterwelle immer unbeliebt geblieben. Alle möglichen Minderheiten haben in Frankreich ihren Platz gefunden, nur die größte nicht. Für unsere Machthaber besteht der Riesenvorteil von arabischen Hardcore-Muslimen darin, dass sie eben genau so ultrakonservativ sind wie sie überwiegend nun mal rüberkommen. Die geben alles für exakt die “Freiheit”, die ihnen von der Saudi-Amerikanischen Kultur vorgelebt wird. Die konsumieren wie die Geistesgestörten, kämpfen nur für die Sippe und leugnen die westl. Aufklärung komplett (die den ganzen Konsum überhaupt erst ermöglich). Wie und wo der ganze Budenzauber erwirtschaftet wird ist ihnen vollkommen gleichgültig. Darin gleichen sie den rechten Vollidioten überall auf der Welt, und die unseren sehen es jetzt nicht mehr ein, warum sie sich von irgendwelchen Regeln bremsen lassen sollten. Deren Klage, dass “die Schwarzköppe alles kriegen und wir nüscht” hat nicht unbedingt etwas mit Geld oder Sozialhilfe zu tun sondern damit, dass sie überall sehen, wie sich rechte Arschlöcher unsanktioniert und auf allen gesellschaftlichen Ebenen per Regelverletzung durchsetzen (finanziell, auf der Straße, auf den Märkten, in der internationalen Politik) während man von ihnen Stillhalten unter präkeren Verhältnissen erwartet. Das wird sehr bald sehr böse Enden, und ich glaube nicht mehr an eine Lösung weil alle Erkenntnis mit dem Wegsterben der letzten europ. Kriegsgeneration verpufft ist und weil es keinerlei Opposition gegen den Kreislauf aus Verschuldung, Krieg und Aufschwung gibt.

    1. Fragen:
      “Auf der ganzen Welt sind Muslime die mit Abstand unbeliebteste Minderheit.”
      Wer ist denn, Ihrer Meinung nach, die beliebteste Minderheit und wer die Mehrheit?
      “die unseren”
      Wer sind die?
      “ich glaube nicht mehr an eine Lösung”
      Was wäre, Ihrer Meinung nach, die Lösung?
      “Wegsterben der letzten europ. Kriegsgeneration”
      Die letzten europäischen Kriege sind noch nicht “verheilt”, die europäische Kriegsgeneration erfreut sich noch einger Jahre, oder?

  14. Ach Gott- ehrenwert sich an dieser dummen und einfältigen Frau abzuarbeiten- aber nicht der Mühe wert. Fällt die GEZ fällt sie mit.
    Kulturparasiten wie die werden dann schnell Geschichte

    1. “dummen und einfältigen Frau”
      https://de.wikipedia.org/wiki/Dunja_Hayali
      Nun mal Butter bei die Fische, was treibt Sie zu dieser Einschätzung?
      Bitte gern Ihren Wikipedia-Eintrag oder sonstige intellektuelle und herausragende Ereignisse Ihres Werdeganges.
      “Kulturparasiten”
      Ein Parasit nimmt den Tod seines Wirtes in Kauf, will heißen in Ihrer Wortschöpfung, den Tod der Kultur. Frau Hayali wird also für den Tod jeglicher Kultur verantworlich sein, solange die GEZ nicht fällt?
      Großes Kino für Frau Hayali, da die GEZ sobald nicht fällt, wird sie als Kultur-Töterin in die (deutsche?) Geschichte eingehen?

  15. Dresdner Rede?
    Kölner Botschaft?

    Wie wäre es zur Abwechslung mit einer anständigen Kampfschrift?

  16. Alia sagt:

    ……………mir, dass der Name aus einer Zivilisation stammt, wo es eher nicht “Zufall” ist, so geschändet zu werden. Gehe ich richtig in der Annahme?

    Nu mal zur Statistik. Kennen Sie, Alia, einen Fall in den letzten 20 Jahren, der nach dieser Art und Weise von “Bio”deutschen verübt wurde?

    Nein?

  17. „Einen Ratschlag habe ich aber: Macht euch nicht wehrlos mit Alkohol oder Drogen“, so Rotzinger

    –>>Polizeipräsident – Punkt.

    Was soll man noch zu solchen Leuten und Themen sagen? Eine “Armlänge Abstand” vielleicht?

    Ich persönlich finde es schön und bunt, dass eine Frau jetzt nicht mal mehr Wasser trinken kann, ohne Probleme zu bekommen, denn dort ist alles ok., da gibts ja keine “Beimischungen”.

    Diesen Unsinn, den dieser Polizeipräsient dort absondert, ist an Dreistigkeit kaum noch zu überbieten.Ja, es wäre schön zu lesen, was eben diese Dunja dazu beizutragen hat, wo sie doch sonst quer feldein die Abrissbirne schingt. Hier? NIx!

    Sagenhaft – Freiburg

    1. Zumal es für einen ordentlichen Tamarush nicht auf Alkohol oder Drogen ankommt, sondern lediglich auf die “Greifbarkeit” der weiblichen Person. Es gibt für Tamarush kein deutsches Wort (lediglich ein zusammengesetztes), das sagt doch eigentlich alles.

    2. Sie haben es nicht begriffen! Dabei hat der Polizeipräsident es klar und deutlich gesagt: wir können keine Vollkaskoversicherung bieten!
      Aber das geht natürlich nicht in die Köpfe der hysterisieren Rechten…

  18. @ Alia, darf ich Ihnen widersprechen?
    Die letzten Massenvergewaltigungen in diesem Land (ich vermeide bewusst den Begriff ‘Deutschland’ um Sie nicht zu irritieren) dürfte es zuletzt im April oder Mai 1945 gegeben haben. Was jetzt in Freiburg oder zum Jahreswechsel 2015/16 in Köln geschehen ist, hat ein absolutes Alleinstellungsmerkmal. Und ist eben NICHT mit der von Ihnen beschriebenen “sexualisierten Gewalt westlicher Männer innerhalb der deutschen Discokultur” vergleichbar. Eine solche Behauptung ist abwegig und lebensfremd.
    Nein, das was da geschehen ist, ist eine neue Dimension der Gewaltausübung und hat etwas mit dem Frauenbild der Neuankömmlinge zu tun. Einem Frauenbild, das in der “westlichen, deutschen Männer- und Männlichkeitskultur” so noch nicht Platz gegriffen hat. Aber ich prophezeie Ihnen: Diese Dimension der Gewalt wird sich künftig (wie sagten Sie?) “kulturbasiert und epidemisch” in diesem Land ausbreiten. Aber aus anderen Gründen, als Sie es sich vorstellen können.

    1. Sie sind zum Heulen unwissend! Gruppenvergewaltigungen gab es auch zwischen 1945 und dem aktuellen Fall in Freiburg. Gab es schon immer und wird es auch immer geben. Kommen sie mal raus aus ihrem “früher war alles besser”-Wolkenkuckucksheim!

      1. Ja, das mag wohl stimmen. Gruppenvergewaltigungen gab es während der Nachkriegszeit immer mal wieder, genau so wie pädophile oder drogensüchtige linksradikale Politiker.

        Aber die wirklich wichtige Frage ist: Wie viele gab es? Und ist die Häufigkeit gestiegen, seit 2015 über 1 Million Migranten unkontrolliert ins Land gelassen wurden, deren Identität wir teilweise gar nicht kennen?

  19. Dass ein ehemaliger Theodor-Wolff-Preis-Juror und Chefredakteur wie Sommerfeld derart verquast und fehlerhaft schreibt, ist schon erstaunlich („ihnen wird noch mehr Sicherheit ihrer Heimat genommen worden”). Auch die Pointe „oder verschweigt”: ein transitives Verb, intransitiv verwendet.

    Obendrein insinuiert der Vorspann, die Freiburger Vergewaltigung sei den „Taten an Flüchtlingen” zuzurechnen, was meines Wissens nicht das Fall ist.

    1. Anmerkung zum Inhaltlichen und der Debatte hier:

      Es wäre die genuine Aufgabe der Presse, vergleichbare Vorfälle zu recherchieren. Wann, wie oft, in welchem Umfang. Wer Täter und Opfer waren. Aufklärungsquoten, Konsequenzen usw.. Das ließe sich sogar mit den beliebten Balkendiagrammen darstellen. Was aber geschieht?

      Der taufrische Spiegel z.B. mit seinem legendären Archiv präsentiert lieber in der 149. Folge seiner ärgerlich tendenziösen Kolumne „Früher war alles besser” irgend einen grafisch aufbereiteten Statistikscheiss über den Kartoffelkonsum der Deutschen unter Berücksichtigung der „Krautfäule ab 1845”. Ansonsten im Inhaltsverzeichnis kein einziger Hinweis auf Freiburg, obwohl das der eindeutig wichtigere Titel gewesen wäre, wichtiger jedenfalls als die Auswertung von „3,4 Terabyte Material”, gekauft von den Datendealern der „Enthüllungsplattform Football Leaks” und ganz doll exklusiv geteilt mit mehr als einem Dutzend anderer Medien.

      Es ist so etwas von empörend.

      1. Sie sind sowas von empört, weil der Spiegel (oder von mir aus die Zeit) noch keine ausführlichen Vernehmungen und Befragungen der mm Täter und ein Exklusivinterview mit dem mm Opfer abgedruckt hat?

      2. @ Wally
        Nein, von „Vernehmungen” o.ä. habe ich nicht gesprochen. Sondern von einer Bestandsaufnahme, dem Auswerten von Kriminalstatistiken, ggf. der Nachfrage bei Ämtern. Von simpler, gründlicher, ergebnisoffener (!) Pressearbeit.

    2. Sorry, muss mich nochmal verbessern: Die Spiegel-Rubrik heisst natürlich „Früher war alles SCHLECHTER”. Sie soll ja den Ist-Zustand beschönigen.

    3. Danke – Herr Schott! Es ist schon sehr peinlich, Franz Sommerfeld von sich gibt.

      Noch schlimmer ist die Masse an menschenverachtende Kommentaren hier. ( Ja, Dunjali und geflüchtete Menschen sind Menschen!) Gut, dass es Leute wie Sie und Alia gibt, die noch widersprechen.

      Noch, weil man ja nicht weiß, wie lange es noch möglich ist. Wie schreibt einer der Kommentatoren: “Fällt die GEZ fällt sie mit.
      Kulturparasiten wie die werden dann schnell Geschichte.”

      Wer Menschen als Kulturparasiten bezeichnet, bildet vor allem die eigene Weltsicht ab.

      Die GEZ garantiert uns die relative Unabhängigkeit der Öffentlich-Rechtlichen von Geldern der Industrie – das ist ein Vorteil für den ich gern bezahle.

      1. “geflüchtete Menschen sind Menschen”

        Ja klar sind es Menschen. Was sollen sie denn sonst sein? Elefanten vielleicht? Was für eine Platitüde!

  20. Primär verkennt erstmal der Autor hier etwas, nicht Hayali: Dass die westliche, deutsche Männer- und Männlichkeitskultur fast genauso durchseucht von der sexualisierten Gewalt ist, die er, z.B. auch wenn er sexualisierte Gewalt in der deutschen Discokultur zum Zufall macht, hier nonchalant zum Machismo erklärt. Der relevante Unterschied ist nicht der zwischen einem Flüchtling und einem Deutschen, sondern zwischen einem Mann und einer Frau. Der Unterschied ist nur der, dass Vergewaltigungen durch Deutsche stiller geschehen und nicht als kulturbasiert und epidemisch akzeptiert werden.

    1. Der relevante Unterschied scheint mir eher zu sein, dass Ausländer in Deutschland relativ zu ihrem Bevölkerungsanteil um ein Vielfaches öfter Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung begehen als Deutsche.

      Herzliche Grüße ins Feminismus-Seminar!

    2. @Alia: ich vermute mal Sie gehören zur Bärchenwerfer-Fraktion. Für Sie wird der Kulturmarxismus noch einige böse Überraschung parat haben, insbesondere wenn Sie weiblich sind. Ich bin auf Ihren Bericht gespannt, ob es einen Unterschied macht, ob man von einem Mann oder 10 Männern vergewaltigt wird.

    3. Ein klassischer Beitrag von Alia, die Asyltäter als Opfer und statt dessen den bösen deutschen Mann an den Pranger zu stellen. Nur zur Klarstellung: Gruppenvergewaltigungen über mehrere Stunden gehören weder zu einer deutschen noch zu einer europäischen Tradition. Sie sind eine Schande, genauso wie die arabischen Täter. Aufgabe dieser Feministen wäre es, einen Protestmarsch gegen eingewanderte Frauenfeindlichkeit zu organisieren. Alice Schwarzer ist eine der wenigen Frauen, die dieses Problem der Merkel-Migration öffentlich thematisiert. Dafür wird sie dann vom linken Lager bekämpft. Und die durch Zwangsgebühren finanzierte Hayali ist Teil dieses in der Wirkung frauenfeindlichen Medien-Systems!
      Respekt für den Beitrag des Altlinken Franz Sommerfeld: Mit zunehmender Lebenserfahrung verbürgerlicht man am Ende doch und der Blick auf die Realität wird klarer 🙂

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia