Anzeige

Freiburger Vergewaltigung: Wer schweigt, macht sich mitschuldig – warum Dunja Hayali mit zweierlei Maß misst

Publizist Franz Sommerfeld, Facebook-Post von Dunja Hayali: "gesellschaftlicher Hintergrund wird geleugnet"

In der Debatte über die mutmaßliche Gruppenvergewaltigung einer jungen Frau durch syrische Flüchtlinge in Freiburg ist der Beitrag der Fernsehjournalistin Dunja Hayali bemerkenswert, weil charakteristisch für den Umgang eines erheblichen Teils der liberalen und linken Öffentlichkeit mit solchen Vergehen – meint Franz Sommerfeld. Sie messe Taten an Flüchtlingen mit einem anderen Maß als Taten von Flüchtlingen, so der Publizist in einem Gastbeitrag für MEEDIA.

Anzeige

Von Franz Sommerfeld
Wenn wie in Chemnitz und anderswo Ausländer und Flüchtlinge angegriffen werden, rufen viele dazu auf, „gegen Rechts“ zu demonstrieren und sich zu engagieren, weil sie für diese Taten einen gesellschaftlichen Hintergrund sehen. Daher beschränken sie sich nicht darauf, nach der Polizei zu rufen. In ihrer Dresdner Rede vom 18. Februar 2018 beschwört Dunja Hayali, „für Werte einzustehen, sie aktiv zu vertreten und zu verteidigen“. In der Aktion „Gesicht zeigen“ warnt sie: „Wer wegschaut, macht sich mitschuldig.“
Aber im Fall der Freiburger Frau, die von Flüchtlingen über Stunden gefoltert und vergewaltigt wurde, verzichtet Dunja Hayali, auch nur eine gesellschaftliche Dimension zu nennen, sondern fordert entschlosseneres Vorgehen von Polizei und Gesetzgeber. Dem wird kaum jemand widersprechen. Indem sie aber – anders als bei der Verfolgung von Flüchtlingen – einen gesellschaftlichen Hintergrund leugnet, individualisiert sie das Verbrechen und reduziert es auf eine Frage privater Schuld oder Unschuld. Es wird zur Zufalls-Tat einer Disco-Nacht. Damit wird die Angst noch verstärkt, die viele Frauen nach dem Verbrechen umtreibt. Ihnen wird noch mehr Sicherheit ihrer Heimat genommen werden, auch wenn es schon immer Vergewaltigungen von Frauen durch Männer gab.
Die öffentliche Debatte war schon weiter. Der Schriftsteller und Friedenspreisträger des deutschen Buchhandels Navid Kermani hat nach der Verfolgung von Frauen in der Silvesternacht 2015/2016 gemeinsam mit anderen die „Kölner Botschaft“ verfasst. In ihrem bewegenden Appell gegen jeden Ausländerhass verzichten sie nicht darauf, den kulturellen Background der Täter klar und unmissverständlich zu benennen:

Auch wenn Alkohol, Drogen und eine verhängnisvolle Gruppendynamik hineingewirkt haben mögen, wäre es blind zu verkennen, dass diesem Exzess ein bedrückendes Frauenbild zugrunde liegt.
Nicht erst seit Silvester wissen wir, dass in manchen Milieus manche Männer ein tiefgreifendes Problem mit der Gleichberechtigung haben. Uns ist dieser Machismo immer wieder auch in Milieus von Menschen arabischer oder orientalischer Herkunft begegnet. Das dürfen, ja müssen wir benennen, wenn wir durchsetzen wollen, dass die Würde der Frau jederzeit und an jedem Ort unantastbar ist. Denn erst wenn wir die emotionalen, sozialen und kulturellen Ursachen der Gewalt kennen, werden wir sie auch überwinden können.
Dabei beginnt Gewalt nicht erst, wo Männer physisch übergriffig werden. Sie kann auch aus obszönen, erniedrigenden oder aggressiven Worten bestehen. Wir akzeptieren das nicht und nehmen uns vor, früher und entschiedener einzuschreiten, wo immer Frauen bedrängt werden.

Es ist ein gefährlicher Irrtum zu glauben, dass allein durch das von Dunja Hayali geforderte entschlossenere polizeiliche Vorgehen die Mentalität von Männern aus einer Machismo-Kultur verändert wird. Das wird nur durch bürgerschaftliches Engagement gelingen. Der lange oft bittere Kampf für die Rechte der Frauen um Köpfe und Herzen gehört zur Geschichte der Bundesrepublik.  Er ist noch lange nicht abgeschlossen, und viele Rechte, die sie heute als deutschen Werte beschwören, standen anfangs auf der anderen Seite. Aber das ist kein Grund, diese Werte, die der Gesellschaft wichtig geworden sind, nicht gegen vorwiegend junge Männer zu verteidigen, nur weil sie Flüchtlinge oder Einwanderer sind.
Das wäre eine Kapitulation. Und der erste Schritt auf diesem gefährlichen Weg ist die Weigerung, die gesellschaftlichen Gründe für solche Taten klar zu benennen. Das schwächt das nachlassende Vertrauen in die grossen Medien weiter und spielt den Radikalen in die Hände, die sich die Angst der Menschen zunutze machen, um die Demokratie zu schwächen oder gar zu zerstören. So lange solche Verbrechen und ihr Umfeld nicht beim Namen genannt werden, wird es auch nicht gelingen, sie zu isolieren. „Wer wegschaut, macht sich mitschuldig“, warnt Dunja Hayali. Sie hat Recht. Nur sind zwei Worte zu ergänzen: „oder verschweigt“.
 
Der Autor Franz Sommerfeld war Vorstandsmitglied im Zeitungsverlag M. DuMont Schauberg und arbeitet mittlerweile als freier Publizist.
 

Anzeige