Partner von:
Anzeige

Nach drei Jahren: Otto Lindemann verlässt DuMont-Vorstand – Gremium schrumpft auf zwei Mitglieder

Unter Christoph Bauer (m.) stellte sich die DuMont Mediengruppe in einigen Bereichen neu auf – während Finanzchef Stefan Hütwohl (r.) bleibt, wird Christian Lindemann (l.) das Unternehmen nun verlassen
Unter Christoph Bauer (m.) stellte sich die DuMont Mediengruppe in einigen Bereichen neu auf – während Finanzchef Stefan Hütwohl (r.) bleibt, wird Christian Lindemann (l.) das Unternehmen nun verlassen

Die DuMont Mediengruppe verkleinert ihren Vorstand: Zukünftig werden nur noch CEO Christoph Bauer und Finanzchef Stefan Hütwohl das Unternehmen führen. Der seit drei Jahren bei DuMont als COO fungierende Christian Otto Lindemann wird das Gremium verlassen. Der Unternehmensberater war in seiner Rolle für Organisation und Beteiligungen zuständig – im Fokus dabei: der Bundesanzeiger Verlag.

Anzeige

Über die personellen Veränderung in der Unternehmensführung hat der Vorstand in dieser Woche seine Mitarbeiter informiert. Im Intranet heißt es, Lindemann werde nach dem Ausscheiden 2019 “neue Aufgaben” bei DuMont übernehmen. Gemeint ist, dass er sein Mandat im Aufsichtsrat des Bundesanzeiger Verlages, der zu DuMont gehört, wie auch seine Mitgliedschaft im Beirat des Buchverlages behalten wird. Dem Vorstand solle er zukünftig beratend zur Seite stehen.

Was das konkret bedeutet, erklärt die Führung im CEO Christoph Bauer nicht. Lindemann wird mit folgenden Worten zitiert:, „Nach der wichtigen und ereignisreichen Phase der Neuausrichtung habe ich mich zum 60. Geburtstag entschieden, die Tätigkeit im Vorstand nicht mehr fortzusetzen. Ich bleibe dem Haus aber eng verbunden und bedanke mich für die vertrauensvolle Zusammenarbeit bei meinem Team, bei meinen Kollegen im Vorstand und beim Aufsichtsrat.“

Mit beratender Funktion kennt sich Lindemann aus. Vor seinem Eintritt in den DuMont-Vorstand war er Partner der Agentur Ebner & Stolz, die bereits für das Medienhaus tätig war. Einer seiner Tätigkeitsschwerpunkte war, die “Restrukturierung von Unternehmen”. Zuvor arbeitete er unter anderem neun Jahre lang als Vorstandssprecher bei Beate Uhse.

Anzeige

In seinen Aufgabenbereich bei DuMont fielen die Medien-Service-Geschäfte (Callcenter, IT, Druck, etc.) sowie der Geschäftszweig Business Information, in den auch der Bundesanzeiger fällt. DuMont hatte in diesem Segment unter anderem den Deutschen Auftragsdienst zu 100 Prozent übernommen.

Mit dem Ausscheiden Lindemanns wird die Vorstandsebene des Hauses wohl verkleinert. Die Aufgaben Lindemanns wollen sich die Vorstände Christoph Bauer und Stefan Hütwohl untereinander aufteilen. Eine Sprecherin des Verlagshauses erklärte gegenüber MEEDIA, dass es sich dabei um keine interimistische Lösung handelt.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. “Ich heiße Christian Otto Erwin Lindemann, bin Frührentner und 60 Jahre … mit meiner Vorstandspension von 5.000.000 Euro mache ich erst mal eine Reise nach Island … dann fahre ich mit meiner Tochter nach Rom und besuche eine Papstaudienz … und im Herbst eröffne ich dann in Wuppertal eine Herren-Boutique.”

      1. Larmoyantes “mimimi” wirkt besonders jämmerlich, wenn es aus der Vorstandsetage (oder von deren Speichelleckern) kommt.

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia