Partner von:
Anzeige

“Hart aber fair” holt mit Merkel-Rückzug beste Zuschauerzahl seit Mai, “Bauer sucht Frau” siegt souverän um 20.15 Uhr

Frank Plasberg moderiert “Hart aber fair”
Frank Plasberg moderiert "Hart aber fair"

Der Rückzug von Angela Merkel als CDU-Vorsitzende schlägt sich auch in den TV-Quoten nieder: Die 20-Uhr-"Tagesschau" gewann mit 5,25 Mio. Zuschauern und 17,0% den Montag, den anschließenden "Brennpunkt" sahen immerhin noch 3,42 Mio. und "Hart aber fair" erreichte mit 3,08 Mio. so viele wie seit Mai nicht mehr. Prime-Time-Sieger war ab 20.15 Uhr aber RTLs "Bauer sucht Frau".

Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Montag wissen müssen:

1. “Hart aber fair” mit bester Zuschauerzahl seit Mai, “Tagesschau” gewinnt den Tag

Ohne den angekündigten Merkel-Rückzug hätten die “Brennpunkte” und “ZDF spezials” zur Hessen-Wahl womöglich deutlich weniger Zuschauer eingesammelt. So waren es beim “Brennpunkt” 3,42 Mio. Menschen, beim “ZDF spezial” um 19.20 Uhr 2,81 Mio. Die Marktanteile lagen immerhin bei 10,6% und 10,4%. Zum Vergleich: Den “Brennpunkt” nach der Bayern-Wahl hatten vor 14 Tagen nur 2,20 Mio. (7,2%) eingeschaltet. Auch die 20-Uhr-“Tagesschau” verzeichnete überdurchschnittliches Interesse: Mit 5,25 Mio. Neugierigen durchbrach sie im Gegensatz zu den vergangenen Montagen die 5-Mio.-Marke, gewann zudem den Tag vor sämtlichen 20.15-Uhr-Programmen. “Hart aber fair” sahen ab 21.20 Uhr mit dem Thema “Im Abwärtssog: Sind die Volksparteien am Ende? Merkels Teilrückzug: Was gerät jetzt noch ins Rutschen?” noch 3,08 Mio. Leute (11,0%) – so viele wie seit Mai nicht mehr. Damals ging es um das Thema “Was Deutschland bewegt: Ungleichland – Wie aus Reichtum Macht wird”.

2. “Bauer sucht Frau” gewinnt die Prime Time bei Jung und Alt

Die Nummer 1 um 20.15 Uhr hieß sowohl im Gesamtpublikum, als auch bei den 14- bis 49-Jährigen “Bauer sucht Frau”: 5,17 Mio. sahen insgesamt zu, darunter 1,92 Mio. junge Menschen. Die Marktanteile lagen bei 16,7% und 19,8%. Das ZDF-Drama “Aufbruch in die Freiheit” landete mit 4,27 Mio. Sehern und 13,5% klar dahinter, aber auf Platz 2 der Prime-Time-Wertung, dahinter folgen dann wiederum die ARD-Info-Programme, zu denen auch noch die Natur-Doku “Wildes Deutschland” gehörte, die zwischen “Brennpunkt” und “Hart aber fair” jedoch nur 2,48 Mio. (7,8%) einschalteten.

3. “Big Bang Theory” rückt näher an “Bauer sucht Frau” heran, Rückschlag für “Berlin Late Night”

Anzeige

Licht und Schatten gab es am Montagabend für ProSieben: Hervorragend lief es um 20.15 Uhr wieder für “The Big Bang Theory”: 1,74 Mio. 14- bis 49-Jährige entsprachen 17,5% – deutlich bessere Zahlen als vor einer Woche. “Young Sheldon” und “The Middle” erzielten im Anschluss immerhin 14,6% und 13,0%, die “Big Bang Theory”-Wiederholungen um 22.15 Uhr und 22.40 Uhr kamen dann auch nochmal auf 14,3% und 14,9%. Einen Rückschlag erlitt hingegen “Late Night Berlin”, das nach mehreren Marktanteilen von 10% und mehr diesmal mit 370.000 14- bis 49-Jährigen bei 8,2% hängen blieb. Bei Sat.1 landeten die Prime-Time-Serien “Navy CIS”, “Navy CIS: L.A.” und “Hawaii Five-O” unterdessen bei Marktanteilen von 8,2% bis 9,5%, am Vorabend blieben “Endlich Feierabend” und “Alles oder nichts” bei erneut enttäuschenden 5,6% und 5,0% hängen.

4. Zweite Privat-TV-Liga um 20.15 Uhr blass, danach stärker

Vox, RTL II und kabel eins konnten um 20.15 Uhr nicht mit RTL, ProSieben & Co. mithalten. So erreichte Vox mit “Goodbye Deutschland!” nur 400.000 14- bis 49-Jährige und miserable 4,0%, “Ein Sommer mit der Kelly Family” interessierte um 21.15 Uhr immerhin 540.000 (5,8%). RTL II blieb mit den “Geissens” um 20.15 Uhr bei 440.000 und 4,6% hängen, “Naked Attraction” war um 22.10 Uhr mit 510.000 und 7,6% deutlich erfolfgreicher. Bei kabel eins blieb der Klassiker “Running Man” mit 470.000 bei 4,8% hängen, “John Rambo” erreichte ab 22.10 Uhr mit 350.000 14- bis 49-Jährigen bessere 5,7%.

5. “Barnaby” knackt bei zdf_neo die 2-Mio.-Marke

Zu den großen Gewinnern der Prime Time zählt auch zdf_neo: “Inspector Barnaby” schalteten dort um 20.15 Uhr 2,04 Mio. (6,5%) ein, um 21.45 Uhr mit einer weiteren Folge 1,49 Mio. (6,4%). Das NDR Fernsehen erreichte um 20.15 Uhr mit seinem Magazin “Markt” 1,12 Mio. (3,5%), das WDR Fernsehen mit “Land und lecker” 980.000 (3,1%), um 21 Uhr mit “Lecker an Bord” 870.000 (2,8%).

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Merkels Abstieg!
    Was wäre uns Bürgern erspart geblieben, wenn Merkel nach ihrer verhängnisvollen Entscheidung und Sturheit bei der Flüchtlingspolitik gleich zum Rücktritt gezwungen worden wäre? Weil die links ins Grüne -Lager entrückte Merkel von SPD und Grünen überall Beifall erhielt und die CDU-Abgeordneten sich vom Einpeitscher Kauder zu reinen Claqueuren machen ließen, bedurfte es einiger Wahlen über einen Zeitraum von 3 Jahren bis des Volkes Stimmen sie wenigsten zu einem Teilabzug aus ihrem Machtbereich zwangen.
    Merkel hat frühzeitig Karrenbauer zur Partei-Sekretärin erhoben und damit den Weg für ihre Nachfolgerin aufgezeigt. Bleibt abzuwarten, ob auch in diesem Fall die Partei noch diesem Spielchen folgt oder ob die Partei ihre eigene Meinung durchsetzt.
    Karrenbauer hat viele ehemalige CDU-Wähler, die wegen Merkels Politik zur AFD abgewandert sind, quasi als Ratten bezeichnet, Sie hat sich damit -wie Kauder mit seiner rigorosen Art- selbst disqualifiziert.
    Natürlich wäre es besser gewesen, wenn Merkel auch das Kanzleramt aufgegeben und sich bei all jenen entschuldigt hätte, denen durch ihre Flüchtlingspolitik körperliches und finanzielles Leid entstand. Ganz zu schweigen von den inneren Zuständen und den zukünftigen Nachteilen Deutschlands.
    So bleibt abzuwarten, ob sich die CDU-Mitglieder und -Abgeordneten mutig genug erweisen, ihre opportune Haltung endlich aufzugeben, um mit einer ehrlichen Politik die CDU wieder zu einer Volkspartei zu machen.

  2. Ihre “Volkes-Stimmen” sind – gut so – nicht des Volkes einzige Stimmen.
    Dem Rattenfänger von Hameln liefen naive, unschuldige Kinder hinterher – Ihre Behauptung, dass Frau Karrenbauer ehemalige CDU-Wähler als Ratten bezeichnet hat, ist also falsch.
    Und was die Flüchtlingspolitik betrifft, so hat Frau Merkel zwar nicht alles, aber sehr, sehr viel richtig gemacht.
    Ich vermute, Deutschland wird sich noch nach der Merkel-Ära sehnen.

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia