Partner von:
Anzeige

„Mit den Waffeln einer Frau“, “Expedition ins Bier-reich”: Wie Schönebergers barba radio auf Hörerfang geht

Sie mag es laut und frech: Barbara Schöneberger startet barba radio als Audio-Plattform
Sie mag es laut und frech: Barbara Schöneberger startet barba radio als Audio-Plattform

Ob im Fernsehen oder auf dem Cover eines Magazins - die Schauspielerin Barbara Schöneberger ist auf vielen Kanälen zu sehen. Jetzt ist die Moderatorin mit einer eigenen digitalen Audio-Plattform barba radio auf Sendung. Das Programm setzt auf Interviews und Schöneberger-Wortwitz und lehnt sich an das Printprodukt Barbara an, damit beide Formate im Werbegeschäft voneinander profitieren können.

Anzeige

Von der NDR Talkshow, Gottschalk und Jauch gegen alle, Echo-Preisverleihung, Eurovision Song Contest, Medien-Galas – Barbara Schöneberger, Schauspielerin und mediales Multitalent ist seit Jahren auf vielen Fernsehkanälen zu sehen. Einst nannte die Berliner Zeitung die Plaudertasche deswegen „Die Gute-Laune-Versicherung des deutschen Fernsehens“. Jetzt ist die 44-Jährige nach ihren regelmäßigen Print-Auftritten beim Gruner + Jahr-Magazin Barbara auch noch mit ihrer Radio-App barba radio on air.

Das Programm der Mrs. Multitalent ist vielschichtig. Dazu gehören Formate wie „Mit den Waffeln einer Frau“. Hier will der Unterhaltungsstar der deutschen Medienbranche jedes Wochenende Promis aus Musik, Fernsehen, Sport und Showbiz interviewen – darunter Adel Tawil, Max Mutzke, Markus Kavka, Max Giesinger, Olli Schulz und Thomas Anders. Speziell für die zweistündige Sendung bringt sie selbst gebackene Waffeln als Zungenlöser mit – getreu dem Motto: „Wer leckere Waffeln isst, plaudert auch das dunkelste Geheimnis aus“. Ein weiteres Format lautet „Expedition ins Bier-reich – Barbara forscht am Mann“. Darin geht die Sendung Fragen von Hörern nach wie: „Hat er wirklich immer Lust auf Sex? Sind ein paar Kilos zu viel als Frau wirklich ok? Gehen Männer wirklich gern freiwillig in Elternzeit?“ Geliefert werden die Antworten von Stern-Kolumnist und Familienvater Micky Beisenherz.

Anzeige

Eingebettet sind die Sendungen in kursierte Musikkanäle, die „für jede Lebenslage“ reichen. Ob „Ich hasse Sport“ als Motivationsprogramm für Sportmuffel, oder „Mädelsabend“ mit Musik für den perfekten Abend mit den besten Freundinnen. Mit dabei das Format „Sonntagmorgen“, um einen entspannten Sonntag zwischen Couch und Bett zu genießen. Wie der Kooperationspartner Regiocast erklärt, soll das Angebot kontinuierlich ausgebaut werden. Geplant seien auch Podcastformate und Spin-offs für weitere Audiokanäle. Regiocast hofft mit dem neuen Web-Format auf ein reges Werbegeschäft. Gegenseitig sollen Print und Audio voneinander profitieren. „Deswegen glauben sowohl die Kollegen von Gruner + Jahr als auch wir, dass Werbekunden von der Printseite Barbaradio als eine interessante Ergänzung empfinden könnten – ebenso ist auch eine Verlängerung von klassischen Radiokunden in Print denkbar“, erklärte jüngst Regiocast-Geschäftsführer Rainer Poelmann. Gesteuert werde die Sendung von der Regiocast-Digital-Unit in Berlin.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Ob es so eine gute Idee ist, auf Humor zu setzen, wenn man den Wortwitz von Barbara Schöneberger hat?

  2. Naja, manche Männer lassen sich schon ordentlich einkochen, aber nur mit Waffeln, Weihnachtskeksen und Wortwitz abspeisen eher nicht, da muss ganz sicher noch was anders ziehen. Oder es sind Leichtgläubige, gibt es sicher auch.

    Unterm Tisch saufen wäre jedenfalls eine sehr gute Alternative. Das lockert die Zunge und vor allem das Brieftaschl.

    1. Stummfilm wäre das deutlich bessere Medium als Radio für die Schöneberger. So könnte man sich auf das Wesentliche bei ihr konzentrieren und müsste auch nicht ihre schlechten Witze ertragen.

      1. Die volle Konzentration auf das Wesentlich bei ihr?

        Und Sie würden sich das anschauen?

        Na gut, Sie sind halt auch nur ein Mann…

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia