Partner von:
buzzer-das-letzte-aus-dem-netz
Anzeige

Goldene Kartoffel für Julian Reichelt: Bild-Chef erhält Negativ-Preis für “unterirdische” Migrations-Berichterstattung

Ob sich Bild-Chef Julian Reichelt über die Goldene Kartoffel freut?
Ob sich Bild-Chef Julian Reichelt über die Goldene Kartoffel freut?

Die Vereinigung Neue deutsche Medienmacher hat sich zum Ziel gesetzt, für mehr Vielfalt in den Medien einzutreten. Zum 10-jährigen Bestehen hat der Verein nun auch einen (Negativ-)Medienpreis ins Leben gerufen: die Goldene Kartoffel. Erster Preisträger ist Bild-Chefredakteur Julian Reichelt für die "unterirdische Berichterstattung über Aspekte unserer vielfältigen Einwanderungsgesellschaft".

Anzeige

Der Preis soll an Medien und im Ausnahmefall auch an Journalisten verliehen werden, die “ein besonders verzerrtes Bild unseres Zusammenlebens zeichnen, indem sie Probleme und Konflikte grob überzeichnen, Vorurteile und Stereotype verfestigen und gegen journalistische Standards verstoßen”, so die Neuen Medienmacher auf ihrer Website. Die erste „Goldene Kartoffel“ wird im Rahmen der Bundeskonferenz der Neuen deutschen Medienmacher am 3. November 2018 in Berlin verliehen. Ob Reichelt den Preis persönlich entgegennehmen wird – unklar.

Der Verein begründet die Wahl Reichelts folgendermaßen: “Unter seiner Ägide steht das Blatt nun wieder konsequent für all das, wogegen sich die Neuen deutschen Medienmacher einmal gegründet haben: Bild steht für Unsachlichkeit, Vorurteile und Panikmache, wenn es um die Themen Integration, Migration und Asyl geht, für doppelte Standards in der Berichterstattung über Menschen mit und ohne Migrationshintergrund und für einen stark ethnozentrischen Blick auf unsere Einwanderungsgesellschaft und deren Herausforderungen.” Außerdem werfen die Neuen deutschen Medienmacher Reichelt fehlende Sachlichkeit, Vorurteile, Panikmache und Doppel-Standards vor.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Na klar, Kritik an der Asylpolitik und Aufdeckung von massenhaften Asylbetrug und Asylkriminalität gefällt dem linken journalistischen Mainstream nicht. Dabei hat die Bild jetzt nur das gemacht, was sie unter Diekmann aufgegeben hat: Immer an die Leser denken und nicht an Journalisten! Das soll den rasanten Fall der Bild stoppen.
    Kai Diekmann hätte von dem Gremium für seine Bild-Meisterleistung – 7 Vorurteile gegenüber Flüchtlingen am 26.08.2015 – natürlich den goldenen Lorbeerkranz bekommen, obwohl jedes Vorurteil bis heute bestätigt wurde. Diekmanns Kurs hat die Bild weit mehr als 2 Millionen Exemplare bei der Auflage gekostet! Wenn das Axel Cäsar Springer wüsste….

  2. Julian Reichelt hat in seinem Leben einen riesigen Startvorteil genossen: Anstand hat er nie gehabt, er konnte ihn also bei BILD nie verlieren.

  3. Ich kann diesen angeblichen “Negativpreis” der kunterbunten, vielfältigen und ideologischen Volkserzieher aus dem grüngutmenschlich konnotierten realitätsfernen Gesinnungsjournalismus nur als besondere Auszeichnung für die abqualifizierten aufklärerischen Preisträger begreifen. Herzlichen Glückwunsch, Herr Reichelt.

  4. Eine Migrations-Lobbyorganisation, zusammengesetzt aus selbsternannten Usurpatoren, die so tun als seien sie Journalisten, verleiht einen offen rassistischen Preis, weil jeder außer ihnen selbst im Jahre 2018 natürlich per se NAZI ist…

    Ich schlage vor, die “Neuen Deutschen Medienmacher” mit dem “Nölenden Nogger” 2018 auszuzeichnen!

  5. Unglaublich! Das schöne daran ist, dass Reichelt sich davon nicht beirren lässt, an all diesen Mißständen dran zu bleiben. Wir sind alle dankbar, wenn das, was wir selbst täglich sehen, nicht unter den Tisch gekehrt wird wie zu Zeiten, als sich die Clans gebildet haben, die uns heute deutlich aufzeigen, wie es läuft, wenn Traumtänzer alles unter den Teppich kehren. Büßen muss es der kleine Mann/die kleine Frau… egal ob es um Kitaplätze, Schulen, Wohnungssuche etc. etc. geht. Also Herr Reichelt: Knallhart aufdecken und benennen was ist und das gilt natürlich auch aber nicht nur bei der Migrantenpolitik sondern auch für die Mißständige beim öffentlich-rechtlchen Fernsehen (massive Fauendiskriminierung und geschlossener Markt plus Versorgung der 160 Tochterfirmen und der Dreharbeiten im Ausland plu Koproduktionen mit halb Europa… Raus mit den Milliarden Bürger-Gebühren in Länder wie Österreich, Dänemark, Schweden, Belgien, Italien, Frankreich usw…. Hat jemals jemand davon gehört, dass unsere Schauspieler, freien Produzenten usw. in all den genannten Ländern ebenfalls Gebührengelder abzocken? Natürlich nicht. Also… es gibt genug Mißstände, ja schrecklichste Bürokraten-Zustände und dummes Politiker-Gequatsche, das noch nie irgendetwas geändert hat… alles auf den Tisch der Bürger Julian Reichelt, die dieses ganze Gelaber (siehe Berliner Flughafen oder Zustände in der Berliner Politik) und vieles mehr bezahlen müssen. Wie es aus ganz Europa hallt: Die Deutschen sind einfach blöd… lassen sich alles gefallen.. sind fleißige Dödel… reden von Moral und Weltverantwortung in allem und jedem (nirgends gibt es eine Dieseldiskussion in EU.. nur wir hahahahaha…und werden abgezockt mit Null Zinsen, weil ja Europa sonst unter geht…Und dann geht dieser von den Bürgern mit 9 Milliarden alimentierte ÖR auch noch ins Ausland und verteilt die Gebühren, während die hier Ausgebildeten keine Arbeit haben.. Man könnte da Geschichten erzählen die Seiten füllen. Dümmer geht es nimmer. Heute kamen die Produzenten wieder mit einer Eilmeldung, dass der ÖR unbedingt weiter Unterhaltung produzieren soll. Wohl gemerkt, da sind die ganzen Töchter ebenfalls “Mitglieder”… alles eine einzige unmoralische Veranstaltung… Reichelt – bitte übernehmen Sie. DANKE!

  6. eine bessere Anerkennung aus Kreisen der linksgrün versifften Medienszene und der Asylindustrie gibt es nicht. Alles richtig gemacht, Reichelt, weiter so!

  7. Haha, ausgerechnet der rote Sockenträger Reichelt! Der mit der Refugees Welcome BILD! Schön schräg, wie sich Links und Links gegenseitig immer mehr übertrumpfen.

  8. Über den Namen des Preises kann ich leider ebenfalls nur den Kopf schütteln, da er in meinen Augen rassistisch benannt ist. Mag sein, dass da eine Ironie mitklingen soll oder so – leider funktioniert diese Idee außerhalb des Twitter-Journalismus m.E. nicht. Außerdem wird da scheinmal wieder sehr extrem Aktivismus und Journalismus gekoppelt – was ich persönlich für höchst bedauerlich halte, da die “Vernünftigen” es eigentlich besser machen sollten als jmd. wie Steve Bannon.

    Noch mehr bin ich allerdings mittlerweile regelmäßig über Worwahl und Stil der hier ebenfalls Schreibenden entsetzt sowie über das Schweigen der anderen Leser. Ok – don`t feed the troll, sehe ich ja ein. Aber die Kommentarspalten von Mediaa verkommen mittlerweile immer mehr zu einer Sumpfgrube der Häme.

    Liebe Grüße

    1. Ja, Sie haben recht. Kartoffeln ist die herabsetzende Bezeichnung für sog. Biodeutsche. Und wer sich mal auf der Website dieses Vereins informiert, wird haufenweise über nichtdeutsche Nachnamen stolpern. Nehme daher an, der Name des Preises ist nicht Ironie, sondern ernst gemeint. Ist aber auch egal, der Verein ist völlig irrelevant. Sonst wäre ja auch Herr Restle dabei. Und Julian Reichelt wird diese Würdigung noch nicht einmal ignorieren, nehme ich mal an.

    2. Häme und Spott muss man sich erst mal verdienen. Diese hier durchgängig beklagten politisch-ideologischen Aktivisten des missionarischen “Journalismus “, die den Mainstream dominieren und denen die seriöse handwerkliche Trennung von Bericht und Kommentar fremd ist, sind halt die Verursacher der ständig steigenden Aversionen und Vorbehalte der Rezipienten gegen die (teilweise sogar zwangsfinanzierten) Systemmedien. Meine eigene plumpe Indoktrination werde ich mit Sicherheit mit keinem Abo belohnen.

    3. Kartoffel ist „rassistisch“? Mal etwas von „dumm wie eine Kartoffel“ gehört? Aber ansonsten stimme ich Ihnen zu: „eine Sumpfgrube der Häme“, insbesondere die Absonderungen (von Kommentaren mag man gar nicht sprechen) unter den Chebli-Beiträgen. Dumm wie Bohnenstroh träfe es hier besser.

  9. „Kartoffel” ist eigentlich ein rassistisches Schimpfwort für Deutsche, parallele Begriffe für Menschen anderer Herkunft würden von den Neuen Deutschen Medienmachern wohl empört unter Hate Speech verbucht. Da kennt man/frau sich aus.

    Interessant also durchaus die Erklärung, warum der Preis so heißt: „Weil damit eine besonders unterirdische Berichterstattung ausgezeichnet werden soll, erschien uns dieses Nachtschattengewächs, das bekanntlich unter der Erde heranwächst, als idealer Namensgeber. Außerdem ist ‘Kartoffel’ eine durchaus liebevolle Bezeichnung für Mitbürger*innen ohne Migrationshintergrund, die sich durch mangelnde interkulturelle Kompetenz und einen stark ethnozentrisch geprägten Blickwinkel hervor getan haben. Nicht zuletzt steht die Kartoffel aber auch für die Vielschichtigkeit kultureller und nationaler Identitäten. … Man kann die Kartoffel daher auch als Metapher dafür verstehen, dass alle Menschen letztlich Einwanderer sind, ob sie nun Meier oder Müller, de Maizière, Sarrazin, Buschkowski oder Özil heißen.“

    Hier wird also ein Schimpfwort umgedeutet in ironische Schmeichelei, wir haben doch Humor. Und die NDM, m. W. staatlich mit finanziert, beanspruchen mit ungebrochenem Selbstbewusstsein und als Repräsentant*innen des überirdisch guten Journalismus, interkulturell kompetent, überhaupt kompetent, weltoffen, (das ist ja wohl klar!) entscheiden zu können, wer die Zuschreibung von den Kolleg*innen verdient hat.

    Im Übrigen: Wenn alle hier Anwesenden wie die reale Kartoffel Einwanderer sind, fragt sich doch, warum die Neuen Deutschen Medienmacher und die neuen deutschen organisationen so viel Wert darauf legen, „neu“ und „alt“ zu unterscheiden und in Konkurrenz zueinander zu stellen. Pressemitteilung der ndo vom 12.03.2018: „Die Zukunft unseres Landes sind nicht die greisen Wählerinnen und Wähler der AfD, sondern die Neuen Deutschen Kinder, die gerade in Frankfurt, Düsseldorf, Stuttgart eingeschult werden und die Mehrheit im Klassenzimmer bilden“… Ach so. Wobei dem Wort „neu“ („neue Schuhe“) im deutschen Sprachgebrauch ja auch immer die Assoziation „unverbraucht, besser“ anhaftet.

  10. Die „Neuen Deutschen Medienmacher” werden nicht nur von Soros, sondern auch von der Bundesregierung finanziert. Diese verkommene Regierung bezahlt Aktivisten, für Beschuldigungs- und Prangerpropaganda mit dem Ziel, Journalisten auf Linie zu zwingen.

    Türkische Verhältnisse. Insofern eine Auszeichnung, im Fadenkreuz dieser Neuen Türkischen Medienmacher zu stehen.

  11. Eine WAHRE Geschichte führte zu einen äußerst erstaunlichen Ergebnis:

    Vierjährige Tina D an Tante Merkel:

    “Duuuu, Tante Merkel, neeee viele Leute hier haben hier ja überhaupt keine eigenen Enkel!

    Kann man die nicht einfach woanders herholen, damit hier jeder einen eigenen Enkel abkriegt?”

    Und nun, wie versprochen, das wahrhaft(!!) erstaunliche Ergebnis in dieser Angelegenheit!

    Könnten Sie mir bei Gelegenheit vielleicht einmal verraten, weshalb fast 100 Prozent aller Qualitätsmedienfachjournalisten hier in Deutschland und das über vier Jahre hinweg und das auch noch zusammengenommen wohlgemerkt, sogar NOCH(!!!) einfältiger sind, als dieses vierjährige Mädchen??

    Und nun WISSEN Sie auch, weshalb diese Leute auch offiziell “Klein Tinas und Tante Merkels patentierte zumeist nichteuropäische Ersatzenkel, die Tante Merkel halt woanders hergeholt hat” heißen!

  12. Apropos Migration und Asyl!

    Zunächst die drei intelligentesten, anschließend das mit Abstand dämlichste Phänomen in der gesamten Menschheitsgeschichte!

    Die beiden mit Abstand intelligentesten Phänomene in der gesamten Menschheitsgeschichte, gleichzeitig ein Musterbeispiel für zeitgerechtes Arbeiten, hier ein Mitschnitt ihrer Verabredung vor 573.216 Jahren:

    “Du größtes Populationsdefizit einer Bevölkerung an jungen Menschen in der gesamten Menschheitsgeschichte, wann gedenkst du denn aufzutreten?

    Naja, ich dachte mir in Deutschland in 573.212 Jahren!

    573.212 Jahre, das hört sich doch gut an, dann werde ich als die größte Migrationswelle in der gesamten Menschheitsgeschichte einfach im selben Jahre in Vorderasien und Nordafrika ebenfalls auftreten, und dich anschließend in Deutschland einfach besuchen kommen!”

    Ach, Sie persönlich sind also der Auffassung, das diese beiden Phänomene gar nicht intelligent genug, um so etwas zu verabreden?

    Dann sind Sie persönlich SELBST das drittintelligenteste Phänomen in der gesamten Menschheitsgeschichte, und somit wesentlich intelligenter als alle Qualitätsmedienfachjournalisten und Politiker zusammengenommen!

    Motto:

    Shocking!
    Sämtliche Qualitätsmedienfachjournalisten und Politiker über vier Jahre hinweg völlig unschuldige Opfer einer international operierenden Ersatzenkeltrickbetrügerbande!

    “Flüchtlinge” sind in Wahrheit lediglich zumeist nichteuropäische Ersatzenkel!

    Wer hätte das denn auch nur ansatzweise jemals erahnen können?

  13. Sehen Sie, unsere lieben Medien können persönlich ja überhaupt nichts dafür, das diese aufgrund ihrer unglaublichen Gutherzigkeit und Blauäugigkeit seit immerhin vier Jahren allesamt das völlig unschuldige Opfer einer international operierenden Ersatzenkeltrickbetrügerbande geworden sind!

    Denn bereits der legendären Herbert Wehner antwortete einstmals völlig zutreffend auf die Frage eines damals äußerst bekannten Qualitätsmedienfachjournalisten:

    “Ich weiß nichts, absolut nichts, und Sie wissen nichts, absolut nichts, Herr Lüg!”

    Herbert Wehner hat also bereits damals vollkommen richtig erkannt, das die lieben Medien halt NIX wissen, aber dafür können die lieben Medien persönlich ja schließlich NIX!

    So einfach ist das!

  14. Klimakrise? Da Tschuttn!
    Milch sauer? Da Tschuttn!
    Eingewachsener Zehennagel? Da Tschuttn!

    Ist das hier schon die Website des NPD-Ortsverbands Hinterworld?

    Ach so: “Handelsblatt Media Group GmbH & Co. KG”.

    Aber ob der Rubel auf absehbare Zeit mal rollt, wenn man so ein runtergekommenes Irgendwas mit Medien loszuwerden versucht? In der Regel sollte ein Haus vor dem Verkauf ja besser nicht nach Gülle riechen. Aber mach was dran …

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia