Partner von:
Anzeige

“Keiner verlässt den Job, weil alles toll ist”: So erklärt Instagram-Gründer Kevin Systrom sein plötzliches Aus bei Facebook

im Juni enthüllte Instagram-Gründer Kevin Systrom das Videoformat IGTV
im Juni enthüllte Instagram-Gründer Kevin Systrom das Videoformat IGTV © Instagram

Es war ein schwerer Schock: Mitten in den schweren Turbulenzen nach der Datenaffäre quittierten ausgerechnet die beiden Gründer der so wichtigen Unternehmenstochter Instagram ihren Job bei Facebook. Schnell kursierten Gerüchte, dass sich Kevin Systrom und Mike Krieger mit Facebook-CEO Mark Zuckerberg überworfen hätten. Erstmals äußert sich Systrom nun zu seinem Ausscheiden und lässt bei seinem Auftritt bei einer Podiumsdiskussion von Wired weiter Raum für Spekulationen.

Anzeige

Am Rande des 25th Anniversary Summit von Wired verkündete Kevin Systrom zunächst die nach dem Ausscheiden eines Top-Managers üblichen Floskeln.  “Ich denke, Instagram ist in sehr, sehr guten Händen”, sagte der 34-Jährige nach Angaben von CNBC und ergänzte: “Selbst wenn sich Instagram in der Größe noch mal verdreifacht und das wichtigste Unternehmen der Welt wird, wäre das großartig für mich, auch wenn ich es nicht mehr leite.”

Systrom betonte, er hege absolut keinen Groll wegen seiner Demission und freue sich vielmehr auf die nächsten Aufgaben. So weit, so businessmäßig korrekt. Dann jedoch ließ der Gründer des für Facebook so wichtigen Tochterunternehmens durchblicken, dass der Abgang offenkundig nicht ohne Querelen erfolgt sei.

“Das Berufsleben ist hart”
Anzeige

“Niemand verlässt einen Job, weil alles toll ist”, erklärte Systrom vielsagend. “Das Berufsleben ist hart”, ergänzte der Gründer des Fotonetzwerks, der nach der Übernahme durch Facebook mehr als sechs Jahre beim drittwertvollsten Internetkonzern der Welt geblieben war und mit Instagram im Frühjahr die Marke von einer Milliarde Nutzern durchbrochen hatte.

Der Rückzug von Instagram, den Systrom Zuckerberg im September unmittelbar nach dem Ende seiner Elternzeit mitgeteilt hatte, kam für viele Beobachter im Silicon Valley entsprechend überraschend. Wie die notorisch gut vernetzte Techreporterin Kara Swisher in ihrer New York Times-Kolumne berichtet, hätten die Instagram-Gründer lange nicht erwogen, die von ihnen gegründete Fotoplattform zu verlassen.

In der jüngeren Vergangenheit nach dem Datenskandal um Cambridge Analytica seien Systrom und Krieger jedoch frustriert darüber gewesen, dass sich Zuckerberg ungewöhnlich stark ins Tagesgeschäft eingebracht habe und Instagram strategisch in Zukunft eine kleinere Rolle bei Facebook spielen sollte, berichtete Bloomberg nach der Demission unter Berufung auf gut informierte Personen.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia