Partner von:
Anzeige

Hitler-Debatte: Autor Michael Seemann erhebt Plagiatsvorwürfe gegen den AfD-Chef Gauland

Michael Seemann erhebt Plagiatsvorwürfe gegen AfD-Chef Alexander Gauland (l.)
Michael Seemann erhebt Plagiatsvorwürfe gegen AfD-Chef Alexander Gauland (l.)

In der Diskussion um den FAZ-Gastbeitrag von Alexander Gauland meldet sich nun auch der Autor und Kulturwissenschafter Michael Seemann zu Wort. Gaulands Gastbeitrag ähnelt in Inhalt und Wortwahl einem Text Seemanns, den dieser 2016 im Tagesspiegel veröffentlichte. Seemann erhebt nun Plagiatsvorwürfe gegen den AfD-Chef.

Anzeige

Gegenüber t-Online.de sagte Seemann, Gauland habe in seinem Gastbeitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung Sätze aus seinem Artikel „eins zu eins“ übernommen und in einen falschen Kontext gestellt. „Das sind eindeutige Plagiate. Wie ein Fingerabdruck“, sagte Seemann. Gauland habe die Sätze nicht als Zitat gekennzeichnet oder Referenzen genannt.

In Seemanns Text für den Tagesspiegel hatte er laut eigener Aussage das Feindbild der AfD beschrieben – das im Grunde auch jenes der Nationalsozialisten gewesen sei. Parallelen des Gauland-Textes zu einer Hitler-Rede seien aus seiner Sicht deswegen nicht überraschend. Es gebe keine eindeutigen Hinweise auf Paraphrasierungen der Rede, aber Struktur-Ähnlichkeiten.

„Gaulands Vorstellung von der globalen Klasse beinhaltet eine klassische Idee von Elite mit ökonomischer und politischer Macht“, so Seemann gegenüber t-online.de. In der globalen Klasse, wie er selbst sie entwerfe, gebe es hingegen einen großen Anteil von prekär lebenden Menschen. „Herr Gauland reißt meine Beschreibung einer Sozialstruktur aus dem Kontext und vereinfacht sie. Das ist typisch für Verschwörungstheorien.“

Anzeige

Zuvor hatte der Tagesspiegel darüber berichtet, dass Historiker Ähnlichkeiten zwischen Gaulands FAZ-Text und einer Rede Adolf Hitlers erkannt haben. Das Internationale Auschwitz Komittee übte auch scharfe Kritik an Gaulands Text und erkannte ebenfalls Parallelen zu Hitler: “Die Überlebenden des Holocausts überrascht die Tatsache nicht, dass Herr Gauland sich in seinen politisch-gedanklichen Windungen immer deutlicher auf Hitlers Spuren bewegt und bei seiner Weltsicht tief in die Hitlersche Propagandakiste hineinlangt.”

 

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Anscheinend hat Herr Seemann nicht ganz so viel Ahnung vom Urhebrrecht. Texte haben im Gegensatz zu Lichtbildern nur in besonderen Falle eine besondere Wertschöpfungshöhe.

    In Diplomarbeiten muss man zitieren. (Auch aus Urhebrrechtsgründen.) Vor allem aber, um nachzuweisen, dass man wissenschaflich arbeiten kann. Das konnten Ursula von der Leyen und Annette Schavan nicht.

    Angela Merkels arbeit ist ja leider unauffindbar, um es höflich zu umschreiben.

    1. Ihre Ahnung diesbezüglich scheint aber noch begrenzter zu sein, da Sie nicht einmal wissen, wie man *Urheberrecht* schreibt.

      Und: Natürlich gilt die Zitatpflicht nicht nur für wissenschaftliche Arbeiten. Es geht auch nicht um eine “Wertschöpfungshöhe” (das wäre dann wohl aus der BWL…?), sondern um (Werk)schöpfungshöhe oder Werkhöhe. Hier ist bei Sprachwerken das Durchschnittliche, das „Handwerksmäßige, Alltägliche und Banale“ (Vogel §2 Rn 18 in: Ulrich Loewenheim: Handbuch des Urheberrechts. Beck 2010) nicht geschützt. Darüber hinaus entsteht dann in zunehmenden Maße eine geschützte Werkhöhe.
      Also: Entweder schrieb Gauland in seinem Artikel nur Banales, oder er hat eine Urheberrechtsverletzung begangen… vielleicht kommt in seinem Artikel aber auch beides zusammen…

  2. Heutzutage kann ja jeder irgendwelche Vorwürfe erheben und wird mit seinem unsubstantierten Gestammel sofort abgedruckt.
    Wer ist denn nun schon wieder dieser Seeland? Auch wieder ein Nazi und glühender Hitler-Verehrer, weil er es gewagt hatte die “Eliten” anzugehen?
    Dann muss morgen der Gabriel nochmal ran mit seinem nach Aufmerksamkeit und Wir-Gefühl heischenden, dümmlichen Deutschnationalismus.
    Bin sehr gespannt auf das Geseiere dieses Elite-Kämpfer und Möchtegern-Volkstribuns.

    1. Gefrreiter Wahnsinn, vorrtrreten! Was errlauben Sie sich? Ich, der Föhrrer, bei einem Seemann bedient? Sind Sie so des Wahnsinns, wie ihrr Name lautet? Wohl völlig den Verrstant verlorren?

      Vier Wochen Lattrrinen putzen, aberr mit der eigenen Zahnbörrste! Wegtrräten!

    1. Es gibt nur zwei Möglichkeiten: Sie haben den Beitrag gar nicht komplett gelesen oder eben nicht verstanden. Anders ist Ihre Reaktion nicht zu verstehen.

  3. Für jeden normalen Menschen einfach nur noch zum brüllen. Ich frage mich wie sich die Medienleute fühlen müssen, wenn sie ständig von einer Seite veräppelt werden.
    Kubitschek verkauft seinen Verlag an Loci (schon klar… einen Zahnarzt, der seit April 18 im Geschäft ist, kein einziges Buch mitbringt, und ihn angeblich “nicht umsonst” bekommen hat…darauf muss man erstmal kommen und reinfallen)
    und sitzt gegenüber der scheintoten taz.
    Gauland plagiert einen Text, bekommt Vorwürfe Nazitonlage zu nutzen und dann kommt raus der Text ist von der taz;D;D.

    Donald Trump: “You gonna win so much, you may even get tired of..” ….ich bin noch nicht müde, ganz im Gegenteil, das Jahr galopiert von einem Höhepunkt zum nächsten.
    Bei den Rechten ist für jeden was dabei, die intelligenten, die lustigen, die ernsten…köstlich.

  4. Da schau her, neue konzertierte Aktionen der Schmuddel-,Lügen-,Fake –
    und auf dem sterbenden Ast Medien.
    Aus einer schwachsinnigen, hohlen und extra links grünen NAZI
    Anschuldigung von einer Maulhure “Name, noch nie gehört”.
    Wird Gauland und somit die AfD – wegen irgendwelchen dreisten Plagiatsvorwürfen.
    Vermischt wie immer mit Antisemitismus, NAZI Keule und gepaart
    mit antideutschen Rassismus gegen die indigenen Deutschen.
    Dazu noch eine Figur die permanent den Deutschen – Juden Hass
    und braune Seelen unterstellt. Eher damit auf uns Deutsche
    zügellos eindrischt.
    Die wichtigsten Sätze und Infos lässt man weg, damit durch eine
    gesteuerte “Verlinkung” direkt auf die Seiten der Master Faker
    und “beteiligten Rassisten”.
    Der neugierige Leser 2mal auf Schundseiten gelenkt werden soll.
    Die er als Aufrechter und liebevoller Bürger nie besucht hätte.
    Es muß extrem dramatisch für diese roten NAZI Presstituierten stehen.
    Wenn man sich solche “schleichenden,hinterfotzigen Werbemaßnahmen” generieren muß.
    Meedia die Rolle des Zuhälters gerne übernimmt.
    Anstand, Ehre und ordentliches Verhalten kennen rot lackierte NAZI nicht.
    Proleten – die nicht mal fähig sind eine Gabel geschweige
    Krabbenzange zu führen.Dieses links faschistische “Anti Deutschland”
    ist in diesen Umfang der geistigen Umnachtung und Denunziation
    nicht zu ertragen oder zu respektieren.

  5. Der nationale Sozialist A.H. hat offensichtlich von den internationalen Sozialisten Marx & Engels inspirieren lassen. Man schaue einfach in das Kommunistische Manifest (kostenlos im Web herunter zu laden) und lese, was dort über die Kapitalistenklasse geschrieben steht.
    Deutsche Geschichte gab es schon vor 1933.

  6. Und von wem hat nun dieser Michael Seemann plagiatiert? Von Ralf Dahrendorf oder von Adolf Hitler?

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia