Partner von:
Anzeige

Der Spiegel holt mit AfD-Titelstory die zweitbeste Kiosk-Zahl des Jahres, der Focus springt mit der “neuen Body-Formel” auf ein 10-Wochen-Hoch

Cover-Check-09-10-2018.jpg

Die umstrittene Titelstory "Und morgen das ganze Land? Warum die AfD so erfolgreich ist" hat dem Spiegel im Einzelhandel die zweitbeste Verkaufszahl des bisherigen Jahres beschert. Auch für den Focus lief es in der Woche 37 gut: Mit "Die neue Body-Formel: So gelingt ein besseres Leben" sprang man auf ein 10-Wochen-Hoch. Unter dem Soll landete hingegen der stern mit "Land ohne Lehrer".

Anzeige

201.590 Exemplare des Spiegels 37/2018 wurden in Supermärkten, Kiosken, Tankstellen und bei anderen Pressehändlern verkauft. Nur einmal lief es im bisherigen Jahr 2018 noch einen Tick besser für das Magazin: mit Heft 30/2018 und dem Titel “Stress, lass nach!” Erst zum dritten Mal durchbrach Der Spiegel damit in diesem Jahr die 200.000er-Marke im Einzelverkauf. 2017 gelang das noch 26 mal, also mit genau der Hälfte aller Ausgaben. Wie auch immer: Die Titelstory “Und morgen das ganze Land? Warum die AfD so erfolgreich ist” hat dem Magazin definitiv eine erhöhte Aufmerksamkeit beschert. Der 12-Monats-Durchschnitt von 185.900 Einzelverkäufen wurde dabei ebenso souverän übertroffen wie der 3-Monats-Durchschnitt von 188.200. Insgesamt, also inklusive Abos, Lesezirkeln, Bordexemplaren und sonstigen Verkäufen, verzeichnete Der Spiegel 37/2018 eine Verkaufszahl von 730.361 Exemplaren, darunter inzwischen 78.109 ePaper (und Spiegel-Plus-Kunden).

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von MEEDIA (@meedia.de) am

Anzeige

Der Focus landete in der Cover-Check-Woche 37 ebenso über seinem Normalniveau. 67.665 griffen im Einzelhandel zum Heft mit der Titelgeschichte “Die neue Body-Formel: So gelingt ein besseres Leben”. Für das Burda-Magazin ist das der beste Wert seit zehn Wochen und einer, der klar über den Durchschnittszahlen der jüngsten 12 Monate (64.400), sowie denen der jüngsten drei Monate (59.300) liegt. Im Gesamtverkauf verzeichnete der Focus eine Zahl von 420.576, inklusive 36.108 ePaper.

Als einziges der drei Magazine unter seinem aktuellen Normalniveau blieb in Woche 37 der stern. Er verzeichnete laut IVW nur einen Einzelverkauf von 144.086 Exemplaren. Der Titel “Land ohne Lehrer – Notstand an unseren Schulen” war also offenbar nicht sonderlich verkaufsfördernd. Zum Vergleich: Der 12-Monats-Durchschnitt des stern liegt aktuell bei 149.300 Einzelverkäufen, der 3-Monats-Durchschnitt bei 145.900. Insgesamt wechselte die Ausgabe 508.330 mal den Besitzer, 22.055 mal davon als ePaper.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia