Partner von:
Anzeige

#trending: der Weltklimarat, Google+, Monika Düker und Bonez MC

jens-trending-newsletter-NL-grafik.jpg

Guten Morgen! Wie die TV-Sender diese Entwicklung wohl ihren Werbekunden erklären? Die Unter-50-Jährigen sehen 2018 trotz Fußball-WM so wenig fern wie seit mindestens 20 Jahren nicht mehr. 152 Minuten waren es in den ersten neun Monaten nur noch, bei den 14- bis 29-Jährigen droht mit derzeit 96 Minuten im Jahres-Durchschnitt erstmals das Verfehlen der 100-Minuten-Marke. Lineares Fernsehen wird für junge Menschen immer unattraktiver.

Anzeige

#trending // News & Themen

Die ganz großen Nachrichtenthemen gab es am Montag in den sozialen Netzwerken nicht. 6.400 Facebook- und Twitter-Interaktionen reichten dem Spiegel-Online-Artikel “Deutscher Comedypreis 2018: Carolin Kebekus gewinnt zum sechsten Mal in Folge“, um den ersten Platz unter den deutschsprachigen journalistischen Artikeln zu erreichen, Rang 2 belegt Bild mit 5.000 Reaktionen für “Verwahrloste Tiere befreit – Ihr armen Hunde!“.

Das Thema, das als einziges mehrfach in der Top Ten der Social-Media-News-Charts auftauchte, nämlich viermal, war der Sonderbericht des UNO-Weltklimarates (IPCC), der dramatische Erkenntnisse aus über 6.000 Studien zusammen stellte. Fazit: “Schnelle, weitreichende und beispiellose Änderungen in allen gesellschaftlichen Bereichen” sind nötig, um das Leben auf der Erde auch in Zukunft in ähnlicher Form wie heute zu ermöglichen. Der ORF sammelte mit seinem Artikel “Letzte Chance für Weltklima” die meisten Interaktionen ein: 4.900. Dahinter folgen Zeit Online mit 4.400 für “Sonderbericht zum Klimawandel: Klimarat fordert raschen Umbau der Weltwirtschaft“, Spiegel Online mit 4.300 für “Sonderbericht des Weltklimarates: Die Welt gerät aus den Fugen – fragt sich nur, wie sehr“, sowie noch einmal Spiegel Online mit 3.700 für “Reaktionen auf Weltklimabericht: ‘Alle Alarmzeichen stehen auf Rot’“.

#trending // Social Media

Wenn ich ehrlich bin, hätte ich gar nicht mehr auf Anhieb sagen können, ob es das soziale Netzwerk Google+ überhaupt noch gibt, oder ob es in irgendeinem anderen Google-Produkt aufgegangen ist. Aktiv genutzt habe ich es zum letzten Mal im Mai 2013. Es ging wohl nicht nur mir so, denn am Montagabend deutscher Zeit verkündete Google in seinem Blog das Aus des Netzwerks. Der Grund: “the very low usage of the consumer version of Google+”. Ein Blick auf die Daten von Similarweb bestätigt dies: So verzeichnete die Website plus.google.com im Durchschnitt der Monate Juli bis September rund 280 Mio. Visits weltweit. Zum Vergleich: Instagram.com kam auf 2,8 Mrd., Twitter.com auf 4,0 Mrd. uind Facebook.com auf 22,5 Mrd. Und dort sind Zugriffe durch Apps gar nicht mitgerechnet. Google+ ist also nur (noch) ein kleines Licht im Vergleich zu den Großen der Branche. Ganz verschwinden wird die Marke Google+ aber offenbar nicht: Man wolle das Produkt zu einem internen sozialen Netzwerk für Unternehmen umbauen.

#trending // Politik

Eine kleine Empörungswelle gab es in den vergangenen Tagen für Monika Düker, Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Landtag von Nordrhein-Westfalen. Die Politikerin hatte im Hinblick auf die Demonstrationen am Hambacher Forst ein Plakat mit der Aufschrift “Ob Nazis oder Kohle – Braun ist immer scheiße!” getwittert und dazu kommentiert: “Bunt und kreativ wird es heute”. Folge waren rund hunderte meist empörte Antworten wie “Ernsthaft ? Seit wann ist es kreativ Kohle und Nazis zu vergleichen. Im dritten Reich sind Millionen Menschen umgebracht und Leid über einen ganzen Kontinent gebracht worden. Was ist daran kreativ ? Einfach nur peinlich” von Marcel Hafke, dem stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der NRW-FDP oder “bei allem Verständnis für die nachvollziehbare Freude: Dieses Plakat ist wohl ein Griff in die Selbige” von Ulla Thönissen, Fraktions-Chefin der CDU.

Am Montagnachmittag sah Monika Düker nun offenbar ein, dass ihr Tweet nicht wirklich “bunt und kreativ” war und ruderte zurück. Auf Ihrer Website schrieb sie in einer “persönlichen Erklärung“: “Bei der Anti-Kohle-Demo am 6. Oktober am Hambacher Wald habe ich ein Transparent abfotografiert und über Twitter verbreitet, dessen Aussagen geeignet sind, Mitarbeiter in der Braunkohleförderung zu diffamieren und sie in ihren Gefühlen zu verletzen. Dass das so wahrgenommen werden konnte, habe ich in diesem Moment nicht erkannt. Dafür entschuldige ich mich, insbesondere bei allen Beschäftigten im Rheinischen Revier und in der Lausitz. Es war ein großer Fehler, diesen Tweet so abzusetzen.” Mit der Entschuldigung erntete sie nun keine Empörung mehr, sondern viel Respekt – u.a. von Christian Lindner, der twitterte: “Das ist eine gute Geste. Verdient Respekt.

Anzeige

#trending // Entertainment

Wie selten zuvor ein einzelner Musiker dominiert der Rapper Bonez MC derzeit die deutschen Spotify-Charts. Seit dem Wochenende finden sich zahlreiche Songs des 187-Strassenbande-Mitglieds auf den ersten Plätzen des Rankings. Am Sonntag waren es beispielsweise acht Top-Ten-Ränge und 13 Top-20-Platzierungen. Damit finden sich fast alle Tracks des am Freitag veröffentlichten Albums “Palmen aus Plastik 2” in der deutschen Spotify-Top-20. Ganz vorn auf den Rängen 1 bis 6: “500 PS“, “Kokain“, “Nummer unterdrückt“, “Ja Mann!“, “Kompanie” und “Risiko“.

#trending // Worldwide

Der Sonderbericht des UNO-Weltklimarates (siehe oben in der Rubrik “News & Themen”) war auch international ein viel diskutiertes Thema. Die meisten Likes und Shares sammelte dabei die BBC ein – mit einem Artikel zum Thema, dem man im entsprechenden Facebook-Postdie Headline “Scientists in climate change: ‘Act now, idiots'” gab. Gepostet hat die BBC die Headline zusammen mit dem Text: “Do we have your attention?” Angesichts von 13.700 Shares und 23.900 Likes und Reactions lautet die Antwort wohl: Yes!

Do we have your attention?

Gepostet von BBC News am Sonntag, 7. Oktober 2018

#trending // Deutsche Tops des Tages

Story nach Social-Media-Interaktionen: Der Postillon – “Tabelle kaputt: Bayern-Fans beschweren sich, weil sie ihren Verein nicht finden” (50.200 Interaktionen bei Facebook und Twitter)

Story nach Likes & Shares bei Twitter: Der Postillon – “Abgeordnete müssen künftig Logos ihrer Sponsoren auf der Kleidung tragen” (2.600 Retweets und Likes)

Story bei Blendle (nach Likes): Der Spiegel – “Tod im Porsche

Google-SuchbegriffJair Bolsonaro (20.000+ Suchen)

Wikipedia-SeiteDeepwater Horizon (223.600 Abrufe am Sonntag) [Film lief bei ProSieben]

Youtube-Video: SkyGuy – “DEN HATER IM WALD GEFUNDEN

Song (Spotify): Bonez MC – “500 PS” (504.300 Stream-Abrufe aus Deutschland am Sonntag)

Musik (Amazon): Kollegah – “Monument (Deluxe Box)” (Audio CD)

DVD/Blu-ray (Amazon): “Jurassic World: Das gefallene Königreich” (Blu-ray)

Game (Amazon): “FIFA 19 – Standard Edition” (PlayStation 4)

Buch (Amazon): “Bürgerliches Gesetzbuch BGB” (Taschenbuch)

#trending // Feedback und Teilen

Anmerkung: Alle in #trending genannten Zahlen beziehen sich wenn nicht anders vermerkt auf den Vortag der Newsletter-Veröffentlichung (Stand: 24 Uhr)

Was finden Sie gut an #trending? Was schlecht? Was fehlt Ihnen? Schreiben Sie mir!

Hier können Sie #trending kostenlos als Newsletter abonnieren. Sie bekommen die neueste Ausgabe dann montags bis freitags gegen 8 Uhr in Ihr Postfach.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia