Partner von:
buzzer-das-letzte-aus-dem-netz
Anzeige

“Es war ein großer Fehler”: Grünen-Politikerin entschuldigt sich für Kohle-Nazi-Tweet “Braun ist immer Scheiße”

Die Grünen-Fraktionschefin in NRW teilte ein Foto einer Protestaktion mit Nazi-Vergleich im Hambacher Forst
Die Grünen-Fraktionschefin in NRW teilte ein Foto einer Protestaktion mit Nazi-Vergleich im Hambacher Forst

Die Grünen-Politikerin Monika Düker hat am Samstag das Bild eines Protest-Plakates zum Hambacher Forst getwittert, auf dem der Slogan "Ob Nazis oder Kohle – Braun ist immer Scheiße!" stand. Für diesen Vergleich erntete sie im Netz zum Teil heftige Kritik. Nun hat sich die Landtagsabgeordnete für den Tweet entschuldigt.

Anzeige

Die Aussagen des Plakates seien geeignet, “Mitarbeiter in der Braunkohleförderung zu diffamieren und sie in ihren Gefühlen zu verletzen”, schreibt die Fraktionsvorsitzende der Grünen in NRW gestern auf ihrer persönlichen Webseite. “Dass das so wahrgenommen werden konnte, habe ich in diesem Moment nicht erkannt. Dafür entschuldige ich mich, insbesondere bei allen Beschäftigten im Rheinischen Revier und in der Lausitz.” Und weiter: “Es war ein großer Fehler, diesen Tweet so abzusetzen.“

Der Eintrag, um den es geht, stammt vom Samstag, als tausende Menschen im Hambacher Forst gegen dessen Rodung demonstrierten. Darauf zu sehen ist ein Bild des Transparents mit der Aufschrift “Ob Nazis oder Kohle – Braun ist immer Scheiße!“ sowie der Kommentar “Bunt und kreativ wird es heute”.

Wegen des Nazi-Vergleichs auf dem Protest-Plakat wurde Düker stark kritisiert. Unter anderem schrieb der FDP-Vorsitzende Christian Lindner: „Wenn die @gruenenrw #Braunkohle und die dort beschäftigten Menschen mit #Nazis gleichsetzen, dann ist das nicht ,bunt und kreativ’. Es ist einfach nur dumm.“

Gegenüber der Bild ärgerte sich auch der Chef der Bergbau-Gewerkschaft IG BCE, Michael Vassiliadis: “Die Aussage ist in ihrer Maßlosigkeit so weit außerhalb jedes politischen Anstandes, dass es sich verbietet diese zu wiederholen”. Bayerns grüne Spitzenkandidatin Katharina Schulze sagt in dem Bericht: „Ich hätte diesen Tweet so nicht gemacht“.

Düker ruderte daraufhin zunächst auf Twitter zurück: “Wer mir unterstellt, Braunkohle-Mitarbeiter mit Nazis zu vergleichen oder gar Nationalsozialismus zu verharmlosen, der kennt mich nicht oder will mich missverstehen. Nichts liegt mir ferner. Wenn das so verstanden wird, tut es mir leid”. Später dann die Entschuldigung auf der Webseite. In der Zwischenzeit hatte die CDU laut Bild eine Aktuelle Stunde zur „Meinungsäußerung von Monika Düker“ beantragt.

Die braucht es nun nicht mehr. Für die Entschuldigung gab es unter anderem Lob von Christian Lindner (FDP):

(rt)

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Wenn es mir nichts ausmacht, mit der Gesundheitsschädigung anderer und der Zerstörung der Umwelt mein Geld zu verdienen, dann muss ich auch mal etwas Kritik aushalten können.

      1. Wie lautet das Totschlagargument der linken Hetzer, wenn die unmittelbare Nazikeule abgewetzt ist?!:

        Relativierung des Holocausts und des Unrechts des Nationalsozialsmus.
        Folglich:
        Wer die Förderung von Braunkohle mit dem Nationalsozialismus gleichsetzt ist ein übler Volksverhetzer.

    1. Etwas Kritik kann ich hier leider nicht erkennen, sondern lediglich eine Diffamierung derjenigen, die eine andere Auffassung als die von den grünen Politikern vorgegebene vertreten. Im Übrigen zeugt ein Gleichsetzung von Kohle und Nazi von einem sehr begrenzten Denkhorizont und von mangelnden Geschichtskenntnissen. Gleiches gilt, wenn der Abbau von Kohle auf die Zerstörung von Umwelt, Gesundheitsschädigungen und einem nur Geldverdienenwollen reduziert wird. Aber sicher möchten diejenigen allein auf Wind und Sonne vertrauen, um ihren Energiebedarf zu decken. Die Schäden und Beeinträchtigungen, die mit der Errichtung und Nutzung dieser Energieanlagen einhergehen, werden ausgeblendet.

    1. Braun ist und bleibt Braun, auch wenn es sich zu tarnen versucht. Laut Farbenlehre bleibt es ein verwaschener Brei, egal, wieviel andere Töne man hinzugibt.

  2. Grüne kennen sich mit Scheisse eben aus, siehe entsprechende Würfe auf Polizei.

    Allerdings nur “regionales Thema” für DDR1 und im GDF sowieso nicht berücksichtigungsfähig weil nicht hilfreich für Habecks Kanzlerkandidatur.

    Geniessen wir weiter die grünen Wochen im MoMa, selten wurde rotzdreister Wahlwerbung praktiziert.

    Nach “Hessen” kommen die Midterms … Hartzer Röller bis zum erbrechen, fuxk…

  3. Ja- ganz toll: Mit Riesenschritten in die Öko- Diktatur ,mit 64 Geschlechtern und Ende der Meinungsfreiheit. grüne können nur verbieten, diffamieren, moralisch herabsetzen- es ist die PEST!!! Und das alles durch Leute, die nichts gelernt haben, nie gearbeitet haben – sprich die die Lebens-Realität der meisten Menschen nicht einmal erahnen. Und die werden von 18 % gut gefunden. Das ist wirklich ein anderes Land geworden.

  4. Grünen-Fraktionschefin in NRW…

    Beim Grünenspitzenpersonal muss man sich immer öfter die Frage stellen, ob die ungenierte und sinnleere Anwendung der Frauenquote nicht soviel primitives Proletariat nach oben spült, dass man der Demokratie insgesamt Schaden zufügt.
    Obwohl….Trittin, Beck, Cohn Bendit haben es vielleicht auch ohne Frauenquote auf gleiches Niveau gebracht.
    Oder liegt es ganz einfach am niveaulosen ideologischen Sumpf in dem man sich täglich suhlt, ähnlich bei den fast tägliche Ausfällen der SPD-Proletarier.
    Es ist für diese armen Seelen vielleicht einfach schwer ohne ein “konservatives” Wertegerüst sich im menschlichen Miteinander zu Recht zu finden.
    Der Weg zum neuen ökologisch-sozialistischen Herren-,Frauen-, Diverse-Menschen ist halt lang und steinig.
    Und wenn jetzt auch noch die angezettelte Revolte, die eigenen Kinder auffrisst….

  5. Lindner – der neue Papst.
    Erst verurteilen, dann die Absolution erteilen.
    Und dabei dann irgendwie hoffen, dass bei der nächsten Regierungsbildung noch eine Einladung an den Regierungstisch erfolgt, egal wer die sonst noch in der Runde thront.

  6. Mich schockt dieser Beitrag nicht.
    Das ist doch ganz ernsthaft die tägliche intellektuelle Fallhöhe derer Aussagen.

    Mich stört mehr das Aussehen von Frau Düker.
    Erstens, weil es unästethisch ist und zweitens, weil man da sieht, daß ihre Geschlechtsbezeichnung eine false-flag-Aussage ist.

  7. Man kann sich nicht entschuldigen, man kann allenfalls den anderen um Entschuldigung bitten. Wenn unsere Politiker nicht einmal das verstehen…

  8. Bitte nicht vergessen, daß der große Teil des Hambacher Forstes, unter einer rot – grünen Administration abgeholzt wurde ! Jetzt stellen sich diese Pseudo – Ökos auf die Seite der Abholzgegner ! Wer glaubt, daß Grüne unsere Natur schützen würden, der glaubt auch, daß Zitronenfalter Zitronen falten ! Das einzige Ziel dieser Leute ist, unser Land und unser Volk zu zerstören !

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia