Anzeige

"Die Zeit der Provokation ist vielleicht vorbei": Kollegah distanziert sich nach KZ-Besuch von Auschwitz-Lyrics

Die Rapper Kollegah und Farid Bang in der KZ-Gedenkstätte Auschwitz

Kollegah hat sich in einem Interview mit dem stern von den Auschwitz- und Holocaust-Textzeilen auf seinem Album „Jung, brutal, gutaussehend 3“ distanziert. Der Besuch in dem KZ-Gedenkstätte in Auschwitz im Sommer dieses Jahres habe ihn verändert, es sei eine „aufwühlende, klärende Erfahrung“ gewesen, so der Rapper. Und weiter: „Die Zeit der Provokation ist vielleicht erst mal vorbei.“

Anzeige

„Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen“ oder „Mach mal wieder ’nen Holocaust“: Diese Zeilen des gemeinsamen Albums von Kollegah und Farid Bang, „Jung, brutal, gutaussehend 3“, lösten vor wenigen Monaten einen Eklat aus. Im Interview mit dem Magazin Stern erklärt Kollegah, der mit bürgerlichem Namen Felix Blume heißt, nun: „Wir haben eingesehen, dass das echt verletzend sein kann. Ich habe, auch nach dem Besuch von Auschwitz, großen Respekt davor.“
Der Besuch habe ihn sehr verändert, so der Rapper, „Wenn du mit eigenen Augen siehst, wie dort fabrikmäßig Menschen vergast wurden, vergisst du das nie.“ Man werde „vorsichtiger und respektvoller“. Weiter betont Blume, er stehe für Toleranz und gegen alle Vorurteile rassistischer oder religiöser Art. Außerdem erklärt der 34-Jährige, die Zeit der Provokation sei „vielleicht erst mal vorbei“. Er mache sich sehr viele Gedanken darüber, ob in seinen Songs etwas rassistisch verstanden werden könne.
Kollegah, Farid Bang sowie der Musikpreis Echo und seine Verantwortlichen waren im April dieses Jahres massiv kritisiert worden, nachdem Kollegah und Farid Bang zunächst nominiert und anschließend auch ausgezeichnet worden waren. In Folge der Preisverleihung gaben zahlreiche Künstler, die in den vergangenen Jahrzehnten ausgezeichnet wurden, ihren Echo zurück. Darunter Marius Müller-Westernhagen, der Stardigigent Daniel Barenboim, Klaus Voormann, Notos Quartett oder Igor Levit.
„Sich hinter künstlerischer Freiheit zu verstecken oder kalkulierte Geschmacklosigkeiten als Stilmittel zu verteidigen, ist lächerlich“, sagte beispielsweise Müller-Westernhagen. Kurz darauf schaffte der Bundesverband der Musikindustrie den Echo ab. Der Preis habe sich in den vergangenen Jahren zwar als feste Größe in der Musikbranche etabliert, man wolle jedoch “keinesfalls, dass dieser Musikpreis als Plattform für Antisemitismus, Frauenverachtung, Homophobie oder Gewaltverharmlosung wahrgenommen wird”.
Im Sommer sind sowohl Farid Bang als auch Kollegah schließlich der Einladung gefolgt, die KZ-Gedenkstätte in Auschwitz zu besuchen. Dies teilte das Internationale Auschwitz-Komitee mit. Es hatte den Musikern den Besuch vorgeschlagen. „Für die Auschwitz-Überlebenden ist der Besuch der Rapper eine Genugtuung und auch eine Geste an ihre jungen Fans, dass Hass, Menschenverachtung und Antisemitismus in keiner Kunst einen Platz haben sollten“, sagte der Vizepräsident des Komitees, Christoph Heubner, der die Rapper begleitete.

Anzeige