Partner von:
Anzeige

Wirbel um geschenktes FIFA 19-Spiel: Adidas und EA Sports fordern VfB-Spieler Borna Sosa zu Instagram-Schleichwerbung auf

Aufforderung zur Schleichwerbung? VfB-Kicker Borna Sosa
Aufforderung zur Schleichwerbung? VfB-Kicker Borna Sosa

Instagram und Schleichwerbung sind ein vielfach diskutiertes Thema. Laut geltenden Richtlinien müssen Postings, die Produkte enthalten als "Werbung" klar gekennzeichnet werden. Aktuell macht ein Fall die Runde, in dem Adidas und EA Sports den VfB-Fußballer Borna Sosa offenbar mit einem Brief unverhohlen dazu aufforderten, ungekennzeichnete Schleichwerbung auf Instagram zu betreiben, und zwar für das Videospiel FIFA 19.

Anzeige

Borna Sosa postete das Schreiben samt Geschenkkarton von Adidas, in dem sich das “FIFA 19” von EA Sports befindet, offenbar in einer Instagram-Story, die inzwischen nicht mehr zugänglich ist. “Thank you @adidas”, schrieb Sosa dazu lapidar. Der Twitter-Account @VfBBruddler, ein Fan-Account, der sich mit dem VfB Stuttgart auseinandersetzt, hat das Foto allerdings dokumentiert.

In dem auf dem Foto zu sehenden Schreiben, das von Florian Bauer vom Adidas Player Management und Björn Glass, Marketing und Communications Manager bei EA Sports, unterzeichnet ist, heißt es wörtlich:

FIFA 19 wird eigentlich erst am 28. September veröffentlicht. Aber als adidas-Spieler bekommst du schon heute dein Exemplar.

Wir würden uns freuen, wenn du ein Foto von dir beim Zocken über deine Social-Media-Kanäle posten würdest. Verzichte aber bitte darauf zu erwähnen, dass du das Produkt geschenkt bekommen hast. Wenn möglich, dann sollte das Posting am 28. September mit dem Hashtag #FIFA19 veröffentlicht werden.

Anzeige

Die Vermutung lieg nahe, dass auch andere Spieler, die mit Adidas einen Vertrag haben, ein solches Päckchen erhalten haben. Das Schreiben bedeutet im Prinzip eine Aufforderung zur Schleichwerbung, der Sosa dann allerdings nicht nachgekommen ist. Es gibt keine Instagram-Story oder -Postings von ihm, die ihn zeigen, wie er FIFA 19 spielt. Im Netz, u.a. bei Basic Thinking, wird spekuliert, ob der aus Kroatien stammende Sosa das brisante Schreiben möglicherweise wegen mangelnder Deutschkenntnisse versehentlich veröffentlicht hat..

Ein Adidas-Sprecher äußerte sich gegenüber MEEDIA folgendermaßen zu dem Vorfall: „Verantwortlich für die korrekte Kennzeichnung aller Inhalte, die auf Social-Media-Kanälen der Spieler in Zusammenarbeit mit Adidas als Ausrüster veröffentlicht werden, sind in erster Linie die Spieler selbst. In den von Borna Sosa veröffentlichten Inhalt war Adidas nicht involviert. Bei dem angefragten, jedoch nicht veröffentlichten Inhalt, wäre die Kennzeichnung einer bezahlten Partnerschaft mit Adidas und/oder EA Sports ausreichend gewesen. Das Begleitschreiben verwies lediglich auf den Wunsch, eine Kennzeichnung als Geschenk zu vermeiden.“

ieses Thema stammt aus #trending, dem werktäglichen MEEDIA-Newsletter, der analysiert, welche Themen in den sozialen Medien gerade angesagt sind. Hier können Sie #trending kostenlos als Newsletter abonnieren. Sie bekommen die neueste Ausgabe dann montags bis freitags gegen 8 Uhr in Ihr Postfach.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia