"Waffen, Drogen, dunkle Machenschaften": die herrliche "Spiegel TV"-Verarsche von Late Night Berlin

Klaas Heufer-Umlauf nimmt Spiegel TV auf die Schippe

Das RTL-Magazin „Spiegel TV“ ist für seine kritische wie konfrontative Berichterstattung bekannt, die häufig mysteriösen Clans und Gruppierungen nachspürt. Ein Anspruch, den Moderator Klaas Heufer-Umlauf jetzt in seiner Abendshow „Late Night Berlin“ auf die Schippe nimmt und einen Beitrag über vermeintliche Clans in Berlin Neukölln fingiert – indem er den Skandal-Report in eine Kleinstadt verlegt.

Statt in Neukölln steht Heufer-Umlauf während des Drehs aber in Mittenwalde, einer Stadt weit außerhalb von Berlin, in der von Clans und gewalttätigen Gruppierungen nichts zu sehen ist. Dennoch ist der Moderator mit seiner fiktiven Sendung „LNB TV“, die die Aufmachung samt Einspieler von „Spiegel TV“ übernommen hat, dieser „Parallelgesellschaft“ auf die Spur gegangen.
Der Einspieler lässt die Bewohner des 2.000-Seelen-Ortes zu Wort kommen, stellt vermeintliche Indizien für die Clan-Herrschaft auf und ist unterlegt mit einer an „Spiegel TV“ erinnernden Moderation: „Beobachtungen in einer Schattenwelt“. Und natürlich jagt Heufer-Umlauf in bester „Spiegel TV“-Manier mit seinem Kamerateam und dem Mikrofon in der Hand auch einen vermeintlich Verdächtigen durch die Straßen des Ortes und lässt die Opfer der Clan-Gewalt in dem Ort über ihre Erlebnisse berichten – mit verfremdeter Stimme, versteht sich.
Die Beschreibung des Videos: „Auf den Spuren des Abou-Chaker-Clans hat Klaas sich und das Drehteam in große Gefahr begeben. Waffen, Drogen, dunkle Machenschaften.“

rt