Anzeige

Die "heute-show" gewinnt den Tag im jungen Publikum gegen "Ninja Warrior" und "GZSZ", ZDF-Krimis insgesamt vorn

Oliver Welke moderiert die "heute-show"

Toller Abend für das ZDF: Sowohl im Gesamtpublikum, als auch bei den jungen Zuschauern gewannen Programme der Mainzer den Freitag. Insgesamt lagen „Die Chefin“, die „SOKO Leipzig“ und die „heute-show“ vorn, Oliver Welkes Satire-Sendung siegte bei den 14- bis 49-Jährigen. RTLs „Ninja Warrior“ büßte unterdessen deutlich Zuschauer und Marktanteile im Vergleich zur Staffel-Premiere vor einer Woche ein.

Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Freitag wissen müssen:
1. ZDF siegt mit Krimis und „heute-show“, sieben Top-8-Plätze für die Mainzer
Im Gesamtpublikum dominierte das ZDF den Freitag extrem: Mit einem Tages-Marktanteil von 15,3% besiegte man Das Erste (9,7%) mit einem Vorsprung von über 5 Punkten. Eindrucksvoll: Auf den ersten acht Plätzen der Tages-Charts finden sich sieben ZDF-Programme. Einzig die 20-Uhr-„Tagesschau“ des Ersten landete mit 4,18 Mio. Sehern und 15,9% dazwischen auf Rang 4. „Die Chefin“ gewann mit 5,58 Mio. Krimifreunden und grandiosen 19,9% den Tag vor der „SOKO Leipzig“ (4,81 Mio. / 17,3%) und der „heute-show“ (4.68 Mio, / 21,1%). Die 19,9% waren für „Die Chefin“ der beste Marktanteil seit über einem Jahr, die 21,1% für die „heute-show“ der beste seit November 2017.
2. „Die Eifelpraxis“ der ARD fällt auf Tiefstwert, Private in der Gesamtpublikums-Prime-Time chancenlos
Wenn ein Sender den Abend so dominiert wie das ZDF muss es für die anderen großen Sender fast automatisch mies aussehen. Stärkster 20.15-Uhr-Konkurrent der „Chefin“ war „Die Eifelpraxis“ des Ersten. Mit 3,41 Mio. Zuschauern und 12,2% war der sechste Film der Reihe zwar kein Flop, doch die 12,2% sind der bisher schwächste Marktanteil. Beim vorigen Film im Dezember 2017 gab es noch 15,3%. Populärstes Programm der Privatsender war unterdessen „RTL aktuell“ mit 2,90 Mio. Sehern und 15,1%, in der Prime Time belegt „Ninja Warrior“ mit nur 2,17 Mio. und 8,2% den Platz an der Spitze.
3. Die „heute-show“ besiegt bei 14-49 sämtliche Sendungen der Privatsender
Bei den 14- bis 49-Jährigen gewann die „heute-show“ überraschenderweise den Freitag. Zwar ist sie immer für Top-Quoten gut, doch selbst der RTL-Hit „Ninja Warrior“ kam nicht an die Satire-Sendung heran. 1,23 Mio. 14- bis 49-Jährige bescherten der „heute-show“ einen Marktanteil von 17,2%. RTLs „Ninja Warrior“ folgt mit 1,13 Mio. und 14,6% auf Platz 2, verlor im Vergleich zur Staffel-Premiere vor einer Woche 200.000 junge Zuschauer und 1,9 Marktanteilspunkte. Für Bülent Ceylans „Game of Games“ ging es auf Sat.1 ebenfalls weiter nach unten: Nur noch 580.000 junge Menschen sahen zu – unschöne 7,5%. Etwas besser lief es danach für „Genial daneben“ – mit 710.000 und 9,0% – und für „Mord mit Ansage“ mit 500.000 und 8,6%. ProSieben sprang mit „Das fünfte Element“ knapp über die 10%-Marke: 790.000 14- bis 49-Jährige entsprachen 10,1%.
4. RTL II triumphiert mit „2 Fast 2 Furious“, Vox- und kabel-eins-Serien enttäuschen
In der zweiten Privat-TV-Liga setzte sich RTL II ab: 690.000 14- bis 49-Jährige entschieden sich für „2 Fast 2 Furious“, das entsprach um 20.15 Uhr einem glänzenden Marktanteil von 8,8%. „Love Island“ erreichte ab 22.20 Uhr noch 6,9% – etwas weniger als zuletzt. Bei Vox blieben „Chicago Fire“ und „Chicago Med“ in der Prime Time unterdessen bei 5,0% bis 5,9% hängen, kabel eins kam mit „Navy CIS: L.A.“, „Navy CIS: New Orleans“ und „Navy CIS“ nicht über 3,2% bis 3,8% hinaus. Erst nach 23 Uhr lief es für die beiden Sender besser – mit mehr als 6%.
5. Die „Goldene Henne“ macht mdr und rbb glücklich
Tolle Zuschauerzahlen erreichte am Abend auch das mdr Fernsehen: 1,07 Mio. entschieden sich dort für die Verleihung der „Goldenen Henne 2018“ – ein Marktanteil von 4,2%. Im rbb sahen weitere 640.000 zu, die 2,5% sind für das rbb Fernsehen ebenfalls ein überdurchschnittlicher Marktanteil. Den „TV-Fünfkampf“ vor der bayerischen Landtagswahl zwischen Politikern der SPD, der Freien Wähler, der AfD, der FDP und der Linken verfolgten im BR Fernsehen unterdessen immerhin 530.000 Leute – 1,9%.

Anzeige