Partner von:
Anzeige

Umbau bei G+J: stern-Chef Krug trennt sich von Art Direktorin Uckermann, View-Redaktion wird aufgelöst

Baut den stern weiter um: Chefredakteur Christian Krug
Baut den stern weiter um: Chefredakteur Christian Krug

Nachdem Christian Krug bereits die Textchefs durch ein so genanntes Editorial Board ersetzt hat, baut der Chefredakteur des stern jetzt auch das Layout um. Zukünftig soll ein "Visual Board" über den Look des Magazins entscheiden, von Art Direktorin Frances Uckermann trennt Krug sich. Vom Umbau ist auch der Ableger View betroffen – die Redaktion wird aufgelöst. Die Chefs behalten ihre Zuständigkeiten.

Anzeige

Die Nervosität am Baumwall nahm in den vergangenen Tagen mal wieder zu – nicht, weil die Geschäftsführung endlich bekannt gegeben hat, wie das neue Verlagsquartier 2022 aussehen soll, sondern weil in der Belegschaft des stern weitere Umbaumaßnahmen erwartet worden sind. Am heutigen Freitag war es dann so weit. Nachdem die Chefredaktion um Christian Krug vor einigen Monaten bereits die Redaktionsleitung sowie die bisherige Dokumentation umgebaut und so genannte “Boards” (Editorial, Quality) hochgezogen haben, wird nun die Gestaltung umgebaut.

Zukünftig sollen “alle optischen Abteilungen” der stern-Familie in einem “Visual Board” zusammengeführt werden. In einer Intranet-Erklärung, die MEEDIA vorliegt, heißt es: “Im ‘Visual Board’ werden die bisherigen Abteilungen “kreative Grafik”, die Bildredaktion und die Titelgrafik zusammengeführt. Ein aus drei Personen bestehendes Führungsteam wird zukünftig die Leitung übernehmen. Es löst die bisherigen Leitungspositionen Art-Direktion, stellvertretende Art-Direktion und Ressortleitung Bildredaktion ab.”

Betroffen sind der stern selbst und Ableger wie Gesund leben, Crime, JWD, View und Nido. Wer diesem Board, das im November “suksessive” seine Arbeit aufnehmen soll, angehören wird, ist noch unklar. Wer auf keinen Fall dabei sein wird, ist Frances Uckermann.

Die bisherige Art Direktorin des stern, die zugleich den Relaunch von Gesund leben mit Eckhard von Hirschhausen verantwortet hat, wird den Verlag verlassen. Der stern “trennt” sich von ihr, heißt es im Intranet. Einen Verweis auf “gegenseitiges Einvernehmen” oder ähnliches fehlt. Nur so viel: “Sie bleibt dem stern weiter freundschaftlich verbunden und wird auch in Zukunft Projekte für das Haus Gruner + Jahr entwickeln.”

Es ist nicht die einzige Personalie, die am Donnerstag verkündet worden ist. Eine weitere Entscheidung wiegt schwerer. Im Zuge der Umstrukturierungen wird die Redaktion von View aufgelöst, das Heft in die stern-Redaktion integriert. View war war Auflösung von Neon in der stern-Familie das letzte Magazin mit eigenständiger Redaktion. Alle weiteren werden bereits aus der Hauptredaktion des stern heraus gemacht.

Im Intranet heißt es: “Betriebsbedingte Kündigungen im Zuge der Strukturveränderungen sollen vermieden werden, können aber in zwei Fällen in der View-Redaktion bisher nicht ausgeschlossen werden.” Allerdings, so heißt es aus Redaktionskreisen, sind von der Integration mehr Leute betroffen. Bei den restlichen Stellen, dem Vernehmen nach etwa fünf, soll es sich aber um befristete Arbeitsverhältnisse handeln, die nicht verlängert werden. Fälle dieser Art wurden in den vergangenen Wochen mehrfach bekannt.

Anzeige

“Die neue Redaktionsstruktur erleichtert eine Ressort-, Marken- und Medien-übergreifende Produktion”, erklärt das Unternehmen intern weiter. “Mithilfe einer kosteneffizienteren Organisation, flexibleren Strukturen und schnelleren Produktionsprozessen soll die Arbeit gleichmäßiger verteilt werden und auch Freiraum für mehr Innovationen geschaffen werden.”

“Die Neuerungen bei View und beim stern, insbesondere auch geänderte Arbeitsabläufe, werden mit dem Betriebsrat beraten”, heißt es weiter. “Die Heftleitungen der stern-Ableger sind unverändert. Hans-Peter Junker ist Chefredakteur von View. Leitende Redakteurin von Nido ist Helen Bömelburg, von Dr. Hirschhausens Gesund Leben Christoph Koch und Catrin Boldebuck. Giuseppe Di Grazia ist Redaktionsleiter von Crime und Michalis Pantelouris von JWD.”

Innerhalb der stern-Redaktion sorgen die Entwicklungen für Unruhe, auch weil in den vergangenen Wochen mehrere prägende Köpfe des Magazins gegangen sind. Zuletzt bedauerten viele Mitarbeiter den Weggang von Russland-Expertin Katja Gloger. Nun kommt, wie es aus redaktionellen Kreisen heißt, ein weiterer Kollege hinzu: So soll sich die Chefredaktion auch mit Arno Luik, seit 2000 beim stern und für seine Interviews bekannt, über einen Aufhebungsvertrag geeinigt haben. Luik, der zuvor Chefredakteur der taz war, geht auf die Mitte 60 zu.

Eine Sprecherin erklärte auf Nachfrage von MEEDIA, dass man einzelne Personalien nicht kommentiere. Die Stellen für das Visual Board seien seit gestern ausgeschrieben.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia