Anzeige

"Es verbreitet sich die Stimmung, dass es so nicht weitergeht": Ulrich Deppendorf über Politik und Hauptstadtjournalismus

"Wehre mich gegen die Art und Weise, wie mittlerweile formuliert wird": Ulrich Deppendorf kritisiert, dass politischer Beobachter nicht mehr nur die "Merkeldämmerung" sehen, sondern "Totenglöckchen bimmeln" hören

Die Ablösung des CDU-Bundestagsfraktionsvorsitzenden Volker Kauder hat die Hauptstadtpresse überrascht. Umso aufgeregter sind die Analysen, die den Untergang Angela Merkels als Kanzlerin beschwören. Im MEEDIA-Interview erklärt Ulrich Deppendorf, Ex-Leiter des ARD-Hauptstadtstudios, weshalb auch er als langjähriger Politikbeobachter vom Ereignis überrascht wurde. Zu den Merkel-Abgesängen äußert er sich (selbst)kritisch, glaubt aber auch, dass die Kanzlerin beschädigt ist.

Anzeige

Herr Deppendorf, hat Sie der Sturz von Volker Kauder als Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion gestern überrascht? 
Ich war auch einer der Beobachter, die von dem tatsächlichen Ereignis gestern überrascht wurden. Auch wenn ich die die Ablösung Kauders nicht für unmöglich gehalten habe – besonders nicht nach allem, was in den vergangenen Wochen geschehen ist.
Sie meinen die Personalie Maaßen.
Im Laufe dieser Affäre stieg der Druck auch innerhalb der Bundestagsfraktion. Es verbreitet sich die Stimmung, dass es mit Angela Merkel aber auch mit Horst Seehofer so nicht weitergeht. Das hat sich entladen. Nicht nur bei den jüngeren Abgeordneten.
Für viele Journalisten gehört die Vorhersage fast schon zum journalistischen Handwerk, die Abgesänge auf Kanzlerin Merkel sind ein gutes Beispiel. Weshalb hat niemand  das Ende Kauders kommen sehen?
Es gab schon den einen oder anderen Kollegen, der zumindest erkannt hat, dass es eng werden könnte. Die Kollegen haben natürlich recherchiert und haben das Gären innerhalb der Fraktion mitbekommen. Am Ende, glaube ich, hat sich aber niemand vorstellen können, dass die sonst nach außen so stabil wirkende Fraktion gerade jetzt nach einem neuen Mann an der Spitze sucht.


Sie haben die (amts-)jungen Abgeordneten erwähnt, die nach einigen Einschätzungen eine besondere Rolle gespielt haben. So sollen es gerade diese gewesen sein, die – im übertragenen Sinne – ihre Stimme erhoben haben, nicht die etablierten Abgeordneten oder Landesgruppen-Chefs. Es war quasi eine Revolte von unten. Haben politische Beobachter den Wechsel auch deshalb nicht kommen sehen, weil hier gar kein Netzwerk besteht?
Hier bin ich vorsichtig. Ich glaube, dass die Jüngeren sowohl auf politischer wie auch auf journalistischer Seite den Kontakt suchen und ihr Netzwerk erweitern – nicht nur untereinander. Hier wollte sich wohl niemand in die Karten schauen lassen. Vielleicht hat aber auch Ralph Brinkhaus (der neue Fraktionsvorsitzende der Union, Anm.d.Red.) sehr geheime Gespräche für dieses Vorgehen geführt, wovon niemand etwas mitbekommen hat. Aber klar: Die jüngeren Abgeordneten müssen erst einmal im politischen Berlin ankommen, Journalisten müssen sie kennenlernen, Vertrauensverhältnisse müssen entstehen. Das braucht seine Zeit.
Bleiben wir kurz bei der Figur Ralph Brinkhaus. Einer größeren Öffentlichkeit dürfte er bislang nicht bekannt sein. Gilt das auch für Journalisten?
Vielen Journalisten war er sicherlich schon bekannt. Brinkhaus ist Haushalts- und Wirtschaftsfachmann, im Haushaltsausschuss aktiv und ja bereits Stellvertreter von Herrn Kauder. Sein Bekanntheitsgrad war somit schon sehr hoch. Manche erinnern sich: Auch Angela Merkel war nicht von Anfang an jedem bekannt. Brinkhaus wird in seiner neuen Position jetzt auch deutlich in den Medien präsenter sein. Er ist einer der mächtigsten Männer in der deutschen Politik geworden.
So plötzlich der Wechsel in der Fraktion kam, so schnell ging es mit den Analysen. Diese fallen eindeutig negativ für die Kanzlerin aus: Die berüchtigte Kanzlerinnendämmerung hat wieder eingesetzt, Merkel müsse ihren Abgang moderieren, heißt es. Andere hören die „Totenglöckchen bimmeln“. Teilen Sie diese Analysen?
Gestern war sicherlich ein historischer Einschnitt, auch für Angela Merkel. Es dürfte – auch ihr – schon klar werden, dass es auf das Ende ihrer Amtszeit hinausläuft, auch als Parteivorsitzende der CDU. Deshalb wird der kommende Parteitag im Dezember der spannendste seit Jahren. Möglicherweise wird sie ihn von sich aus abgeben, um die Gelegenheit zu nutzen, die Position in ihrem Sinne ausfüllen zu können. Es ist ja auch nicht so, als hätte die Kanzlerin nicht schon über das Aufhören nachgedacht. Ich wehre mich aber gegen die Art und Weise, wie mittlerweile formuliert wird. Bei politischen Entscheidungen gleich Totenglöckchen bimmeln zu hören, scheint mir sprachlich überzogen.
Der Anfang des Endes der Kanzlerin wird dieser Tage nicht zum ersten Mal gezeichnet. Geht es nach Medienstimmen ist Merkel seit ihrem Anfang am Ende. Werden solche Analysen nicht langsam peinlich?
Mancher Abgesang und manches Buch, das in den vergangenen Jahren erschienen ist, waren sicher mehr als verfrüht. Das habe ich schon immer für bedenkenswert gehalten. Wir Journalisten sollten uns besinnen. Nicht jede Krise ist gleich das Ende. Dennoch: Hier geht es um den politisch wichtigsten Vertrauten der Kanzlerin, um ihren wichtigsten Mann im Parlament. Das ist schon ein gewaltiger Einschnitt und mit 2001, 2004, 2006, usw. nicht zu vergleichen.

Anzeige