Partner von:
Anzeige

Nach Schummelvorwürfe gegen Andrea Kiewel: ZDF räumt Fehler bei “Fernsehgarten”-Gewinnspiel ein

Moderatorin Andrea Kiewel während des “ZDF Fernsehgartens” am 16.9.2018 (Screenshot ZDF.de)
Moderatorin Andrea Kiewel während des "ZDF Fernsehgartens" am 16.9.2018 (Screenshot ZDF.de)

Das ZDF hat die Schummelvorwürfe gegen Moderatorin Andrea Kiewel beim "ZDF Fernsehgarten" geprüft. Bei einem Gewinnspiel in der Mittagsshow um ein Auto im Wert von 40.000 Euro sei es nicht mit rechten Dingen zugegangen. Schuld daran war offenbar, dass sich die Moderatorin im Punktestand verlesen habe. Der Sender hat den Fehler nun eingeräumt und den Preis der tatsächlichen Siegerin zugesprochen.

Anzeige

Nach der Sendung von vergangenem Sonntag hatten sich zahlreiche Zuschauer unter anderem auf Facebook über die Moderatorin Andrea Kiewel beklagt. Der Sender hatte die Schummelvorwürfe zwei Tage lang geprüft (MEEDIA berichtete).

Wie der Sender nun bestätigte, hat Moderatorin Kiewel den Sieger nicht korrekt ermittelt. Sie habe “den eigentlichen Punktestand von 9:6 versehentlich als 6:6 abgelesen”. Auch die daraufhin gestellte Stichfrage hätte entsprechend nicht gestellt werden dürfen. In der Mittagsshow hatten zwei Kandidaten um ein Auto gespielt. Der spätere Verlierer, ein Mitarbeiter des ZDF, trat dabei stellvertretend für eine Zuschauerin am Telefon gegen eine Frau aus dem Publikum an.

Bei dem Gewinnspiel sollten die beiden Kandidaten ein mit Knoten versehenes Seil aus einem durchsichtigen Plastikgefäß ziehen, wie das Video in der Mediathek zeigt. Darauf war eine Kugel platziert, die dabei nicht herunterfallen durfte. Wer nach einer Minute die meisten Knoten aus dem Gefäß ziehen konnte, sollte gewinnen.

Anzeige

Nach dem Spielende verkündete Moderatorin Kiewel den Gleichstand – beide hätten sechs Knoten herausgezogen. Zu sehen sind bei dem ZDF-Mitarbeiter allerdings neun. Bei der anschließenden Aufgabe sollte die Küstenlänge Deutschlands geschätzt werden. Wie das Video zeigt, hatte die Kandidatin nach dem Ende der vorgegebenen Zeit keine Kilometer-Angabe aufgeschrieben. Moderatorin Kiewel gewährte ihr daraufhin noch eine Chance – die Frau lag dann mit geschätzten 200 Kilometern dann näher an den 2.983 tatsächlichen Kilometern dran als ihr Gegner. Sie gewann somit das Auto, das ihr nun aber aberkannt wurde.

(dpa)

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia