Partner von:
buzzer-das-letzte-aus-dem-netz
Anzeige

Live-Aufsager bei Hurrikan als Fake News: Weather Channel-Reporter stemmt sich verzweifelt gegen Sturm, während Passanten vorbeischlendern

Im Kampf gegen Hurrikan “Florence”: Wetterreporter Mike Seidel
Im Kampf gegen Hurrikan "Florence": Wetterreporter Mike Seidel

Liveberichte von Naturkatastrophen sind für Reporter vor Ort eine große Herausforderung. Mike Seidel, Meteorologe und Reporter für The Weather Channel, hat bei seinem Einsatz zum Hurrikan "Florence" wohl etwas zu stark geschauspielert und erntete dafür Spott in den sozialen Netzwerken. Sein Arbeitgeber hat für Seidels Verhalten jedoch eine Erklärung.

Anzeige

Mike Seidel ist schon seit Stunden im Einsatz, als er erneut für den Weather Channel vor die Kamera treten muss. Der Meteorologe berichtet über den Hurrikan “Florence”, der in den USA bis zum Montag 17 Menschen das Leben kostete. Während einer Live-Schalte aus Wilmington im US-Bundesstaat North Carolina kämpft er scheinbar gegen die Sturmböen, stemmt sich verzweifelt dagegen und versucht währenddessen auf dem Rasen den Stand zu halten. Seine Bemühungen im Kampf gegen den Hurrikan wirken dramatisch. Dann wird die Szenerie absurd: Denn plötzlich laufen im Hintergrund zwei Männer entlang, spazieren über die Straße, erkennbar ohne Mühe schlendern sie durch die Sturmböen, gegen die Seidel im Vordergrund so vehement ankämpft.

Für das Netz sind die Aufnahmen ein gefundenes Fressen: Bei Twitter wurde der Clip allein auf einem Profil mehrere hunderttausend Mal geteilt und hatte bis zum Montagmorgen über 27,4 Millionen Abrufe. Beim Kurznachrichtendienst machten sich viele Nutzer über Seidel lustig und stellten seine Bemühungen in eigenen Clips nach. Manche Nutzer sprachen ob der überzogen wirkenden Aktion des Reporters gar davon, dass selbst das Wetter mittlerweile “Fake News” sei. Zudem berichteten zahlreiche US-amerikanische und internationale Medien seitdem über den Wettermann.

Anzeige

The Weather Channel hat sich auf Anfrage der Washington Post mittlerweile zu dem Fall geäußert. Sie verteidigen ihren Reporter und betonen, dass er nach einem langen Einsatz “ohne Zweifel erschöpft” gewesen sei. Außerdem müsse man bedenken, dass die beiden Männer im Hintergrund auf Beton gehen, während Seidel sich auf feuchtem Rasen befinde, was einen sicheren Stand erschweren würde.

Die Zahl der Toten nach Hurrikan “Florence” ist mittlerweile auf mindestens 17 gestiegen. Städte wie Wilmington, aus der auch Seidel berichtet hat, sind von der Außenwelt abgeschnitten. Der Hurrikan ist übers Wochenende abgeschwächt und ist landeinwärts gezogen.

tb

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Eigentlich stemmt man sich ja auch gegen dem Wind, und nicht wie der gute Mann mit dem Wind (siehe Gräser). Schauspieler sollte er nicht werden 🙂

  2. Journalismus. Weltweit ein ebenso angesehener Beruf, wie ….. deutscher Staatsfunkmitarbeiter

      1. Unbezahlt? Vielleicht, aber möglicherweise Teil einer Troll-Armee, deren Mitglieder sich in der Hierarchie hocharbeiten wollen. Das ist dann so etwas wie Bezahlung.

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia