Partner von:
Anzeige

Verhaltene Reaktionen auf iPhone XS & Co: Vorbestellungen in China schwächer als beim iPhone X, Kaufinteresse in Social Media nur auf Niveau von 2015

Symbolbild Apple 2018/19: Der Techpionier steht mit den neuen iPhones im Regen
Symbolbild Apple 2018/19: Der Techpionier steht mit den neuen iPhones im Regen © Apple

In den neun Tagen zwischen Enthüllung und Verkaufsstart liefern sich Analysten, Marktforscher und Branchenexperten traditionell eine Schlacht um die Deutungshoheit der Keynote und des Verkaufspotenzials der neuen iPhones. Die ersten Indikationen dürften in Cupertino nicht besonders gut ankommen: Sowohl die Vorbestellungen in China als auch die geäußerten Kaufabsichten in den sozialen Medien fallen schlechter aus als in den Vorjahren.

Anzeige

Seit Freitag um 9 Uhr deutscher Zeit haben Apple-Fans die Qual der Wahl: Welches neue iPhone soll geordert werden – das iPhone XS oder die Maxi-Version XS Max? Und in welcher Speichergröße und Farbe?

Über die Vorlieben der Kunden dürfte Apple-CEO Tim Cook die Wall Street ebenso im Unklaren lassen wie überhaupt über die Höhe der Vorbestellungen. Seit dem iPhone 7-Launch 2016 macht der Kultkonzern aus Cupertino keine Angaben mehr über seine Vorbestellungen am ersten Wochenende.

“Die tatsächlichen Erstverkäufe werden von der Verfügbarkeit, nicht der Nachfrage bestimmt. Deshalb haben wir entschieden, dass die Erstverkäufe keine geeignete Statistik mehr für unsere Investoren und Kunden sind”, teilte der Apple-Chef vor zwei Jahren mit.

Vorbestellungen in China unter Vorjahresniveau

Entsprechend sind Anleger und Analysten bei ihrer Ersteinschätzung auf sich selbst gestellt bzw. auf ihre Marktforschungsabteilungen angewiesen. Wenn man den Erhebungen vom Brokerhaus Rosenblatt, die dem Blog Apple 3.0 vorliegen, trauen darf, deuten die ersten Indikationen aus China unterdessen auf eine schwächere Nachfrage nach dem iPhone XS und XS Max als nach dem iPhone X im Vorjahr hin.

Rosenblatt-Analyst Jun Yhang beruft sich in seiner Research Note auf Bestellangaben des landesweit größten Providers China Mobile und dem chinesischen Amazon-Rivalen JD.com. In beiden Fällen seien weniger Vorbestellungen des iPhone XS und iPhone XS Max eingegangen als im Vorjahreszeitraum, als das iPhone X auf den Markt kam.

Anzeige

Bei China Mobile lagen die Vorbestellungen der beiden neuen OLED-iPhones sogar unter dem Niveau des iPhone 8 und iPhone 6. Allerdings erscheint es nicht unwahrscheinlich, dass ein Teil der interessierten iPhone-Käufer ihre Bestellung für das erst im Oktober erscheinende, günstigere iPhone XR zurückhalten.

Social Media-Kaufabsichten so gering wie seit 2015 nicht mehr

Eine verhaltene Reaktion auf die neuen iPhones wird auch vom Social-Media-Marktforscher LikeFolio in einer Twitter-Analyse der ersten Schlagwort-Erwähnungen bestätigt. LikeFolio stellte in den 24 Stunden nach der Keynote ein enttäuschendes Echo in den sozialen Medien auf die neuen iPhones fest.

So sei die von Nutzern geäußerte Kaufabsicht der neuen Geräte iPhone XS, iPhone XS Max und iPhone XR so tief wie seit der Keynote 2015 nicht mehr, als Apple den iPhone 6-Nachfolger iPhone 6s enthüllt hatte. “Ehrlich gesagt, das ist kein gutes Zeichen für Apple. Das letzte Mal, dass die Kaufabsichten nach einer Keynote so schwach waren, gingen Apples Umsätze das erste Mal seit 13 Jahren zurück”, wird LikeFolio-Gründer Andy Swan beim Finanzsender CNBC zitiert

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia