Partner von:
Anzeige

Nach Abgang von Ruth Fend: stern-Chef Christian Krug übernimmt auch beim Neon-Ableger Nido das Kommando

Zeichnet künftig auch für Gruner + Jahrs junges Elternmagazin Nido verantwortlich: stern-Chefredakteur Christian Krug
Zeichnet künftig auch für Gruner + Jahrs junges Elternmagazin Nido verantwortlich: stern-Chefredakteur Christian Krug

Nach Ausscheiden der Neon-Macherin Ruth Fend blieb die Chefredaktion von Nido vakant. Jetzt hat Gruner + Jahr die Führungsstruktur bei dem Elternzeitschrift neu geregelt. Künftig übernimmt stern-Chefredakteur Christian Krug die Verantwortung für das Blatt zusätzlich zu seinen Aufgaben und wird dessen Herausgeber. Er steht hier vor großen Herausforderungen, da die Auflage zuletzt eingebrochen ist.

Anzeige

Erst war sie Redaktionsleiterin von Business Punk, später übernahm sie die Chefredaktion von Neon und Nido – jahrelang war die frühere FTD-Journalistin Ruth Fend in Personal-Union für beide Zeitgeist-Magazine beim Hamburger Verlagshaus Gruner + Jahr verantwortlich. Doch nach dem Aus der gedruckten Ausgabe der Jugendzeitschrift blieb die Chefredaktion des Schwesternblatts Nido unbesetzt.

Jetzt hat der Hamburger Zeitschriftenverlag die Führungsstruktur bei Nido neu geregelt. Wie eine Gruner + Jahr-Sprecherin auf Anfrage von MEEDIA erklärt, übernimmt Stern-Chefredakteur Christian Krug „ab sofort die Verantwortung im Sinne des Presserechts für stern-Ableger Nido und wird dessen Herausgeber“. Helen Bömelburg bleibt unverändert Leitende Redakteurin des Elternmagazins.

Ruth Fend war Ende Juli bei Gruner + Jahr ausgeschieden, nachdem der Verlag die gedruckte Ausgabe von Neon eingestellt hatte. Fend hatte im Oktober 2016 die Chefredaktion von Neon und Nido übernommen. Sie trat die Nachfolge von Nicole Zepter an, die nach glücklosen Wiederbelebungsversuchen die Chefredaktion verließ. Denn unter ihrer Ägide war der Verkauf des gedruckten Hefts deutlich zurückgegangen.

Doch auch Fend schaffte die Auflagenwende nicht. Zuletzt verkaufte der Titel knapp 60.000 Exemplare, ein Minus zum vierten Quartal 2017 von mehr als 30 Prozent. Zu wenig für die G+J-Verlagsstrategen. Erstmals drohte das gedruckte Heft in diesem Jahr in die roten Zahlen zu rutschen. Das G+J-Management zog deshalb die Bremse: Es entschied, das Printheft einzustellen – mangels wirtschaftlicher Perspektive. Inzwischen hat Fend einen neuen Job gefunden. Sie ist seit 1. September stellvertretende Chefredakteurin beim Recherchenzentrum Correctiv – zusammen mit Frederik Richter.

Anzeige

Krug und Bömelburg stehen allerdings auch bei Nido vor großen Herausforderungen. Denn die Auflage des Jugendtitels war im 2. Quartals 2017 auf 24.015 Exemplare eingebrochen – ein Minus zum vergleichbaren Vorjahreszeitraum von fast 37 Prozent. Neuere Zahlen sind nicht verfügbar, da das Magazin seit Mitte vergangenen Jahres nicht mehr IVW-gemeldet wird. Der Verlag nennt jetzt lediglich eine Druckauflage von 60.000 Exemplaren. Zugleich hatte Gruner + Jahr Mitte 2017 die Heftfrequenz von monatlich auf zweimonatlich verringert. Nun bleibt abzuwarten, wie Krug und Bömelburg das Blattkonzept weiterentwickeln.

IVW-Zahlen liegen für die Online-Angebote von Neon und Nido nicht vor. Die Social-Media-Daten sehen allerdings nicht sehr aufregend aus: Neon erreichte im August mit seinen Facebook-Posts beispielsweise 59.065 Likes, Reactions, Shares und Kommentare. Bei einer Posting-Frequenz von mehr als 21 Beiträgen pro Tag keine sonderlich gute Interaktionsrate. Die Zahl der Pagelikes liegt bei etwa 251.380 und stagniert damit seit Jahren. Nido spielt mit ganzen 649 Interaktionen und 29.099 Pagelikes bei Facebook nahezu keine Rolle.

Bei Instagram sieht es ähnlich aus: Nido schwächelt hier mit 5.250 Followern und weniger als 250 Likes und Kommentaren im August, Neon erreicht 45.700 Leute und kam im August mit seinen Posts auf 30.800 Likes und Kommentare. Im Ranking deutscher Medien kamen sie mit dieser Interaktionszahl allerdings nicht in die Top 50.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia