Partner von:
Anzeige

Eine Pornhub-Banane, politische Dax-CEOs und weniger Buzzword-Bingo: die Bilanz der Dmexco 2018

Zwei Tage Dmexco sind rum: MEEDIA blickt zurück
Zwei Tage Dmexco sind rum: MEEDIA blickt zurück

Die Erwartungen an die neuen Dmexco-Macher um Dominik Matyka und die Ausrichtung der Digitalmesse waren im Vorfeld groß. Es sollte weniger Buzzword-Bingo geben, mehr Austausch und neue Formate kündigten die Verantwortlichen ebenfalls an. Was war an den zwei Tagen auf und abseits der Bühnen wichtig? Wo gibt es Verbesserungspotenzial? Der MEEDIA-Rückblick.

Anzeige

Von Linda Gondorf und Thomas Borgböhmer

Gesellschaftliche Verantwortung der Technologie-Riesen

Die Ereignisse in Chemnitz und Köthen waren auch bei der in Köln versammelten Digitalwirtschaft ein großes Thema. Schließlich wird die Digitalisierung als eine von vielen Ursachen für die Ängste der Bürger angeführt. Am ersten Tag thematisierte dies der Telekom-CEO Timotheus Höttges, als er in seiner Brandrede fragte: “Was zur Hölle ist los in unserer Gesellschaft?” Sein gesellschaftskritischer Vortrag war ein Appell an Firmen, sich in politisch unruhigen Zeiten zu positionieren. Sein Arbeitgeber stelle sich beispielsweise mit dem Spruch “Life is for sharing” klar gegen Rassismus und Spaltung.

Höttges ist nicht der erste Dax-CEO, der sich gegen Fremdenhass ausspricht. Bereits im Juli hatte Joe Kaeser, der Siemens-Chef, die AfD mit den Worten kritisiert: “Lieber Kopftuch-Mädel als Bund Deutscher Mädel.“

Sex sells! – oder: die Pornhub-Banane

Ein eher abseitiges Gesprächs-Thema der Messe war der Stand von Pornhub. Eine Dmexco-Besucherin twitterte dazu ganz passend: “Der Pornhub-Stand funktioniert übrigens genauso wie im Web. Etliche Leute tummeln sich wie zufällig in dessen Nähe, man hört Kichern und unauffälliges Husten. Direkt darauf zu geht niemand.” Und auch die Plakate des kanadischen Unternehmens in den Toiletten sorgten für Gesprächsstoff.

Nicht zu vergessen: Es gab auch noch das Porno-Würstchen im Hotdog.

Bye bye Buzzword-Bingo

Das Ziel von Dmexco-Macher Dominik Matyka war es, die Diskursqualität auf der Messe zu erhöhen. Die Buzzword-Frequenz im Dmexco-Verzeichnis und in den Titeln der Sessions wurde zwar nicht auf Null zurückgefahren. Bei den Diskussionen an den Ständen und bei den Sessions gab es aber durchaus positives Feedback der Besucher, dass sie einiges lernen konnten.

Knackpunkt WLAN-Empfang

Wer nicht mehrere Stunden des Tages im Pressezentrum das WLAN-Netz nutzen konnte, musste wohl auf seine mobilen Daten vertrauen. Bei der Dmexco geht es zwar um digitale Themen wie Breitbandausbau – ein konstant funktionierendes WLAN in den Messehallen war jedoch Fehlanzeige.

Anzeige

Immerhin: Wer sich genau an den richtigen Stellen auf dem Gelände aufhielt, hatte vielleicht das Glück in einen der verfügbaren WLAN-Spots zu kommen. Trotzdem peinlich.

Barista-Kaffee-Overkill

Schön, dass man sich auf der Dmexco mit Kaffee betrinken kann. An gefühlt jedem zweiten Stand gab den „besten Barista-Kaffee“, natürlich. Ein Tipp an die Aussteller: Vielleicht für das nächste Jahr mal auf Smoothies, Bio-Limos oder anderes neumodisches Zeug setzen. Immerhin gab es keinen Massenandrang in der Food-Corner. Man kennt es ja sonst von anderen Events: Wenn die Mittagszeit naht, kommt es zu ellenlange Schlangen vor zu wenigen Food-Trucks. Bei der Dmexco konnte man verschiedene Spots zum Essen wählen, so dass es zwar Schlangen gab, diese sich aber ziemlich schnell wieder auflösten. Gut organisiert.

Manches kratzt doch nur an der Oberfläche

Seminare, die nur 15 Minuten dauern, bringen den Zuhörern nichts. Ehe man im Thema ist, erklingt bereits die Musik für das Ende des Vortrags. Weniger ist manchmal mehr, und dann dafür länger. Manche Unternehmen benutzten die großen Bühnen nur, um ihr Produkt in den Mittelpunkt zu rücken. Wie andere Unternehmen aber mit der Marke arbeiten, sich selbst positionieren oder Marketingmaßnahmen gestalten können, das erfuhr man eher an den Ständen von den Experten, als bei den Vorträgen auf der Congress Stage.

Beispiel Snapchat: Wie man dort eine Zielgruppe für das eigene Unternehmen erschließen kann – so war der Vortrag im Programm angekündigt – blieb völlig offen. Dafür wurde dem zahlreich anwesenden Publikum die schöne Welt des Dienstes erklärt. Dass die Rede von Peter Sellis, immerhin Director Product Management für Monetization, eher uninspirierend wirkte, kann auch mit den neuesten Meldungen aus dem Unternehmens zusammenhängen: Strategiechef Imran Khan verlässt nach drei Jahren Snap. Er hatte eine zentrale Rolle während des Börsengangs gespielt. Ob sich das nun auf den Vortrag ausgewirkt hat, sei mal dahingestellt. Dennoch gilt: Mehr Tiefe bei den Vorträgen ist wünschenswert.

Beste Moderatorin auf der Congress Stage

Dort Kritik, hier Lob: Die britische TV-Journalistin Louise Houghton hat die Congress Bühne gerockt. Professionell, charmant, witzig, immer den Überblick behaltend. Houghton merkte man ihre journalistische Ader an. Sie kennt sich mit vielen Themen aus, wie Sport, Ernährung, Musik, Kunst aber auch autonomen Fahren. Sie war top vorbereitet bis ins kleinste Detail. Auf den anderen Bühnen glänzten, wie auch schon in den Vorjahren, Cherno Jobatey, Susan Bäthge und Martin Meyer-Gossner.

View this post on Instagram

What a pleasure it has been to host the Congress stage at @dmexco today. So many interesting keynotes and talks. Thanks to all our participants for making the day great. @dom_mat @koelnmesse @bvdw.ev @jsquires @femalequotient @ingridnilsen @youtube @instagram @instagramforbusiness @google @mediamarktsaturn @goenjoy @deloittedigital @hqtrivia @deutschetelekom @visa_us @facebook @streetbees @madhive_ @adobe @omnicom @lorealmakeup @deutschebank @gocriteo @shelleyzalis plus more!! #dmexco18 #dmexco #dmexco2018 #marketing #digitalmarketing #marketingworld #bvdw #koelnmesse #panel #panelchat #paneldiscussion #lbd #host #tvpresenter #eventshosts #moderator #moderatorin #englishmoderator #british #digitalworld #digitaleconomy #worldofmarketing #marketingtips #marketingdigital #marketingonline #marketing101 #congress #conference

A post shared by LouiseHoughton (@louisehoughton_) on

Als KI-Experte Chris Boos und Dorothee Bär, Staatsministerin für Digitalisierung, über den Stand der Digitalisierung in Deutschland sprachen, mangelte es an konkreten Zwischenfragen eines erfahrenen Moderators. Die Rolle konnte Boos nicht ausfüllen, und so blieb die vielversprechend klingende Debatte viel zu vage.

Neue Ausstellerformate

Laut Dmexco-Team gab es sehr positive Resonanz bei Publikum und Ausstellern zur neu entwickelten World of Agencies, in der in diesem Jahr 16 Unternehmen – darunter Collabary by Zalando, Echte Liebe, Madvertise und Nayoki – ausstellten. 2019 soll das Format ausgebaut werden. Gut so! Schade wiederum, dass das Startup-Village in der letzten Halle zu finden war. Mehr Integration in eine der großen Hallen würde den kleinen Ausstellern und Newcomern mehr Aufmerksamkeit bringen.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia