Partner von:
Anzeige

“Zahlst 1649 Euro für dein neues iPhone. Bekommst nicht mal ein Schnell-Ladegerät”: das Echo zur Apple-Keynote

Steht Apple mit den neuen iPhones im Regen?
Steht Apple mit den neuen iPhones im Regen? © Apple

Es sind die meist erwarteten zwei Stunden des Jahres für Apple-Fans und Beobachter der Tech-Branche: Apples iPhone-Keynote. CEO Tim Cook enthüllte gestern wie erwartet gleich drei neue iPhones und eine neue Generation der Apple Watch, hielt andere erhoffte Produkte wie ein neues iPad, neue MacBooks, neue AirPods oder die Ladematte AirPower aber noch zurück. Ein Überblick der Social Media-Reaktionen auf Apples Neuerungen.

Anzeige

Apples Smartphones waren immer teurer als die der Konkurrenz. Dass der Techriese gegenüber dem vergangenen Jahr aber nochmals an der Preisschraube drehen würde – und zwar nach oben –, stieß vielen Nutzern in den sozialen Medien auf. Das 512 GB große iPhone XS Max kostet tatsächlich bemerkenswerte 1649 Euro.

Alle Jahre wieder präsentiert der Kultkonzern aus Cupertino mit viel Brimborium seine neuen Upgrades, die die bis gestern noch aktuellen Modelle schlagartig alt aussehen lassen, wie bei Twitter zahlreich diskutiert wurde.

Zum Überraschungserfolg der Keynote avancierte die zunächst verschmähte Apple Watch. Vier Jahre nach dem Debüt scheint die Apple-Smartwatch nun ihren eigentlichen Durchbruch zu erleben – dank der neuen EKG-Funktion.

Was fehlte: Auf dieser Keynote neue iPads und MacBooks (werden im Oktober erwartet), immer noch die Ladematte AirPower, künftig das iPhone 6, 6s und iPhone SE und damit Klinkenstecker an iPhones (denn die Modelle verkauft Apple nicht mehr).

Bonus: Tim Cook leistete sich kurz vor der Keynote einen Tweet, den es wohl nicht geben sollte. Der Apple-Chef twitterte eine Direktnachricht – oder war es ein cooler PR-Stunt? Möglicherweise wird man es nie erfahren…

Nach der Keynote zeigte sich der Apple-CEO auf dem Kurznachrichtendienst wieder standesgemäß: Mit Designchef Jony Ive im Showroom.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Wenn es billiger wäre, dann könnte sich ja jeder aus dem Pöbel so ein neues geilPhone kaufen.

    Nein, nein, 1649 EUR ist ein angemessener Preis, den auch nur supercoole “Tech-Journalisten” bezahlen.

  2. Für 1649 € kann man sich beim Albaner oder Serben um die Ecke einen schicken Mercedes kaufen. Mit dem gleichen Modell hat Mercedes Benz 1999 den ermittelnden Hauptkommissar der Mordkommission I aus München in der Krimiserie “Der Alte” durch die Scenerie fahren lassen. Damit könnten Betroffene sogar beim Jobcenter vorfahren und niemand könnte den beschlagnahmen. Mit dem iPhone in der Jackentasche ginge das natürlich auch. 🙂

  3. Niemand muss ein Egofon kaufen.
    Niemand muss “Fan” einer Aktiengesellschaft sein.
    Medien sollten auf Gratiswerbung verzichten.
    Was Amerikaner zwitschern, ist egal.
    Solide Kaufberatung gibt die “Stiftung Warentest”.

  4. Na ja, sind grundsätzlich bestimmt ganz nette Geräte.
    Ich frage mich aber, ob und wann die Stimmung in Sachen Image vom Apple iPhone/Pad umschlägt. Wenn ich jemanden mit so einem Teil sehen werde denke ich doch eher:
    “Voll Porno. Wie bescheuert muss man sein und unter welchen Minderwertigkeitskomplexen muss man leiden um für ein Smartphone über 1000,-€, ja sogar über 1500,-€ auszugeben?”
    Hätte für mich eher etwas peinliches, diese Art von Geisteszustand damit öffentlich zu outen.
    Aber, all die MEEDIAs dieser Welt samt diverser Zeitschriften quer über den Planeten, gehen schon lange vor der Veröffentlichung Vermutungen nach, ob’s denn wohl eine neues Display gibt oder nicht und berichten dann auf der Titelseite über so ein neues Gerät – halt ´n überteuertes Smartphone … und der echte Apple Fan stellt sich sogar schon Tage vorher ganz öffentlich in langen Schlangen an um als erster so ein Teil zu bekommen … eine echt sehr komische, befremdliche und wirklich ziemlich kaputte Welt in der wir heute leben.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia