Partner von:
Anzeige

“Was zur Hölle ist los in unserer Gesellschaft?” – die Brandrede des Telekom-Chefs zum Dmexco-Auftakt

Telekom-CEO Timotheus Höttges nahm auf der Dmexco in einer kämpferischen Rede die Konzerne in die gesellschaftliche Pflicht
Telekom-CEO Timotheus Höttges nahm auf der Dmexco in einer kämpferischen Rede die Konzerne in die gesellschaftliche Pflicht

Telekom-CEO Tim Höttges, Google-Vorstand Philipp Schindler und die Staatsministerin für Digitalisierung Dorothee Bär: Die Dmexco bot zum Auftakt prominente Gäste aus der Digitalwirtschaft und Politik. Neben dem Top-Thema Künstliche Intelligenz (KI) wurde auch über die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen diskutiert. Und – natürlich – war auch die EU-Urheberrechtsreform ein heißes Eisen.

Anzeige

Den Leuten gehe es noch immer um den Kern, sagte Dorothee Bär gleich zu Beginn der Diskussion, um die simpelste aller Fragen: “Was ist eigentlich Digitalisierung?” Damit werde sie häufig konfrontiert, so die Staatsministerin für eben jenen gegenwärtig und zukünftig so wichtigen Bereich. Ihr gegenüber saß auf der futuristisch anmutenden Bühne Chris Boos, Experte für KI und Mitglied des Digitalrats der Bundesregierung. 

Der CEO von Arago leitete die Diskussion und stellte der CSU-Politikerin diverse Fragen zum Stand der Digitalisierung in Deutschland. Zum Beispiel, ob die Politik in der Lage sei, die Denkweise der Deutschen zu diesem Thema zu ändern. Sicherlich könne die Politik was tun, erwiderte Bär. “Es dürfen nicht immer nur die negativen Punkte in den Mittelpunkt gestellt werden.” Das sei wohl auch einer der Gründe, warum sie dieses Thema derart positiv darstellt. Sie müsse “gegen viele Miesepeter” ankämpfen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von MEEDIA (@meedia.de) am

Bär betonte, dass es in der öffentlichen Debatte mehr konkrete Beispiele brauche. “Was hat KI mit mir zu tun?” Sie würde am liebsten mit jedem einzelnen Bürger ein Gespräch führen, um den Menschen die Augen zu öffnen, sagte Bär, nachdem Boos darauf angespielt hatte, dass das Thema Digitalisierung besser verkauft werden müsse. Leider lieferte die Debatte des Duos wenig konkrete Beispiele abseits des autonomen Fahrens. Zu oft bliebt es schwammig und vage, was durch gezielte Fragen eines moderierenden Journalisten womöglich anders gewesen wäre.

Zum Schluss appellierte Boos daran, dass es wieder mehr auf die Inhalte ankommen müsse und stichelte gegen die Berliner Politiker: “Bei meinem ersten Besuch im Kanzleramt wurde lediglich über mein T-Shirt gesprochen.“ Im Übrigen: Dieses Mal trug er ein Shirt mit der Aufschrift “Niveau ist keine Creme.” Am Ende waren sich Bär und Boss einig, dass es bei der Digitalisierung langfristige Planung geben muss und zur Änderung der Denkweise sowohl Politik als auch Kreativwirtschaft gefordert sind, weil sie in kurzer Zeit viele Bürger erreichen müssten.

KI, Digitalisierung und Voice im Fokus

Zuvor hatte sich dem Besucher der Digitalmesse über den Tag verteilt auf fünf Bühnen ein vielseitiges Programm zu den Themen Künstliche Intelligenz, Digitalisierung und Voice geboten – um nur eine kleine Auswahl zu nennen. Zu den namhaften Speakern gesellten sich zudem rund 1.000 Aussteller (darunter Facebook, Google, Spotify), die ihre neuesten Produkte auf ihren Messeständen in den sechs Hallen präsentieren.

So kam bereits am Morgen, nachdem Dmexco-Chefberater Dominik Matyka die Besucher in einem kurzen Impulsvortrag auf die neue Ausrichtung der Messe (MEEDIA berichtete) eingestimmt hatte, mit Tim Höttges der erste Hochkaräter auf die Congress Stage. Der Telekom-CEO ging in seiner Eröffnungs-Keynote auf den digitalen Optimismus ein und bediente damit das diesjährige Motto “Take C.A.R.E. – Curiosity – Action – Responsibility – Experience”. Seine gesellschaftskritische Rede hatte es in sich.

Die Digitalisierung treibe die Leute vor sich her, “viele sind überfordert von der Situation”, sagte Höttges. Obwohl es der Wirtschaft besser als jemals zuvor ginge und der Wohlstand in der deutschen Gesellschaft groß sei, gebe es diese Szenen wie in Chemnitz und Köthen. “Was zur Hölle ist los in unserer Gesellschaft?”, fragte er. Höttges forderte die Unternehmen auf, mehr gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen. In seinem kritischen Plädoyer betonte der 55-Jährige die Bedeutung der Digitalisierung und welche Rolle die Deutsche Telekom dabei spielen möchte.

Man müsse den Leuten die Angst nehmen, dass Roboter bald ihre Jobs übernehmen würden. Europa und Deutschland attestierte er einen fehlenden Zukunftsoptimismus, den es aber dringend brauche, um Veränderungen zu bewirken. Wichtig sei ebenfalls, dass Firmen sich in politisch unruhigen Zeiten positionieren. Sein Arbeitgeber stelle sich beispielsweise mit dem Spruch “Life is for sharing” klar gegen Rassismus und Teilung.

EU-Entscheidung zum Urheberrecht

Im Laufe des Tages verbreitete sich ebenfalls die Entscheidung des EU-Parlaments in der rheinischen Metropole auf der Messe. Dieses hatte für die Einführung des umstrittenen Leistungsschutzrechts gestimmt. Diversen Angeboten wie Google News ist es somit nicht mehr erlaubt, Ausschnitte von Pressetexten ohne Einwilligung der Verlage anzuzeigen. Google-Vorstand Philipp Schindler lieferte auf der Dmexco-Bühne, kurz nach Verkündung der Entscheidung, eine erste Einschätzung: “Natürlich, es ist ein enttäuschendes Ergebnis.” Im Gespräch mit Ex-Bild-Chefin Tanit Koch sagte er zudem, dass es eine schlechte Entscheidung für Kreative und Unternehmer sei, aber sicher auch für Europa und die Bürger. In die Tiefe ging er allerdings nicht. Den Beschluss müsse Google nun erstmal genauer prüfen, so Schindler.

Im Kamineckengespräch mit Koch sprach “Mr.Google”, wie ihn die Rheinische Post einst nannte, ebenfalls das bestimmende Thema der Fachkonferenz an: KI. Es werde in Zukunft immer mehr Assistenten geben, die auf maschinellem Lernen beruhen und mit denen Nutzer natürlicher umgehen können. Gerade im Bereich Voice sei da einiges zu erwarten.

Bereits einige Stunden zuvor hatte Alex Cheng, Vize-Präsident von Baidu, am Beispiel der Open Source-Plattform Baidu Apollo gezeigt, wie KI mit Gesichtserkennung hilft, dass Lastwagenfahrer während der Fahrt nicht einschlafen und so Unfälle vermeiden. Aber auch in der Werbung könne sie eingesetzt werden: “In der nächsten Generation von KI gibt es vertiefendes Lernen.” Das werde die Wirksamkeit von Werbung verdreifachen.

Bei der Dmexco diskutieren an zwei Tagen Vertreter der digitalen Wirtschaft über die neuesten Trends zu Technologie und Vermarktung. Vor Ort sind rund 1.000 Aussteller aus 40 Ländern und mehr als 550 Speaker.

Der Artikel ist Teil eines MEEDIA-Specials zur Dmexco. Weitere Beiträge aus dieser Reihe gibt es hier.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Jawoll, Freiwillige zur Islamisierung bitte vortreten.
    Wir brauchen unbedingt mehr Rapefugees und Gangkrimininalität in diesem Land. Noch so einer mit Chauffeur und Tiefgaragenstellplatz.

  2. Es ist regelrecht pervers, wie aktuelle Geschehnisse für verschleierte Werbesprüche genutzt werden!

    Erstmal im Heute die Internetgeschwindigkeit einhalten, für die man bezahlt, statt von wahnsinns-tollen Dingen zu schwafeln, die in der superduper Zukunft über uns hereinbrechen werden, damit wir noch mehr Geld für nicht funktionierende Scheiße ausgeben, die wir nicht brauchen, bis der Glaube daran uns eingeprügelt wird!

  3. Danisch hat zur Personalie Dorothee Bär und ihren Träumen einen netten Beitrag.
    Und ich denke, der weiß als Informatiker, wovon er redet.

  4. Politiker erzeugen mit “Politiksprache” immer größere Inkommensurabilitäten zur Realität, deren verantwortliche Entwicklung Steuerung eigentlich Auftrag, Verantwortung und Verpflichtung von Politik ist!

    Das Ende der Demokratie und Volkswirtschaft naht, und wird von immer kurioseren und tragikkomischen Sprechakten von Politikern und “Speakern” begleitet.

    Wir werden alle in der “Timotheus Höttges-Hölle” enden!

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia