Partner von:
Anzeige

Verdacht auf illegale Schleichwerbung: Landesmedienanstalt leitet Verfahren gegen Ströer-Tochter ein

Facebook-Fanseiten von Ströer Social Publishing
Facebook-Fanseiten von Ströer Social Publishing

Die Medienanstalt Berlin-Brandenburg (MABB) hat ein Prüfverfahren gegen Ströer Social Publishing eingeleitet. Im Mittelpunkt steht der Verdacht auf Schleichwerbung. Die Ströer-Tochter hatte nach Recherchen von Buzzfeed News über Facebook-Gruppen Anzeigen von Kunden verbreitet, die nicht als solche gekennzeichnet waren. Das Unternehmen hüllt sich seit Bekanntwerden der Werbemethoden in Schweigen.

Anzeige

Gegenüber dem Mediendienst Horizont bestätigte die Vorsitzende der Kommission für Zulassung und Aufsicht (ZAK) der Landesmedienanstalten, Cornelia Holsten, das Prüfverfahren.

Buzzfeed hatte Anfang der Woche von mindestens 62 Facebook-Seiten berichtet, auf denen die Ströer-Tochter Inhalte ihrer Kunden ohne Werbekennzeichnung teilte. Zu den Auftraggebern zählten auch namhafte Medienhäuser wie Axel Springer, Burda, Gruner + Jahr, RTL oder der Spiegel Verlag.

Um eine möglichst hohe Reichweite zu erzielen, soll die Ströer-Tochter auch Facebook-Gruppen mit vielen Fans akquiriert bzw. aufgekauft haben. Dazu gehören etwa die Seiten “Unnützes Wissen“, “Dinge, die eine Erzieherin nicht sagt” oder “Songzitate“. Die Reichweite der Gruppen hat die Ströer-Tochter anschließend genutzt, um mehr Klicks für die Inhalte der Kunden zu generieren. Dabei ging das Unternehmen offenbar wahllos vor: Die Artikel wurden nicht etwa auf thematisch passenden Seiten veröffentlicht, sondern laut Buzzfeed frei nach dem “Gießkannenprinzip”.

Anzeige

Das Problem dabei: Nach Ansicht von Experten, die Buzzfeed befragt hat, müssten solche bezahlten Links als Werbung oder Anzeige gekennzeichnet werden. Das aber sei nicht geschehen, weshalb nun der Verdacht auf Schleichwerbung im Raum steht.

Ströer Social Publishing wollte sich weder gegenüber Buzzfeed noch gegenüber MEEDIA (wir berichteten bereits an dieser Stelle) zu den Vorwürfen äußern. Die Ströer-Tochter gehört seit 2016 zum Werbevermarkter Ströer, der mit T-Online.de auch ein seriöses Nachrichtenportal in Berlin betreibt.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia