Partner von:
Anzeige

“Auch Clowns weinen”: “DSDS”-Wegbegleiter schreiben emotionalen Abschiedsbrief an Daniel Küblböck

Daniel Kaier-Küblböck ist offenbar von einem Kreuzfahrtschiff gesprungen und verstorben
Daniel Kaier-Küblböck ist offenbar von einem Kreuzfahrtschiff gesprungen und verstorben

Mit einer emotionalen Botschaft nehmen sieben "DSDS"-Wegbegleiter Abschied von Daniel Küblböck. "Mit großer Bestürzung hat jeder einzelne von uns die traurigen Nachrichten der vergangenen Tage über Dich verfolgt! Es tut uns unendlich leid, auf diese Weise zu erfahren, welche grausame Traurigkeit Dich die letzten Monate umgeben haben muss", schreiben seine Mitstreiter aus der ersten "DSDS"-Staffel in einem Brief.

Anzeige

“Was wir sehen und kennenlernen durften, war ein Mensch mit unglaublich vielen Facetten, einem riesigen unvoreingenommenem Herzen aber auch einer sehr zerbrechlichen Seele!”, heißt es in dem Abschiedsbrief weiter, den die Sängerin und Zweitplatzierte der ersten “Deutschland sucht den Superstar (DSDS)”-Staffel, Juliette Schoppmann, bei Facebook veröffentlichte. Daniel Küblböck hatte im Jahr 2003 den dritten Platz der Castingshow belegt.

“Du wirst in unseren Herzen weiterleben”

Unterschrieben ist das gemeinsame Statement von den sieben “DSDS”-Teilnehmern Juliette Schoppmann, Stephanie Bauckmayer, Andrea Josten, Daniel Lopes, Vanessa Struhler, Nektarios Bamiatzis und Gracia Baur.”Manche Menschen, die Dich nicht kannten und vor allem nicht ‘erkannten’, empfanden Dich möglicherweise als Clown. Jedoch auch Clowns weinen! Und die sehr guten Clowns besitzen die Fähigkeit, ihre Tränen vor den Menschen zu verbergen, denen sie sie nicht zeigen wollen!”, schreiben sie in der Botschaft. Trotzdem habe Küblböck es geschafft, alle mit seiner positiven Energie anzustecken. “Wo immer Dich Deine Reise auch hinführt: Du wirst in unseren Herzen weiter leben! Danke, dass wir einen Teil Deines Weges mit Dir gehen durften!”

“Die tragischen Auswirkungen der Castingshows”

Neben Küblböcks “DSDS”-Mitstreitern melden sich auch einige andere Prominente im Netz zu Wort und bekunden ihre Trauer, darunter Oliver Kalkofe, der sich oft über den schrillen Sänger lustig gemacht hat. Er schreibt bei Facebook: “Er gehörte zu den Menschen, die bunt und anders sind, die ihr Publikum begeistern und auch nerven können. Doch wo wären wir ohne genau diese seltsamen und verrückten Figuren, die uns zumindest Emotionen schenken statt immer gleicher Langeweile?” Kalkofe übt außerdem Kritik an Castingsendungen und dem Showbusiness. Denn Daniel Küblböcks Fall würde die “tragischen Auswirkungen der Casting-Shows und des immer seelenloser werdenden Fernsehens” zeigen, so Kalkofe. “Niemand hilft den jungen Kurzzeit-Celebrities damit umzugehen, die Sender und Redaktionen machen sie zu Helden, Witzfiguren oder quotensteigernden Hassobjekten – letztlich aber zu Opfern.”

Anzeige

Via Instagram hatte sich auch Dieter Bohlen zu Wort gemeldet, der maßgeblich dafür verantwortlich war, dass Küblböck prominent wurde. Für empörte Reaktionen sorgte dabei der Kapuzenpulli, den Bohlen trägt und auf dem der Spruch “Be one with the Ocean” zu lesen ist. Bohlen hat sich in einer zweiten Botschaft dafür entschuldigt, sollte dies zu Missverständnissen geführt haben.

Am Montag hatte die kanadische Küstenwache die Suche nach dem vermissten Sänger eingestellt. Insgesamt vier Schiffe und zwei Flugzeuge suchten zusammen 80 Stunden lang – wegen der kurzen Überlebenszeit in dem kalten Wasser habe man die Suche schließlich gestoppt. Der Sänger ging nach Angaben des Anbieters Aida Cruises bei einer Kreuzfahrt von Hamburg nach New York am Sonntag vor Neufundland über Bord, eine Suizidabsicht gilt als wahrscheinlich.

In den sozialen Netzwerken kursiert ein angeblich von Küblböck verfasster Facebook-Eintrag, in dem er von Mobbing an seiner Schauspielschule berichtet. Darin heißt es unter anderem: “Liebe Fans, leider geht es mir psychisch und physisch immer noch nicht besser. Ich muss diesen Schmerz der letzten Monate erst noch verkraften. Dieses monatelange Mobben an meiner Schule, in meiner Klasse, hat mich doch zutiefst in meiner Seele erschüttert”. Gleichzeitig wird in dem mittlerweile gelöschten Beitrag einer Dozentin der Schule vorgeworfen, nicht eingegriffen zu haben. Die ETI Schauspielschule Berlin wies die Vorwürfe jedoch in einem Facebook-Posting entschieden zurück.

(Mit Material der dpa)

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Ich hab drei Versionen der Geschichte im Kopf:

    Version 1
    Küblböck, der sich freiwillig in eine solche Show mit einem Psychpathen wie Bohlen als Rädelsführer begeben hat, um sich dort vor Millionen Augen demütigen zu lassen, war sicherlich schon deswegen psychisch nicht ganz stabil.
    So was tut kein Mensch mit normaler Persönlichkeit.
    Ein bischen Ruhm trotzdem, der schnell abflaute, ein kurzzeitiges Comeback mit Gurkenlaster und dann, nach Jahren, die Gewissheit, daß aus der Karriere als Promi und auch sonst nichts wird.
    Sprung über die Reling…………….Ende.

    Version 2
    Küblböck sitzt nächste Woche bei Lanz und erzählt vor einem Millionenpublikum, wie er fast ertrunken wäre und weshalb das andere Leute in der Öffentlichkeit behaupten.

    Version 3
    Irgendjemand anderes sitzt bei Lanz und erzählt, daß Küblböck schon seit langem unter Suizidgedanken litte und er ihm deshalb die Kreuzfahrt zur Aufmunterung empfohlen hat.
    Und überhaupt habe er sich nicht vorstellen können, daß der liebe Daniel zu so etwas fähig gewesen wäre.
    Das Buch zum Film mit allen Rechten gäbe es aber nun bei ihm.

    Im Moment tendiere ich noch zu Nr.2

  2. Der spektakuläre Sprung von der AIDAluna spiegelt die ebensolche DSDS-Karriere wider. Einen höheren Aufmerksamkeitswert hätte Daniel Kaiser-Küblböck für seinen letzten großen “Auftritt” wahrlich nicht wählen können. Doch meine Güte, wie verzweifelt muss ein Mensch sein, so etwas zu tun? Und wahnsinnig mutig, er konnte sichergehen, dass dieser Weg endgültig ist. Möge Daniel nun ewigen Frieden finden im Ozean fernab jeglichen Trubels und Leid. Sicher wollte Dieter Bohlen ähnliche Gedanken mit seinem Pullover-Statement zum Ausdruck bringen. Zu einem Zeitpunkt, als es schon keine Hoffnung mehr gab. Darum von mir: Hut ab!

  3. Unterschrieben ist das gemeinsame Statement von den sieben “DSDS”-Teilnehmern Juliette Schoppmann, Stephanie Bauckmayer, Andrea Josten, Daniel Lopes, Vanessa Struhler, Nektarios Bamiatzis und Gracia Baur.

    Die kenne ich alle nicht. Waren die mal berühmt?

  4. Da hat sich anscheinend wieder jemand zum dankbaren Opfer der Presse gemacht, und mit seinem eigenen Leben dafür bezahlt und die “feine Presse” schlachtet dies bis auf den letzten Sandkorn aus…

    Die Herrschaften der Welt wissen schon gar nicht mehr was sie noch anstellen sollen um ihre Aufmerksamkeit unter die Leute zu bringen…

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia