Partner von:
Anzeige

“Menschenrechtsverletzungen gegen Palästinenser”: Kulturschaffende fordern Absage von ESC in Israel

2019 soll der Eurovision Song Contest in Israel stattfinden
2019 soll der Eurovision Song Contest in Israel stattfinden

Dutzende Kulturschaffende haben sich gegen die Ausrichtung des Eurovision Song Contest (ESC) in Israel ausgesprochen. Als Grund für den Boykottaufruf werden Menschenrechtsverletzungen des Landes gegen Palästinenser genannt und zu den Unterschreibern zählen der Pink-Floyd-Mitbegründer Roger Waters und der britische Filmemacher Ken Loac. Der NDR kritisiert den Aufruf.

Anzeige

Auch die Regisseure Aki Kaurismäki und Mike Leigh, die Schauspielerin Julie Christie, Sänger Helmut Lotti und der Musiker Brian Eno stehen unter dem offenen Brief, der auf der Webseite der britischen Zeitung The Guardian veröffentlicht wurde auf der Liste – ebenso wie sechs israelische Künstler.

Die israelische Sängerin Netta hatte im Mai mit ihrem Song «Toy» den ESC in Portugal gewonnen. Dadurch findet der Wettbewerb im Mai 2019 regulär in dem Land statt. Boykottaufrufe gegen Israel gibt es immer wieder. Sie sind umstritten, weil Kritiker darin die Grenze zum Antisemitismus überschritten sehen.

In dem Brief vom Freitag wird die Europäische Rundfunkunion (EBU) dazu aufgerufen, den Event an ein anderes Land zu vergeben. “Bis Palästinenser Freiheit, Gerechtigkeit und gleiche Rechte genießen, sollte es keine Normalität mit einem Staat geben, der ihnen ihre Grundrechte verwehrt”, so die Forderung. Die EBU äußerte sich auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur zunächst nicht dazu.

Ähnliche Boykottaufrufe hatte es zuletzt auch in Deutschland gegeben. Dahinter steckt oft die pro-palästinensische und anti-israelische Initiative BDS (Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen). Die Rocklegende Roger Waters gilt als prominentester Fürsprecher von BDS. Ihm wird vorgeworfen, mit seiner harschen Kritik an Israels Regierung in Antisemitismus abzugleiten – er bestreitet den Vorwurf der antisemitischen Stimmungsmache. Mehrere ARD-Anstalten verzichteten darauf, Waters’ Deutschland-Konzerte im Juni zu präsentieren.

Anzeige

Ein Sprecher von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu äußerte sich zunächst nicht zu dem Aufruf, ebenso wenig das Außenministerium. Eine Sprecherin des für die Ausstrahlung zuständigen Fernsehsenders Kan sagte, es gebe keine Stellungnahme dazu. Internationale Künstler haben in der Vergangenheit immer wieder wegen Boykott-Aufrufen Auftritte in Israel abgesagt.

Der für die deutsche ESC-Beteiligung zuständige Leiter des Programmbereichs Fiktion & Unterhaltung beim NDR Fernsehen, Thomas Schreiber, wies Forderungen nach einem Boykott zurück. “Heute beginnt das jüdische Neujahrsfest Rosh ha-Schana, es zählt zu den wichtigsten Feiertagen für Juden in aller Welt. Aus diesem Anlass zum Boykott des Eurovision Song Contest in Israel aufzurufen bzw. die EBU (European Broadcasting Union) aufzufordern, dem israelischen Rundfunksender Kaan das Recht auf die Ausrichtung des ESC zu entziehen, ist durchschaubar», sagte Schreiber am Sonntag in Hamburg der Deutschen Presse-Agentur. Der israelische Rundfunksender habe das Recht und die Pflicht zur Ausrichtung des ESC mit dem Sieg Nettas in Lissabon übernommen. “Wir freuen uns auf den ESC 2019 in Israel.”

(dpa)

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. “Heute beginnt das jüdische Neujahrsfest Rosh ha-Schana, … Aus diesem Anlass zum Boykott des Eurovision Song Contest in Israel aufzurufen .. ist durchschaubar”

    Also ist nur das Datum ungünstig? Dann sollte man ihn morgen noch einmal entscheiden lassen. Mal sehen welche Ausrede er dann benutzt.

  2. diese alternden Links-Nazis gehen mir extrem auf die Nerven. Das sind doch keine Kulturschaffenden! Das sind Brandstifter. Wir werden nicht wegsehen, diesmal nicht !!!

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia