Partner von:
Anzeige

“Wer so redet, nimmt Medien- und Verfassungsfeinde in Schutz”: DJV verurteilt Kretschmers Regierungserklärung zu Chemnitz

DJV-Sprecher Hendrik Zörner (l) kritisiert die Äußerungen des sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer
DJV-Sprecher Hendrik Zörner (l) kritisiert die Äußerungen des sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer

Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer hat nach den Übergriffen in Chemnitz Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) widersprochen, die "Hetzjagden" auf Ausländer verurteilt hatte. Er bemängelte auch die Berichterstattung in den Medien und betonte: "Klar ist: Es gab keinen Mob, keine Hetzjagd und keine Pogrome. " Für diese Aussage wird er scharf kritisiert.

Anzeige

Michael Kretschmer rief am Mittwoch in einer Regierungserklärung im Landtag dazu auf, “mit aller Kraft” gegen Rechtsextremismus zu kämpfen. “Ich bin der festen Überzeugung, dass Rechtsextremismus die größte Gefahr für die Demokratie ist.” Das Geschehen in Chemnitz müsse aber richtig beschrieben werden.

“Herr Kretschmer, wir hätten heute mehr von Ihnen erwartet”

Zwar verwahre er sich deutlich gegen den Begriff „Lügenpresse“, sagte Kretschmer. Viele Reporter, die vor Ort gewesen seien oder für die sächsischen Regionalzeitungen arbeiten, hätten sich auch um eine ausgewogene Berichterstattung bemüht. Doch je weiter entfernt die Berichterstatter waren, so Kretschmer, desto pauschaler und undifferenzierter sei ihre Beschreibung und Kommentierung der Ereignisse ausgefallen. Es habe weder einen Mob, noch Hetzjagden oder Progrome gegeben und auch keine gezielten Angriffe auf Journalisten, erklärte der sächsische Ministerpräsident.

Der Deutschen Journalisten-Verband (DJV) missbilligt die Stellungnahme des sächsischen Ministerpräsidenten. Pressesprecher Hendrik Zörner sagt: “Wer so redet, nimmt Medien- und Verfassungsfeinde in Schutz. Herr Kretschmer, wir hätten heute mehr von Ihnen erwartet.”

Auch aus der Bundespolitik kam scharfe Kritik an Kretschmer. Angela Merkel sagte, es habe Bilder gegeben, die “sehr klar Hass und damit auch die Verfolgung unschuldiger Menschen” gezeigt hätten. Davon müsse man sich distanzieren. “Damit ist alles gesagt”, fügte sie hinzu. Bundesinnenminister Horst Seehofer kritisierte voreilige Äußerungen nach den Vorfällen in der drittgrößten Stadt Sachsens. Der CSU-Vorsitzende sagte am Rande einer Klausurtagung der CSU-Landesgruppe im brandenburgischen Neuhardenberg, er sei “immer dafür, dass man sich als Politiker zu solchen Dingen erst einlässt, wenn man authentische Informationen hat”. Deshalb habe er sich nach dem Tötungsdelikt und den anschließenden Protesten erst einmal bei der Landesregierung und der Polizei nach den Einzelheiten erkundigt. Seehofer war von einigen Bundespolitikern vergangene Woche für sein langes Schweigen zu den Vorfällen in Chemnitz kritisiert worden.

Anzeige

“Wer das wie Kretschmer nun macht, der hat sie nicht mehr alle”

“Die CDU zwinkert nach rechts – und wer das wie Herr Kretschmer nun macht, der hat sie nicht mehr alle”, sagte SPD-Vize Ralf Stegner der Bild-Zeitung am Donnerstag. “Die sächsische CDU hat offenbar noch immer nicht begriffen, dass es nichts bringt, nach rechts zu schielen. Wenn Herr Kretschmer das immer noch nicht verstanden hat, dann ist ihm wirklich nicht mehr zu helfen.” Sachsens Vize-Ministerpräsident Martin Dulig (SPD) sprach stattdessen von “Wortklauberei”. “Ob die einen es als Hetzjagd bezeichnen, die anderen als Jagd. Schlimm ist es, dass so etwas geschehen ist. Und wir sollten jetzt die Debatte auf den Kern des Themas lenken. Nicht in Wortklauberei, sondern, dass wir die richtigen Konsequenzen ziehen”, sagte er dem Radiosender MDR aktuell.

Grünen-Chefin Annalena Baerbock warf Kretschmer Bagatellisierung vor. “Herr Kretschmer setzt mit der Verharmlosung genau das Wegschauen fort, das zu Chemnitz geführt hat. Es gibt offenkundig ein gravierendes Problem mit dem Rechtsextremismus”, sagte sie Bild.

Nach der tödlichen Messerattacke auf einen 35-jährigen Deutschen mit kubanischen Wurzeln vor gut einer Woche hatte Kretschmer gesagt, dass das «furchtbare» und unentschuldbare Delikt mit aller Konsequenz und Härte aufgeklärt werde und die Täter bestraft würden. Zwei junge Männer sitzen in Untersuchungshaft, die von den Behörden als Syrer und Iraker bezeichnet wurden – allerdings gibt es Zweifel an ihrer Identität. Nach einem dritten Tatverdächtigen, einem Iraker, wird gefahndet. Nach der Tat gab es Demonstrationen von Rechtsgerichteten, Neonazis und Gegnern der deutschen Flüchtlingspolitik, dabei kam es zu Übergriffen auf Polizisten, Journalisten und Ausländer.

Mit Material der dpa.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. “Klar ist: Es gab keinen Mob, keine Hetzjagd und keine Pogrome. “, so der sächsische MP. (Dies deckt sich mit Aussagender Polizei, derlokalen Presse etc., Belege für Hetzjagden werden von Patzelt aus Dresden bis heute ergebnislos eingefordert).

    Dies wird unter anderem vom DJV scharf kritisiert mit der Aussage:! “Wer so redet, nimmt Medien- und Verfassungsfeinde in Schutz. Herr Kretschmer, wir hätten heute mehr von Ihnen erwartet.” (Was eigentlich genau?)

    Der DJV spricht doch für alle deutschen Journalisten, oder? Dann wissen wir nun, wie deutsche Journalisten denken (Distanzierungen sind mir jedenfalls unbekannt). Der eine oder andere dürfte diese Denke allerdings schon seit geraumer Zeit vermutet haben.

    1. Was für ein dummes Geschwätz, natürlich gab es Hetzjagden auf ausländ. Mitbürger, haben wir ja alle gesehen. Angeblich sagen “die Altparteien” ja nie die Wahrheit, plötzlich ist Kretschmer der Verkünder der alleinigen Wahrheit? Jaja. wie man es gerade braucht, typische Verhaltensweise des rechten Spektrums. Da die Aussage von Kretschmer ja wahr sein muss, sind natürlich die Berichte von Journalisten die dabei waren, und selber Gewalt erlebt hatten, reinste Propaganda, folglich wissen SIE natürlich “wie deutsche Journalisten denken”. Sorry, wovon sollen sich Journalisten denn distanzieren, von der Wahrheit? Ich hätte auch mehr von Kretschmer erwartet, was genau? Das er den braunen Nazi Mob auch so benennt, denn jeder der mit denen läuft, muss wissen das er sich mit auch mit dem schlimmsten politischen Gesindel gemein macht. Übrigens, warum hat NIEMAND einen Trauermarsch für die beiden anderen Opfer, welche nicht unweit von Chemnitz ums Leben kamen, veranstaltet? Weil sie von Deutschen ermordet wurden? Das ganze Theater ist einfach nur scheinheilig….

      1. “Was für ein dummes Geschwätz, natürlich gab es Hetzjagden auf ausländ. Mitbürger, haben wir ja alle gesehen”

        ähh, kleiner Schlaganfall? Wen meinen Sie denn mit “wir”? Meinen Sie evt. das “Merkel-Wir”? Und was haben “wir” denn wo gesehen? Meinen Sie das 19 Sekunden-Video von Zeckenbiss, dass auf Facebook, Twitter und sodann von diversen Online-Medien geteilt wurde?

  2. Interessant: Dieser Bericht entstand “mit Material der dpa”. Das ist das Problem. Die dpa versorgt die meisten Medien mit Material, das die Berichterstattung maßgeblich prägt. Sie hat auch dieses Narrativ über Chemnitz deutschlandweit verstärkt, dass dort die Nazis die Macht übernommen hätten. Klar, dass die tendenziösen Journalisten auf ihrer Tendenz beharren. Sie sind da ganz im Geiste von Frau Merkel und ihrem Regierungssprecher tätig.

    1. Also du hast nicht den blassen Schimmer, wie die dpa an ihr Material kommt? Von den großen Medien, alle Richtungen eingeschlossen, wie viele Berichte kommen denn alleine von dpa? Ja, es sieht so aus, als hätten die Nazis die Deutungshoheit in Chemnitz, bzw. ganz Sachsen, seit Jahrzehnten von der CDU herangezüchtet… Die Sachsen sind immun gegen rechts… Kurt Biedenkopf !

  3. wo keine Hetzjagd stattfand, kann man auch schlecht Gegenteiliges behaupten. Die Reaktionen auf die Wahrheit werden immer grotesker. Ich hätte hier von Herrn Zörner mehr erwartet. Zum Beispiel die Anerkennung von Fakten und Realitäten.

    1. Ernsthafte Frage: Woher kennen Sie eigentlich die korrekten Fakten? Waren Sie dort?

  4. O.k., aber was ist die Steigerungsform von Hetzjagd? Nein, man kann doch nicht auf der einen Seite Populismus und Sprachverrohung beklagen, aber auf der anderen Seite selbst zu hetzerischer, überzogener Sprache greifen. Offensichtlich haben hier einige nicht mehr in Erinnerung, was ein echter Progrom und eine echte Hetzjagd sind. Sieht man Bilder aus der NZ-Zeit von SA-Schlägertrupps, die Judengeschäfte anstecken, wird das vielleicht deutlich. Und erinnert wenn dann eher an die Hamburger Ausschreitungen beim G8-Gipfel. Aber auch hier nur latent. Abgesehen davon wurde gestern in der Tagesschau und den Tagesthemen erneut nur ein und dasselbe Video von voriger Woche gezeigt. Gibt es nicht mehr dazu? Dass man dann auch in den Tagesthemen bei den Bildern zu den Demos in Hamburg, wo deutlich mehr Antirechts-Leute aufmarschieren, mit den Worten abschließt, Hamburg sei eben nicht Chemnitz, zeigt die Unsensibilität der Hamburger Nachrichtenmacher. Sie haben damit erneut ein paar mehr AfD-Wähler oder Nicht-Wähler erzeugt. Dumm. Einfach dumm, unnötig und unverantwortlich, dieser eine Satz. Muss denn heute jeder wie BILD schreien? Furchtbar!

  5. Schäm Dich DJV!
    Sagt hier ein DJV-Mitglied: Weder die Chemnitzer Polizei noch die Generalstaatsanwaltschaft und die Kollegen der Freien Presse Chemnitz haben sogenannte “Hetzjagden festgestellt.
    Aber Angela Merkel und ihre linke Bundespresse schon unter Hinweis auf Filmschnitzel des linksradikalen Portals “Antifa Zeckenbiss”. Was ist das für ein Journalismus, was für eine Politik. Das müssen Sie kritisieren Herr Zörner! Dieses selbst verordnete Journalisten-Credo “weil nicht sein kann, was nicht sein darf!” oder “es reicht schon die Vorstellung, dass es so sein könnte”, schadet der Glaubwürdigkeit der Medien tief und nachhaltig.

  6. Viele Medienvertreter beleidigen dauernd tausende von friedlichen Demonstranten und ihre Organisationen der bürgerlichen Opposition.
    Dazu machen sie Propaganda für eine Regierung, die illegale Migration duldet, Kriminelle ohne Asylrecht (Genfer Flüchtlingskonvention Art. 33 Abs. 2) nicht ausweist, und damit auch den Schengen Vertrag gegenüber anderen Ländern verletzt.

    KRITIK GEGENÜBER SOLCHEN MEDIENVERTRETERN IST FÜR ENGAGIERTE BÜRGER UND POLITIKER EINE PFLICHT.

    1. Wer weiß das er mit der AfD und anderem rechten Pack zusammen demonstriert, der darf auch Nzi genannt werden, weil er einer ist. Demokraten verhalten sich anders!

      1. Mein Biologielehrer hat mir mal gesagt, daß Leute mit extrem kurzem Penis daß durch exzessives Benutzen von Ausrufezeichen zu kompensieren versuchen.
        Dabei kommt dem senkrechten Strich des Ausrufezeichens die Funktion des männlichen Gliedes zu.

        Weswegen auch viele Feministinnen dieser Schreibweise frönen.

    2. Die AfD ist die einzige bedeutende Deutsche Partei, die ECHTE Demokratie fordert, nämlich mit VOLKSENTSCHEIDEN.

      Dann wüssten die übrigen Europäischen Länder endlich, woran sie mit den Deutschen sind, ob diese wirklich eine Regierung wollen, die anderen gegenüber dauernd das Recht verletzt oder vielleicht doch lieber eine, die es einhält. Und dementsprechend könnten die anderen Völker sich dann auch den Deutschen gegenüber verhalten.

  7. Kretschmer versagt schon mal völlig, wo er von “Pogromen” spricht, da das überhaupt niemand ernstzunehmendes behauptet hat.

    Gesprochen wurde von einer “Pogromstimmung”, und die ist gegeben, wenn wegen einiger Krimineller alle anderen, die zufällig auch einer Gruppe zugehören, denen die angehören, diffamiert und aufs übelste beleidigt werden, pauschal “abgeschoben” werden sollen und einzelne Demoteilnehmer Naziparolen rufen und aus der Demo heraus anders Aussehende angreifen.

    Wo er über “Hetzjagd” redet ist es die übliche rechtsextreme Sophisterei. Dem Verfolgten ist aber egal, wie die Gewalt bezeichnet wird, die er erleidet.

    1. Dann solltest Du mal genauer nachfragen, was das Video eigentlich gezeigt hat. Zu Recht fragte jemand, was war denn das für ein Ausschnitt.. Und was ging der Entgegnung vorher? Progromstimmung… Hetzjagd… unfassbar.. Und dann noch “die Chemnitzer” verunglimpfen und in einen Topf werfen. Was sollte denn das sein, was die gesamte Presse da wieder mal über Tage veranstaltet hat?

  8. Blödsinn DJV! Und oben haben schon einige ganz gut re-agiert. Ich wollte dem DJV und anderen Journalisten noch ein paar Sätze der NZZ von heute früh ans Herz legen:
    “Heute ..eine kleine Tour d’Europe. Sie führt nach Deutschland, Schweden, Spanien und in die Schweiz. Die Themen? Integration, Sozialdemokratie, Massentourismus und Geschichte. Et voilà:

    Deutschlands Streitkultur liegt im Argen. Dies zeigt derzeit die mediale Empörung über Thilo Sarrazins neues Buch «Feindliche Übernahme. Wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft bedroht». Der Ökonom und ehemalige Politiker kommt darin zum Schluss, dass der gelebte Islam mit dem westlichen Gesellschaftskonzept «nicht kompatibel» sei und dass die Einwanderung von Muslimen grundsätzlich verboten gehöre. Natürlich muss man diese Meinung des SPD-Mitglieds nicht teilen, aber die selbstgerechte mediale Verunglimpfung eines politisch Andersdenkenden und die damit verbundene Verweigerung der Debatte zum Thema Integration werden die gesellschaftspolitische Mitte weiter erodieren lassen – zugunsten der politischen Ränder, wie NZZ-Feuilleton-Redaktorin Claudia Schwartz in ihrer Analyse schreibt.

    DIE EREIGNISSE VON CHEMNITZ HÄTTEN GEZEIGT, dass Deutschland mehr als reif sei für diese Debatte. Das Land müsse wieder zu einer Streitkultur zurückfinden, die im Sinne des Wortes bedeute: nicht schreien, sondern zuhören und den anderen ausreden lassen. Sonst werde der soziale Unfriede weiter zunehmen.”

    Dazu gehört auch der Streit um dieses unsägliche Video und um die Sätze, die Kretzschmar sagte. Warum sollten die Chemnitzer den Medien Recht geben, wenn sie nicht recht hatten?!

  9. Ist das der gleiche linksideologische Journalistenverband, der – zusammen mit dem ebenfalls links rotierenden “Presserat” – die politisch korrekte Desinformation des Souveräns durchsetzen will, dass der von Merkel eingeladene kriminelle und mit Messern mordende und vergewaltigende Bodensatz aus aller Herren Länder nicht klar benannt werden darf?

  10. Ganz ehrlich: ich bin es leid. Überall nur aufgeplustertes Geschrei

    @Meedia: bitte macht doch mal ein Dossier zum Thema Hetzjagden. Ich habe bisher ein Video gesehen wo eine Person einer anderen 5 Schritte nachgegangen ist und die andere Person weggerannt ist.

    Wo sind die anderen? Welche Zeugen gibt es? Wo haben die Hetzjagden stattgefunden. Ich möchte mir ein ganz neutrales Bild machen.

    In einer Zeit, wo jedes Schnippselchen leakt, jeder Satz auf Twitter eingebunden wird, finde ich Berichte, die von “Videos” sprechen, sie aber nicht verlinken oder zeigen, nämlich erstmal merkwürdig.

  11. Diese politische Einseitigkeit des DJV stinkt zum Himmel. Wo hat sich dieser links-abgedriftete Verband zum Beispiel geäußert zu den Zeilen der Berliner Band K.I.Z. beim ach so friedlichen Anti-Rechts-Konzert am Montag in Chemnitz, als gesungen wurde: “Ich ramm die Messerklinge in die Journalisten-Fresse.“

    1. Es gibt halt die ganz bösen rechten Systemkritiker, allesamt medial als “Nazis” diffamiert, die Journalisten auf Grund eigener Erfahrungen als manipulative “Mediensäue” ansehen – und im Kontext die mit Hass erfüllten Lieder in der vom höchsten verachtenswerten Sozen dieser degenerierten Merkel-Republik, dem Bundespräsidenten, empfohlenen Veranstaltung “gegen den rechten Hass” der faschistoiden “Antifaschisten” mit einschlägigen Kampferfahrungen nicht nur beim G-20-Gipfel:
      “Ich ramm die Messerklinge in die Journalisten-Fresse.“

      Quelle:
      https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2018/hirn-statt-hysterie1/

      Es ist die gleiche vom Staat alimentierte linksfaschistoide Klientel, die unsere politisch zwischen allen Fronten verheizten Polizeibeamten, seit jeher folgenlos als “Bullenschweine” diffamieren darf.

  12. Zitat:
    Pressesprecher Hendrik Zörner “Wer so redet, nimmt Medien- und Verfassungsfeinde in Schutz. Herr Kretschmer, wir hätten heute mehr von Ihnen erwartet.”

    Mein Urteil:
    Das ist “spukhaftes Fenwirken” eines Funktionärs, den nicht mehr Fakten, Fakten, Fakten, sondern die Rhetorizität einer Folgedebatte zu einen Ereignis interessiert.

    Das mediale Grundproblem:
    Angesichts knapper Redaktionsbudgets und technisch ausschnitthafter sozialer Medien treten politische und persuasive Literaturformate und Narrative an Stelle von “Journalismus”.

    Je weiter und je später ein Autor, Journalist oder Kolumnist von Ereignis entfernt ist, desto weniger “lokalisierbar” werden seine Aussagen. Sie werden zu spukhaften Fernwirkungen.

    Das Wort “Lügenpresse” halte ich übrigens für eine Fehlkonstruktion. Es sollte besser “Lügenliteratur” heißen, denn wenn Leser einem Text auf die Spur kommen, muss vorher immer das journalistische Prinzip verletzt worden sein!

    Zum Glück kann man den Phänomenen des sozial-medialen Hybrid-Journalismus mit KI-Methoden und BigData “auf die Bude” rücken.

  13. Die Wahrheit ist mal wieder unter die politischen Räder gekommen. Der MP hat nur wiederholt, was der ermittelnde Staatsanwalt schon vorher gesagt hat. Wenn einige Pressevertreter immer wieder fordern, dass der Rechtsstaat gefragt sei, so sollten sie ihn auch anerkennen und nicht nach Belieben pushen, was ihnen in den Berichterstattungskram passt. “Der Journalist macht sich mit keiner Sache gemein, auch nicht mit der guten.” HaJo Friedrichs journalistischen Grundgedanken kennen die heutige “Kriegsberichterstatter” schon gar nicht mehr…

  14. Na ja mit den “Verfassungsfeinden” aus dem linksextremistischen Lager hatten unsere Medien jahrzehntelang nicht sooo große Probleme. Da konnte Bewunderer maoistischer Umerziehungslager und Morde, Geldsammler für die Massenmörder der Roten Khmer nahezu unangetastet Karriere machen und hohe und höchste Partei- und Staatsfunktionen übernehmen.

    Wo war eigentlich der DJV, als nach den Ereignissen in der Silvesternacht in Köln eine Zeitung versuchte, eine “Hetzjagd” durch Hooligans, Neoazis und Türsteher zu konstruieren, um von den taten abzulenken ?

  15. Auch dieses Forum ist wohl fest in rechter Hand. Natürlich wird erstmal wieder die Opferrolle eingenommen, ach, die armen Chemnitzer werden zu Unrecht in die rechte Ecke gedrängt… Warum denn nur? Vielleicht, weil man mit rechten Hooligans, vorbestraften Neonazis, Pegida, Thügida, oder wie sie noch alle heißen, inkl. der Pro Chemnitz Hetzer. Es wird hier wieder das Verhalten der Demo Teilnehmer negiert, gerade von Kretschmer. Der stellt sich hin und lügt in aller Öffentlichkeit die Menschen an. Das und jenes gab es nicht, weil ich es nicht sah, oder weil es kein Video davon gibt…blablabla. Wegen solchem Geschwätz ist die rechte Szene gerade in Sachsen so groß geworden. Alleine die Angriffe auf Polizisten und Journalisten sind mehrfach belegt. Die Szene aus dem Netz ist aussagekräftig, straft Kretschmer Lügen. Selbst wenn es die einzige Aktion war, ist es schlimm genug, vor allem zeigt es die Stimmung in Chemnitz, auch begünstigt durch die CDU, welche seit der Wende an der Macht ist, und alles Rechte immer klein geredet hat. Der MP tut es heute noch, redet den Nazis nach der Schnauze, weil er Angst hat vor den rechten Wählern! Warum steht nicht mal einer auf, sagt was Sache ist, bietet dem rechten Mob die Stirn? Vielleicht weil die CDU im Osten selber die braune Suppe rühren?

  16. Den DJV nehmen ja wohl nur noch 150 %ige Merkel Jünger für voll. Für alle anderen hat J. Patzelt auf change.org eine Petition gestartet unter dem Motto

    „Frau Bundeskanzler, bitte belegen Sie ihre Behauptungen!“

    Es haben bereits 26.500 Leute unterschrieben, Ziel sind 35.000.

    Bei google change.org & Patzelt eingeben schon seid ihr auf der Seite und könnt unterschreiben.

    Laßt uns unsere Demokratie gegen Merkel & Co. verteitigen.

  17. Hilfe! Der DJV und der MP- Darsteller Kretsche! Die haben einander in ihrer jeweils ideologischen Dummheit gefunden. Die brauchen sich als “Mitte”- Darsteller eines -Systems, das keiner mehr braucht…

  18. Sehe ich das richtig?
    Zörner bedauert, das Kretschmer die Wahrheit sagt, weil das seinem Wunschbild von tobenden und prügelnden Nazis widerspricht?

    Und ihm ist dabei völlig egal, was da wirklich passiert ist?

    Und so ein Mann nennt sich Journalist und niemand von Meedia hält eine Distanzierung zu diesem Verein für nötig?

  19. DJV – Pressehuren goebellschen Ausmaßes.
    Keine Bilder vorlegen können, aber sich dann über die Fakten beschweren, weil sie nicht ins offensichtliche, politische Konzept passen. Und dann noch die Dummheit oder Dreistigkeit besitzen, das in einer Presseerklärung zu veröffentlichen. Moralisch und menschlich unterster Bodensatz oder mit aktuellen Worten : journalistischer “Abschaum”

  20. Aber, aber- jeder weiß doch, dass Zörner KEIN Journalist ist- sondern nur die Außenstelle des Kanzleramtes und des Rot-Grün-Schwarzen Wohlfühlmainstreams namens DJV leitet..

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia