Anzeige

Fischers kleine Presseschau, Folge 2: Kriegsberichterstatter in Mittelsachsen und der Schwachsinn des Immer Mehr

MEEDIA-Kolumnist Thomas Fischer, Ausschreitungen in Chemnitz: Medienauflauf in Karl-Marx-City

Mit „Fischers kleiner Presseschau“ erhält die nicht zu jeder Zeit uneitle Branche ein Begleitmedium, das sich als Spiegel konstruktiver Kritik versteht. In Teil 2 der Kolumne von Thomas Fischer: die allgemeine Verunsicherung um die Ereignisse in Chemnitz, der Wettstreit um die naheliegendste Überschrift der Woche sowie die längst fällige redundante Dekonstruktion einer journalistischen Wort-Kombi.

Anzeige

Ein sehr kleines Vorwort

Zu Beginn eines neuen Formats müssen vermutlich ein paar Korken heraus, die schon länger hingen. Außerdem sollten ein paar Unter-Ordner ausprobiert werden. Wie stets gilt: Manches mag gelingen, manches nicht. Kritik ist abstrakt willkommen, wird konkret aber wie immer extrem kritisch geprüft.

Chemnitz & Co.

Wer immer „Lügenpresse“ schreit, kann weder Uns meinen noch Recht haben noch überhaupt irgendetwas sagen wollen.  Lügenpresse hat, wie man weiß, vier Großbuchstaben. Keine ernsthafte Journalistin kann da arbeiten außer vielleicht für Geld.
Auf dieser Basis haben sich zahlreiche Journalisten in das Kriegsgebiet Mittelsachsens begeben, wo das Volk zeitweise die Macht übernommen zu haben glaubte, wie das Volk es mag: Ein paar Schaufenster einschmeißen, ein paar Kanaken klatschen oder ein paar Lidl plündern, und die dreizehnmal verfluchten höllischen Stinkefinger gegen die da oben und vor allem die da unten richten und zum Erzengel Erich beten. Damit die der Hölle entstiegenen, wiedergängerischen Carmen N. und Helene F., Margot H. und Angela M. einmal weggeblasen werden vom Sieg des Sozialismus in einem Wohnbereich.
Das kann man nicht verstehen, wenn man aus dem Westland stammt und die größten aller je erlebten Lebenskrisen darin bestanden, dass die letzte Freundin die Wohnung verlassen hat, ein Umzug von Berlin nach Augsburg erforderlich wurde und man auf Befehl des Arbeitgebers das Betriebssystem des Smartphones wechseln musste. Ich weiß, dass auch hier Stereotype ihr Unwesen treiben. Aber das ist ja die Kunst!
Nehmen wir also die „Lügenpresse“: Was meinen die im TV eher beschränkt wirkenden „Chemnitzer Bürger“ damit? Welche Lüge könnte gemeint sein? Klar: Sie fürchten sich halt sehr. Sie sind so winzig, dass man sie von Ameisen gar nicht mehr unterscheiden kann. Dann kommen der frisch gekämmte Herr Höcke und der rasierte Herr Bachmann und schwören, Hüfte an Hüfte, dass der arische Gartenzwerg der größte Zwerg aller Zeiten sei. Was soll man da sagen? Der antifaschistischen Weltpresse aus Frankfurt, Hamburg und Wiesbaden fällt ein, dass Herr Bachmann „vorbestraft“ ist. Wahnsinn! Politische Aufklärung auf Weltniveau!
Will sagen: Vielleicht mal ein bisschen Rest-Fantasie mobilisieren, Kriegsberichterstatter! Nicht gleich an die Headline denken und den Drehschluss für das Skript, das schon vor Reiseantritt fertig war! Und immer dran denken: Der Chemnitzer ist im Durchschnitt genauso blöd wie der durchschnittliche Journalistiker.
Fantasie-Anregung: Die Existenz, die Zukunft, alle Pläne, alle Erfahrungen und die meisten Träume der Jugend unter dem Hintern wegblasen lassen von Frau Birgit Breuel, Herrn Weltenlenker Middelhoff und Herrn Professor Sinn. Und anschließend von Marietta Slomka live gefragt werden: „Wie fühlen Sie sich?“, und von Dunja Hayali fürs Sportstudio: „Wie enttäuscht sind Sie?“
Damit kein Missverständnis entsteht: Ich empfinde Mitleid mit der hilflosen Dummheit und Verachtung für ihre Ausnutzung durch so genannte Volksfreunde. Aber selbstverständlich sind weder Ausländer schuld an einer (behaupteten) Misere noch könnte sich irgendetwas zum Besseren wenden mit wirklich doofen Hütchen-Zombies unter Anführung eines nach der neuen Schönheit gekämmten Höcke, einer erregt vibrierenden Weidel und der furchterregenden Jagger&Richards– Coverband  „Sarrazin+Gauland“. Das greise Gestammel ist ja zum Erbarmen.
Es macht natürlich in der Stimmung keinen Unterschied, ob man die gefühlte  Scheiß-Lage dem Syrer oder dem Tibeter als solchem anhängt, dem FC Aue, Herrn Aldi Nord, oder dem reichsten Menschen von Hütchen-Deutschland, also dem Herrn  Lidl+Kaufland, wo man seine Fertigpizza kaufen tut. Der Sache nach aber schon. Das muss nicht jeder Hartzer verstehen. Aber jeder Journalist, der nach Karl-Marx-City reist, um zu beweisen, dass der soziale Abschaum das ist, was er ist.
Der Freistaat Sachsen ist, das haben wir gelernt, ein fragiles Gebilde. Die Funktionsträger der Parteien, die versuchen, die Beute unter sich aufzuteilen, erweisen sich als eben die Kasperlefiguren, als die sie entsandt wurden. Merkel-muss-Weg ist in Afrika, Schulz-muss-Her ist weg, Unterhosen-Model-Lindner fährt seinen Porsche mal hierhin und mal dorthin; Sigmar G. schreibt jetzt fürs Handelsblatt. Ein Bundesinnenminister fliegt in 30.000 Fuß Höhe von Berlin über Chemnitz hinweg nach Bad Reichenhall und frisst dort Leberkäs mit der bayerischen Grenztruppe zur Feier des Siegs über mongolische Grenzverletzer.
Was sollte dazu der extrem freie, privilegierte, gebildete, informierte Journalismus Deutschlands sagen? Dem doch alle Tage die richtigen Strategien für Argentinien, Bulgarien und Myanmar geläufig sind?
 

Überschrift der Woche

Der Preis für die Überschrift der Woche  war diesmal nicht umstritten. Zwar haben sich die BNN (Badischen Neuesten Nachrichten) mit dem Knaller „McCain auf Militärakademie beigesetzt“ (2. September) reingehängt. Aber die Verwechslung von „auf“, mit „bei“, an“, „in der Nähe von“ und „im Gemüsegarten der“ bleibt letzten Endes provinziell. Selbst in BW ist halt das Latinum inzwischen entkernt, damit möglichst viele Unbegabte einen Master in irgendwas mit Medien erwerben.
Ein klarer Sieg also für die Feuilleton-Redaktion der Süddeutschen Zeitung. Sie veröffentliche am 1. September (S. 17) einen ganzseitigen Artikel über die Berliner „Theaterhochschule Ernst Busch“. Es ging da 330 Zeilen – 12.000 Zeichen – lang um Kulturpolitik, Personalplanung und Kulturförderung, Theaterkonzeptionen, Gebäude, Theaterkollektive, Dramaturgen, Schauspieler und das bürgerliche Stadttheater an sich, und natürlich um die Kunst überhaupt. Am Ende des ersten Drittels des Textes wurde in einem Nebensatz zu dem kürzlich verstorbenen englischen Autor W. Shakespeare angemerkt, seine Stücke enthielten gelegentlich Erwähnungen von Gewalt oder sexueller Betätigung.
Was mag sich die SZ-Redaktion als Überschrift in Größe 36 Punkt haben einfallen lassen? Abschweifung: Als ich einst Schwurgerichts-Vorsitzender in Leipzig war, besuchte die Verhandlungen der Kammer gern eine Reporterin von BILD. Sie hatte die Intelligenz, Nase und Abgebrühtheit, ohne die man bei BILD nichts wird, und schaffte es daher durchaus, in Texten, welche dem vorgeschriebenen sprachlichen Nirvana entgegentaumelten, Richtiges unterzubringen. Am Ende aber war alles vergebens, denn die Weiche zum Schwachsinn wurde stets und unweigerlich „in Hamburg“ gestellt: So blöd, da waren wir uns einig, kann man ja gar nicht sein, dass einem sowas einfallen tun würde. Damit also zurück zur SZ vom 1. September 2018. Die Überschrift lautete: „SEX und GEWALT“.
 

Aktion der Woche

Die Aktion der Woche ist der Aufruf „Rettet das Eichhörnchen“, das sich vom Verein „Eichhörnchenhilfe Brandenburg“ über die Berliner BZ bis ins RTL-Reich  ausdehnte. Es geht um die hohlen Nüsse dieses katastrophalen Sommers, die Biorhythmus des Eurasischen Eichhörnchens (Sciurus vulgaris) und die Willkommenskultur für den – wahlweise – putzigen Nager, süßen Gesellen oder zutraulichen kleinen Kerl irritiert haben.
Es besteht die Gefahr, dass das Eichkätzlein im Winter weite Wege zur Wildfütterungs-Anlage zurücklegen muss, „was es zusätzlich schwächt“. Die Population von Westfrankreich bis Ostsibirien ist seit 1000 Jahren stabil, aber wer weiß! Die Eichhörnchenhilfe rät, verstärkt Walnüsse zuzufüttern und im Garten unbedingt Schalen mit Wasser aufzustellen.
Da hat auch die Tigermücken-Larve was davon, die über das Mittelmeer heran zieht und Deutschland mit Krankheiten überziehen wird, die das eurasische Eichhörnchen noch gar nicht kennt. Obwohl Herr Salvini es verboten hat! Es gilt: keinesfalls Schalen mit Wasser aufstellen! Ich muss mich doch sehr wundern, dass Jens Spahn, Kanzlerkandidat, versagt bei der Aufstellung eines Masterplans gegen das  frech zuwandernde Insekt.
Die Ratte wird von der Eichhörnchenhilfe Brandenburg wie folgt bekämpft: „Legen Sie die Nüsse auf einen Tisch, damit nicht Ratten angelockt werden“. Super, sagt da die Ratte, das ist ja eine lustige Strategie! Ratten übertragen, wie man in Chemnitz weiß, die Pest. Eichhörnchen nur Lepra.
 

Zahlwort des Relativen

Zum medialen Zahlwort des Jahrzehnts erwähle ich – ohne Gegenkandidat – die Zahl „immer mehr“, eine der Hölle entsprungene Erfindung unbekannter Redaktions-Herkunft. Der Schwachsinn des Immer Mehr ist im Laufe weniger Jahrzehnte in die Gemüter der Konsumenten so tief eingeätzt worden, dass eine redundante Dekonstruktion erforderlich ist:
„Immer“ ist ein (mindestens) janusköpfiges Wort, das im Ursprung eine sprachlogische, in der heute bevorzugt infantilen Alltagssprache eine kleinkindhaft-klagende Bedeutung hat: „Und im-mer, immer wieder geht die Son-ne auf“ (Udo J., 1967) bezieht sich auf die erste, „Immer muss ich Spinat essen“ (Anonymus) auf die zweite.
„Mehr“ ist, wenn man überlegt, eine komplizierte Abstraktion aus einer ihrerseits  konkret-abstrakten sprachlichen Identität. Diese kann „Nichts“ heißen, „Wenig“, oder „Viel“. Das „Mehr“ macht aus diesen alten eine jeweils neue, komparative (gesteigerte)  Wirklichkeit: Unbestimmt im Jetzt, verankert im Gestern, vage im Sinn. Anders gesagt: Eins ist stets „mehr“ als Nicht-Eins. Geld wird zu mehr Geld, Klicks zu mehr Klicks, freie Mitarbeiter zu mehr freien Mitarbeitern. Dahinter steckt  letzten Endes Mathematik: eine Wissenschaft, die sich entgegen  dem Weltformat „Pörse vor Acht“ nicht mit der Preissteigerung von Apple-Aktien befasst, sondern mit qualitativer Abstraktion.
Einzelheiten können hier dahinstehen. Es geht um „die so genannten MINT-Fächer“. Die Sprachvorschrift des Qualitätsjournalismus lautet: MINT-Fächer müssen als „so genannte“ MINT-Fächer bezeichnet werden, sonst können Leser und Zuschauer unmöglich verstehen, was gemeint ist. Das „so genannte“ auszusprechen dauert nur 1,5 Sekunden; aber so viel Zeit muss sein, um den Zuschauer darüber zu informieren, dass man „so genannte“ sagen kann. Bei der Print- und Online Presse hat man mehr Zeit, und da kommt es – in unserer schnelllebigen Zeit! – selbstverständlich auf Qualität an. Im seriösen Segment lautet die vorgeschriebene Formulierung daher: „Die Naturwissenschaften, ALSO die so genannten MINT-Fächer“. Man kann „Fußball“ sagen, oder „so genannter Fußball“, oder „Fußball, also ein Ballsport“. Herr Béla R. kann das alles zugleich und noch schneller sagen, als ein Herr Jogi einen einzigen Atemzug durch die Mundwinkel einschlürft. Die Kunst steckt also darin, das Kindische mit dem Abstrakten, das Linguistische mit dem Gefühligen in einem Fruchtzwerg zu vereinen. Dieser heißt „Immer mehr“.
Das „Immer“ kennt man aus frühen Tagen: „Der Maximilian ärgert mich immer“, „die Anna-Sophia nimmt mir immer den Ball weg“, und ähnliche Appelle an die Gerechtigkeit, welche die Qual der Seele lindern sollen. Etwas später heißt das „Immer kriegen die anderen Urlaub“, oder „Ich werde immer unterschätzt“. „Immer“ ist ein Schrei aus der Kindheit: IMMER hast Du keine Zeit, Zärtlichkeit, Zuwendung, Liebe! Es trifft sich mit dem „Mehr“ wie der arktische See-Elefant mit dem Biologen: Man muss beides in praktische Konkordanz bringen; dann wandelt sich das „Mehr!“ von Mathematik zur Gier, und das „Immer“ von der Klage zur Statistik.
„Immer mehr“ vermittelt allenfalls dann rationalen Sinn, wenn man erstens das Mehr und zweitens das Immer erklärt. Dazu muss man beides trennen. „Immer mehr Pickel bei Mario L. (15)“ kann bedeuten: Mario hatte gestern drei und hat heute fünf. Die Meldung bezieht sich dann auf den Optimal-Status „Null Pickel“. Wertvoll für die lesende Bevölkerung ist dann das Unausgesprochene: Wir zählen die jeweils sichtbaren Pickel, und keine Sau interessiert, ob Mario letzten Monat einen Pickel hatte, der verschwunden ist. Oder Mario hatte vorgestern drei, gestern vier und heute fünf Pickel. In der Physik nennt man das „Beschleunigung“.  Zu behaupten, dass ein Auto „immer mehr“ Benzin verbraucht hat, weil es von Stuttgart nach München gefahren ist, nähert sich der intellektuellen Null-Linie.
 

Attribute der Tiefe

Eines meiner Lieblings-Attribute ist „radikal-islamisch“. Unklar, ob es mit oder ohne Bindestrich geschrieben wird; ich neige zu ersterem. Was aber ist es im Inneren? Ich weiß, dass Herr Sarrazin, ein Mann mit Migrationshintergrund, radikal-antiislamisch ist. „Die HAMAS“ andererseits gibt es nur „radikal-islamisch“, und „die Taliban“ sind immer mal „radikal-islamisch“, mal „“oppositionell“. Ich denke, es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder es existiert neben der „radikal-islamischen“ auch noch eine „mittel-islamische“ und eine „leicht-islamische“ HAMAS. Das fände ich interessant. Kann da nicht mal Judith Rakers mit dem Fallschirm abspringen und nachfragen?
Oder es gibt überhaupt nur eine HAMAS, so wie es nur eine SPD und eine ARD gibt? Muss man dann immer „schrumpfende“ zur einen oder „braunäugige“ zur anderen sagen? Könnte man nicht eine populistische AfD und einen katholischen Vatikan und einen schönen Klaus Kleber Kleber einfach einmal der Beurteilung der 80 Millionen Vollidioten an den Volksempfangsgeräten überlassen?
Ja, ich weiß: es gibt die „Ultra-Konservativen“ und die „Gewaltbereiten“, die „Moderaten“ und die „Populistischen“, und all die anderen Spezies, deren Namen einst der Gott des Journalismus in Steintafeln geritzt hat. Aber die „Radikal-Islamische Hamas“ ist meine Lieblingssorte. Mir fehlt einfach der Bezugsrahmen des „Radikal-Christlichen“ (Polen?) oder  des Radikal-Buddhistischen (Tibet?). Darf man die Regierungspartei Indiens radikal-hinduistisch nennen, oder neigt sie eher dem moderat-hinduistischen zu? Ist Volker Kauder radikal-christlich oder moderat waffen-lobbyistisch? Wir wissen nur, dass im Libanon, wo es so wenig Radikal-Hinduisten wie FKK-Sandstrände gibt, die Hamas Krankenhäuser betreibt, den Straßenverkehr regelt und Waffen aus Iran bezieht. Das enttäuscht das radikalpazifistische Unternehmen Heckler & Koch nachhaltig. Das ist jetzt aber nur ein radikales Beispiel!

Anzeige