Partner von:
Anzeige

Das Bundesliga-Wochenende bei Sky: Samstagnachmittag schwach wie selten, Samstag- und Sonntagabend versöhnlich

Stuttgart-Bayern.jpg
Bundesligaspiel VfB Stuttgart vs. Bayern München

Sky knackte mit der Bundesliga am Samstagnachmittag zwar wieder die Mio.-Marke, doch 1,03 Mio. Fans waren um 15.30 Uhr erneut ein klar unterdurchschnittlicher Wert. Weniger Fans erreichte Sky an einem Samstagnachmittag zuletzt vor fast zwei Jahren. Überdurchschnittlich waren hingegen die 1,02 Mio. um 18.30 für VfB Stuttgart gegen Bayern München sowie die 950.000 am Sonntag bei Schalke gegen Hertha BSC Berlin.

Anzeige

Nur 1,03 Mio. saßen am Samstagnachmittag also vor den Fernsehern, um sich die Bundesliga-Übertragungen bei Sky anzuschauen. Ein Marktanteil von 8,8% ist für den Pay-TV-Anbieter zwar dennoch ein herausragendes Ergebnis, doch die 1,03 Mio. sind für die Bundesliga ein recht enttäuschender Wert. Im Herbst 2016 sahen zuletzt noch weniger zu. Bevor aber von einer Sky-Krise gesprochen wird, muss man zur Verteidigung anführen, dass mit Bayern München, Borussia Dortmund, Schalke 04, RB Leipzig und Hertha BSC die fünf in der Saison 2017/18 bei Sky populärsten übrig gebliebenen Clubs (Köln und der HSV sind ja abgestiegen) nicht am Samstagnachmittag spielten. Auch der ungewohnt hohe Anteil der Konferenz-Seher (830.000 von 1,03 Mio.) spricht dafür, dass die angesetzten Partien einfach nicht attraktiv genug für bessere Zuschauerzahlen waren.

Die 200.000 verbliebenen Fans, die sich für eine der Einzeloptionen entschieden, teilten sich wie folgt auf: Mehr als die Hälfte, 110.000, sahen Frankfurt-Bremen, 30.000 Hoffenheim-Freiburg, jeweils nur 20.000 Augsburg-Mönchengladbach und Nürnberg-Mainz, ganze 10.000 Leverkusen-Wolfsburg, eins der traditionell unpopulärsten Bundesligaspiele einer jeden Saison.

Am Samstagabend knackte Sky dann aber nochmal die Mio.-Marke, was für ein einzelnes Spiel wiederum ein großer Erfolg ist: 1,02 Mio. sahen den Sieg des FC Bayern in Stuttgart ab 18.30 Uhr – die beste Zuschauerzahl auf diesem Sendeplatz seit Bayern-Dortmund im März. Am Sonntag erreichten Leipzig und Düsseldorf dann noch ordentliche 580.000 Zuschauer, Schalke und Hertha gute 950.000.

Anzeige

Die Bundesliga-Tabelle nach durchschnittlichen Sky-Zuschauerzahlen, die MEEDIA aus allen Sky-Quoten errechnet (Methodik siehe unten), ist zwar nach zwei Spieltagen noch wenig aussagekräftig, doch sie wird von Borussia Dortmund und Bayern München angeführt, den beiden in den vergangenen Jahren immer populärsten Clubs. Dahinter folgen Leipzig, Stuttgart, Schalke und Hertha. Ganz hinten vorerst: Hoffenheim, Freiburg und Augsburg:

Die Bundesliga-Tabelle nach Sky-Zuschauerzahlen Saison 2018/19
Platz Vorwoche Verein Spiele* Mio.
1 Borussia Dortmund 1 1,11
2 Bayern München 1 1,02
3 RB Leipzig 2 0,85
4 VfB Stuttgart 2 0,78
5 Schalke 04 2 0,69
6 Hertha BSC 2 0,63
7 Werder Bremen 2 0,45
8 Borussia Mönchengladbach 2 0,37
9 Bayer Leverkusen 2 0,33
10 Fortuna Düsseldorf 2 0,33
11 Eintracht Frankfurt 2 0,32
12 Mainz 05 2 0,31
13 Hannover 96 1 0,30
14 VfL Wolfsburg 2 0,24
15 1. FC Nürnberg 2 0,20
16 TSG Hoffenheim 1 0,18
17 SC Freiburg 2 0,11
18 FC Augsburg 2 0,10
Stand: 2. Spieltag / Durchschnitts-Zahlen / *: Spiele, die bei Sky live übertragen wurden
Rohdaten-Quelle: AGF/GfK – Berechnung + Tabelle: MEEDIA

Zur Methodik: Für unsere Zuschauertabelle werten wir sämtliche Einzelspiel-Quoten, sowie die der Konferenz. Die Konferenz-Zuschauer werden in dem Verhältnis unter den zu der Anstoßzeit spielenden Clubs aufgeteilt, in dem sie sich schon die Zuschauer der Einzeloptionen aufgeteilt haben. So werden für unsere Tabelle aus 110.000 Frankfurt-Bremen-Zuschauern 600.000, aus 10.000 Leverkusen-Wolfsburg-Sehern hingegen nur 50.000.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia