Partner von:
Anzeige

Zeitungsmarkt Köln: Express und Bild verlieren in nur zwei Jahren mehr als 20%, DuMont-Abozeitungen klar vorn

Zeitungen-Koeln.jpg

Die Kölner kaufen 16,1% weniger Tageszeitungen als noch vor zwei Jahren. Das ist eins der Ergebnisse der Verbreitungsanalyse Tageszeitungen der IVW. Vor allem für die beiden Boulevardblätter Express und Bild ging es massiv nach unten – um mehr als 20% im Vergleich zu 2016. Das Duo Kölner Stadt-Anzeiger und Kölnische Rundschau büßte zwar auch mehr als 10% ein, baut seinen Vorsprung damit aber aus.

Anzeige

81.138 Exemplare verkaufen der Kölner Stadt-Anzeiger und die Kölnische Rundschau, deren Auflagen traditionell nur gemeinsam ausgewiesen werden, im Stadtgebiet von Köln. Im Vergleich zu 2016 entspricht das einem Minus von 10,7%. Im Vergleich zu den beiden Verfolgern ist dieses Minus noch ein vergleichsweise glimpfliches. Denn: Der Express aus dem gleichen Verlag büßte heftige 22,2% ein, Springers Bild ähnlich dramatische 20,1%.

Das Wort “Verfolger” passt ohnehin nicht mehr zu den beiden Boulevardzeitungen. Der Express setzt innerhalb Kölns nur noch täglich 33.147 Zeitungen ab, Bild kommt auf ganze 9.559 und reißt damit erstmals überhaupt die 10.000er-Marke.

Unter den überregionalen Abozeitungen führt die Frankfurter Allgemeine weiterhin das Feld in Köln an. Wie auch die Süddeutsche Zeitung steigerte die F.A.Z. ihre Kölner Verkaufszahl leicht gegenüber 2016. Da die Verbreitungsanalyse Tageszeitungen nur den Gesamtverkauf ausweist, nicht aber die einzelnen Kategorien Abos, Einzelverkäufe, Bordexemplare und sonstige Verkäufe, lässt sich nicht sagen, warum es für F.A.Z. und SZ nach oben ging.

Klare Verluste gibt es für die Welt und vor allem das Handelsblatt, das 58,2% verlor – auf den ersten Blick eine dramatische Entwicklung. Auf den zweiten Blick ging aber offenbar nur ein Sondereffekt aus dem Jahr 2016 wieder verloren. So steigerte die Zeitung ihre Verkaufszahl in Köln damals um fast 5.000 Exemplare. Und genau diese 5.000 fehlen nun wieder. Auch hier lässt sich nur spekulieren, wie diese 5.000 Zeitungen zustande kamen – womöglich waren es Abos für ein Großunternehmen, eine Behörde oder ähnliches. Ähnlich sieht es auch beim Tagesspiegel aus, wo ein 500-Exemplare-Plus des Jahres 2016 nun wieder dahin ist.

Anzeige

Die 15 meistverkauften Tageszeitungen in Köln
verkaufte Auflage vs. 2016
Platz Titel 2018 absolut in %
1 Zeitungsgruppe Köln Abozeitungen 81.138 -9.693 -10,7
2 Zeitungsgruppe Köln Express 33.417 -9.540 -22,2
3 Bild 9.559 -2.404 -20,1
4 Frankfurter Allgemeine Zeitung 6.139 130 2,2
5 Süddeutsche Zeitung 6.008 77 1,3
6 Die Welt / Welt kompakt 4.589 -611 -11,8
7 Handelsblatt 3.568 -4.968 -58,2
8 Der Tagesspiegel 327 -721 -68,8
9 RheinMainMedia Gesamt [Frankfurter Rundschau] 247 -11 -4,3
10 Rheinische Post 168 3 1,8
11 General-Anzeiger Bonn 144 -13 -8,3
12 Berliner Zeitung 136 21 18,3
13 Aachener Zeitung + Nachrichten 93 11 13,4
14 Hamburger Morgenpost 68 -15 -18,1
15 Berliner Kurier 61 -17 -21,8
Quelle: IVW-VA Tageszeitungen 2018 / Tabelle: MEEDIA

Zur Methodik: Die Verbreitungsanalyse Tageszeitungen der IVW erscheint alle zwei Jahre und enthält detaillierte Verkaufszahlen der Tageszeitungen für alle 11.054 deutschen Gemeinden, 107 kreisfreien Städte und 294 Landkreise. Ermittelt werden die Zahlen jeweils in einer Messwoche – im Fall der VA 2018 war das die Woche vom 6. bis 12. November 2017. Die in dieser Woche erhobenen Daten wurden dann auf die verkaufte Auflage des ersten Quartals 2018 umgerechnet. Die Analyse zeigt damit ein sehr spannendes Bild von Zeitungs-Deutschland. Fast alle Tageszeitungen nehmen an der VA teil. Eine Ausnahme ist die taz, deren regionale und lokale Verkaufszahlen in den Ergebnissen daher fehlen.

Alle MEEDIA-Artikel zur Verbreitungsanalyse Tageszeitungen finden Sie jederzeit an dieser Stelle.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Wenn das Springer Hetzblatt BILD vom Markt verschwinden würde, wäre das sicher für die politische Kultur in der BRD sehr gut.

  2. LOL lohnt sich bei unter 1000 Exemplaren überhaupt noch die belieferung der Kioske?
    Wie läuft das logistisch? Welche Kioske nehmen davon noch Exemplare, wenn sie die nicht loswerden?

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia