Anzeige

Nach Pöbel-Attacke auf “Frontal 21”-Team: Pegida-naher “Hutbürger” verlässt Polizeidienst in Sachsen

Der “Hutbürger” nimmt seinen Hut: Wie die Polizeiführung in Sachsen heute mitteilte, wird der umstrittene Mitarbeiter seinen Job beim Landeskriminalamt nicht weiter ausüben. Bei einer Pegida-Demonstration in Dresden hatte der Mitarbeiter ein ZDF-Team von “Frontal 21” massiv angepöbelt. Statt des Demonstranten hatte die Polizei die Journalisten umfangreich überprüft. Erst später stellte sich heraus, dass der Pöbler beim LKA beschäftigt ist.

Anzeige

Für die Sicherheitskräfte und die sächsische Regierung gehörte es zu den peinlichsten Momenten der vergangenen Wochen, als das Innenministerium eingesehen musste, dass der Demonstrant, der lauthals gegen das ZDF-Team gepöbelt hatte, ein Mitarbeiter des Landeskriminalamtes war.

Direkte Konsequenzen gab es damals noch nicht, weil der LKA-Mitarbeiter im Urlaub war. Dieser ist offenbar beendet. Denn wie die Polizei Sachsen nun via Pressemitteilung erklärt, verlässt er nun die Behörde.

Mittlerweile habe ein Gespräch stattgefunden. “Dem Beschäftigten wurde Gelegenheit gegeben seine Sicht auf den Sachverhalt darzustellen”, heißt es in der Erklärung. “Mit seiner Zustimmung wird der Beschäftigte bis auf Weiteres eine andere, adäquate Tätigkeit außerhalb der Polizei Sachsen wahrnehmen. Die Abordnung wird zum 3. September 2018 wirksam.” Weitere Informationen könne man aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht erteilen.

Auslöser der Versetzung waren die Vorkommnisse am Rande der Pegida-Demonstration gegen einen Besuch von Angela Merkel in Dresden. Am Rande der Demonstration hatte sich Maik G. verbal heftig gegen Filmaufnahmen für das ZDF-Politikmagazin gewehrt. Daraufhin kontrollierte die Polizei das ZDF-Team und hielt es so etwa eine Dreiviertelstunde fest. Das löste scharfe Kritik aus.

Tage später musste Sachsens Innenministerium mitteilen, dass es sich bei dem Mann um einen LKA-Mitarbeiter handelt. Er sei bei dem Geschehen nicht im Dienst gewesen, sondern habe als Privatperson an der Versammlung teilgenommen und befinde sich derzeit im Urlaub. “Über mögliche Konsequenzen wird das LKA entscheiden, wenn der Vorgang geklärt und der Betroffene zu den Vorkommnissen angehört wurde”, hieß es seinerzeit.
Das ist jetzt geschehen.

Anzeige