Partner von:
Anzeige

Nach Pöbel-Attacke auf “Frontal 21”-Team: Pegida-naher “Hutbürger” verlässt Polizeidienst in Sachsen

hutbuerger_2-screenshot-zdf.jpg

Der “Hutbürger” nimmt seinen Hut: Wie die Polizeiführung in Sachsen heute mitteilte, wird der umstrittene Mitarbeiter seinen Job beim Landeskriminalamt nicht weiter ausüben. Bei einer Pegida-Demonstration in Dresden hatte der Mitarbeiter ein ZDF-Team von “Frontal 21” massiv angepöbelt. Statt des Demonstranten hatte die Polizei die Journalisten umfangreich überprüft. Erst später stellte sich heraus, dass der Pöbler beim LKA beschäftigt ist.

Anzeige

Für die Sicherheitskräfte und die sächsische Regierung gehörte es zu den peinlichsten Momenten der vergangenen Wochen, als das Innenministerium eingesehen musste, dass der Demonstrant, der lauthals gegen das ZDF-Team gepöbelt hatte, ein Mitarbeiter des Landeskriminalamtes war.

Direkte Konsequenzen gab es damals noch nicht, weil der LKA-Mitarbeiter im Urlaub war. Dieser ist offenbar beendet. Denn wie die Polizei Sachsen nun via Pressemitteilung erklärt, verlässt er nun die Behörde.

Mittlerweile habe ein Gespräch stattgefunden. “Dem Beschäftigten wurde Gelegenheit gegeben seine Sicht auf den Sachverhalt darzustellen”, heißt es in der Erklärung. “Mit seiner Zustimmung wird der Beschäftigte bis auf Weiteres eine andere, adäquate Tätigkeit außerhalb der Polizei Sachsen wahrnehmen. Die Abordnung wird zum 3. September 2018 wirksam.” Weitere Informationen könne man aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht erteilen.

Auslöser der Versetzung waren die Vorkommnisse am Rande der Pegida-Demonstration gegen einen Besuch von Angela Merkel in Dresden. Am Rande der Demonstration hatte sich Maik G. verbal heftig gegen Filmaufnahmen für das ZDF-Politikmagazin gewehrt. Daraufhin kontrollierte die Polizei das ZDF-Team und hielt es so etwa eine Dreiviertelstunde fest. Das löste scharfe Kritik aus.

Anzeige

Tage später musste Sachsens Innenministerium mitteilen, dass es sich bei dem Mann um einen LKA-Mitarbeiter handelt. Er sei bei dem Geschehen nicht im Dienst gewesen, sondern habe als Privatperson an der Versammlung teilgenommen und befinde sich derzeit im Urlaub. “Über mögliche Konsequenzen wird das LKA entscheiden, wenn der Vorgang geklärt und der Betroffene zu den Vorkommnissen angehört wurde”, hieß es seinerzeit.
Das ist jetzt geschehen.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Irgendwie wird man das Gefühl nicht los, dass da irgendetwas nicht stimmt, wenn ein Mann bei Pegida mit läuft und dann seinen Job verliert. Dass er gegenüber dem Kamerateam wütend wurde, war deutlich hörbar. Man sieht aber auch, dass das Frontal-Team einfach weiter draufgehalten statt mal mit ihm zu reden. Auch dieses Verhalten kann man sehr wohl kritisieren, denn es zeigt überdeutlich, was die Fernsehleute letztlich wollten. Halt frontal….

  2. ist wohl besser, wenn ich meine Kommentar-Tätigkeit hier bei Meedia beende.
    Dieses Land verträgt so einiges nicht mehr, das mir bis vor Kurzem noch als Selbstverständlichkeit erschien.

    Damit war ich wohl im Irrtum..

    Also denn….

  3. “Bestrafe einen, erziehe hundert.” (Mao Tse-Tung)

    Auf die Herrschaft des Unrechts folgt zwangsläufig Totalitarismus.
    Soviel wusste der Mann auch als er ‘pöbelte’, die Aktivisten des Staatsfunks mögen ihn nicht ins Gesicht filmen.

    Welt online zeigt ihn heute übrigens mit verpixeltem Gesicht – aus Datenschutzgründen. Was für eine Farce.

  4. Wieso demonstriert dieser Mann denn überhaupt?

    Um einen ansonsten sicheren demographischen Zusammenbruch unser Nachbarstaaten aufgrund der fortgesetzten Kinderlosigkeit der deutschen Bevölkerung zu verhindern, hat unsere Kanzlerin eine Migrationswelle in das eigene Land eingeleitet!

    Und unsere lieben Medien können mir selbstverständlich jederzeit die Rechtsgrundlagen für die Einleitung dieser Migrationswelle in das eigene Land benennen!

    Oder auch nicht!

  5. Solche ” Patrioten sind Idioten ” gegen Migranten hetzen und im Ausland die Sau raushängen lassen oder in Thailand minderjährige Mädchen auf’s Zimmer nehmen. Hutbürger aufgepasst: ” Wenn Du mit dem Finger auf andere zeigst weisen drei Finger auf dich selbst. ” Ihr lernresistenten Deutschnationalen und völkischen Dummis.

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia