Partner von:
Anzeige

Nachlese: die IVW-News-Top-50 für den Juli – mit den Gewinnern SZ und Funke und den Verlierern Welt und FAZ

ivw.jpg

Ursprünglich urlaubsbedingt ausgefallen reicht MEEDIA nun die Top 50 der von der IVW geprüften Online-Nachrichten-Angebote des Monats Juli nach – auf vielfachen Leserwunsch. Deutlich gegenüber dem Juni hinzu gewannen in der Top 10 demnach die SZ und die Funke Medien NRW, klar unter dem Vormonat landeten Welt und Frankfurter Allgemeine. Springers IVW-Gigant upday indes fehlt ganz in der Statistik.

Anzeige

Ganz vorn blieben in der deutschen Online-News-Branche auch im Juli die fünf Marken Bild, Spiegel Online, Focus Online, n-tv und Welt. Diese fünf erzielen regelmäßig mehr als 100 Mio. Visits innerhalb Deutschlands. Spiegel Online war dabei der einzige Gewinner, steigerte sich leicht um 2,4%. Bild und Focus büßten zarte 0,8% und 1,3% ein, n-tv und Welt deutlichere 4,2% und 6,1%.

Drei weitere Gewinner finden sich auf den Rängen 6 bis 10: Zeit Online steigerte sich um 5,2%, die Funke Medien NRW um 10,6% und die Süddeutsche Zeitung sogar um 13,7%. Für die Frankfurter Allgemeine ging es hingegen deutlich nach unten: um 7,7%.

Im Juni noch auf Rang 6 und diesmal gar nicht dabei ist die Samsung-/Springer-App upday. Laut IVW wurden die Juli-Daten von upday “wegen einer nicht richtlinienkonformen Erhebung” nicht ausgewiesen. Durch die damit über 100 Mio. fehlenden Inlands-Visits wurden auch die Marktanteile, die MEEDIA aus allen rund 200 Nachrichten-Angeboten errechnet, deutlich beeinflusst. Der 5%-Marktanteil von upday musste schließlich neu verteilt werden. So gewann man selbst mit einem 4%-Minus bei den Visits noch Marktanteile im Vergleich zum Juni hinzu. Nur vier Marken verloren innerhalb der Top 25 Marktanteile.

Weitere große Gewinner finden sich dann auf den Rängen 16, 17, 20 und 23: das Handelsblatt steigerte seine Inlands-Visits um 15%, RP Online und die HuffPost liegen 20,1%, bzw. 27,3% über dem Vormonat und News.de sogar 47,1%. Zweistellige Verluste verzeichnet hingegen die tz aus München.

Anzeige

IVW Juli 2018: Top 50 Nachrichtenangebote
Visits gesamt Visits (Inland) Marktanteile (Inland)
Juli 2018 Juli 2018 vs. Juni Juli 2018 vs. Juni
1 Bild.de 395.702.110 351.308.061 -0,8 19,69 0,83
2 Spiegel Online 261.236.475 220.491.435 2,4 12,36 0,89
3 Focus Online 172.138.907 154.047.691 -1,3 8,63 0,32
4 n-tv.de 135.037.803 121.004.085 -4,2 6,78 0,06
5 Welt 124.616.868 109.101.848 -6,1 6,11 -0,08
6 Zeit Online 69.590.017 58.331.617 5,2 3,27 0,32
7 Süddeutsche.de 66.157.612 56.199.630 13,7 3,15 0,52
8 FAZ.net 57.339.726 46.851.710 -7,7 2,63 -0,08
9 Funke Medien NRW 46.205.650 43.511.946 10,6 2,44 0,34
10 stern 51.370.524 43.327.797 -0,8 2,43 0,10
11 Express Online 32.365.123 30.110.803 -6,6 1,69 -0,03
12 Merkur.de 30.013.305 28.202.298 7,8 1,58 0,19
13 RND 27.159.870 25.439.701 9,9 1,43 0,19
14 Tag24 26.074.991 24.796.390 -0,9 1,39 0,06
15 tz 23.971.562 21.994.587 -10,1 1,23 -0,07
16 RP Online 23.270.633 21.385.489 20,1 1,20 0,25
17 HuffPost 19.016.330 17.072.460 27,3 0,96 0,24
18 Tagesspiegel.de 18.505.012 16.380.674 -2,8 0,92 0,02
19 Hamburger Morgenpost Online 17.438.808 16.072.909 -4,0 0,90 0,01
20 Handelsblatt.com 18.265.877 14.746.443 15,0 0,83 0,14
21 bento 14.247.975 12.072.593 10,0 0,68 0,09
22 Stuttgarter Zeitung online & Stuttgarter Nachrichten online 13.044.852 12.031.093 5,8 0,67 0,07
23 News.de 12.610.698 11.588.041 47,1 0,65 0,23
24 Business Insider Deutschland 12.952.453 11.023.082 4,6 0,62 0,06
25 HNA online 10.436.652 9.826.901 12,1 0,55 0,08
Rohdaten-Quelle: IVW / Berechnung + Tabelle: MEEDIA

Auf den Rängen 26 bis 50 finden sich acht weitere Anbieter, die ein Plus von mehr als 10% erzielten, einer davon – die Braunschweiger Zeitung – steigerte sich sogar um mehr als 20%. Die anderen sieben Marken heißen Nordbayern.de, Mediengruppe Thüringen, Passauer Neue Presse, shz.de, NW.de, Kreiszeitung und Schwäbische Zeitung. Mehr als 10% verloren hat einzig die Abendzeitung aus München, die damit zusammen mit dem Konkurrenten tz (siehe oben) das prozentuale Verlierer-Duo des Monats in der News-Top-50 bildet.

IVW Juli 2018: Top 50 Nachrichtenangebote
Visits gesamt Visits (Inland) Marktanteile (Inland)
Juli 2018 Juli 2018 vs. Juni Juli 2018 vs. Juni
26 Kölner Stadt-Anzeiger Online 10.528.995 9.740.327 3,8 0,55 0,05
27 OVB24 10.131.830 9.602.157 0,7 0,54 0,03
28 Mitteldeutsche Zeitung 9.288.000 8.787.586 -5,1 0,49 0,00
29 Nordbayern.de 8.870.853 8.456.672 14,3 0,47 0,08
30 Augsburger Allgemeine Online 8.350.990 7.600.631 -6,5 0,43 -0,01
31 BZ-Berlin 7.926.135 7.360.561 0,9 0,41 0,02
32 Berliner Morgenpost 8.211.832 7.312.096 0,0 0,41 0,02
33 Mediengruppe Thüringen Online (TA, OTZ, TLZ) 7.832.456 7.265.507 13,2 0,41 0,07
34 Passauer Neue Presse 7.489.862 7.118.972 10,1 0,40 0,05
35 Hamburger Abendblatt Online 8.095.602 7.016.314 2,2 0,39 0,03
36 WA-Online 6.942.686 6.598.628 3,7 0,37 0,03
37 Neue OZ online 7.041.560 6.577.271 8,1 0,37 0,04
38 Badische Zeitung Online 6.985.177 6.332.120 6,8 0,35 0,04
39 watson.de 7.821.018 6.103.183 -0,6 0,34 0,02
40 inFranken.de (Mediengruppe Oberfranken) 6.382.837 6.034.947 -8,5 0,34 -0,01
41 manager magazin online 7.079.262 5.913.560 8,3 0,33 0,04
42 Abendzeitung München 6.593.674 5.907.034 -14,6 0,33 -0,04
43 shz.de 5.799.525 5.395.607 12,8 0,30 0,05
44 NW.de (Neue Westfälische) 5.388.642 5.125.848 19,3 0,29 0,06
45 Frankfurter Rundschau online 5.616.060 4.674.641 4,0 0,26 0,02
46 Braunschweiger Zeitung 4.988.895 4.621.993 24,3 0,26 0,06
47 Kreiszeitung Online 4.669.810 4.356.963 10,5 0,24 0,03
48 Schwäbische Zeitung Online 4.590.181 4.324.320 11,8 0,24 0,04
49 SZ-Online 4.619.093 4.232.530 -7,5 0,24 -0,01
50 Berliner Zeitung Online 4.783.934 4.217.250 -3,6 0,24 0,00
Rohdaten-Quelle: IVW / Berechnung + Tabelle: MEEDIA

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Funke Medien NRW, Mediengruppe Thüringen und Braunschweiger Zeitung erzielen alle gleichzeitig hohe Zuwächse. Ist das allgemeine Medieninteresse zielgenau in den Städten Essen, Dortmund, Erfurt und Braunschweig und Umgebung in die Höhe geschossen? Ist die Qualität der Berichterstattung von einem Monat auf den anderen schlagartig verbessert worden? Oder hat jemand im Funke-Marketing einen lustigen Trick entdeckt?

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia