Anzeige

Bild meldet Web-TV-Duell zwischen Grünen-Kandidatin Schulze und Söder, doch der CSU-Mann weiß nichts davon

Der Bayerische Rundfunk windet sich heftig, wenn es darum geht, ein TV-Duell zur Bayern-Wahl zu organisieren. Diesen Job hat nun die Bild übernommen – scheinbar. Nach einem Interview mit der profiliertesten CSU-Konkurrentin, der Grünen-Spitzenkandidatin Katharina Schulze, verkündet das Boulevard-Portal voller Stolz, dass sie “Ja zum BILD-TV-Duell mit Söder” gesagt habe. Was die Boulevard-Profis dabei verschweigen: MP Markus Söder will gar nicht.

Anzeige

Die TV-Duell-Situation im Freistaat ist gar nicht so unkompliziert. Meistens findet ein solcher TV-Schlagabtausch zwischen einem Unions- und einem SPD-Politiker statt. Mittlerweile sind die Sozialdemokraten in Bayern jedoch so schwach, dass sie laut Umfragen nur noch die vierte politische Kraft sind. Forsa sieht die CSU derzeit bei 37 Prozent. Die Grünen kommen auf 17 Prozent, die AfD 13 Prozent und die SPD auf zwölf Prozent.

Stand heute würde die SPD-Spitzenfrau, Natascha Kohnen, als Söder-Herausforderin wohl ausfallen. Zweite politische Kraft sind derzeit die Grünen mit der Newcomerin Katharina Schulze an der Spitze. Die 33-Jährige tritt in einer Doppelspitze mit Ludwig Hartmann an. Die mediale Pole Position in dem Tandem nimmt derzeit jedoch zweifelsfrei Schulze ein. Damit wäre sie erst einmal die logische erste Wahl für ein mögliches TV-Duell mit Söder – allerdings nur theoretisch. Praktisch verhindert die Verfassung des Freistaats die Herausforderrolle für die 33-Jährige.

Denn Schulze könnte gar nicht Ministerpräsidentin werden. Sie ist zu jung. In Bayern gilt für dieses Amt ein Mindestalter von 40 Jahren. Damit fiele Schulze praktisch für ein TV-Duell aus.

Als Reaktion auf diese Unsicherheit verschob der Bayerische Rundfunk erst einmal die Ansetzung einer Face-to-Face-Debatte. Man wolle zunächst den Stand der Umfragewerte Anfang September abwarten, erklärte der Sender in der vergangenen Woche.

Söder selbst jubilierte daraufhin via Facebook:

Jetzt ist es durch den BR amtlich: Es gibt kein TV-Duell vor der Landtagswahl. Schade. Offenkundig traut sich keiner das Amt des Ministerpräsidenten außer mir zu. Das passt zu den bisherigen Äußerungen der Opposition. Die meisten haben keine Argumente, sondern sind destruktiv. Wir wollen dagegen Richtung zeigen. Bayern geht es so gut wie nie. Warum also ändern? Bayern soll weiter stabil bleiben und nicht zerfasern.

Die Grünen wiederum fordern seit Wochen, dass man doch bitte mit ihnen das TV-Streitgespräch organisieren soll. Genau diese Forderung nahm die Bild in ihrem Interview mit Schulze auf. Aus dem Gespräch von Anna von Bayern und Nikolaus Blome mit der Politikerin entstand dann die Meldung: “Ja zum BILD-TV-Duell mit Söder”.

In dem Artikel heißt es:

Zwar legte der Bayerische Rundfunk Duell-Pläne aufs Eis (obwohl zur Landtagswahl 2013 ein TV-Duell zwischen CSU und damals der SPD mit guten Quoten stattfand). Dafür springt aber BILD ein.

Im Talk sagte Katharina Schulze nach kurzem Zögern zu: „Ja, ich mache mit Markus Söder bei BILD ein TV-Duell.

Kernaussage des Artikels: Dank Bild kommt es jetzt doch noch zum Duell, vor dem der BR sich drücken will.

Was das Stück allerdings verschweigt ist, dass man hat die Rechnung ohne den Wirt gemacht hat. Denn Söder selbst will sich gar nicht mit Schulze streiten – zumindest nicht bei Bild. So antwortete die CSU auf eine entsprechende MEEDIA-Anfrage: “Es gibt keinen Termin und es wird auch zeitlich leider nicht klappen”.  Auf die MEEDIA-Frage an Bild, ob man Söder denn auch angefragt hätte, antworteten die Berliner bislang nicht.

Anzeige