Ein Hut macht Karriere: Wie sich Medien und Social Web am „Hutbürger“ von Sachsen abarbeiten

Das Social Web witzelt über den "Hutbürger" in Sachen

Der Pegida-Demonstrant, der am Samstag ein Kamera-Team des ZDF an Dreharbeiten hinderte, muss im Social Web jede Menge Spott ertragen. Inzwischen hat der „#Hutbürger“ sogar einen eigenen Hashtag. Die taz macht in der aktuellen Ausgabe mit dem Deutschland-Hut auf, bei Twitter gibt es das passende Karnevalskostüm und kreative Bild-Montagen.

Wäre das Thema nicht so ernst, man könnte eine Komödie daraus drehen: Ein Pegida-Demonstrant mit einem Angler-Hut in schwarz, rot, gold hat am Samstag in Sachsen lautstark einem Kamera-Team des ZDF gedroht. Mehrmals rief er in die Kamera: „Hören Sie auf, mich zu filmen, Sie begehen eine Straftat“. Außerdem verständigte er die Polizei, welche die Journalisten 45 Minuten lang an den Dreharbeiten hinderte.

Wie sich später herausstellte: Der Mann arbeitet beim LKA in Sachsen. Eine bittere Ironie, die das Social Web zum Anlass nimmt, sich über den „LKA-Pöbler“ lustig zu machen.

Unter dem Hashtags #Hutbürger und #Pegizei verewigen die Twitter-Nutzer den Pegida-Mann im Netz. Die passenden Outfit-Vorschläge für die nächste Karnevalsparty inklusive:

Auch Verkaufsportal eBay hat das Outfit des Pegida-Demonstranten für sich entdeckt und wirbt mit dem Kostüm „Demonstrant“ auf Twitter: „Während Vampire kein Spiegelbild haben, ist man mit diesem Halloween-Kostüm auf Videos nicht zu sehen“, schreibt das Portal spöttisch.

Andere Nutzer setzen Polizisten den Deutschland-Hut auf, #Pegizei in Reinform:

Und auch Alexander Gauland, Beatrix von Storch und Alice Weidel bekommen ihr Fett weg:

Der Karikaturist Alistration landete mit dieser Zeichnung in Sozialen Netzwerken einen echten Volltreffer. In Anspielung auf den Satz „Hören Sie auf, mich zu filmen, Sie begehen eine Straftat“ lässt er den Hutbürger im sächsischen Dialekt rufen: „Höan Sie auf misch zu zeischnen!“.

Beliebt auch: „Hören Sie auf mich zu twittern“.

Und Jan Böhmermann twittert:

Die SZ Magazin stellt den Mann in einem „gemischten Doppel“ und reichlich Wortspielkunst einem Möbelpacker gegenüber:

Für die taz ist der Hut sogar so symbolträchtig, dass er es auf die Titelseite der Zeitung geschafft hat. Dazu die Überschrift: „Der neue sächsische Polizeihelm“.

Unbekannte Spaßmacher haben auf Twitter indes den Account „LKAsachsen“ eingerichtet und kündigen dort im Namen der Polizei unter anderem rechtliche Schritte gegen Beleidigungen ihres Mitarbeiters an:

Obwohl der Twitter-Account klar als Satire gekennzeichnet ist, nehmen manche Politiker die Tweets doch für bare Münze:

Laut Netzpolitik hat Twitter das Konto zwischenzeitlich für mehrere Stunden gesperrt. Nun ist der Account aber wieder online und twittert fleißig weiter vom sächsischen Hutbürger:

(rt)