Partner von:
buzzer-das-letzte-aus-dem-netz
Anzeige

Ein Hut macht Karriere: Wie sich Medien und Social Web am “Hutbürger” von Sachsen abarbeiten

Das Social Web witzelt über den “Hutbürger” in Sachen
Das Social Web witzelt über den "Hutbürger" in Sachen

Der Pegida-Demonstrant, der am Samstag ein Kamera-Team des ZDF an Dreharbeiten hinderte, muss im Social Web jede Menge Spott ertragen. Inzwischen hat der "#Hutbürger" sogar einen eigenen Hashtag. Die taz macht in der aktuellen Ausgabe mit dem Deutschland-Hut auf, bei Twitter gibt es das passende Karnevalskostüm und kreative Bild-Montagen.

Anzeige

Wäre das Thema nicht so ernst, man könnte eine Komödie daraus drehen: Ein Pegida-Demonstrant mit einem Angler-Hut in schwarz, rot, gold hat am Samstag in Sachsen lautstark einem Kamera-Team des ZDF gedroht. Mehrmals rief er in die Kamera: „Hören Sie auf, mich zu filmen, Sie begehen eine Straftat“. Außerdem verständigte er die Polizei, welche die Journalisten 45 Minuten lang an den Dreharbeiten hinderte.

Wie sich später herausstellte: Der Mann arbeitet beim LKA in Sachsen. Eine bittere Ironie, die das Social Web zum Anlass nimmt, sich über den “LKA-Pöbler” lustig zu machen.

Unter dem Hashtags #Hutbürger und #Pegizei verewigen die Twitter-Nutzer den Pegida-Mann im Netz. Die passenden Outfit-Vorschläge für die nächste Karnevalsparty inklusive:

Auch Verkaufsportal eBay hat das Outfit des Pegida-Demonstranten für sich entdeckt und wirbt mit dem Kostüm “Demonstrant” auf Twitter: “Während Vampire kein Spiegelbild haben, ist man mit diesem Halloween-Kostüm auf Videos nicht zu sehen”, schreibt das Portal spöttisch.

Andere Nutzer setzen Polizisten den Deutschland-Hut auf, #Pegizei in Reinform:

Und auch Alexander Gauland, Beatrix von Storch und Alice Weidel bekommen ihr Fett weg:

Der Karikaturist Alistration landete mit dieser Zeichnung in Sozialen Netzwerken einen echten Volltreffer. In Anspielung auf den Satz “Hören Sie auf, mich zu filmen, Sie begehen eine Straftat” lässt er den Hutbürger im sächsischen Dialekt rufen: “Höan Sie auf misch zu zeischnen!”.

Beliebt auch: “Hören Sie auf mich zu twittern”.

Und Jan Böhmermann twittert:

Die SZ Magazin stellt den Mann in einem “gemischten Doppel” und reichlich Wortspielkunst einem Möbelpacker gegenüber:

Für die taz ist der Hut sogar so symbolträchtig, dass er es auf die Titelseite der Zeitung geschafft hat. Dazu die Überschrift: “Der neue sächsische Polizeihelm”.

Unbekannte Spaßmacher haben auf Twitter indes den Account “LKAsachsen” eingerichtet und kündigen dort im Namen der Polizei unter anderem rechtliche Schritte gegen Beleidigungen ihres Mitarbeiters an:

Obwohl der Twitter-Account klar als Satire gekennzeichnet ist, nehmen manche Politiker die Tweets doch für bare Münze:

Laut Netzpolitik hat Twitter das Konto zwischenzeitlich für mehrere Stunden gesperrt. Nun ist der Account aber wieder online und twittert fleißig weiter vom sächsischen Hutbürger:

(rt)

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Wir lernen: Wenn bin Ladens Leibwächter abgeschoben werden soll, muss jede kleinste Vorschrift des Rechtsstaats befolgt werden, ansonsten kommen wochenlange hysterische Schreikrämpfe von ganz links.

    Wenn ein LKA-Mitarbeiter nicht vom ZDF gefilmt werden will, sorgen linksradikale Buntpropagandisten hingegen dafür, dass er in sämtlichen Nachrichtensendungen und auf sämtlichen Titelseiten verballhornt wird und fordern natürlich seine Entlassung, alles aus Gesinnungsgründen, obwohl er gar nichts Rechtswidriges getan hat.

    1. Wo er im Unrecht ist, ist er im Unrecht. Und wo er sich gegenüber der Presse exponiert, um nicht vielleicht zufällig exponiert zu werden, ist er halt doof und verballhornt sich und seine Freunde von Anfang an selbst.

      Aber er hat ja z.B. mit dem Freitaler Rechtsextremen einen schönen Freundeskreis, der Herr vom Landeskriminalamt Sachsen. Der hat in Recht und Justiz inzwischen ein paar Einblicke sammeln dürfen.

      1. Wo ist er denn konkret im Unrecht?

        Und haben Sie irgendwelche Beweise für Ihre Unterstellung, dass der Mann mit Rechtsextremen aus Freital befreundet sein soll?

      2. Natürlich nicht.
        Aber es passte gerade so schön in das eigene Weltbild.

        Der Führer hätte sich gefreut über solche Wasserträger.

      3. Einfach im WWW suchen, dort gibt es inzwischen nämlich mehrere Berichte über Untersuchungen gegen diesen „Hutbürger“ und mögliche Verstrickungen in die rechte/rechtsextreme Szene in Freital! Hääte ja mal selbst danach suchen können, sind aber halt natürlich alles „Lügenpresse“-Medien …

        Aber was hat „Der Führer hätte sich gefreut über solche Wasserträger“ damit zu tun, Benni? Lebt er/sie immer noch im Faschismus oder will er/sie wieder dorthin?

      4. “Aber er hat ja z.B. mit dem Freitaler Rechtsextremen einen schönen Freundeskreis, der Herr vom Landeskriminalamt Sachsen.”

        Mit ihren kriminellen Unterstellungen befinden sie sich auf gleichem Niveau, wie die kriminellen Hetzer vom ZDF.

      5. Den Kommentar von mir direkt über Ihrem nicht gelesen? Nein? Aber dann hätten Sie sich Ihren sparen können, „Tomo“!

      6. Was genau haben Sie, Ronald? Echte Belege? Oder nur linksradikale Weblinks, die haltlose Unterstellungen wiederkäuen?

        Sie müssen schon ein bisschen mehr bringen als empörtes moralinsaures Geraune, um mich zu überzeugen.

      7. Ich habe auch weder Lust noch Zeit, „RTE2018“ zu überzeugen, zumal er/sie ja gar nicht überzeugt werden will, wenn er/sie seriöse Quellen sowieso von vornherein als „linksradikale Weblinks, die haltlose Unterstellungen wiederkäuen” einstuft! Und wer eine Antwort als „als empörtes moralinsaures Geraune“ abtut, hat selbst auch keine Antwort verdient.

      8. …aber in Ihrem heiligen Zorn antworten Sie mir trotzdem, lieber Ronald. Sie sind ein echter Kämpfer gegen den Faschismus, oder zumindest dem, was Sie sich in Ihrem Wahn darunter vorstellen.

        Zeigen Sie mir Ihre Quelle, dann sehen wir ja, wie seriös sie ist.

      9. Wir sind verblüfft, werte(r) RTE2018, dass Sie, obschon auf Ihre nicht vorhandenen psychologischen Kenntnisse hingewiesen, erneut auf dieses Fachgebiet zurückgreifen, um hier jemanden zu diffamieren.

        https://meedia.de/2018/08/07/die-boulevard-tragoedie-des-jan-ullrich-es-ist-die-sucht-nach-klicks-die-uns-in-teufels-kueche-fuehrt/#comment-806685

        Andererseits sind wird jedoch auch nicht verblüfft, denn Ihre Dummheit ahnten wir schon länger. Denn was anderes soll es sein, wenn sich jemand trotz solcher mehrfacher Hinweise auf nicht vorhandene Kenntnisse erneut darauf versteigt, jemandem „Wahn“ oder „empörtes moralinsaures Geraune“ zu unterstellen?

        Zusammen mit der Tatsache, dass Sie sich erneut als absolut aufklärungs- und beratungsresistent zeigen, aber unbedingt das letzte Wort behalten wollen, unterstellen wir Ihnen hiermit nicht nur Dummheit, sondern Ablenkung von und Relativierung Ihrer eigenen psychischen Defizite, die immer offener zutage treten.

        Machen Sie weiter so und niemand wird Sie hier noch ernst nehmen. Wir können es jedoch längst nicht mehr.

    2. Wenn die Presse eine Demo filmt, ist das auch nicht rechtswidrig. Dass der Hutbürger als Individuum und nicht als Teil der Menge ins Bild rückte, war durch die von ihm selbst gewählte Exponierung hervorgerufen.

      Wenn er denkt “oh, für mich als LKA-Mitarbeiter ist es aber ziemlich doof, wenn ich auf einer Pegida-Demo zu sehen bin”, dann gibt es für dieses Problem eigentlich nur zwei mögliche Ursachen: er ist am falschen Ort oder er hat den falschen Job

      1. Hetzer mit Presseausweis im Auftrag des ZDF machen Jagd auf einzelne Demonstrationsteilnehmer? Und dann auch noch solche “Journalisten” aus dem linken Milieu.
        Das Ganze nennt sich dann Qualitätsjournalismus. Ansonsten unterstützen die Deppen vom ZDF gerne Mörder und Vergewaltiger mit dem Verschweigen ihrer Taten und hier stellt man die illegalen Filmaufnahmen, die man provoziert hat gleich ins Netz. Natürlich muss der andere linke Pöbel mit ins Boot. Das Verschleiert das illegale Vorgehen.

      2. Das ZDF hat ihn aber nicht auf einer Demo gefilmt, sondern auf dem Weg zu einer Demo. Würde mich freuen, wenn das mal gerichtlich geklärt würde, ob die ganzen Super-Juristen in den Social Media und der Politik Recht haben.

  2. So dankbar, wie die mediale Haltungsfront das formalideale und damit im hohen Maße dienliche Cliché aufgreifen, entsteht der Verdacht einer klassischen false-flag-Aktion.

      1. Frag mal die Fate-shaming-Aktivist_*(I)nnen mit blauem Topfhaarschnitt. Die sind zwar ähnlich gebaut und sympathisch und geraume Weile laut wie der LKAida-Mann, kommen aber aus irgendwelchen Gründen nicht unter höhnischen Headlines auf die Titelseiten von taz bis FAZ.

    1. Jetzt, wo Sie es sagen…
      Wäre ja nicht das erste Mal, daß der Staat meinungsbildend bei unliebsamen Demos eingreift.

  3. Es war ein Schlapphütchen!
    ——————————————-
    Bei der Pegida laufen immer verdeckte Mitarbeiter vom Staatschutz mit, um als V-Männer die Sicherheitskräfte ggf. frühzeitig vor geplanten Ausschreitungen warnen zu können.

    Der Typ hatte sich mit einem saukomischen Schwarz-rot-goldenen Hütchen derart perfekt verkleidet – dass er genau deswegen fiel dem ZDF-Team auffiel, das ihn als “typisches Gesicht” der ihn abseits am Rande der Demo filmte.

    Da bekam er Muffensausen, denn der LKA-Mann wollte ja nicht in dem komischen Aufzug in die Öffentlichkeit gezerrt werden und womöglich im zivilen Bekanntenkreis und auch nicht in seiner Dienstelle als rechtsradikal abgestempelt werden. Da hat er versucht, das TV-Team dämlicherweise per Polizei zu stoppen, konnte aber logischerweise nicht zugeben, warum. Sonst hätten die erst recht gefilmt und in Frontal 21 eine spöttische Schlapphut-Story daraus gemacht.

    Der ahnungslose Innenminister mit seiner unbedarften Pressestelle konnte das erst nicht wissen – und später auch nicht zugeben. Es wäre ja unlogisch, dass der Lka-Zivilist als echter Pegida- Fan in einer winzigen Demo mimarschiert, deren Teilnehmer vom Staatsschutz stets einzeln fotografiert und einzeln identifiziert werden. Er hätte sofort seinen LKA-Job riskiert, wenn das nicht “von oben” als “verdeckter Einsatz” abgesegnet wäre. Denn das verstieße gegen seine Dienstvorschriften. Also war es so.

    Es gibt nur diese logische Erklärung: Es war ein Schlapphut-Dilemma!

    1. Ihre Überlegungen sind absolut schlüssig und blamieren alle handelnden Personen inkl. der Haschtag-Kindsköpfe.

  4. Ach guck einer an. Das inkompetente Pack vom ZDF. Wenn einer nicht gefilmt werden will, dann wird die rechtswidrig angefertigte Einzelaufnahme illegal in die Öffentlichkeit gegeben. Das nächste Mal diesen kriminellen Staatsfunk- Pöbel einfach vom Platz prügeln, dann klappt es auch mit dem Recht am eigenen Bild. Was für Hetzer.

    1. Die Rechtslage ist Ihnen ganz offensichtlich überhaupt nicht klar, womit Sie sich selbst als inkompetent disqualifizieren! Von daher kann auch von „rechtswidrig angefertigte Einzelaufnahme illegal in die Öffentlichkeit gegeben“ nicht die geringste Rede sein. „Was für Hetzer“ hingegen fällt hiermit an Sie selbst zurück.

      Aber wer so blöd ist, auch noch direkt in die Kamera zu laufen, OBWOHL dieser „Hutbürger“ ja nicht gefilmt zu werden gewünscht hat und sich damit selbst exponiert, hat jeglichen Spott verdient!

      1. Was genau ist die Rechtslage?

        Der Mann wollte nicht gefilmt werden und sagte das auch. Und daher wurde er zu einer “Person der Zeitgeschichte”, die gefilmt werden durfte?

        Das ist ja völlig absurd. Von Sami-A-Rechtsstaats-Verteidigern wie Ihnen erwarte ich eine deutlich solidere Argumentation.

      2. Er hätte einfach nur weiterzugehen brauchen, dann hätte er sich auch nicht „selbst exponiert“! Aber von (ultra)rechten Rechtsstaats-Abschaffern wie Ihnen erwartet man auch keine solidere Argumentation.

        Ob er als LKA-Mann überhaupt zu dieser Demonstration hätte gehen dürfen, selbst wenn er im Urlaub war, wird übrigens zurzeit geklärt.

    2. „Das nächste Mal diesen kriminellen Staatsfunk- Pöbel einfach vom Platz prügeln“. Das sagt alles über Ihr Demokratieverständnis inklusive der Pressefreiheit aus.

      Und solche Leute wollen an die Macht …

  5. Das Un GEZ iefer von PINOKIO TV ;”Gut und gerne leben von der Zwangsgebuehren wie auch mehr Urlaub haben,wie die Schulkinder die Ferien.”

    1. Bilder von Menschen, die Frauen vergewaltigen und ermorden werden verpixelt.

      Der Dicke Mann auf dem Weg von einer Pegida Demo wird als Prototyp des prolligen Demonstranten als Close up gezeigt.

  6. In den Medien wird kolportiert, der Polizei- Präsident hätte sich beim ZDF für den Einsatz entschuldigt.

    Hier die Presseerklärung. https://www.polizei.sachsen.de/de/MI_2017_58969.htm

    Nur damit man mal mitbekommt, was der Gesellschaft von den GEZ- Medien heutzutage als Entschuldigung aufgedrückt wird.

    Dagegen ist Fake- news fast schon pillepalle.

  7. Auch wenn das Wort „Entschuldigung“ zwar nicht wörtlich gefallen ist, deuten doch andere Worte wie „ich bedaure“, „nicht verhehlen, dass es mir unverständlich ist“ und „auch da fällt es mir nicht schwer, das einzuräumen“ sehr in diese Richtung, aber in Ihrem Kommentar geht es offensichtlich nur darum, die „GEZ-Medien“ schlecht zu machen.

    Nur mal so, damit man mal mitbekommt, was der Gesellschaft heutzutage aus der rechten Ecke aufgedrückt wird …

  8. Es sieht so aus, als ob der sächsischen Regierung die Sache aus den Händen gleitet.
    Die Ermordung eines Deutschen in Chemnitz und zwei weitere Schwerverletzte durch Ausländer und die darauf stattfindende Protestdemo der Bürger wurde nur mit “Entsetzen nach rechten Aufmärschen” von der Systempresse gemeldet.
    Der Tote spielte keine Rolle und wurde nur in einem Nebensatz erwähnt.
    Und zwar fast wortgleich von Tagesschau, Spiegel und Focus.
    Auf den Bildern sieht man dagegen ganz normale Leute: Männer in Strickjacken, viele Kinder, Omis….ein Querschnitt durch die Bevölkerung.
    Die sind es einfach satt.

    Der Grund für die Auseinandersetzung; eine belästigte oder gar bedrängte Frau, der zu Hilfe gekommen wurde, kann durch das sofortige Dementieren der ÖR quasi als gesichert gelten.
    Hier will man das Geschehen als rechte Treibjagd auf Ausländer darstellen.
    Wieder einmal.

    Ich hoffe, da kommt jetzt was in Gang.
    So kann es nicht weitergehen

    1. Gerade nochmal nachgesehen:
      Alle Kommentarspalten sind zu.

      Die Regierung hat eine Scheißangst.

    2. Weder „Ermordung eines Deutschen in Chemnitz und zwei weitere Schwerverletzte durch Ausländer“ noch „Grund für die Auseinandersetzung; eine belästigte oder gar bedrängte Frau, der zu Hilfe gekommen wurde“ sind bislang bestätigt worden, sondern nur die „rechte Treibjagd auf Ausländer“! Aber „Ben“, der/die ja anscheinend überall direkt vor Ort ist, „weiß“ es natürlich wieder einmal ganz genau.

      „Auf den Bildern sieht man dagegen ganz normale Leute: Männer in Strickjacken, viele Kinder, Omis“: richtig, aber auch auffallend viele Glatzen und Hooligans!

      „So kann es nicht weitergehen“, dass rechte und rechtsextreme Trolle einen solchen Vorfall für ihre perfiden Zwecke ausschlachten.

  9. Die Rechtslage scheint einige Leute immer wieder zu verwirren.

    Den Hutbürger zu filmen, war ohnehin legal.

    Indem er das Team beschimpfte und die Polizei dazu brachte, es unnötig an der Arbeit zu hindern, gab er der Szene einen eigenen zeitgeschichtlichen Nachrichtenwert.

    Damit ist – quasi auf seinen eigenen Wunsch – auch legal, die Szene zu veröffentlichen.

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia