Partner von:
Anzeige

Britische Studie: Facebook spielt eine Rolle als Brandbeschleuniger für Gewalt gegen Flüchtlinge

meedia-facebook-anschlag-fluechtlingsheim.jpg

Die New York Times berichtet aktuell über eine hoch-interessante Studie der britischen University of Warwick. In der Studie stellen die Autoren einen kausalen Zusammenhang zwischen verstärkter rechtspopulistischer Facebook-Aktivität und tatsächlichen Gewalttaten gegen Flüchtlinge her. Die Studie wurde im Mai 2018 zuletzt aktualisiert.

Anzeige

Die beiden Wissenschaftler Karsten Müller und Carlo Schwarz haben für die Studie “Fanning the Flames of Hate: Social Media and Hate Crime” über 3.000 Gewalttaten gegen Flüchtlinge in Deutschland zwischen 2015 und Anfang 2017 untersucht und mit umfangreichen demografischen Daten und Daten zur Internet- und Facebook-Nutzung verbunden.

Dabei haben die Wissenschaftler herausgefunden, dass die Anzahl an Gewalttaten gegen Flüchtlinge überproportional anstieg, wenn es eine vorherrschende Anti-Flüchtlings-Stimmung in den sozialen Medien gab und eine Gegend eine überdurchschnittlich hohe Facebook-Nutzung aufwies. Interessanterweise konnte auch der umgekehrte Effekt nachgewiesen werden. Bei Internet- oder Facebook-Ausfällen sank die Zahl der durch Hass motivierten Gewalttaten statistisch nachweisbar ab. Die Zahl der Gewalttaten sank ebenso ab, wenn andere Groß-Nachrichtenlagen die Anti-Flüchtlingsstimmung in den Sozialen Medien überlagerten.

Hieraus schließen die Wissenschaftler, dass es sich nicht nur um eine bloße Korrelation – also ein bloßes Nebeneinander von Phänomen – handelt, sondern um eine Kausalität, eine tatsächliche Folge. Dies bedeutet, dass eine verstärkte Anti-Flüchtlings-Stimmung auf Facebook tatsächlich mit dafür verantwortlich ist, dass mehr Gewalttaten im echten Leben verübt werden. Die Forscher gehen dabei nicht soweit zu sagen, dass Social Media allein Gewalt gegen Flüchtlinge erzeugt. Hass motivierte Gewalt-Delikte hätten viele Ursachen und Verstärker. Allerdings sehen es die Wissenschaftler als erwiesen an, dass speziell Facebook als “Propaganda-Mechanismus” und damit quasi als Brandbeschleuniger für Hass motivierte Gewalt funktioniert.

Anzeige

Eine Verbindung zwischen “normaler” Facebook-Nutzung, also solcher, die keine Anti-Flüchtlings-Stimmung transportierte, und “normaler” Internetnutzung jenseits von Social Media zu Gewalttaten, ließ sich nicht belegen.

Der New-York-Times-Artikel zur Studie.

Die komplette Studie zum Runterladen.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Aus der Studie:

    “We show that municipalities with many Nutella users per capita also
    experience more anti-refugee incidents in times of high refugee salience on the AfD page

    Aha,

    wer Nutella aufs Brot schmiert ist Nazi (wahrscheinlich, weil Nutella braun ist und abfärbt)

      1. Nur so als Anmerkung:
        neB ist ein Lügner!

        Das Zitat findet sich ungefähr in der Mitte der Seite 4

      2. „Das Zitat findet sich ungefähr in der Mitte der Seite 4“? Weder dort noch im ganzen Dokument ist es jedoch auffindbar! Wer ist nun also der Lügner, Andreas K.?

        Aber ich bezweifle sowieso sehr stark, dass Sie verstanden haben, warum Nutelle als Referenz hergehalten hatte.

      3. “11 Semester Germanistik” und zu blöd, die Suchfunktion im pdf-reader zu nutzen?

        Also nochmal für die mit den trägen Synapsen:
        – Oben dem Link zur Studie folgen
        – Downloaden
        – im pdf-reader öffen
        – Strg+f
        – “nutella” eingeben
        – 5 x auf “weiter” drücken
        – LESEN!

      4. Und wenn man das nicht schafft, einfach in der Studie auf Seite 4 (von 75) vorblättern.

      5. “11 Semester Germanistik” sind ja auch keine Qualifikationsangabe, sondern ein geistige Insolvenzerklärung.

        Weiß jeder Personalchef.
        Kann man nicht mal Bier holen schicken.

  2. Meine Studie:

    Je mehr Fremdkulturelle gegen den ausdrücklichen Wunsch der Bürger in eine Nation gepumpt werden, desto mieser die Stimmung und desto höher die Wahrscheinlichkeit, daß es knallt.
    Und es knallt um so häufiger, je mehr die Unwilligen in ihrem Umfeld erfahren, was die Fremden dort so anstellen.
    Früher über den Zaun, später über Zeitung oder Telefon; heute durchs Web.

    Ganz ohne Uni, Sozialdingensgeschwurbel, in 30 Sekunden erstellt und zudem völlig kostenlos.
    Weder benötigte ich Mitarbeiter, noch mußte ich die Wörter “Hass” oder “rechts” dafür mißbrauchen.
    Nur unter Einsatz meiner allgemeinen Lebenserfahrung.

    Vermutlich kommen jetzt von denen so tolle Schlüsse, daß man jede Politik gegen den Bürger durchsetzen kann, wenn man ihn informativ in Einzelhaft hält und er sich nicht solidarisieren kann.
    Solche “Wissenschaftler” sind einfach nur undemokratisches Verbrecherpack; aus Steuergeldern gezüchtet.

    1. Sie haben es doch immer mit „Argumente“, die jemand nicht hätte, wenn Sie kritisiert werden. Finden Sie in Ihrem Beitrag auch nur eins davon?

      Thesen, nichts als Thesen, oder: außer Thesen nichts gewesen. Und natürlich die übliche Hetze!

  3. Interessant, dass sich bestimmte Menschen selbst dann von Nazi-Themen angegangen fühlen und in die Bresche werfen, wenn es um über 4.000 Gewalttaten geht und die dann auch noch rechtfertigen, indem sie alle Gewaltopfer als Aktivisten einer “Demokratie unterwandernde, militante Religion” bezeichnen, die dann logischerweise mit Gewalt rechnen müssten.

    Bei den qualifizierten Kommentaren hier kann man mal wieder davon ausgehen, dass keiner die Studie gelesen hat, wenn’s hochkommt das verlinkte Rechstaußen-Blog (mit den SA-braunen Buttons ;). Man kann an der Datenlage vielleicht kritisieren, dass “zu wenige” Gewalttaten vorliegen, um eine valide Aussage zu treffen, das bedeutet aber nicht, das die Korrelation nicht existiert und offenbar laut Studie an verschiedenen Orten und Zeiten verifiziert werden kann.

    Zum Vorwurf “Müller und Schwarz, die beiden deutschen Datenfuzzis aus Warwickshire haben nicht einmal einen Hauch von Theorie” muss man dann sagen: was man zerreisst, sollte man dann doch ehrlicherweise erst mal lesen. Sonst bekommt der Leser am Ende noch den Eindruck, Kritik durch Fake Science sei die neue Wissenschaftlichkeit.

    (Und: @meedia, bei eurem Umgang mit dem Kommentarbereich scheint inzwischen wirklich der Verstand eingeschlafen. Von Netiquette oder gar Anstand scheint man in dieser Redaktion nicht mehr allzuviel zu halten.)

    1. “was man zerreisst, sollte man dann doch ehrlicherweise erst mal lesen.”

      Schlauer Spruch, wenn man nicht mal die Zitate aus der Studie erkennt 🙂

    2. neB, haben *Sie* die Studie denn gelesen? Oder verteidigen Sie blind das Elaborat, weil es Ihnen in Ihre politische Agenda passt?

    3. Schließe mich Ihnen unbedingt an, „neB“, auch im Hinblick auf den Kommentarbereich in Meedia.de! Das wurde hier schon häufig thematisiert. Die Klickquote macht’s wohl möglich.

  4. Wenn sich solche Qualitätsjournalisten wie Gniffke mit ihrer Lügen-und Lückenpresse in Deutschland auch so viel Mühe geben, dann stören natürlich die Sozialen Medien mit ihren kritischen Nutzern und ihrer Verbreitung.
    Natürlich kommen dann deutsche “Wissenschaftler” zu dem Ergebnis, dass Facebooksposts die Ablehung von Asyltouristen erst hervorrufen und nicht die wöchentlichen Vergewaltigungen, Messerstechereien und Ermordungen.
    Wer finanziert denn diese obskure Studie? Spielt aber auch keine Rolle. Es lebe die Lückenpresse mit ihren Andeutungen.

    1. Bekanntermaßen sind aber auf Facebook sehr häufig schon „die wöchentlichen Vergewaltigungen, Messerstechereien und Ermordungen“ zu lesen, bevor sie überhaupt stattgefunden haben. Falls sie überhaupt stattgefunden haben! Wenn Sie Menschen, die Falschmeldungen einstellen oder weiterverbreiten, als „kritischen Nutzer[n]“ bezeichnen, ist das einfach nur dumm.

      Von daher kann von „Lückenpresse mit ihren Andeutungen“ keine Rede sein. Der übliche rechte Gefasel eben, Ihr Kommentar!

    2. Belege für “die wöchentlichen Vergewaltigungen, Messerstechereien und Ermordungen”? Bitte verifizierbare Fakten und Quellenangaben. Danke.

      p.s. da wird jetzt, wie immer nichts außer Beleidigungen nachkomme, wetten?

      1. Leuten, die zu dumm oder zu faul zum Gugeln sind, wird hier nur ungern geholfen,

        Es gibt etliche, täglich aktualisierte Seiten.

      2. Da kommt nichts mehr.

        Diese dümmlichen Typen wollen immer nur Sand ins Getriebe werfen.
        Sie können denen das 1000 mal erklären, schon morgen stehen die wieder mit ihrer vorgefassten Meinung da.
        Pegida wäre rechts, AfD ausländerfeindlich und Hort abgehängter Hungerleider.
        Nur dummes Gequake.

      3. Och, Benni, sach bloß: „Pegida wäre rechts, AfD ausländerfeindlich und Hort abgehängter Hungerleider.“

        Will er/sie/es etwa behaupten, dass dieser Montagspöbel mit ihren „Hutbürgern“ links seien und die AfD ausländerfreundlich? Keine abgehängten Hungerleider hier unter den AfD-Trollen?

        Ihr letzter Satz gilt: nur dummes Gequake, Ihr Kommentar, womit „diese dümmlichen Typen“ auf Sie selbst zurückfällt.

      4. Ja, „Benni“, wer keine „Argumente“ hat, kann nur diffamieren, wenn ihr/ihm/es etwas nicht passt! Damit disqualifiziert er/sie/es sich zum wiederholten Male selbst.

        Und solche Leute wollen an die Macht. Gott (und der Wähler) bewahre!

      5. Herr Filkas, Sie sollten das Gespräch mit einem Sachkundigen suchen.
        In Ihrem multiplen Auftreten hier und an anderen Stellen des Webs zeigen sich deutlich sichtbare Anzeichen des Borderline-Syndroms.

        Ich meine das wirklich nicht beleidigend.
        Aber Sie leiden doch gerade Höllenqualen.

      6. Die sachkundige Einschätzung von „RTL2018“ durch „RMF“, speziell dessen laienhafter Psychologiekenntnisse, gilt auch für Sie, Herr/Frau Ben! Oder können Sie uns vielleicht erklären, was „Anzeichen des Borderline-Syndroms“ Ihrer Meinung nach sind?

        https://meedia.de/2018/08/07/die-boulevard-tragoedie-des-jan-ullrich-es-ist-die-sucht-nach-klicks-die-uns-in-teufels-kueche-fuehrt/#comment-806685

        Von welcher Krankheit Sie befallen sind, darüber würde ich mir zwar kein Urteil erlauben, aber irgendetwas muss es sein, denn wer meint, anderen Diagnosen ausstellen, obwohl selbst dazu nicht im Geringsten befähigt, und wem als „Argument“ nur Diffamierung einfällt, muss an etwas erkrankt sein.

        Ich meine das wirklich nicht beleidigend.
        Aber Sie leiden doch gerade Höllenqualen.

  5. Das Verhalten der “Fremden” hat mit dem Anstieg von Fremdenfeindlichkeit ja nun mal gar nichts zu tun, oder? Das ist noch nicht einmal Wissenschaft. Das ist Propaganda.

    1. Nein, da haben Sie Recht.
      Sagt ja auch Beatrix von Storch: “nix hat mit nix zu tun.”

      Außerdem gibt es auch keine Fremden in Deutschland.
      Nur knapp 7.000.000.000 Menschen, die hier Deutsche sein können, wenn sie (aber nicht wir) wollen.
      Und was die Vergewaltigungen angeht; Gott, Sperma ist Sperma.
      Sollen sich mal nicht so anstellen.
      Vergewaltigt wurde ja immer schon.

      Hauptsache, wir schlagen den deutschen Nazis ihren Staat kaputt.

      1. Bitte sofort Beleg für die „knapp 7.000.000.000 Menschen, die hier Deutsche sein können, wenn sie (aber nicht wir) wollen“! Und kommen Sie jetzt bloß nicht mit „Leuten, die zu dumm oder zu faul zum Gugeln sind, wird hier nur ungern geholfen“, denn eine solche Zahl werden selbst Sie nicht finden. Außer vielleicht bei dem hier kritisierten Facebook.

        Wetten, da kommt jetzt nix mehr?

    1. Steht dort irgendwo auch nur einmal das Wort „Flüchtlinge“, und sei es auch nur im Singular?

      Nein! Mir scheint, dass Sie der allerbeste lebende Beweis dafür sind, wie die (un)sozialen Medien Gewalt gegen Flüchtlinge forcieren. Damit haben Sie jedes Recht verwirkt, hier weitere Kommentare einzustellen. Getroffene Hunde mögen zwar bellen, aber ihres ist schlicht unglaubwürdig.

      Auf die bestimmt folgenden dummen Kommentare vom RTL und Konsorten werde ich übrigens nicht eingehen.

    2. Das passiert mittlerweile so häufig am Tag in Deutschland, daß es ein Wunder ist, daß überhaupt noch von diesen Einzelfällen” berichtet wird.

      Das wird aber diese linken Dunkelstrahler hier nicht beeinflussen.
      Die singen ihr “we shall overcome” auch noch beim Beerdigen ihrer eigenen Kinder.

      Wahn- und krankhaft.

      1. Das ist zwar einer von den „bestimmt folgenden dummen Kommentare[n] vom RTL und Konsorten“,, aber mich doch mal interessieren, was denn genau „passiert mittlerweile so häufig am Tag in Deutschland, daß es ein Wunder ist, daß überhaupt noch von diesen Einzelfällen” berichtet wird“, Ben?

        Straftaten, bei denen keine Flüchtlinge beteiligt sind? Denn darum geht es ja im Kommentar von Ronald. Hat er/sie/es den überhaupt verstanden?

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia