Partner von:
Anzeige

Von wegen Männer-Trio: Eine Frau ist der vierte Kopf hinter der Storymachine von Diekmann, Jessen und Mronz

Kai Diekmann (l.), Philipp Jessen und Michael Mronz sind die Köpfe von Storymachine – daran beteiligt ist aber auch Diekmanns Ehefrau Katja Kessler
Kai Diekmann (l.), Philipp Jessen und Michael Mronz sind die Köpfe von Storymachine – daran beteiligt ist aber auch Diekmanns Ehefrau Katja Kessler

Zum Konzept von Storymachine, der Digital-Agentur von Kai Diekmann, Michael Mronz und Philipp Jessen, gehört es, aus möglichst allem (außer der Büro-Einrichtung) ein Geheimnis zu machen. Anfragen, Kunden Projekte – das Gründer-Trio schweigt sich aus. Auch darüber, dass es eigentlich keines ist. Nach MEEDIA-Infos gibt es nämlich eine vierte Person im Gesellschafterkreis – eine Diekmann bestens bekannte Frau.

Anzeige

Vom Start weg üben sich die Storymachinisten in Geheimniskrämerei. Als MEEDIA das Agenturprojekt des ehemaligen Bild-Chefredakteurs und -Herausgebers Kai Diekmann, des Ex-stern.de-Machers Philipp Jessen und des PR-Managers Michael Mronz bekannt gemacht hatte, schwiegen sich die Beteiligten über Namen und genaue Pläne aus, bis auch diese öffentlich gemacht worden waren. Bis auf die Namen ihrer Mitarbeiter und Einblicke in Büroräume (meist via Twitter) übt sich die Agentur in Schweigen. Laut Diekmann gehört das zum Geschäftsprinzip, denn die Agentur versteht sich als Akteur im Hintergrund. So wäre es für mögliche Kunden kontraproduktiv, sollte bekannt werden, dass sie sich ihre Social-Media-Accounts von Storymachine füttern lassen.

Die Geheimniskrämerei sorgt natürlich auch dafür, dass Spekulationen blühen. Viele in der Branche fragen sich, für wen die Agentur, die in erster Linie im Feld der Social-Media-Beratung unterwegs ist, arbeitet. Bislang wurden nur ein Intermezzo mit dem DFB und seinem Präsidenten Reinhard Grindel bekannt sowie eine Tätigkeit für die Allianz, über die das manager magazin mal berichtete. Dem Vernehmen nach war die Agentur auch für Carsten Maschmeyer tätig. Ob die Aufträge noch aktuell sind, ist genauso unklar wie die Frage, ob und wie viele weitere Kunden es gibt.

Klar ist aber, dass das Gründer-Trio streng genommen gar keines ist. Zwar sind Diekmann, Jessen und Mronz die präsenten, operativen Köpfe von Storymachine, die sich und ihre Firma auch in den sozialen Medien inszenieren, im Hintergrund aber steht noch eine Frau: Kai Diekmanns Gattin und Autorin Katja Kessler.

Anzeige

Katja Kessler und Kai Diekmann gemeinsam bei einer Veranstaltung der Bild-Zeitung

Wie ihr Ehemann hält sie 50 Prozent an der Brillant 2688. GmbH, dessen Geschäftsführer Diekmann ist. Das im Mai 2017 als Vorratsgesellschaft gegründete Unternehmen hat den Zweck der “Verwaltung des eigenen Vermögens” und hält bislang eine einzige Beteiligung. Die Brillant 2688. GmbH ist zu 40 Prozent in die KMP 2017 GmbH investiert – der 100 prozentigen Muttergesellschaft von Storymachine, an der auch die MMH Michael Mronz GmbH aus Köln (40 Prozent) und der Privatmann Philipp Jessen (20 Prozent) beteiligt sind. Man darf wohl mutmaßen, dass KMP für die Anfangsbuchstaben der Vornamen der drei Storymachine-Macher steht. Eine Anfrage von MEEDIA, ob die Aktivitäten von Frau Kessler möglicherweise über die Beteiligung hinaus gehen, ließt Kai Diekmann unbeantwortet.

Dass das Quartett nicht direkt in die Storymachine GmbH eingestiegen ist, dürfte vor allem strategische Gründe haben. Durch das Investment über die Beteiligungsgesellschaft dürfte es sich formal einfacher gestalten, weitere Investoren ins Unternehmen zu holen. Beim Abtreten von Anteilen kann an Stelle der drei Einzelinvestoren so die Firma aktiv werden und als Ganzes Anteile verkaufen. Vertreten wird die KMP 2017 GmbH durch die Geschäftsführerin Gabriele Kleinen, die in einer weiteren Beteiligung von Michael Mronz als Prokuristin wiederzufinden ist.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia