Partner von:
Anzeige

“Musst nur mal richtig gevögelt werden”: Tausende berichten unter #MeQueer über Trans- und Homophobie

Auf Twitter teilen zahlreiche Nutzer ihre Erlebnisse mit Homophobie in Deutschland
Auf Twitter teilen zahlreiche Nutzer ihre Erlebnisse mit Homophobie in Deutschland

Einmal mehr geht bei Twitter ein Hashtag viral, der Diskriminierung in unserer Gesellschaft offenlegt. Nachdem unter #MeToo und anschließend #MeTwo Betroffene ihre Erfahrungen mit Sexismus beziehungsweise Rassismus teilten, berichten unter #MeQueer nun tausende Twitter-Nutzer von erschütternden Erlebnissen mit Trans- und Homophobie.

Anzeige

Seit dem vergangenen Wochenende teilen vor allem bei Twitter LGBTIQ-Menschen ihre Erfahrung mit Gewalt und Diskriminierung in Deutschland. LGBTIQ steht Für Lesbisch, Schwul, Bi, Trans, Inter, Queer. Die Berichte reichen von vermeintlich beiläufigen Kommentaren von Lehrern, Ärzten oder Kollegen über Mobbing in der Schule oder am Arbeitsplatz bis zur Gewalt durch eigene Familienmitglieder.

Initiiert wurde der Hashtag von dem Autoren Hartmut Schrewe, der bereits am vergangenen Montag twitterte: “Mein Mann ist mein Ehemann und nicht mein Kumpel. Wann hört das endlich auf? #Homophobie #MeQueer“

Seit dem Wochenende geht der Hashtag #MeQueer viral – und die Tweets zeigen, wie weit Deutschland nach wie vor von einer Gleichberechtigung entfernt ist:

#MeQueer ist angelehnt an den Hashtag #MeToo, der vor mittlerweile fast einem Jahr zum Symbol für die weltweite und immer noch anhaltende Sexismus-Debatte wurde. Erst vor wenigen Wochen teilten Menschen unter dem Schlagwort #MeTwo, ebenfalls angelehnt an #MeToo und ausgelöst durch Mesut Özils Rücktritt aus der Deutschen Nationalmannschaft, ihre Erfahrungen mit Rassismus in Deutschland.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Das ist wieder bezeichnend für den alles gleichmachendenwollenden Marxismus im Journalismus.

    Kaum klappt das eine Phantasieprodukt durch Bigotterie der Initiatorin zusammen, muß flugs eine Nebenbaustelle eingerichtet werden.
    Nach dem Motto:”Trotzdem hatten wir Recht!”

    Und:

    Transen und Schwule sind eben nicht eine normale Variation der Geschlechter, sondern eine physische und psychische Abweichung durch nicht vollständig ausgereifte oder genetisch veränderte Partien im Hirn. Mit vielfältigen Ursachen.
    Das können auch hundertausend durchgeknallte linke Politiker samt ihrer ideologischen Gesetzgebung nicht ändern.

    Wie man dagegen mit solchen Leuten in unserer Gesellschaft verfährt, steht auf einem ganz anderen Blatt.
    Auch hier wird aus ideologischen Gründen wieder mal alles durcheindergeworfen, damit man die moralische Deutungshoheit behält.

    Und damit wieder einmal eine bedeutungslose Minderheit Rechte zugesprochen bekommt, die über die der Normalbürger weit hinausgehen.

    1. Ich wünsche Ihnen – im Namen aller “bedeutungslosen Minderheiten” mit “nicht ganz ausgereiften Partien im Hirn” – von Herzen gute Besserung. Sie haben sie nötig.

    2. Sehr geehrte Damen und Herren,
      liebe Diverse,
      seid ihr jetzt zufrieden???

      In der Bibel steht: “…„Und Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn, und schuf sie als Mann und Frau…“ (1.Mose 1,27).
      Mit diesen knappen Worten fasst der erste Schöpfungsbericht das Ereignis der Erschaffung des Menschen zusammen und macht damit klar: Es war von Anfang an Gottes Wille, den Menschen in der Zweiheit der beiden Geschlechter zu schaffen: als Mann und Frau.

      55%, also die absolute Mehrheit aller Deutschen, sind katholisch oder evangelisch. Für sie gilt, was in der Bibel steht.

      …als ob es keine wichtigeren Themen als LBGTIQ in diesem Land gäbe, über die man sich aufregen müsste

  2. Ich bin eine transsexuell-genderfluide Femmebutch (Pronomen hir/xir) mit pinken Haaren und engagiere mich in der Hilfe für junge Geflüchtete. Die jungen arabischen und afrikanischen Männer nennen mich einen Freak und lachen mich aus. Ich glaube, diesen Hass haben sie von der allgegenwärtigen Hetze der AfD. #MeQueer

    1. Jaja…..die AfD.
      Die haben nur deshalb so viele Schwulen und Lesben im Team, damit sie sich einen unfairen Vorteil verschaffen können, wenn man sie pauschal als Nazis bezeichnen möchte, was dann ja so nicht mehr geht.
      Oder aber den “Nazi”-Bezeichner in ein schräges, man könnte auch sagen “dümmliches” Licht setzt
      Das zeigt die ganze moralische Verkommenheit dieser Partei, die ja gerne behauptet, für alle Deutschen da sein zu wollen. Alles Täuschung!

      Nur wer Schwule, Lesben und Transen basht, wo es nur geht, kann verhindern, daß es der AfD nützt.

      🙂

      1. Cishetzer! Cishetzer! Cishetzer!

        Lalalalala, ich geh jetzt in meinen Safespace und hör gar nicht mehr hin. #MeQueer

      2. Warum soll das nicht mehr gehen, die AfD als Nazis zu bezeichnen, nur weil „so viele Schwulen und Lesben im Team“ sind? Noch nie vom Zusammenhang zwischen Faschismus und Homosexualität gehört?

    2. Bin dafür, dass sich RTE2018 und Ben, falls sie nicht eh dieselbe Person sind, auch im wirklichen Leben zusammentun. Es wird sich doch für die beiden noch eine Gruppe echter Kerle finden lassen, in der sie ungeniert ihren männlichen Chauvinismus ausleben können, egal ob gegen Flüchtlinge, Asylanten, Frauen, Lesben, Schwule oder sonstiges Gesocks. Mindestens zweimal pro Woche so richtig abledern, damit sich der aufgestaute Frust in ihren kranken Hirnen entladen kann und sie nicht sofort bei der nächsten Gelegenheit zur Flinte greifen.

      1. Sind alte weiße Männer, arbeitslos oder (früh)verrentet, keine Chance mehr im Leben, den ganzen Tag bis nachts vor dem Bildschirm am Hetzen. Die nehmen keine Flinte mehr in die Hand oder nur im übertragenen Sinn: mittels ihrer Tastatur. Dafür wird dann aber richtig geballert!

  3. Die hiesigen Kommentare machen ja gerade wieder einmal das Ausmass des Hasses und der Abwertung deutlich, dem sich homosexuelle Menschen auch bei uns ausgesetzt sehen.

    Dabei zeigt sich erneut die inhaltliche Übereinstimmung in gesellschaftlichen Werten – z.B. zwischen AFD-Anhängern und Islamisten – das einzig Trennende scheint wohl die Ansicht zum Kopftuch zu sein.

    Und es zeigt sich, das die Feinde einer freien und demokratischen Gesellschaft leicht an ihrem Standpunkt gegenüber solchen gesellschaftlichen Minderheiten erkennbar sind.

    Darüber hinaus kann man – wie aktuelle Studien zeigen – vielleicht noch spekulieren, das viele dieser “Hater” mit eigenen sexuellen Problemen oder versteckter Homosexualität zu kämpfen haben.

    1. Sehr hilfreicher Beitrag!
      Danke dafür.

      Wir lernen, daß nur ein Übermaß an Minderheiten vor Mehrheiten schützt.

      Solche Zusammenhänge zu durchschauen, ist ohne Germanistikstudium dem normalen Menschen eben nicht möglich

      1. Tja, Ben, da hat wohl einer ins Schwarze getroffen. In Ihrem Fall ist es eben offensichtlich, dass Sie sich mit Ihrem Hass gegen alles Andersartige auf einer geistigen und emotionalen Ebene mit den Islamisten bewegen. Ein Germanistikstudium braucht man weiß Gott nicht dazu, um das zu erkennen.

      2. „ohne Germanistikstudium“? Sind Sie sicher, dass Sie das richtige Studienfach als Referenz herangezogen haben? Ich hatte nämlich in Germanistik ganz andere Themen!

      3. Hallo Till (<so schreibt man das richtig!),

        versuchen Sie doch mal einen Satz ohne die Worte "Hass", "Hetze" und "Nazi" zu bilden.
        Ich weiß; ist schwer.

        Ein Germanistikstudium hülfe aber auch da weiter, denn in der Vergangenheit dieses Landes, welches ausschließlich von alten, weißen Männern geschaffen und bis heute gegen Naturen wie die Ihres Geblütes instandgehalten und finanziert wird, finden sich vorzügliche Beispiele ellenlanger Texte der Weltliteratur, wo diese Ihre meistgebrauchten Vokabeln nicht(!) anzutreffen sind.
        Und die es, im Gegensatz zu Ihnen und Ihren Brüdern im Geiste, damit bis zur Unsterblichkeit gebracht haben.

        Ganz nebenbei, quasi als Abfallprodukt, gibts da auch noch die Kenntnis der richtigen Interpunktion (<hat jetzt nichts mit "Arschgeweih" oder "Schlampenstempel" zu tun) gratis mit dazu.

        Derart erhellt können Sie im Anschluß entspannt darüber sinnieren, wieso es Ihre Gegenüber ulkig finden, wenn Sie kranke Männer als normal und normale Männer als krank bezeichnen.
        Vermutlich weil es so ist, wie schon Nietzsche richtig anmerkte, indem einst er Paulus zitierte: "Dem Irren ist alles irr".

        Gut,gut….ich weiß; alte weiße Männer allemal.
        Aber damit sind wir ja schon beim nächsten Punkt.
        Mal ganz ehrlich: so richtig frisch seht Ihr Beide jetzt auch nicht mehr aus, als daß Ihr Euch um die Etikettierung "alter weißer Mann" noch mehr als zwölf Monate herumdrücken könnt.

        Und was dann?
        Was soll dann mit Euch geschehen?
        Sagt uns armen normalen weißen Männern doch mal, wie Ihr Euch dann aus dem Genpool entfernen wollt.
        Obwohl Ihr da, und da würde ich fast drauf wetten; diesbezüglich noch keinen Schaden angerichtet habt.

        "…selten Väter, nie Männer geworden…"

      4. Moin Ben,

        “alte weiße Männer” würde ich nie als Schimpfwort benutzen, das trifft mich logischerweise auch bald mal selbst. Und das Wort Nazi hab ich ebenfalls nicht in den Mund bzw. die Tastatur genommen. Weiß gar nicht, wo Ihr Problem liegt. Dass Sie allerdings Hass und Hetze verbreiten, wollen Sie bei Ihren oben aufgeführten Posts doch wohl nicht wirklich bestreiten. Dann käme ja zum dummen, unausgegorenen Zeug auch noch komplett falsche Selbsteinschätzung dazu. Hmmm, schwieriger bis hoffnungsloser Fall.
        Übrigens: Gegen “Naturen” wie mich muss nichts finanziert und instand gehalten werden. Bin selbst ehrlicher Steuerzahler und finanziere wahrscheinlich eher Ihre deutlich zu hoch angesetzte Frührente mit, welche meiner Generation verwehrt bleiben wird. Aber das Fass machen wir jetzt lieber mal nicht noch weiter auf …

      5. “…“alte weiße Männer” würde ich nie als Schimpfwort benutzen, das trifft mich logischerweise auch bald mal selbst…..”

        Ja, Tyll, das ist der Punkt.
        Das unterscheidet uns beide fundamental.

        Ich halte die Beschimpfung für falsch, weil sie idiotisch und beleidigend für unsere Altvorderen ist, denen wir alles, einschließlich unserer Zeugung zu verdanken haben.

        Sie halten die für falsch, weil Sie davon in greifbarer Nähe selbst betroffen sind.

        Das ist schon ein großer moralischer Unterschied, oder nicht?
        Regeln wie “Freiheit”, “Toleranz” oder “Staat” sind immer nur spannend für Sie, wenn Sie Ihnen selbst nützen…oder anderen, die die “falsche Meinung” haben, schaden.
        Ansonsten pfeifen Sie drauf.
        “Demokratie” ist für Sie nur ein Wort, mit dem Sie was zu bekommen erhoffen. So wie für andere das Wort “Asyl”.
        Es hat keine tiefergehende Bedeutung für Sie.

        An Ihrer Person sieht man das Scheitern der Bemühungen, Deutsche zur Eigenverantwortung in der Demokratie zu führen.
        Und ich weiß nicht genau, ob es ein Mangel an elterlichem oder lehrerpädagogischem Willen war, oder ob viele Leute das Abstrakte in dem Prinzip “Einer für alle, alle für einen” genetisch bedingt intellektuell nicht erfassen können.

        Ich hab da aber schon eine Vermutung.

      6. Ach, Ben! „An Ihrer Person [Tyll] sieht man das Scheitern der Bemühungen, Deutsche zur Eigenverantwortung in der Demokratie zu führen.“ Diese „Bemühungen“ sind nach Ihrer Ansicht also nur als gelungen zu bezeichnen, wenn diese in die äußerte rechte Ecke geführt haben?

        „Zwei Dinge trüben sich beim Kranken:
        a) der Urin, b) die Gedanken.“ (Eugen Roth)

    2. Oh ein Freudianer! Sie haben sehr interessante küchenpsychologische Diskussionsansätze.

      Darüber hinaus kann man viellecht noch spekulieren, dass viele der linksgrünen “Toleranzaktivisten” mit eigenen sexuellen Perversionen oder versteckten pädophilen Neigungen zu kämpfen haben.

      Der Rest Ihres Beitrages ist allerdings völliger Blödsinn. Islamisten wollen einen religiösen Gottesstaat errichten, in denen auf Homosexualität die Todesstrafe steht. In der AfD können Homosexuelle sogar Parteichefin werden.

      1. Bitte jetzt hier nicht mit Logik ankommen!

        Das verstehen hier einige Linke am allerwenigsten.
        Sonst wären sie ja auch in der AfD, logisch.

      2. Sie haben völlig recht, Ben: „Bitte jetzt hier nicht mit Logik ankommen!“ Ihre ist nämlich himmelschreiend komisch.

    3. Über den Zusammenhang zwischen Faschismus und Homosexualität wurde ja schon ausreichend hingewiesen. Man denke nur an die vielen bekannten und unbekannten „Kameraden“, die am HI-Virus gestorben sind!

      1. Gab es da so viele? Da scheinen Sie mehr zu wissen als ich.

        Ich kann mir aber vorstellen, dass HIV ein ernsthaftes Problem war, falls tatsächlich Altnazis in den 1980ern die Grünen infiltrieren wollten.

      2. Kann jemand wie RTE bei diesem Thema überhaupt mitreden, wenn er/sie/es sich weiter oben als „eine transsexuell-genderfluide Femmebutch“ geoutet hat?

      3. Ach, Ronald. Sie würden Satire nicht einmal erkennen, wenn ich mich direkt über Sie lustig mache.

      4. So oft, wie Sie hier z. b. immer wieder das Wort „Transen“ benutzen, RTL1933, liegt es doch sehr nahe, dass es sich bei Ihnen um „eine transsexuell-genderfluide Femmebutch“ handelt. Aber, schon klar, das würden Sie nie zugegeben …

        Könnte hier übrigens einen Link auf einen Beitrag über schwule Nazis einstellen, aber da es sich hierbei um einen kommentierbaren Beitrag handelt, würden Sie ihn nur vollsabbern, und das möchte ich den Autoren dann doch nicht antun.

      5. RTE2018: Es gibt eine ganz wichtige Regel für Satire: Man muss sich mit dem, was man satirisch widerspiegeln will, hundertprozentig auskennen, andernfalls wirkt die Satire nicht oder nur lau. Von daher glaube ich kaum, dass Sie jemals überhaupt zu Satire fähig sein werden.

      6. Ich glaube eher, dass Sie und Suhaj so dermaßen ideologisch verbohrte Fundamentalisten sind, dass Sie natürlich niemals darüber lachen werden, wenn jemand sich satirisch mit Ihrer heiligen Transkuh befasst, egal wie viel Mist sie macht.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia