Partner von:
Anzeige

“Söder macht’s” unprofessionell: SPD kapert Slogan, weil die CSU verpennte, die URL zu sichern

Ministerpräsident Markus Söder und die Konter-Webseite der SPD
Ministerpräsident Markus Söder und die Konter-Webseite der SPD

Der Wahlkampf von Bayern-Ministerpräsident Markus Söder läuft nicht so richtig rund. Frei nach Andreas Brehme könnte man sagen: Haste Scheiße an den Füßen, haste Scheiße an den Füßen. Jetzt stellt die SPD der CSU ein PR-Bein. Die Sozialdemokraten kaperten einfach den Slogan “Söder macht's” und stellten eine Gegen-Webseite online.

Anzeige

Auf frischen Plakaten wirbt die christsoziale Union mit dem Slogan “Söder macht’s”. Und was macht er? Laut Plakat erhält er “unsere bayerische Lebensart”. Was er allerdings offenbar nicht gemacht hat, war auf die bayerischen Lausbuben von der SPD zu achten. Die bekamen nämlich offenbar Wind von dem geplanten Claim der Regierungspartei und fanden fix heraus, dass die “deppaten Schnarchnasn” von der CSU vergessen hatten, die entsprechende Web-Adresse zu sichern.

Also kaperte das Wahlkampf-Team der SPD-Spitzenfrau Natascha Kohnen den Slogan und schaltete pünktlich zur ersten Plakatierung der “Söder macht’s”-Poster in München die Homepage Soeder-machts.de frei.

Die kleine Web-Seite besteht im Grunde aus zwei Teilen. So wird in der oberen Hälfte erklärt, was Söder tatsächlich macht, wie zum Beispiel:

Polizistinnen und Polizisten vom Dienst auf der Straße abziehen und als Hilfskräfte der Bundespolizei an die Grenze schicken.
32 000 öffentliche Wohnungen an private Investoren verscherbeln – und damit 80.000 Mieter im Regen stehen lassen.

Anzeige

Der untere Teil erklärt dann, “was Bayern wirklich braucht”.

Dieser kleine PR-Coup der SPD wird die Wahl nicht entscheiden und der CSU wohl auch kaum eine Wählerstimme kosten, allerdings streut er erfolgreich Zweifel an der Professionalität des PR- und Wahlkampf-Teams von Söder. Denn solche kleinen Werbe-Schnitzer werden von Journalisten und Partei-Profis durchaus wahrgenommen.

Übrigens ist es nicht der erste PR-Spaß, den sich die SPD mit Söder erlaubt. Unter dem Claim “Ach, Du Schreck. Jetzt regiert er”, nutzten die Sozialdemokraten das längst legendäre Faschingskostüm des Politikers als Shrek, um sich über die Wahl zum Ministerpräsidenten lustig zu machen.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Ällabätschi sog I! – Es ist scheinbar eine lustige Sache!

    Vor dem Hintergrund der Fake-News-Debatte ist es jedoch bedenklich: hier wurde, sittenwidrig-kreativ agiert.

    “Sozial-mediale” Freiheiten wurden überdehnt, das Demokratieprinzip und das Prinzip der “Mitwirkung der Parteien” an der politischen Willensbildung des Volkes im Sinne des Parteiengesetztes wurden beschädigt!

    Setzt man aktuelle Praktiken in der Berliner Presselanschaft daneben, ergibt sich ein bedenkliches Bild!

    Wie Pankow die Pressefreiheit auf „Null Sekunden“ eindampft!
    http://www.pankower-allgemeine-zeitung.de/wie-pankow-die-pressefreiheit-auf-null-sekunden-eindampft/

    Der Verfassungsschutz muss sich auch um die “innere Verfaßtheit” der Demokratie in Zeiten des digitalen Wandels befassen!

  2. Kein Wunder, dass die Vollpfosten von der SPD nicht mehr wählbar sind.
    Man kann ja verstehen, dass das inhaltsleere Geschwätz und Gepöbel der Genossen in Zeiten des Wahlkampfs zu ganz besonderen Schwierigkeiten führt.
    Immerhin ist man ehrlich und hat gemerkt, dass man mit den üblichen Worthülsen und Unbekannten Gesichtern keinen Wahlkampf mehr gewinnt. Also hetzt man gegen Mitbewerber und lässt sich dafür von der linksversifften Journaille feiern.
    Während die parteieigenen Proletarier in den Parlamenten sich dann wieder heuchlerisch für Einheit, Friede und Toleranz schwadronieren. Mit kollektiver pathologischer Schizophrenie kommt man in einer Demokratie nicht weit.

  3. wie kann das sein, das eine Partei (Bayern-SPD) hier so eine “soeder-machts.de”-URL haben darf und bei “wir-sind-afd.de” wird der Besitzer verklagt?

  4. Man lese mal die Antworten auf Pöbel-Ralles Twitter-Ergüsse. Die SPD zerlegt sich immer schneller selbst. Erdogan-Hilfe, noch mehr Steuern für die Rente, Häme und Hatz gegen die CSU, und das sind nur die Highlights aus wenigen Tagen… Macht ruhig weiter so, dann wird es hoffentlich bald unter fünf Prozent gehen.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia