Partner von:
Anzeige

Ein Tänzchen in Ehren… wie Medien Cherno Jobateys EM-Rauswurf zur ZDF-Story machen

Da war die Stimmung noch gut: Cherno Jobatey (r.) auf einem PR-Foto im Vorfeld der Leichathletik-EM in Berlin
Da war die Stimmung noch gut: Cherno Jobatey (r.) auf einem PR-Foto im Vorfeld der Leichathletik-EM in Berlin

Wer die Bild-Meldung über den Rauswurf von Cherno Jobatey als Moderator bei der gerade zu Ende gegangenen Leuchtathletik-EM in Berlin liest, kann den Eindruck gewinnen, dass es hier um einen TV-Skandal geht. Dabei hat Jobatey eigentlich nur seinen Job gemacht.

Anzeige

“Krach um Siegerehrungen – Jobatey als Moderator bei Leichtathletik-EM gefeuert“, schlagzeilte die Bild in ihrer Online-Ausgabe. Wer den Artikel liest, kann leicht den Eindruck gewinnen, Jobatey habe sich hier als ZDF-Moderator einen veritablen Fettnapftritt geleistet. Er sei “jemandem gehörig auf die Füße getreten…” beginnt der Text. Und weiter: “ZDF-Mann Cherno Jobatey (57) wurde über Nacht als Moderator der Siegerehrungen bei der Leichtathletik-EM in Berlin gefeuert.”

Stein des Anstoßes: Jobatey hatte in seiner Funktion als Moderator vor den offiziellen Siegerehrungen den Job, auf dem Berliner Breitscheidplatz die Stimmung anzuheizen. Seine Managerin Elisabeth Gottmann zu MEEDIA: “Ich war in Verhandlungen mit den EM-Verantwortlichen. Es ging darum, dass der Breitscheidplatz im Vorfeld der Medaillenvergabe bespaßt wird. Nach diesem Teil sollte dann die Medaillenzeremonie folgen.” Jobatey forderte am vergangenen Donnerstag die Silbermedaillengewinnerin des 100-Meter-Sprints der Frauen, Gina Lückenkemper, zu einem Tänzchen auf und animierte das Publikum, mitzumachen bei dem “Ehrentanz”. Jobatey rappte zu der kurzen Tanzeinlage ein bisschen ins Mikrofon, das war’s. Man kann das unbeholfen finden und ein wenig peinlich oder aber originell und spaßig – je nach Laune und Naturell. Dass der “Fernsehschmunzler” (Zeit) Cherno Jobatey einer ist, der solche Späße macht, ist aber nicht ganz unbekannt.

Anzeige

Laut Bild-Zeitung hat die Spaß-Einlage dem neu hinzugekommenen Programmdirektor der EM, René Hiepen, nicht gefallen, Jobatey soll Knall auf Fall gefeuert worden sein und kam schon freitags dann nicht mehr zum Einsatz. Seine Managerin: “Den Veranstaltern war es nun doch zu viel Entertainment.”

Dass Hiepen als Programmdirektor der EM fungiert und nichts mit dem ZDF zu tun hat, lässt die Bild unerwähnt. Wer den Artikel liest, kann den Eindruck gewinnen, es gehe hier um einen Streit zwischen dem ZDF und Jobatey. Auch wenn dies nirgends explizit so behauptet wird. Der Moderator hat früher lange das ZDF-“Morgenmagazin” präsentiert. Mittlerweile macht er für das “MoMa” noch die Reihe “Unterwegs mit…”, bei der er Politiker begleitet. Gottmann dazu: „Das hat gar nichts mit dem ZDF zu tun, sondern mit seiner Tätigkeit als Moderator. Es handelte sich um ein privates Engagement als Moderator und Musiker.“

Zahlreiche Medien übernahmen den Spin der Bild, dass hier ein “ZDF-Moderator” gefeuert wurde. Der Name des Senders wird hier augenscheinlich genutzt, um der Geschichte eine gewisse Brisanz zu verleihen, die sie eigentlich nicht hat.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Das ZDF wird diese Provokation nicht auf sich sitzen lassen und Cherno seine eigene tägliche Talkshow geben. Nein zu Rassismus!

    1. Na, hier zeigt sich wohl der echte Rassist? Ist ja schon eine starke Leistung, bei einem lächerlichen Sommerloch-Thema, das von echten Rassismus-Problemem weit entfernt ist, auf zynische Art die Rassismus-Karte auszuspielen. Ist aber auch ziemlich entbehrlich.

      1. Ach Schwabenpfeil, heute mal nicht die ansonsten tägliche Rassismus und Nazi Keule?
        Der Linksextremismus verliert wohl an Schwungkraft.

  2. Herr Jobatey hat – journalistisch betrachtet – das gewisse Nichts! Was er seit vielen Jahren regelmäßig im ZDF unter Beweis stellt (oder anderer Sender; man denke nur an seinen legendären Auftritt bei “Zimmer frei”, der dazu führte, daß diese Folge jahrelang beim WDR unter Verschluss blieb und erst kurz vor Ende dieser populären Serie hervorgekramt wurde). Jobateys an Peinlichkeiten kaum zu überbietenden Beiträge, die bedauerlicherweise immer noch im “Morgenmagazin” des ZDF stattfinden, lösen bei mir einfach nur Fremdschämen aus. Wieso der Sender an ihm festhält, ist mir ein Rätsel.

  3. Die Nummer ist irgendwie fies, denn der Moderator hat nix falsch gemacht und steht auf jeden Fall irgendwie als Verlierer da. Finde ich doof. Und das bei der Vorgeschichte von Hiepen.

  4. Was bitte ist das Problem?
    Was bitte ist peinlich an dieser Nummer?
    Es sollte Unterhaltung geben. Die hat es gegeben.
    Frau Lückenkemper hat ziemlich cool getanzt.
    Und Herr Jobatey – zu dem man ja stehen kann, wie man will – hat einen freischwebenden Text dazu improvisiert.
    Was für ein Problem haben hier Leute, die niemals auf einer Bühne standen und dort für etwas Stimmung sorgen sollen?
    Das Einzige, was hier peinlich ist, sind all die selbsternannten Kritikaster, die ihre – allerdings jeweils nicht begründete – Meinung rausrotzen. Damit sind sie dann wenigstens einmal in ihrem Leben irgendwo öffentlich zu lesen. Großartig!

    1. Eigentlich wollte ich länglich etwas dazu sagen, weshalb auch diese Diskussion bekloppt ist. Kollege Meyer hat’s schon erledigt. Danke!

  5. “zahlreiche Medien übernahmen…,” im Print-/Onlinebereich gibt es keine zahlreichen Medien sondern wenige Konzerne, die sind alle (zumindest in ihrer eigenen Wahrnehmung) ZDF-Konkurrenten.

    1. Jaaaaaa……ganz beliebte Redewendung beim Qualitätsjournalismus.

      Auch gerne: “…viele meinen….” (wenn man niemand gefunden hat, der das wirklich meint und die Faktenlage allgemein dünn ist)
      Ist halt weder überprüfbar noch justiziabel.

      Oder:
      “….erzeugte große Empörung im Web…”

      Davon mal ab, daß sich schon Leute empören, wenn man ein einzelnes Fragezeichen postet, weil das alle andere Satzzeichen ausgrenzt und sowieso sexistisch angelegt ist, eine absolute Nullaussage, die den Wunsch des einsamen Schreibers nach einer Mehrheit für seine “kruden Ideen” (<hab ich jetzt aus dem Antifa-Wortschatz-Scrabbelbaukasten geklaut 🙂 ) vortäuschen sollen.

      Ich bin diese Art Journalismus so leid…

    1. Freuen Sie sich doch: So hatten Sie gleich zwei Artikel, unter denen Sie (und das auch noch gleich mehrfach!) Ihre „qualifizierte Meinung“ ergießen konnten!

  6. Vielleicht ist es bei vielen Kollegen noch nicht angekommen, dass Jobatey nicht mehr beim ZDF ist? Ist ja auch erst ein paar Jahre her. Abgesehen davon fand ich ihn schon als MoMa-Moderator ziemlich peinlich.

  7. “Dabei hat Jobatey eigentlich nur seinen Job gemacht.”

    So könnte man auch über Donald Trump urteilen.

    Dennoch, dessen bin ich mir sicher, wird die Kritik der deutschen Journalisten an Donald Trump vernichtend ausfallen. Kein Wunder, er ist ja auch kein deutscher Netzwerksjournalist!

    “Dabei hat Jobatey eigentlich nur seinen Job gemacht.” Es ist das WIE, das zählt. Wie leicht und schnell das doch ganz bewußt ignoriert wird.

    Vestigia terrent.

  8. Was soll das Gejaule. Will er zukünftig und täglich irgendeine EM weitermoderieren?
    Irgendein Format mit Kasperlefunktion wird er schon finden.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia