Partner von:
Anzeige

Trotz Dementi von Twitter-Chef Dorsey: Tweets des “Infowars”-Machers Alex Jones von Plattform verschwunden

Twitter-CEO Jack Dorsey (l.) hatte zur Causa Alex Jones seine Entscheidung verteidigt, die Inhalte auf Twitter zu lassen
Twitter-CEO Jack Dorsey (l.) hatte zur Causa Alex Jones seine Entscheidung verteidigt, die Inhalte auf Twitter zu lassen

Die Causa Alex Jones macht weiter Schlagzeilen: Nachdem Facebook, YouTube, Spotify und Apple regelwidrige Inhalte des Verschwörungstheoretikers gelöscht haben, zieht nun auch Twitter nach – obwohl dessen CEO Jack Dorsey sich öffentlich für die Entscheidung verteidigt hatte, die Tweets nicht zu entfernen. Die Inhalte seien nur vorübergehend offline, während Twitter deren Rechtmäßigkeit prüfen will.

Anzeige

Das Vorgehen der großen Internetplattformen gegen die von Alex Jones und dessen Marke “Infowars” verbreiteten Verschwörungstheorien nimmt absurde Züge an. Fast alle großen Internet-Plattformen haben sich mit den Inhalten des US-Amerikaners beschäftigt, nachdem Jones gegen Transgender, Muslime und Immigranten gehetzt hat.

So sperrte etwa Facebook sein Profil und löschte Videos des Mannes. Auch der Alex-Jones-Channel auf YouTube mit mehr als 2,4 Millionen Abonnenten war nicht mehr aufzurufen. Spotify und Apple entfernten zudem die Podcasts des Verschwörungstheoretikers, weil die darin enthaltene Hassrede gegen die Richtlinien der Konzerne verstoße (MEEDIA berichtete).

Einzig der Kurznachrichtendienst Twitter hielt sich lange zurück und löschte zunächst keine Tweets von Jones – was auf Gegenwind stieß. “Jones wird an denselben Maßstäben gemessen wie andere Nutzer”, erklärte sich Twitter-Chef Dorsey daraufhin. “Wir wissen, dass das für einige schwer zu verstehen ist, aber der Grund ist simpel: Er hat nicht gegen unsere Regeln verstoßen.”

Anzeige

Twitter prüft nun doch genauer

Doch diese Ansicht hielt nicht lange: Twitter hat in der Nacht nun doch mehrere Tweets von Jones gelöscht – nicht, weil sie gegen die Richtlinien verstoßen, sondern weil das Unternehmen dies noch einmal genauer prüfen möchte. Konkret sind laut CNN ein Dutzend Tweets betroffen, in denen unter anderem Überlebende des Parkland-Shootings als Schauspieler dargestellt oder Transgender denunziert werden.

Dass Twitter nun zurückrudert, zeigt den Balanceakt, den die Social-Media-Plattform in der Causa Jones bewältigen müssen. Einerseits spricht das Netzwerk von freier Meinungsäußerung, muss andererseits aber darauf achten, dass die hauseigenen Richtlinien eingehalten werden. Offenbar ist sich das Unternehmen – was die Auslegung der Regeln betrifft – auch intern noch nicht einig.

Auch andere Netzwerke kämpfen mit dem Problem. Snapchat prüft derzeit, ob die Inhalte von Jones den Regeln widersprechen. Instagram, SoundCloud und Apples App Store bietet dem Verschwörungstheoretiker weiterhin eine Plattform. Im US-App Store steht die offizielle “Infowars”-App sogar auf Platz drei der beliebtesten News-Apps – noch vor etablierten Medien wie CNN.

(rt)

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Das ist die neue freie Meinungsäußerung der Silicon-Valley-Linkstotalitären: Du kannst etwas sagen, aber erstmal wird es von Twitter geprüft und erst dann veröffentlicht wenn es durch die Zensur gegangen ist.

    Interessanterweise kann Twitter nach US-amerikanischer Rechtslage grundsätzlich nicht für Äußerungen seiner User auf der Plattform haftbar gemacht werden. Das entlarvt die ganze Scheinheiligkeit der Zensurmaßnahmen.

    1. Zensieren kann nur eine Regierung und kein Privatunternehmen, wie Facebook oder Twitter. Die dürfen aber selbstverständlich von ihrem Hausrecht gebraucht machen. Wenn jemand, wie z.B. Jones, die Eltern von ermordeten Kindern diffamiert, hätte ich ihn auch von meiner Seite verbannt.

      1. @Jay
        Sehr gute Argumentation. Die Regierung der Volksrepublik China dankt ganz Herzlich!

      2. In den USA ist es so das man entweder eine “Freie Plattform für alle” ist und nicht haftbar ist für die Posts(so wie ein Telefonunternehmen nicht dafür ver. ist wenn Verbrechen übers Telefon geplant werden)oder man löscht was man will,dann ist man aber für alles haftbar.

        ps:und die meisten dürften ja mitbekommen haben das auch in D. fb nicht einfach löschen darf was ihnen nicht passt.Denn es gibt einen Vertrag.Nutzung von fb und fb darf deine Daten nutzen.Diverse Urteile in der letzten Zeit haben dies bestätigt.

      3. Wer den Unterschied zwischen Meinungsfreiheit und Hausrecht nicht kennt und sogar noch glaubt, dass strafbare Inhalte von der Meinungsfreiheit abgedeckt sind, sollte sich hier mal zurückhalten! Ebenso, wer nicht weiß, was Facebook löschen darf und was nicht. Was Facebook mit den Daten seiner Nutzer/-innen macht, steht auf einem ganz anderen Blatt!

      4. @Ronald
        Ich kenne den Unterschied zwischen Meinungsfreiheit und Hausrecht, wahrscheinlich besser als Sie. Meinungen sollten überhaupt nicht Strafrechtlich verfolgt werden, wer die Meinungsfreiheit einschränken will hat wirklich nichts aus der Geschichte gelernt.

      5. Nein, Sie kennen den Unterschied entgegen Ihrer Darstellung nicht! Wer strafbare Inhalte, die z. B. in Richtung Verharmlosung von Verbrechen der Nazidiktatur und Leugnung des Massenmords an Juden u. a. gehen, stehen lassen möchte, DER „hat wirklich nichts aus der Geschichte gelernt“!

      6. @Ronald
        Ich will auch den Volksverhetzungsparagraphen abschaffen. Wer den Holocaust leugnet ist ein Idiot, kein Straftäter! Und warum werde ich nicht strafrechtlich verfolgt wenn ich z.B. die Ermordung der 10 Millionen ukrainischen Bauern unter Stalin leugne?

        https://de.wikipedia.org/wiki/Holodomor

  2. Man sieht mal wieder was Linksliberale von Meinungsfreiheit halten – nämlich nichtst. Meinungsfreiheit ist wichtiger als die Gefühle von Muslimen, Transgender oder Migranten. Wer soll überhaupt entscheiden was eine legetime oder nicht legetime Meinung ist – ein Zensurkomitee wie in China oder Nordkorea? Oder die Privatunternehmen? Nein, da akzeptiere ich lieber auch die Meinung von rechten und linken Spinnern!

    1. Haben Sie irgendetwas nicht verstanden? Die Marktwirtschaft etwa oder die Politik? Seit wann nämlich sind Facebook, Twitter und Co. linksliberal?

      Zur Erinnerung: Das sind Wirtschaftsunternehmen, und die sind in der Regel seltenst linksliberal! Insofern ist Ihr Kommentar pure Demagogie!

      1. Mit den Linksliberalen meinte ich auch eher den linken Mob, die schon lange gefordert haben das man Alex jones die Accounts löscht, und nicht die Unternehmen.

        Ich liebe die freie Marktwirtschaft und die Unternehmen können von mir aus tun was sie wollen. Trozdem habe ich das Recht mich darüber aufzuregen wenn Unternehmen vor dem linken Mob kuschen, oder etwa nicht?

      2. Wenn Sie Menschen als „linker Mob“ bezeichnen, die strafbare Inhalte löschen wollen, dann tun Sie mir leid in Ihrem einfachen Weltbild. Und das ausgerechnet aus jemandes Mund, der doch eigentlich die harte Law-and-order-Fraktion unterstützt!

        Haben Sie außer Diffamierungen auch Gehaltvolleres zu bieten? Falls nicht, klinke ich mich hiermit aus. Hetzen Sie weiter!

      3. @Ronald
        Woher wollen Sie wissen wen ich unterstütze oder wen nicht? Sie verwechseln den libertären Konzervativismus mit CDU.

        Wer entscheidet eigentlich was strafbar und was nicht?

      4. „Wer entscheidet eigentlich was strafbar und was nicht“ ist? Ich nehme an, das Gesetz und dessen ausführendes Organ, die Justiz. Oder was glauben Sie?

      5. @šuhaj
        Das weiß ich natürlich auch. Das war eine rhetorische Frage. Ich habe Frau Merkel und co. nicht gewählt, also lass ich mir von dieser Diebesbande auch nichts vorschreiben! Sie würde wahrscheinlich von der Brücke springen, wenn Ihne das der Gesetzgeber vorschreiben würde.

      6. Je später der Tag, desto größer die Probleme mit der Rechtschreibung? Aus „Libertär-Konservativ“ wurde irgendwann „Libertär-Konzervativ“! Was kommt als nächstes? „Libertär-Präservativ“? Vorsicht, den habe ich schon!

      7. @Libertär-Präservativ
        Sie sollten sich lieber Korinthenkacker nenne. Sie waren in Ihrer Kindheit bestimmt so ein kleiner Streber der dem Lehrkörper in den Dickdarm gekrochen ist?

        PS: wenn Ihnen meine Legasthenie nicht gefällt, ja dann lesen Sie halt meine Kommentare nicht, so einfach ist das Leben.

      8. @Libertär-Präservativ
        Fühlen Sie sich gut wenn Sie andere belehren können?

    2. Wenn die Regierung Alex Jones sperren würde, dann wäre das Zensur, wenn Youtube/Facebook es selber tun, ist es Hausrecht, nichts weiter. Ich als Privatmann kann auf meiner Seite tun und lassen was ich will, also kann ich auch Leute sperren, weil sie Verschwörungsquatsch verbreiten. Oder weil mir ihre Nase nicht gefällt. Rechtlich alles gleich irrelevant. Wenn die Regierung Privatunternehmen vorschreiben wollte, dass die von ihrem Hausrecht keinen Gebrauch machen dürfen, dann wäre DAS eine Einschränkung der Meinungsfreiheit.

      1. Ok, wenn Facebook und co. Bestimmte Meinunge zensieren will, weil die SJWs das fordern, dann wird es in Zukunft auf Facebook, YouTube und co. nur noch Bilder von kleinen Katzenbabys geben. Mit Volldampf in dien infantile Gesellschaft!

        Ich will denen gar nicht das Hausrecht absprechen, aber ich glaube die wissen gar nicht was das in Zukunft für Konsequenzen haben kann.

      2. Die Kernfrage ist, ob Plattformen wie Youtube oder Facebook ein “Hausrecht” haben sollten oder ob ihnen das Löschen von Meinungsäußerungen, die ihnen nicht gefallen, untersagt werden soll.

        Wieso haben eigentlich Telekom oder Post kein solches “Hausrecht”? Sie könnten sich “Gemeinschaftsstandards” geben und alle Telefonate abbrechen bzw. Briefe schreddern weil darüber ihrer Meinung nach “Verschwörungsquatsch” verbreitet wird. Oder weil ihnen die Nasen der Absender nicht gefallen.

        Wollen Sie wirklich in so einer Welt leben?

  3. Lange habe ich nicht glauben wollen, das man mit diesen Schreihäsen leider wohl nicht anders umgehen kann.

    Sie verbreiten ihren Hass, ihre Propaganda und ihre Hetze unter dem Deckmantel der “freien Meinungsäußerung” – bis zu dem Tag ihrer Machtergreifung. Wie es dann aussieht kann man ja bei ihren Freunden in der Türkei, in Ungarn oder in Russland sehen.

    Das Gewäsch an Betroffenheit über die bösen Linken, Liberalen oder sonstigen Demokraten kann man getrost überhören. Für wie dumm halten die Einen?
    Ja, es muss dabei das Maß gewahrt werden – aber hier gehört klar eine Grenze gezogen. Es reicht!

    Und es muss Folgen haben für diese Brunnenvergifter.

    1. Wahrhafte Demokratie!, der Name ist wirklich witzig, aus dem Mund eines Freiheitsfeindes. Sie sollten sich lieber Wahrhafte Diktatur nennen.

      Man merkt, ihr Deutschen habt wirklich nichts aus zweit Diktaturen gelernt. Gelernt habt ihr nur wie man die Freiheitsrechte einschränken kann.

      1. Großartiger Kommentar, der “Brunnenvergifter” am Ende gibt nochmal einen richtigen, unerwarteten Kick. Dafür gibts den Stalin-Orden in Silber.

        PS: Sie glauben wirklich, dass Alex Jones in den USA die Macht übernehmen will?

      2. Für Menschen wie Sie ist Freiheit nur, Ihre eigene verquere Meinungsmache bis zum Erbrechen überall hineinrotzen zu müssen, Menschen, die nicht Ihrer „Meinung“ sind, zu diffamieren und dabei selbst nicht die geringste Ahnung von Demokratie zu haben. Denn wer Demokratie bzw. Freiheit und Diktatur verwechselt, hat keine Ahnung!

      3. @Ronald
        Sie würden wahrscheinlich auch lieber in einer Diktatur leben, in der die Meinungsfreiheit abgeschafft ist, Hauptsache Sie werde nicht mehr mit den bösen Meinunge der Rechten konfrontiert. Ich lebe lieber in einem Land in dem jeder seine Meinung frei und ungehindert äußern darf! Gleiben Sie mir, Freiheit ist etwas Gutes!

      4. Ronald, Sie projizieren wieder Ihren eigenen Begriff von “Freiheit” auf andere. Hat Ihr Psychotherapeut Ihnen nicht gesagt, dass Sie das unterlassen sollen wenn Sie Fortschritte bei der Bewältigung Ihrer Probleme machen wollen?

      5. Wer seinen Nutzernamen nach dem türkischen Präsidenten mit eben jenen Initialen RTE wählt, dem ist mit einer Definition des Begriffs Freiheit auch nicht mehr geholfen! Würde mich nur interessieren, was Ihrem Psychotherapeuten wohl zu Ihrem Nutzernamen einfallen würde …

    2. Das sind Unbelehrbare hier, unbelehrbare Schreihälse. Sieht man an den Kommentaren hierunter. Vorwiegend Menschen als der ehemaligen DDR. Die haben seit der „Wende“ nur einen Schnellkursus über Demokratie und Meinungsfreiheit absolviert, den mit „mangelhaft“ abgeschlossen und nun glauben sie, alles darüber zu wissen. Und alle darüber belehren zu müssen. Es SIND Brunnenvergifter!

      1. Was haben Sie gegen Menschen aus der ehemaligen DDR? Ist es so schwer zu verstehen dass diese Menschen ihre neu gewonnene Freiheit ausleben wollen?

        Ich komme übrigens aus Baden-Württemberg.

      2. „Ihre neu gewonnene Freiheit“? Wie lange ist noch diese „Wende“ her? Warten Sie, das war doch 1989/90, nicht wahr? Und welches Jahr haben wir heute? 2018, richtig?

        Wer Freiheit jedoch missbraucht, und das machen diese „Wutbürger“, hinter denen sich meist die schlimmsten (Neo-)Nazis verbergen, dann ist es in der Tat „so schwer zu verstehen“! Und solche soll es zwar auch in Baden-Württemberg und anderswo geben, nur sollten dann doch gerade diese wissen, was sie im Grunde abschaffen wollen!

      3. Ach, Freiheitsrechte haben also ein Ablaufdatum, das habe ich noch gar nicht gwusst.

        Jetzt wollen Sie mich auch noch indirekt in die rechte Ecke stellen? Prima Diskussionsklima.

      4. Kommentar von Ihnen von weiter oben: „WOW, Brunnevergifter, böses Wort. User sofort löschen!“ Sagt das nicht alles über Sie aus? Und bestätigt mich das nicht?

        Was das „Ablaufdatum“ anbelangt: Wie kommt es, dass „Menschen aus der ehemaligen DDR […] ihre neu gewonnene Freiheit“ so auffallend erst seit etwa 2015 „ausleben wollen“, nämlich seit dem Jahr, in dem eine große Zahl von Menschen auf der Flucht in unser Land gelassen wurde? Vorher hat man diesen Typen nämlich mal nichts, aber auch gar nichts gehört, weder 2003 zur Einführung von „Hartz IV“ noch 2007 zur Bankenrettung noch 2010 zur Nullrunde für Rentner usw.!

        Aber heute reißen Sie alle das M… auf und wollen uns belehren, was Demokratie ist!

      5. “Aber heute reißen Sie alle das M… auf und wollen uns belehren, was Demokratie ist!”

        Das klingt ja glatt nach Ihnen, Ronald. Also zumindest der erste Teil, von Demokratie haben Sie ja offensichtlich keine Ahnung.

        Im SED-Staat hätte es Ihnen als Parteikader bestimmt gefallen, falls Sie es soweit geschafft hätten.

      6. Klar, RTE, wenn man keine Antworten hat, aber unbedingt was schreiben will, bleiben nur noch Häme, Polemik, Diffamierung und eine beleidigte Leberwurst übrig.

      7. Wollen Sie eine Zurückweisung in der Sache? Die bekomme ich aus dem Handgelenk hin, so ahnungslos sind Sie mit ihren Vorwürfen.

        Sie behaupten also, in Ostdeutschland hätte es keine Proteste anlässlich der Hartz-4-Einführung gegeben? Völliger Unsinn. Solche Demonstrationen gab es etliche – ich war selbst mal aus Neugier auf einer. Da waren allerdings für meinen Geschmack zu viele Neonazis und (!) Kommunisten.

      8. Das ist Ihnen aber spät, sehr spät eingefallen!

        Wenn ich so gehässig wäre wie Sie, würde mir jetzt eine sehr hübsche Antwort einfallen, aber ich möchte mich nicht auf Ihre Niveau hinabbegeben.

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia