Partner von:
Anzeige

WhatsApp, Snapchat und Co: Nur wenige Nutzer empfangen News und Eilmeldungen in Social-Messengern

WhatsApp, Facebook Messenger, Snapchat oder Telegram: News werden auf diesen Plattformen kaum geteilt
WhatsApp, Facebook Messenger, Snapchat oder Telegram: News werden auf diesen Plattformen kaum geteilt

In Messaging-Apps wie WhatsApp oder dem Facebook Messenger spielen News und Eilmeldungen eine untergeordnete Rolle. Nur 16 Prozent der Nutzer empfangen Nachrichten von Medien über diese Plattformen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Digitalverbands Bitkom. Soziale Netzwerke sind hingegen beliebt, um sich über das aktuelle Tagesgeschehen zu informieren.

Anzeige

Social-Messenger wie WhatsApp, Facebook Messenger oder auch Snapchat sind nur für wenige Nutzer eine Quelle für News. Auf die Frage, für was der User in den vergangenen drei Monaten Messaging-Apps genutzt habe, antworteten nur 16 Prozent: “News bzw. Eilmeldungen erhalten” – eine magere Zahl. Sie zeigt, dass Medienunternehmen im privaten Chat-Umfeld noch immer keinen Zugang zu potentiellen Lesern gefunden haben. Weder WhatsApp-Newsletter von Medienhäusern noch Funktionen wie Snapchat Discover können die Nutzer offenbar überzeugen.

Interessant ist das vor allem, weil Facebook gerade eine Funktion testet, die die Verbreitung von Nachrichten über Messenger erleichtern könnte. Anstelle des “Teilen”-Buttons unter Posts könnte in Zukunft ein “Message” (“Versenden”)-Button stehen. Beiträge ließen sich damit in privaten Chaträumen von WhatsApp oder dem Facebook Messenger teilen.

Soziale Netzwerke sind für viele Nutzer in der Tat eine wichtige Quelle von News, wie die Bitkom-Studie zeigt, bei der rund 1.212 Internetnutzer ab 14 Jahren befragt wurden. Demnach würden 57 Prozent der Befragten Soziale Medien nutzen, um sich über das Tagesgeschehen zu informieren und Nachrichten zu verfolgen. Knapp jeder Dritte hält sich über Personen des öffentlichen Lebens auf dem Laufenden. Dies hat zur Folge, dass 67 Prozent der Nutzer auf Themen und Meinungen stoßen, die sie sonst nicht wahrgenommen hätten.

Anzeige

Jeder zweite Messenger-Nutzer telefoniert per App

Messenger-Apps dienen vornehmlich der privaten Kommunikation. Jeder zweite User nutzt die Messenger bereits zum Telefonieren, so die Studie. “Telefonate via Messenger sind für die Nutzer äußerst komfortabel – auch über Ländergrenzen hinweg und ohne Extrakosten, selbst wenn es um den halben Globus geht“, sagt Linda van Rennings, Social-Media-Expertin beim Bitkom. Sprachnachrichten verschicken rund 55 Prozent der Messenger-Nutzer. Einen Gruppenchat hat gut jeder Dritte schon einmal erstellt.

Dabei schaffen die Messenger durchaus auch Unmut: 61 Prozent der Befragten geben an, dass es sie stresst, wenn das Gegenüber eine umgehende Antwort erwartet. Auf der anderen Seite ärgert es rund die Hälfte, wenn Nachrichten zwar gelesen aber nicht beantwortet werden.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia