Partner von:
Anzeige

Nach dem Facebook-Schock: FANG-Aktien wie Netflix, Amazon & Co droht weiterer Absturz

18485374_10155215708297429_5104548284645385067_n.jpg
Amazon: Die erfolgreichste Aktie an der Technologiebörse Nasdaq © Nasdaq / Facebook

Die Stimmung an der Technologiebörse ist plötzlich im Keller. Seit Jahren bescheren die sogenannten FANG-Aktien – Facebook, Amazon, Netflix und Google – Anlegern exorbitante Kurszuwächse, doch mit der laufenden Quartalssaison scheint die Siegesserie zu Ende zu gehen. Facebook, Netflix, aber auch Twitter mussten nach Bilanzvorlage spektakuläre Kursverluste hinnehmen, die auch gestern nicht abreißen wollten. Anleger beginnen zu realisieren, dass sie mit der einseitigen Wette auf Internet- und Technologieaktien hohes Risiko gehen.

Anzeige
Anzeige

Der Absturz war historisch. Enorme 120 Milliarden Dollar an Börsenwert vernichtete Facebook am vergangenen Donnerstag an der Wall Street – mehr als jedes andere Unternehmen bisher an nur einem Handelstag. Es war die Reaktion auf eine nach fast jeder Lesart enttäuschende Quartalsbilanz und vor allem auf einen einen Ausblick, der nahelegte, dass sich das Wachstum beim Social Media-Pionier in den kommenden Quartalen weiter verlangsamen werde.

Seitdem ist nichts mehr wie vorher – nicht bei Facebook, aber auch nicht an der Technologiebörse Nasdaq, die sich seit dem Bilanzschock des weltgrößten Social Networks auf Talfahrt befindet und drei Tage in Folge Kursverluste verzeichnet.

Facebook ist angezählt: Wall Street-Experten erwarten keine schnelle Trendwende

Ganz vorne dabei ist weiterhin Facebook, das bislang keinen Boden finden kann und gestern bei Kursen von 166 Dollar in der Spitze auf das Kursniveau des nachbörslichen Handels nach Quartalsvorlage durchgereicht wurde. Wall Street-Experten rechnen nicht damit, dass dem Social Media-Pionier ein schnelles Comeback gelingt.

Der frühere Hedgefondsmanager Cody Willard etwa rechnet damit, dass die Facebook-Aktie auf absehbare Zeit in einer Handelsspanne von 150 bis 180 Dollar gefangen sein dürfte . “Ich denke, es könnte ein Jahr dauern, bis Facebook wieder neue Allzeithochs sieht”, erklärte der 45-Jährige Zuschauern seiner Web TV-Sendung “The Cody Willard Show”

Auch Aktien von Netflix und Twitter stürzen brutal ab

Auch bei anderen Internet- und Technologiewerten wirkt der Facebook-Schock weiter nach – die  sogenannten FANG-Aktien (Facebook, Amazon, Netflix und Google-Mutter Alphabet), aber auch die Tech-Riesen Apple und Microsoft gaben in den vergangenen Handelstagen signifikant nach.

Anzeige

Vor allem jedoch die heiß gelaufenen Internet-Überflieger Netflix und Twitter, die nach ihren Quartalsbilanzen bereits schwer unter die Räder gekommen waren, stürzten gestern um 6 bzw. 8 Prozent weiter ab. Seit den vor wenigen Wochen markierten Jahreshochs haben die Netflix-Aktien 20 Prozent an Wert verloren, während Anteilsscheine von Twitter sogar um mehr als ein Drittel ihres Wertes rasiert wurden.

FANG-Werte: “Dies sind Aktien, vor denen man wegläuft”

Nach Einschätzung des Investmentexperten Larry McDonald (“The Bear Traps Report”) könnten Verluste in diesen Dimensionen auch den anderen FANG-Aktien und sogar Technologieschwergewicht Apple bevorstehen, das heute nach Handelsschluss seine neuste Quartalsbilanz vorlegt.

“Ich sehe ein Abwärtspotenzial von 30 bis 40 Prozent für die FAANG-Werte”, erklärte McDonald gegenüber dem Finanzsender CNBC und schließt  den iKonzern dabei ausdrücklich mit ein, indem er das Akronym FANG entsprechend um ein ‘A’ erweitert. “Dies sind Aktien, vor denen man wegläuft”.

Morgan Stanley warnt vor größerer Korrektur

Auch Großbanken sind alarmiert. Nach Einschätzung von Morgan Stanley könnte der jüngste Ausverkauf der Anfang einer seit langem fälligen Korrektur an den Weltbörsen sein.

“Der Ausverkauf hat gerade erst begonnen, und diese Korrektur wird die größte sein, die wir seit Februar erlebt haben”, legt sich Aktienmarktstratege Mike Wilson fest, wie Bloomberg berichtet. Die Wall Street-Institution warnt, dass die Ausverkaufswelle einen größeren Effekt vor allem für jene Anleger haben dürfte, deren Portfolio überwiegend aus Technologiewerten besteht.

Internet- und Tech-Aktien 2018 weiter mit zweistelligen Zuwächsen

Im Februar hatten die großen Digitalkonzerne eine scharfe Korrektur hinnehmen müssen. Durch den Kurssturz hatten Apple, Alphabet, Microsoft, Amazon und Facebook in der Spitze eine halbe Billion Dollar an Börsenwert vernichtet, sich in der Folge aber schnell wieder von der Ausverkaufswelle erholt.

Entsprechend größer ist die Fallhöhe der FANG-Aktien heute. Auch nach den Kursverlusten der vergangenen Handelstage sitzen Anleger von Tech- und Internetaktien (bis auf Faceboook) seit Januar immer noch auf zum Teil üppigen Kursgewinnen, die es nun zu verteidigen gilt:

• Apple: + 12 Prozent
• Alphabet: + 17 Prozent
• Microsoft: + 23 Prozent
• Twitter: + 31 Prozent
• Amazon: + 52 Prozent
• Netflix:  + 75 Prozent

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia