Partner von:
buzzer-das-letzte-aus-dem-netz
Anzeige

“Ganz schön einen an der Pfanne, Alter”: Micky Beisenherz und Konstantin Neven DuMont treffen sich bei Facebook, und es wird sehr hitzig

“Du hast ganz schön einen an der Pfanne, Alter” (l.) –  “Sei doch froh, dass du trotz deines stinkenden Oldtimers Liz Mohn inklusive der ARD noch auf deiner Seite hast.”
"Du hast ganz schön einen an der Pfanne, Alter" (l.) - "Sei doch froh, dass du trotz deines stinkenden Oldtimers Liz Mohn inklusive der ARD noch auf deiner Seite hast."

Es ist heiß, sehr heiß. Die Hitze bringt auch die Gemüter mancher Medienpromis auf Facebook in Wallung. Verleger-Erbe Konstantin Neven DuMont und Komiker Micky Beisenherz lieferten sich im Social Network ein wunderbar schrägen Schlagabtausch. Nun wissen wir exakt, wie viele Kinder "Konsti" hat, von wem "Beisi" seine Kohle bezieht und dass er einen "stinkenden Oldtimer" fährt .

Anzeige

Vorhang auf für ein Social-Media-Sommertheater! Ausgangspunkt war ein Facebook-Posting von Konstantin Neven DuMont, in dem dieser über das aktuelle Hitzewetter und den Klimawandel räsoniert.

Konstantin Neven DuMont ist der Sohn des verstorbenen Kölner Zeitungsverlegers Alfred Neven DuMont. Seit seinem Ausstieg aus dem Unternehmen, kümmert er sich vorrangig ums Immobiliengeschäft. In den Kommentaren zu seinem Posting sprach er dann aus heiterem Himmel den Komiker Micky Beisenherz an:

Beisenherz, seinerseits nicht direkt bekannt dafür, es auch mal gut sein lassen zu können, reagierte prompt. Und lieferte damit gleich den Nachweis, dass es vielleicht nicht die allerbeste Idee ist, wirklich jeden Gedanken, den man hat, sofort im Social Web zu veröffentlichen. Der Konter von Konstantin folgte auf dem Fuße:

Das kann der “Beisi” natürlich nicht auf sich sitzen lassen.

Nun läuft auch “Konsti” langsam zu alter Form auf:

Das mit “irgendwelchen kranken Videos” ist höchstvermutlich eine Anspielung darauf, dass Beisenherz kürzlich auf Mallorca zwei Influencerinnen heimlich am Hotelpool filmte und das Video samt hämischen Kommentaren bei Facebook veröffentlichte, was nun unter Umständen Ärger nach sich zieht. Aber da ist ja immer noch die Frage, wer dem “Beisi” nun die ganze Kohle rüberschiebt. “Konsti” lässt nicht locker:

Anzeige

“Beisi” stellt klar. Und gibt dem “Konsti” auch gleich noch einen mit von wegen mit silbernem Löffel geboren und so. Aber hey:

Gut, dass das zumindest jetzt geklärt werden konnte. Zwischenruf eines besorgten Nutzers:

Statt Finale Furioso dann ein plötzliches Ende der launigen Sommer-Keilerei.

Schade eigentlich, wir hätten gerne noch ein Weilchen weitergelesen …

Das Schlusswort gebührt dem besorgten Nutzer:

Nö, gar nicht: Hut ab!

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Immerhin, der Micky Beisenherz hat dieses Mal nicht “nuttig” gesagt. Das ist ein Fortschritt, sein Sozialpädagoge wird heute extra stolz auf ihn sein!

  2. “….seit seinem Ausstieg….”?

    Ich hab Konstantin Neven DuMonts “Ausstieg” irgendwie anders in Erinnerung.
    Die hier gewählte Formulierung assoziiert einen geregeltes Verlassen des Verlages durch eigene Initiative.

    Meiner Empfindung nach wurde er aber aus dem fahrenden Bus geworfen.

  3. Ein “Social-Media-Sommertheater”, auf das wir gewartet haben! Oder müsste es nicht eigentlich “Meedia-Sommertheater” heißen? Irgend welche B-Promis geifern sich über Facebook an und Meedia meint, das müsste die Welt wissen… Bin gespannt, welche Nicht-Story Meedia als nächstes im Redaktions-Sommerloch ausgräbt.

  4. ob aus dem fahrenden Bus geworfen oder freiwillig und geordnet an der planmäßigen Haltestelle ausgestiegen: Herr Neven DuMont braucht sich jedenfalls trotz großer Nachwuchs-Schar um seine Zukunft keine Sorgen zu machen und kann lebenslang gechillt jeden Tag geniessen. Interessant wäre auf diesem Niveau jetzt nur noch zu erfahren, wie viele Mütter zu dieser zehnköpfigen Nachkommenschaft gehören…

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia