Partner von:
Anzeige

Einzelverkauf: Spiegel punktet am Kiosk mit schwarz-rot-goldenem Abgesang, Focus mit “Medizin für Männer”

In die deutschen Sommerferien starteten die aktuellen Wochenmagazine Spiegel, stern und Focus mit sehr unterschiedlichen Themen auf dem Titel
In die deutschen Sommerferien starteten die aktuellen Wochenmagazine Spiegel, stern und Focus mit sehr unterschiedlichen Themen auf dem Titel

Hatte sich beim Cover-Check der Vorwoche einzig der Focus (für seine Verhältnisse) tapfer geschlagen, so ging es im Einzelverkauf der Heftwoche 27 (ab 30. Juni) auch für Spiegel und stern wieder aufwärts – zumindest ein bisschen. Der Spiegel sprang mit seinem schwarz-rot-goldenen Abgesang auf die Republik ("Es war einmal ein starkes Land" in den Verkaufsregalen wieder über die 180-Tausender-Marke.

Anzeige
Anzeige

Hatte der Spiegel im Einzelhandel in Heftwoche 26 mit seinem “Endzeit”-Cover und einer Illustration der Merkel-Raute als Sanduhr noch sein Normalniveau verpasst, setzte die Chefredaktion um Klaus Brinkbäumer in Woche 27 erneut auf Politik und tauchte das Titelbild zur subdepressiven Schlagzeile “Es war einmal ein starkes Land” in die deutschen Nationalfarben. Offenbar traf die Variation der Endzeitstimmung den Geschmack der Leser besser: 181.688 Exemplare, ein Plus von fast 7.000 Heften gegenüber der Vorwoche, setzten die Hamburger im Einzelverkauf an Kiosken, in Supermärkten, an Flughäfen, Tankstellen und im Bahnhofsbuchhandel ab. Damit übertraf der Spiegel seinen 3-Monats-Durchschnitt von 178.400, verfehlte aber den eigenen 12-Monats-Durchschnitt von 191.500 Einzelverkäufen recht deutlich. Ein Blick auf den Gesamtverkauf: 697.500 Magazine, davon 65.293 als ePaper im EV sowie weitere 33.191 als digitale Abo-Version).

Der Focus konnte sein für das Magazin sehr starkes Niveau von Heftwoche 26, als 76.370 Einzelkäufer zu der Burda-Zeitschrift mit der “perfekten Finanzstrategie in acht Schritten” gegriffen hatten, zwar nicht ganz halten. Dennoch sind die 70.294 Exemplare für die Berliner Redaktion ein toller Wert, den sie mit einem Feuerwerk an Titelthemen erzielten. Als da – nach der Devise “Viel hilft viel” – wären: “Die beste Medizin für Männer – was den Mann stark, fit und potent hält”, ein Prostata-Ratgeber, sowie die Zusatzverkäufer “Wohlstand in Gefahr”, ein Interview mit Sebastian Kurz sowie “Smarter essen”. Insgesamt klar mehr als im Durchschnitt der jüngsten 12 Monate (65.200) und im Durchschnitt der jüngsten drei Monate (60.200). Im Gesamtverkauf schlugen 423.608 Hefte zu Buche, davon 34.664 als ePaper im EV sowie 26.837 im Digitalabo.

Der stern konnte gegenüber seiner desaströsen Vorwoche mit einem neuen Jahrestief rund 7.000 Exemplare im Einzelverkauf gut machen. Das Titelthema erschien passend zum Sommerurlaub (“Was die Haut gesünder hält”), für den die Redaktion auch das ebenfalls auf dem Cover angekündigte große “stern-Quiz” vorbereitet hatte. 143.206 verkaufte Magazine lautete die EV-Bilanz von Woche 27, die beim stern bereits am 28. Juni begann. Der Gesamtverkauf lag bei 527.712 Exemplaren, davon 20.896 als ePaper im Einzelverkauf sowie 7.865 elektronisch bezogenen Abo-Heften. Auch hier der Blick auf das stern-Normalniveau der jüngsten 12 Monate (156.100) und der jüngsten drei Monate (146.000), die der stern jeweils nicht erreichte.

Anzeige

 

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Spiegel online von heute:
    “Die Rechte vergiftet die Stimmung im Land, einer Mehrheit der Bürger macht das Sorge. Es ist Zeit, dass sich die Bundesregierung ihre Flüchtlingspolitik nicht länger von einer radikalen Minderheit diktieren lässt.”

    Eine radikale Minderheit diktiert in der Tat die Flüchtlingspolitik. Ergebnis: “Es war einmal ein starkes Land.”

    Es war einmal ein starkes Magazin namens Der Spiegel.
    Dann kamen die radikalen Aktivisten. Es kamen Lobo, Stokowski, Berg, Schmelztiegel-Augstein…

    Endzeit.

    1. Der Spiegel hat da doch völlig zutreffend die Stimmung im Land analysiert. Das war schon in Rostock-Lichtenhagen 1992 so und setzt sich bis heute fort. Danke für das Zitat, aber nicht für den Rest. Der ist auf üblichem Radikale-Minderheit-Niveau.

      1. Italien z.B. zeigt, wenn sich nichts an der aktuellen Flüchtlingspolitik inkl. Pullfaktor Grün-Merkel ändert, kommen die wirklich Radikalen in die Regierung.

        Radikale Politik ruft radikale Gegenkräfte auf. Das wird wohl nie in Marxisten-Birnen gehen. Deshalb eignen sich ja auch so hervorragend als nützliche Idioten für globalistische Ziele wie Massenmigration inkl. Konflikt/Kriegstreiberei.

        Radikalisierung pur – Welcome to hell.

      2. Rostock-Lichtenhagen war auch das Ergebnis von 40 Jahren Realsozialismus inkl. “unverbrüchlicher Freundschaft mit dem ebenfalls unter linksextrem leidenden sowjetischen, rumänischen… Volk”. Insofern vom Sozialismus schwer traumatisierte Menschen, die zudem als dumme Ossis verhöhnt, leichte Beute der schon über ihnen kreisenden Geier aus dem Westen wurden. Nein, da hat so gar kein Linksaktivist gegen Ossiismus und Ossifeindlichkeit demonstriert.

        “Wir haben 1989 die Bagage der Blockwarte, Gesinnungsschnüffler und der Politkommissare zum Teufel gejagt und uns gesagt: `So etwas lassen wir uns nie wieder bieten. Wir lassen uns nie wieder auf Linie bringen.` Und jetzt sind die Blockwarte wieder da in Gestalt ihrer Enkelkinder. Das macht mich so unfassbar zornig.“ Neo Rauch

        Ohne Bagage, keine ‘Mehrheit’.

    2. Der Spiegel ist absolut am Ende, da kommt auch nix mehr, das Personal ist in der Breite unterirdisch, peinliches beno Niveau wo man hinsieht und überalterte Leserschaft

      Spiegel wird viel schneller in der Versenkung verschwinden als viele glauben.

      Ich halte jede Wette, bald geht der EV-Verkauf um mehr als 20% pro Jahr runter

  2. Die Rechte ? Was man heute nicht alles unter “die Rechte” framed. Es kommt der Zeitpunkt an dem man gewisse Fakten nicht mehr leugnen kann. Die Macht des Faktischen eben. Ist ja nicht so, dass sich die Grün-Linke-Mitte nicht dieser Mechanismen bedient – die suchen sich ihre Rosinen raus – ist vollkommen ok. Nur man gesteht es eben “den sog. Rechten” nicht zu, weil man Jahrzehnte das Meinungsmonopol hatte. Das schmerzt eben, wenn UK fällt, Italien gekippt ist, Österreich ebenso, Spanien gerade kippt, die Visegrad-Staaten ihr Ding machen, der Brexit fahrlässig provoziert wurde, die Politik Trumps in deutschen Medien mehr Platz einnimmt, als z.B. die Wohnungsnot, der Pflegenotstand…es läuft doch wie geschmiert für “die Rechte” – die müssen nichts machen, nur zuschauen, wie die Politik versagt. Einfach schön !

  3. Da die Rechte, und wirklich die Rechte und nicht die „sog. Rechten“ oder „die Rechte“ in Anführungszeichen, nur ein einziges Thema hat, nämlich Ausländer und Flüchtlinge, in allen anderen von Ihnen genannten Bereichen wie „z.B. die Wohnungsnot, der Pflegenotstand“ aber völlig versagt und keinerlei Alternativen anzubieten hat, wird die Rechte noch ziemlich lange warten müssen, bis sie (wieder) an der Reihe ist! Und stellen Sie sich mal vor, es gäbe das einzige Thema nicht mehr und es wäre irgendwie gelöst, dann platzt die Rechte wie ein braun-blauer Luftballon. Einfach schön!

      1. Na, dann fang doch mal an, das Thema Flüchtlinge “irgendwie gelöst” zu bekommen, Ronald. Ich bin gespannt.

        Glaubst du, du hast es nächste Woche schon geschafft wenn du mit voller Alman-Power rangehst?

  4. Deutschland wird den Moslem- und Barbarenhorden preis gegeben und diejenigen, die das nicht möchten, sind Schuld am Niedergang des Landes? Diese perverse Logik kann auch nur vom Spiegel kommen…

    1. Deutschland wird eher von Barbarenhorden aus der tiefsten rechten Ecke geflutet, denen jede zivilisatorische Errungenschaft abgeht; sieht man u. a. hier an den Kommentaren!

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia