Partner von:
Anzeige

“Sandworm”: ZDF und WDR wurden offenbar von russischer Hackergruppe angegriffen

Das Bundesamt für Verfassungsschutz warnte schon Mitte Juli vor möglichen Angriffen auf deutsche Medienhäuser
Das Bundesamt für Verfassungsschutz warnte schon Mitte Juli vor möglichen Angriffen auf deutsche Medienhäuser

Der WDR und das ZDF sind laut einem Spiegel-Bericht Ziele der russischen Hackergruppe "Sandworm" gewesen. Anfang Juni haben die russischen Hacker die IT-Systeme der öffentlich-rechtlichen Sender angegriffen, heißt es aus Sicherheitskreisen. Womöglich sind dabei auch Daten abgeflossen.

Anzeige

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hatte schon Mitte Juli über mögliche Cyber-Angriffe auf deutsche Medienhäuser berichtet. Nun ist klar: Sowohl das ZDF als auch der ARD-Sender WDR sind im Visier der Angriffswelle gewesen. Das berichtet der Spiegel in einer Vorabmeldung.

Obwohl die Attacke früh erkannt worden sei, könne nicht ausgeschlossen werden, dass dabei Daten abgeflossen sind. Das ZDF bestätigte den Angriff, jedoch seien weniger als zehn Rechner betroffen. Zudem dementierte der Sender, dass Daten nach außen gedrungen sind. Der WDR wiederum hat sich aus “sicherheitstechnischen Gründen” nicht zu der möglichen Attacke geäußert. Der Generalbundesanwalt will laut dem Spiegel nun das nordrhein-westfälische Landeskriminalamt mit den Ermittlungen beauftragen.

Anzeige

“Sandworm” ist ein mutmaßliches Hacker-Kollektiv aus Russland, das seit Jahren Cyber-Attacken gegen westliche Einrichtungen durchgeführt haben soll. Es untersteht angeblich dem russischen Militärgeheimdienst GRU. Laut US-Bundespolizei FBI ist die Einheit auch für einen der Hackerangriffe auf die US-Demokraten während der Wahl verantwortlich, schreibt der Spiegel. Deutsche Stellen würden dagegen annehmen, dass “Sandworm” von einer weiteren GRU-Einheit gesteuert wird.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

    1. Das glaube ich jetzt nicht.
      Aus berufenen Kreisen wurde bekannt, das man Putin, als Putzfrau verkleidet, auf dem Weg zum WDR-Gebäude gesehen hätte.

      “Aufgefallen ist der mir dadurch, das er keinen Wischmop, sondern einen Schraubenzieher in der Hand hatte,” sagte der Journaillist mit der auffälligen roten Haartracht.

      Auf die Frage, ob er das nicht wegen der enorm maskulinen Züge des jetzt zweifelsfrei Überführten erkannt hätte, meinte er, daß in seinen Kreisen auf solche Lappalien eher nicht geachtet würde, Frauen immer wie Männer aussähen und Männer wie keine Frauen und das man sein Geschlecht ohnehin unter einigen tausend frei auswählen könne.

      Jetzt gibts also kein Zweifel mehr.

  1. Der WDR und das ZDF sind laut einem Spiegel-Bericht ….

    Ach, wie durchsichtig. Der journalistische Pöbel versucht es mit völkischer Anbiederung durch bolschewistische Spionagebehauptungen. Bei dem durchsichtigen Spiel müssen natürlich die freien, beim wdr Beschäftigten des Spiegels ran.
    Die Funkhäuser hätte man wegbomben können und es hätte sich trotzdem jeder gefreut.

  2. Der Intendant des wdr wollte über die neue slavische Putzfrau herfallen, dabei wurde diese als Putin enttarnt. Der Generalbundesoberstaatsanwalt will jetzt irgendwen ermitteln lassen und die Gurkentruppe des Spiegels wußte es zuerst. Der wdr weiß von nichts. Außer den Gehältern und dem Firmengeflecht der Angehörigen gebe es auch nichts Interessantes was es zu hacken lohnt.

  3. “EY Scheffe, was sollen wir rausgeben?“
    “Mir doch scheißegal. Hauptsache nix mit Kinderpornos, Islamistenfreunden oder Schmiergelder. Das Übliche eben! “
    “Ok. Scheffe…“
    ….Der WDR wiederum hat sich aus “sicherheitstechnischen Gründen” nicht zu der möglichen Attacke geäußert.
    Geht doch…

  4. Das wäre die Chance der Schwachmaten des Staatsfunksgewesen.
    …es besteht der Verdacht, dass eine geheime Hackergruppe im Auftrag von Trump, Putin, Oban, Klein, der AfD, der italienischen, dänischen, polnischen, britischen und israelischen Regierungen, etc. die geheimen finanziellen Zuflüsse im Zdf und dem Wdr hacken wollte, um der Demokratie und der gebührenpflichtigen Bevölkerung in Deutschland und der europäuschen Integration, Vielfalt und blablabla zu schädigen….

  5. Wir sollen glauben, die Leute, die da rumwerkeln seien russische Hacker.

    Das wird man aber wohl niemals beweisen wollen.

    Permanent Gerüchte ohne Beweisführung in die Welt zu setzen ist als Instrument der Diffamierung ungeheuer effektiv. Gerüchte kann man unentwegt fabrizieren.

    Schlau, da jetzt das ZDF und den WDR in Position zu bringen. Welcher Journalist wollte da in der Tiefe recherchieren?

    Wer sollte sowas dann senden senden?

    1. Nur, das mit der wahnsinnigen Zunahme der Falschinformationen zu allen relevanten politischem Themen nun auch der kleinste Geist im Land merkt, was hier gebacken werden soll.

      Man hat das Instrument der gezielten Falschinformation kaputtdilettiert.
      Die Glaubwürdigkeit ist auf immer dahin und solche “Meldungen” lösen schon lange den gegenteiligen Effekt aus.
      Man glaubt nun, das jede Meldung mit Absicht gefälscht ist….auch die wahren.

      Man könnte ja mal den Regenschirmtest machen.
      Claus Kleber kündigt im Wetterbericht für den nächsten Tag strahlenden Sonnenschein an.
      Ich wette, die Zahl der Deutschen, die genau dann mit dem Regenschirm das Haus verlassen, hätte Nachkriegsrekord.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia